Astrid von Schweden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Astrid, Prinzessin von Schweden, Königin der Belgier

Prinzessin Astrid Sofia Lovisa Thyra von Schweden (* 17. November 1905 in Stockholm; † 29. August 1935 bei Küssnacht am Rigi) war ein Mitglied des Hauses Bernadotte und durch Heirat Königin der Belgier.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Astrid war die dritte Tochter des Prinzen Carl von Schweden, Herzog von Västergötland (1861–1951), Sohn König Oskars II. von Schweden, und dessen Frau, Prinzessin Ingeborg von Dänemark (1878–1958), Tochter des dänischen Königs Friedrich VIII aus dem Haus Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg und dessen Frau Louise von Schweden-Norwegen. Ihre Schwester Märtha heiratete ins norwegische Königshaus ein.

Am 4. November 1926 heiratete Prinzessin Astrid in Stockholm den belgischen Thronfolger und späteren König Leopold III. (1901–1983), den ältesten Sohn des Königs Albert I. der Belgier und der Prinzessin Elisabeth Gabriele in Bayern. Aus der Verbindung gingen drei Kinder hervor:

Tod[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Astrid-Kapelle zum Hergang des Unfalls und über den Bau der Gedenkstätte

Am 29. August 1935 verlor König Leopold auf einer Straße bei Küssnacht am Rigi am Ufer des Vierwaldstättersees die Kontrolle über seinen Wagen und stürzte die steile Uferböschung hinunter. Die Königin wurde beim Unfall aus dem Wagen und gegen einen Baum geschleudert. Sie starb in den Armen des Königs an einer schweren Kopfverletzung. Noch am Unfalltag wurde der Sarg mit der Königin per Bahn nach Belgien überführt.[1]

Bei der Bestattung am 3. September 1935 in der königlichen Gruft der Liebfrauenkirche zu Laeken in Brüssel wurde ihr Haupt in Bandagen gelegt. Leopold verbot in Folge seinen drei Kindern, je über Astrid zu sprechen, ließ ihr Gemach unberührt und bewahrte ihren blutverschmierten Rock auf.

Die Gemeinde Küssnacht übereignete Leopold das Grundstück, auf dem der Unfall geschah. Der Regent ließ dort eine Gedenkkapelle errichten.

Die ehemalige belgische Kaserne Camp Astrid bei Eschweiler ist ebenfalls nach ihr benannt.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Elisabeth in Bayern Königin von Belgien
1934–1935
Fabiola Mora y Aragón

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Astrid von Schweden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der tragische Tod einer jungen Königin am Vierwaldstättersee. In: tagesanzeiger.ch, 24. August 2010