Leo Tuor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leo Tuor (* 29. Mai 1959 in Ilanz) ist ein Schweizer Schriftsteller aus dem Bündner Oberland.

Trotz Sekundarlehrerstudium bestritt er sein Leben bisher vor allem als Alphirt. Von 1981 bis 1985 arbeitete Leo Tuor als Redaktor der rätoromanischen Zeitschrift La Talina, die von Pater Flurin Maissen gegründet worden war. 1989 begann seine bis ins Jahr 2000 dauernde Arbeit an der wissenschaftlichen Ausgabe der Werke des surselvischen Dichter Historiographen Giacun Hasper Muoth (1844–1906) in sechs Bänden unter der Leitung von Iso Camartin.

2004 wurde er mit dem Hubert Burda Preis für junge Lyrik, 2007 mit einem Einzelwerkpreis der Schweizerischen Schillerstiftung ausgezeichnet, 2009 mit dem Bündner Literaturpreis.

Er wohnt mit seiner Frau und drei Kindern in Surrein im abgelegenen Val Sumvitg.

Werke (in deutscher Übersetzung)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]