Liesel Jakobi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elisabeth „Liesel“ Jakobi, verheiratete Luxenburger (* 28. Februar 1939 in Saarbrücken), ist eine ehemalige deutsche Leichtathletin, die bei den Europameisterschaften 1958 die Goldmedaille im Weitsprung gewann (5,99 - ungültig - 5,63 - 5,85 - 6,14 m - ungültig). Sie startete bei diesen Europameisterschaften für die Bundesrepublik in einer gemeinsamen deutschen Mannschaft.

Dafür wurde sie am 20. August 1958 mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet.[1]

Erfolge bei Deutschen Meisterschaften der Bundesrepublik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1958, Weitsprung: Platz 3; Hallenmeisterschaften, Weitsprung: Platz 1
  • 1959, Weitsprung: Platz 2; Hallenmeisterschaften, Weitsprung: Platz 1
  • 1960, Weitsprung: Platz 3; Hallenmeisterschaften, 50 Meter: Platz 1 (6,4 s)
  • 1963 (unter dem Namen Luxenburger), Weitsprung: Platz 3; Hallenmeisterschaften, 60 Meter: Platz 1 (7,6 s).

Jakobi startete für den Sportverein ATSV Saarbrücken.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Amrhein: Biographisches Handbuch zur Geschichte der Deutschen Leichtathletik 1898–2005. 2 Bände. Darmstadt 2005 publiziert über Deutsche Leichtathletik Promotion- und Projektgesellschaft

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sportbericht der Bundesregierung vom 29. September 1973 an den Bundestag – Drucksache 7/1040, S. 65.