Levier (Levier)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Levier
Levier (Frankreich)
Levier
Gemeinde Levier
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Doubs
Arrondissement Pontarlier
Koordinaten 46° 57′ N, 6° 7′ OKoordinaten: 46° 57′ N, 6° 7′ O
Postleitzahl 25270
Ehemaliger INSEE-Code 25334
Eingemeindung 1. Januar 2017

Levier ist eine Ortschaft und eine ehemalige französische Gemeinde mit zuletzt 2.035 Einwohnern (Stand 2014) im Département Doubs in der Region Bourgogne-Franche-Comté.

Mit Wirkung vom 1. Januar 2017 wurden die früher selbstständigen Gemeinden Levier und Labergement-du-Navois zur namensgleichen Commune nouvelle Levier zusammengeschlossen, denen in der neuen Gemeinde der Status einer Commune déléguée jedoch nicht zuerkannt wurde. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort Levier.[1]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbarorte sind

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008 2013
Einwohner 1.332 1.395 1.446 1.619 1.785 1.700 1.934 2.020

Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts stets im Bereich von rund 1300 Personen gelegen hatte, wurde seit Beginn der 1960er Jahre ein deutliches Bevölkerungswachstum verzeichnet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wird im Jahr 1261 bereits unter dem heutigen Namen Levier erstmals urkundlich erwähnt. Im weiteren Verlauf folgten die Bezeichnungen Livier (1264) und Lyvier (1277). Bei Granges-Maillot befand sich ein kleines Priorat, dessen Mönche im frühen 13. Jahrhundert für die Rodung und Urbarmachung des Plateaus sorgten. Das Gebiet gehörte seit dem Mittelalter den Herren von Chalon und bildete unter deren Oberhoheit eine Herrschaft.

Einer schweren Pestepidemie fielen 1636 zahlreiche Bewohner zum Opfer. Im Jahr 1639 wurde Levier von den vorbeiziehenden Truppen des Herzogs Bernhard von Sachsen-Weimar verwüstet. Zusammen mit der Franche-Comté gelangte das Dorf mit dem Frieden von Nimwegen 1678 an Frankreich. Im Lauf der Jahrhunderte war Levier von zahlreichen verheerenden Dorfbränden betroffen, insbesondere 1718, 1749, 1855 und 1958. Zu einer Gebietsveränderung kam es 1974, als das vorher selbständige Granges-Maillot nach Levier eingemeindet wurde.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Château de Maillot
  • Kriegerdenkmal
  • ehemaliges Pfarrhaus
  • Kirche Saint-Jean-Baptiste
Nordostansicht des Château de Maillot

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Levier (commune déléguée) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erlass der Präfektur No. 25-2016-11-16-008 über die Bildung der Commune nouvelle Levier vom 16. November 2016.