Liliane Skalecki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Liliane Skalecki (2017)

Liliane Skalecki geb. Fontaine (* 20. Juni 1958 in Saarlouis) ist eine deutsche Kunsthistorikerin und Krimiautorin.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skalecki war als Kind häufig bei Verwandten in Frankreich und hatte viele Urlaube mit den Eltern im Midi und der Bretagne verbracht. Sie machte nach ihrem Abitur (1978) zunächst eine zweijährige Banklehre. Danach studierte sie Kunstgeschichte, Klassische und Vorderasiatische Archäologie an der Universität Saarbrücken und promovierte dort 1991 zum Dr. phil. Bis 2012 war sie freiberuflich tätig, schrieb Chroniken, Unternehmerbiografien, wirkte für ein Archiv zum Saarbereich und organisierte Ausstellungen. Mit Biggi Rist schrieb Skalecki sieben Kriminalromane im Gmeiner-Verlag. Seit 2018 arbeitete sie alleine unter ihrem Geburtsnamen Liliane Fontaine für den Piper Verlag München.[1] Seit 2021 schreibt sie zusätzlich für den Heyne Verlag (Randomhouse) München unter dem Pseudonym Lili Andersen eine Inselköchin-Saga.[2]

Sie ist mit dem Landeskonservator Georg Skalecki verheiratet, der 2001 zum Leiter des Landesamtes für Denkmalpflege Bremen berufen wurde. Das Ehepaar hat drei Kinder und lebt seit 2001 in Bremen, zeitweilig in der Nähe von Nîmes in Frankreich.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skalecki schrieb als Kulturwissenschaftlerin zahlreiche Fachartikel rund um die Pferdekultur, zur Kunst und zur Architektur.

  • Das Reithaus. Untersuchungen zu einer Bauaufgabe im 17. bis 19. Jahrhundert. Georg Olms Verlag, Hildesheim 1992, ISBN 978-3-487-09631-5 (zugleich Dissertation, Uni Saarbrücken 1991).
  • 150 Jahre Bremer Rennverein von 1857 e. V. – Die Chronik. Pferdesportverlag Ehlers, Bremen 2006 (Festschrift).
  • Detlef Hegemann. Mensch, Unternehmer, Stifter. Zum 80. Geburtstag 6. November 2007. Verlag M. Simmering, Lilienthal 2007 (Festschrift für Detlef Hegemann).
  • mit Georg Skalecki, Lydia Niehoff und Stefan Offenhäuser (Red.): 475 Jahre Haus Schütting / Handelskammer Bremen. Schünemann Verlag, Bremen 2012, ISBN 978-3-7961-1004-7.
  • Margarethe von Post. Geschichte der Stiftung. Herausgegeben von der Margarethe von Post-Stiftung anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens. Bremen 2014.

Skalecki schrieb als Coautorin mehrere Kriminalromane

Skalecki schrieb als Alleinautorin, auch unter Pseudonymen, mehrere Kriminalromane und Kurzgeschichten

  • Der Bilderwächter. In: Toby Martins und Liliane Skalecki (Hrsg.): Muse, Mord und Pinselstrich. 22 illustrierte Kunstkrimis. Edition Falkenberg, Bremen 2014, ISBN 978-3-95494-048-6, S. 129–136.
  • Die drei Klatschbasen. In: Jürgen Alberts und Toby Martins (Hrsg.): Tod im Ratskeller (Böse bechern in Bremen). Leda Verlag, Leer 2016, ISBN 978-3-86412-200-2, S. 146–154.
  • Die heiße Schlacht ums Kükenragout. In: Toby Martins (Hrsg.): Der Tod tischt auf. 23 mörderische Rezept-Geschichten aus Bremen und umzu. Edition Falkenberg, Bremen 2017, ISBN 978-3-95494-141-4, S. 110–118.
  • Weihnachten au Chocolat – Burg Falkenstein. In: Roland Lange (Hrsg.): Hexentrank und Halleluja. Kriminelle Weihnachtsgeschichten aus dem Harz. Prolibris Verlag, Kassel 2017, ISBN 978-3-95475-155-6, S. 50–63.
  • Sommertod in Lesmona. In: Miriam Phillips, Maritta Alberts und Jürgen Alberts (Hrsg.): Der Tod feiert mit. Kriminalgeschichten um Bräuche und Feste aus Bremen und umzu. Edition Temmen, Bremen 2018, ISBN 978-3-8378-7046-6, S. 150–159.
  • als Liliane Fontaine: Die Richterin und die Tote vom Pont du Gard. Ein Fall für Mathilde de Boncourt 1. Piper Verlag, München 2018, ISBN 978-3-492-50178-1.
  • als Liliane Fontaine: Die Richterin und die tote Archäologin. Ein Fall für Mathilde de Boncourt 2. Piper Verlag, München 2019, ISBN 978-3-492-50218-4.
  • als Liliane Fontaine: Die Richterin und der Kreis der Toten. Ein Fall für Mathilde de Boncourt 3. Piper Verlag, München 2020, ISBN 978-3-492-31557-9.
  • als Liliane Fontaine: Die Richterin und das Ritual des Todes. Ein Fall für Mathilde de Boncourt 4. Piper Verlag, München 2021, ISBN 978-3-492-31567-8.
  • als Liliane Fontaine: Die Richterin und der Tanz des Todes. Ein Fall für Mathilde de Boncourt 5. Piper Verlag, München 2022, ISBN 978-3-492-31834-1.
  • als Lili Andersen: Krabbenchanson. Die Inselköchin ermittelt. Ein Nordseekrimi. Inselköchin 1. Heyne Verlag, München 2021, ISBN 978-3-453-42500-2.
  • als Lili Andersen: Austern surprise. Die Inselköchin ermittelt. Ein Nordseekrimi. Inselköchin 2. Heyne Verlag, München 2022, ISBN 978-3-453-42510-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Liliane Fontaine. In: piper.de. Piper Verlag, 2019, abgerufen am 20. März 2022 (Kurzbiografie).
  2. Lili Andersen. In: penguinrandomhouse.de. Abgerufen am 20. März 2022.