Linda Teodosiu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Linda Teodosiu (2018)
Linda Teodosiu (2013)
Linda Teodosiu (2009)

Linda Angeline Teodosiu (* 19. September 1991 in Köln) ist eine deutsche Pop-Sängerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tochter des in Rumänien geborenen Saxophonisten Flavius Teodosiu (The SaxMan), der unter anderem in der Studio-Band RTL Samstag Nacht Allstars gespielt hatte,[1] und der Sängerin Belinda Haarhausen[2] hatte ihren ersten Auftritt im Alter von fünf Jahren im Phantasialand in Brühl.[3] Teodosiu wurde als Teilnehmerin der fünften Staffel der Castingshow Deutschland sucht den Superstar 2008 bekannt, in der sie das Halbfinale erreichte. Nach dem Ausscheiden bei DSDS unterzeichnete sie einen Plattenvertrag bei Sony Music. Im Frühjahr 2009 wurde die Debütsingle Love Sux veröffentlicht, die Platz 24 in den deutschen Charts erreichte. Im September folgte die zweite Single Reprogram My Heart, welche auf Platz 28 der deutschen Charts debütierte. Im selben Monat erschien ihr Debütalbum Under Pressure, welches in den Charts Platz 81 belegte.[4] Das Album bekam positive Kritik, jedoch zweifelte man, ob es sich von anderen ähnlichen Veröffentlichungen absetzen könne und die Charts erobern würde.[5]

Am 29. Juli 2011 erschien die Single Alive. Das Video wurde zusammen mit einem Making-Of am 11. Juli auf YouTube veröffentlicht.[6][7] Im September 2011 wurde die Single One More Time sowie im Dezember 2012 die Single Out of Control veröffentlicht, die in Kooperation mit den Bodybangers sowie Carlprit bzw. Rameez entstanden waren.

Neben ihrer Gesangskarriere trat sie in Nebenrollen in den Serien Alarm für Cobra 11 und Rennschwein Rudi Rüssel auf. Sie nahm 2009 auch an der TV-Sendung Das perfekte Promi-Dinner teil und war 2012 Kandidatin der Sat.1-Show The Winner is …, bei der sie im Finale Onita Boone unterlag.[8] Im August 2015 trat sie bei VOX in der Styling-Doku Promi Shopping Queen auf.

Seit 2013 ist sie als Backgroundsängerin in der Peter Maffay-Band tätig. Im Herbst 2016 war sie als Sängerin bei Tabaluga – es lebe die Freundschaft mit Peter Maffay als gesangliche Stimme von Lilli im Rampenlicht.[9] Am 23. März 2017 erschien ihr zweites Studioalbum Full Stop digital.

Seit Ende 2017 nennt sie sich Linda Siu und veröffentlichte am 3. November 2017 ihre neue Single Du lebst mich kaputt gemeinsam mit Gentleman.

Sie nahm am 17. Februar 2019 beim rumänischen Vorentscheid für den Eurovision Song Contest 2019 mit dem Song Renegades teil, wo sie den vierten Platz erreichte.[10]

Auftritte bei DSDS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mottoshow (Datum) Lied Originalinterpret Platzierung[11]
Top 15 Show: „Jetzt oder nie“ (8. März 2008) Soulmate Natasha Bedingfield 6,03 % (4/15)
Aktuelle Superhits (15. März 2008) Oh Mother Christina Aguilera 8,90 % (3/10)
Die größten Filmhits (22. März 2008) GoldenEye Tina Turner 9,58 % (3/9)
Mariah Carey und Take That (5. April 2008) Hero Mariah Carey 9,21 % (2/8)
Greatest Hits (12. April 2008) One Day in Your Life Anastacia 17,95 % (2/7)
Songs der Jury (19. April 2008) Because of You Kelly Clarkson 15,15 % (2/6)
Partyklassiker und Balladen (26. April 2008) I Will Survive Gloria Gaynor 15,37 % (3/5)
The Voice Within Christina Aguilera
Deutschland vs. England (3. Mai 2008) Durch die Nacht Silbermond 24,90 % (2/4)
Mercy Duffy
Beatles, Nummer-1-Hits und Dedicated to …(10. Mai 2008) Don’t Stop the Music Rihanna 23,34 % (3/3)
With a Little Help from My Friends The Beatles
My All Mariah Carey

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[12] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2009 Under Pressure
81
(1 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 4. September 2009
2017 Full Stop
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 23. März 2017

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[12] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2009 Love Sux
Under Pressure
24
(8 Wo.)
72
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 17. April 2009
Reprogram My Heart
Under Pressure
28
(4 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 4. September 2009

Weitere Veröffentlichungen

  • 2011: Alive
  • 2011: One More Time (mit Bodybangers & Carlprit)
  • 2012: Out of Control (mit Bodybangers & Rameez)
  • 2013: Are You Ready Tonight (mit Bodybangers & Nicci)
  • 2014: Go (mit Bodybangers)
  • 2017: Du lebst mich kaputt (mit Gentleman)
  • 2019: Renegades
  • 2019: Gypsy woman (La-Da-Dee) (mit Alex Christensen und Berlin Orchestra)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. flavius.bebliuc.ro: Flavius Eurosound.de (Memento des Originals vom 15. September 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/flavius.bebliuc.ro, Zugriff am 3. Juli 2011
  2. Belinda Haarhausen auf discogs.com
  3. fan-lexikon.de: Linda Teodosiu – Fan Lexikon, Zugriff am 3. Juli 2011
  4. http://www.fan-lexikon.de/musik/linda-teodosiu/
  5. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 22. September 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pooltrax.com
  6. https://www.youtube.com/watch?v=cx78WS2Vl2M&feature=player_embedded
  7. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 11. September 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.music-liveandmore.com
  8. Kandidatenprofil auf Sat1.de abgerufen am 11. April 2012
  9. [1]
  10. Emily Herbert: Romania: Ester Peony Selected for Eurovision Song Contest 2019. In: Eurovoix. 17. Februar 2019, abgerufen am 17. Februar 2019 (britisches Englisch).
  11. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 22. März 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/dsds.ch
  12. a b Chartquellen: DE AT CH

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Linda Teodosiu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien