Liebfrauenkirche (Laeken)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liebfrauenkirche Laeken

Die Liebfrauenkirche zu Laeken (Onze-Lieve-Vrouw van Laeken; Notre-Dame de Laeken) ist eine neugotische Kirche im Brüsseler Stadtteil Laeken und das größte neugotische Bauwerk Belgiens.

Geschichte[Bearbeiten]

Hauptschiff der Liebfrauenkirche

Bereits um das Jahr 800 ließen zwei Schwestern zum Gedenken an ihren verstorbenen Bruder an der Stelle der heutigen Kirche eine kleine Kapelle bauen, die der Gottesmutter Maria geweiht wurde. Der heilige Guido von Anderlecht arbeitete in dieser Kapelle einige Jahre lang als Küster. Sophie von Brabant, die Tochter Elisabeths von Thüringen, schenkte der Kapelle ein Marienbild, das bald zum Anziehungspunkt für zahlreiche Pilger wurde.

1275 wurde die Kapelle dann durch eine Kirche im Stil der früh-brabantischen Gotik ersetzt. Der Legende nach soll Maria Richtung und Größe des neuen Bauwerks selbst bestimmt haben.

Louise von Orléans, die erste Königin Belgiens, legte in ihrem Testament fest, in der Liebfrauenkirche zu Laeken beerdigt zu werden. Als sie 1850 starb, beschloss ihr Mann, König Leopold I., an dieser Stelle eine neue Kirche bauen zu lassen, deren Krypta in Zukunft die Begräbnisstätte der königlichen Familie sein solle. Der Architekt Joseph Poelaert, der zeitgleich den Justizpalast in Brüssel baute, fertigte einen preisgekrönten Entwurf im neugotischen Stil an. 1854 legte Leopold I. den Grundstein für das neue Bauwerk und am 7. August 1872 wurde die Kirche feierlich geweiht, obwohl sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht völlig fertiggestellt war.

Leopold II. ließ die Kirche schließlich vollenden. Der deutsche Architekt Friedrich von Schmidt entwarf das Portal und den 99 m hohen Turm.

Bedeutung[Bearbeiten]

Die Liebfrauenkirche zu Laeken wurde zwar niemals in den Rang eines besonderen Monuments erhoben, aber für ihre Besucher hat sie einen hohen Symbolwert, weil sich hier die letzten Ruhestätten vieler Angehöriger des belgischen Königshauses und des Kardinals und Begründers der internationalen Christlichen Arbeiterjugend Joseph Cardijn befinden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Grab Joseph Cardijns

Die imposante Kanzel erhielt während der Weltausstellung Paris 1878 den ersten Preis. Im rechten Seitenschiff hängt das Gemälde „Die Heilige Familie“ von Gaspar de Crayer aus dem 17. Jahrhundert. Die romantische Orgel wurde zwischen 1872 und 1874 vom Brüsseler Orgelbauer Pierre Schyven gebaut. Den Hochaltar ziert ein Silberkreuz aus dem 18. Jahrhundert. Im Altarraum befinden sich Fenster aus dem 19. Jahrhundert, die Abschnitte aus dem Leben Jesu und Marias darstellen, und im Chorraum sind vier weitere Gemälde von de Crayer zu besichtigen: „Der kreuztragende Christus“, „Onze-Lieve-Vrouw van Laeken“, „Der heilige Guido als Landarbeiter“ und „Die Flucht nach Ägypten". Die Chororgel stammt von den Gebrüdern Adrian und Pierre-Salomon van Bever und wurde 1907 gebaut.

Im rechten Seitenschiff gegenüber dem Seitenaltar, der dem Heiligen Herzen Jesu geweiht ist, befindet sich das Grab Joseph Cardijns.

Königliche Krypta[Bearbeiten]

Hinter dem Chor ist der Zugang zur Königlichen Krypta. In der Mitte des Raumes befindet sich das imposante Grab Leopolds I., des ersten belgischen Königs, mit seiner zweiten Gemahlin. Um diese Grabanlage herum befinden sich Nischen mit den Grabstätten aller belgischen Königspaare. An der Wand befinden sich die Gräber von sonstigen Mitgliedern des belgischen Königshauses.

