Leonid Alexejewitsch Polowinkin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leonid Alexejewitsch Polowinkin (russisch Леонид Алексеевич Половинкин; * 1. Augustjul./ 13. August 1894greg. in Kurgan; † 8. Februar 1949 in Moskau) war ein russischer Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polowinkin hatte in seiner Heimatstadt Unterricht in den Fächern Klavier, Geige, Komposition und Dirigieren, studierte in Moskau Jura und war von 1917 bis 1924 Schüler von Georgi Katuar, Sergei Wassilenko Nikolai Mjaskowski, Nikolai Malko und Reinhold Glier.

Ab 1924 war er in Sankt Petersburg an der Errichtung des Marmontow-Studios für Monumentale Oper beteiligt. Zugleich wirkte er als musikalischer Leiter am Aleksandrinski-Theaters. Von 1926 zu seinem Tode war er musikalischer Leiter des Zentralen Kinder-Musiktheaters in Moskau und Lebensgefährte von dessen Leiterin Natalia Saz. Außerdem war er Mitglied und Sekretär der russischen Sektion der Association for Contemporary Music.

Polowinkins Kompositionen waren zunächst von Alexander Skrjabin geprägt. Später wurde sein Stil avantgardistischer. Er komponierte neun Sinfonien, ein Klavierkonzert, kammermusikalische Werke, darunter vier Streichquartette, fünf Klaviersonaten, Klavierstücke und Lieder. Kollektive Kompositionen entstanden mit Alexander Mossolow, Anatoli Alexandrow, Dmitri Schostakowitsch und Nikolai Roslawetz.

Nach seinem Tod geriet Polowinkin weitgehend in Vergessenheit. Erst in jüngster Zeit werden seine Werke wiederentdeckt. So spielte die Pianistin Anait Karpova eine Auswahl seiner Klavierkompositionen auf CD ein.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]