Lernmethode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Lernmethodik)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lernmethoden sind Werkzeuge bzw. Hilfsmittel, die das Lernen effizienter gestalten. Sie erleichtern es, Wissen und Fertigkeiten, d.h. neue Kompetenzen, zu erlangen (siehe auch Methode (Erkenntnistheorie), Hermeneutik).

Lernen ist das Vermögen, neue Fähigkeiten und Fertigkeiten zu erwerben. Besondere Lernmethoden können diesen Prozess unterstützen, fördern und optimieren. Hierbei gilt es, die durch Neugier gespeiste Motivation Neues zu erfahren, durch die Verbindung unterschiedlicher Lernmethoden in der Form des mehrdimensionalen Lernens möglichst aufrechtzuerhalten und in den Dienst des Lernziels zu stellen.

Bei der Auswahl der geeigneten Lernmethoden ist wichtig, vorher zu ermitteln, zu welchem Lerntyp der Lernende gehört und welche Lernziele erreicht werden sollen.

Wie die Lehrmethoden und die Didaktik sollten die gewählten Lernmethoden auf den Erkenntnissen der Lernpsychologie bzw. der Pädagogischen Psychologie aufbauen, um möglichst erfolgreich zu sein.[1] Dies bedeutet, dass effektives Lernen eines längerfristigen systematischen Aufbaus bedarf. Hierzu müssen angestrebten Lernziele präzise gesetzt sowie die schrittweise erreichten Lernergebnisse durch korrespondierende Lernkontrollen überprüft werden.[2][3]

Die Lernpsychologie (und/oder Pädagogische Psychologie) ist grundsätzlich in der Lage, effiziente von weniger effizienten Lernmethoden zu unterscheiden. Von Lehrern und Erziehern wird erwartet, dass sie Kinder bzw. Schüler unter gewissen Rahmenbedingungen mit geeigneten Methoden möglichst gut fördern.

Grundständige Lernmethoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lernen durch Einsicht – die Aneignung oder Umstrukturierung von Wissen unter Nutzung der kognitiven Fähigkeiten (wahrnehmen, vorstellen, reflektieren usw).
  • Mehrdimensionales Lernen – eine Methode des Lernens, die eine Reihe verschiedener Fähigkeiten für den Aneignungsprozess miteinander verknüpft und in unterschiedlichen Lernformen kombiniert.
  • Projektunterricht (Projektlernen)[4][5] – eine Form fächerübergreifenden selbstbestimmten Lernens
  • Projektorientierter Unterricht – eine Vermittlungsform, die den Fachunterricht in Richtung Projektunterricht inhaltlich und methodisch öffnet
  • Programmierter Unterricht (Programmiertes Lernen)[6] – ein Unterricht in systematisch aufgebauten vorgegebenen kleinen Lernschritten
  • Entdeckendes Lernen – eine Methode der selbstständigen Wissensaneignung.

Lerntechnische Maßnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Aebli: Grundlagen des Lehrens: eine Allgemeine Didaktik auf psychologischer Grundlage. Klett-Cotta, Stuttgart 1993/2003.
  • Helga Esselborn-Krumbiegel: Leichter lernen: Strategien für Prüfung und Examen. 2. Auflage. Schöningh Verlag (UTB), Paderborn 2008, ISBN 978-3-8252-2755-5.
  • Das große Buch der Lerntechniken: Konzentration steigern. Gedächtnis trainieren. Lernstrategien anwenden. Prüfungen bestehen. Compact Verlag, 2005, ISBN 3-8174-7308-7.
  • Horst Küppers, Hermann Schulz, Peter Thiesen: Irrweg Lernfeldkonzeption in der Erzieherausbildung. In: klein&groß. Band 12/2014, Verlag Oldenbourg, München 2014.
  • W. S. Nicklis (Hrsg.): Programmiertes Lernen. Bad Heilbrunn 1994.
  • A. M. Strathmann, K. J. Klauer: Lernverlaufsdiagnostik: Ein Ansatz zur längerfristigen Lernfortschrittsmessung. In: Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie. 42 (2010) S. 111–122.
  • Siegbert A. Warwitz: Lernziele und Lernkontrollen in der Verkehrserziehung. In: Ders.: Verkehrserziehung vom Kinde aus. Wahrnehmen-Spielen-Denken-Handeln. 6. Auflage. Schneider-Verlag, Baltmannsweiler 2009, ISBN 978-3-8340-0563-2, S. 23 und 26–28 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans Aebli: Grundlagen des Lehrens: eine Allgemeine Didaktik auf psychologischer Grundlage. Klett-Cotta, Stuttgart 1993/2003.
  2. A. M. Strathmann, K. J. Klauer: Lernverlaufsdiagnostik: Ein Ansatz zur längerfristigen Lernfortschrittsmessung. In: Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie. 42 (2010), S. 111–122.
  3. Siegbert A. Warwitz: Lernziele und Lernkontrollen in der Verkehrserziehung. In: Ders.: Verkehrserziehung vom Kinde aus. Wahrnehmen-Spielen-Denken-Handeln. 6. Auflage. Schneider-Verlag, Baltmannsweiler 2009, S. 23 und 26–28 f.
  4. Siegbert Warwitz, Anita Rudolf: Projektunterricht. Didaktische Grundlagen und Modelle. Schorndorf 1977.
  5. Karl Frey: Die Projektmethode. Weinheim/ Basel 2002.
  6. W. S. Nicklis (Hrsg.): Programmiertes Lernen. Bad Heilbrunn 1994.