Folgende Personen liegen in der Krypta der Kirche von Laeken begraben:

  1. Prinz Louis Philippe (24. Juli 1833 - 16. Mai 1834) - (Sohn von König Leopold I.)
  2. Louise von Orléans, Königin von Belgien (3. April 1812 - 11. Oktober 1850) - (Gemahlin von König Leopold I.)
  3. Leopold I., König von Belgien (16. Dezember 1790 - 10. Dezember 1865)
  4. Prinz Leopold (12. Juni 1859 - 22. Januar 1869) - (Sohn von König Leopold II.)
  5. Prinzessin Joséphine (30. November 1870 - 18. Januar 1871) - (Tochter von Prinz Philipp)
  6. Prinz Baudouin Leopold (3. Juni 1869 - 23. Januar 1891) - (Sohn von Prinz Philipp)
  7. Marie Henriette von Österreich, Königin von Belgien (23. August 1836 - 19. September 1902) - (Gemahlin von König Leopold II.)
  8. Prinz Philipp, Graf von Flandern (24. März 1837 - 17. November 1905)
  9. Leopold II., König von Belgien (9. April 1835 - 17. Dezember 1909)
  10. Prinzessin Maria Luise von Hohenzollern-Sigmaringen (17. November 1845 - 26. November 1912) - (Gemahlin von Prinz Philipp)
  11. Charlotte von Belgien, Kaiserin von Mexiko (7. Juni 1840 - 19. Januar 1927) - (Gemahlin von Kaiser Maximilian I.)
  12. Albert I., König von Belgien (8. April 1875 - 17. Februar 1934)
  13. Astrid von Schweden, Königin von Belgien (17. November 1905 - 29. August 1935) - (erste Gemahlin von König Leopold III.)
  14. Elisabeth in Bayern, Königin von Belgien (25. Juli 1876 - 23. November 1965) - (Gemahlin von König Albert I.)
  15. Prinz Charles (10. Oktober 1903 - 1. Juni 1983) - (Sohn von König Albert I.)
  16. Leopold III., König von Belgien (3. November 1901 - 25. September 1983)
  17. Prinz Leopold Emmanuel von Liechtenstein (1984 - 20. Mai 1984) - (Enkel von Großherzog Jean von Luxemburg)
  18. Baudouin I., König von Belgien (7. September 1930 - 31. Juli 1993)
  19. Mary Lilian Baels (28. November 1916 - 7. Juni 2002) - (zweite Gemahlin von König Leopold III.)
  20. Prinz Alexander (18. Juli 1942 - 29. November 2009) - (Sohn von König Leopold III.)

Siehe auch: Grabstätten europäischer Monarchen

Auf dem Friedhof hinter der Kirche befinden sich die Gräber zahlreicher berühmter Belgier. Auch der Chor der ersten Kirche, die hier 1275 gebaut worden war, ist dort noch zu besichtigen.

Orgel[Bearbeiten]

Die Orgel geht zurück auf ein Instrument aus dem Jahre 1874, von dem noch das Orgelgehäuse vorhanden ist. Das Orgelwerk wurde von den Orgelbauern Goyers, Salomon Van Bever und Pierre Schyven erbaut. Das Instrument hat 52 Register auf drei Manualen und Pedal. Die Spieltrakturen sind mechanisch, die Registertrakturen sind elektrisch.[1]

I Positiv C–g3
Quintaton 16′
Flûte 8′
Dulciane 8′
Unda Maris 8′
Gambe 8′
Bourdon 8′
Flûte 4′
Quinte 3′
Mixture III
Trompette céleste 8′
Clarinette 8′
Musette 8′
II Hauptwerk C–g3
Montre 16′
Bourdon 16′
Montre 8′
Flûte harmonique 8′
Gemshorn 8′
Salicional 8′
Gambe 8′
Bourdon 8′
Prestant 4′
Flûte harmonique 4′
Doublette 2′
Fourniture III-VI 2′
Grand Cornet V
Bombarde 16′
Ophicléide 16′
Trompette 8′
Clairon 4′
III Schwellwerk C–g3
Bourdon 16′
Gambe 8′
Flûte octaviante 8′
Dolce 8′
Voix céleste 8′
Bourdon 8′
Flûte d’écho 4′
Flageolet 2′
Fourniture III
Basson 16′
Trompette harmonique 8′
Basson-Hautbois 8′
Voix humaine 8′
Clairon harmonique 4′
Pedalwerk C–f1
Soubasse 32′
Flûte 16′
Bourdon 16′
Flûte 8′
Violoncelle 8′
Flûte 4′
Quinte 12′
Bombarde 16′
Trompette 8′
Clairon 4′

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ausführliche Informationen zur Orgel

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Liebfrauenkirche (Laeken) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

50.878894.35567Koordinaten: 50° 52′ 44″ N, 4° 21′ 20″ O