Links2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Links2
Logo von Links2
Wikipedia im Textmodus von Links2

Wikipedia im grafischen Modus von Links2
Wikipedia im Textmodus und im grafischen Modus

Basisdaten
Maintainer Mikuláš Patočka
Entwickler Twibright Labs
Aktuelle Version 2.14
(26. November 2016[1])
Betriebssystem Unix, BSD, Linux, AtheOS, FreeMint, BeOS, OS/2 und Windows mittels Cygwin
Programmiersprache C
Kategorie Webbrowser
Lizenz GPL
deutschsprachig ja
www.links.twibright.com

Links2 ist ein freier (unter der GPL stehender) textbasierter Webbrowser, der Tabellen und Frames darstellen kann.

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Version des Nachfolgers von Links wurde 2005 von der tschechischen Entwicklergruppe Twibright Labs veröffentlicht. Der Hauptprogrammierer von Links, Mikuláš Patočka, ist am Projekt beteiligt.

Im Gegensatz zum originalen Links und auch zu dessen weiterer Abspaltung ELinks, besitzt Links2 einen optionalen grafischen Modus, in dem der Webbrowser auch Bilder rendern kann, wenn man die dafür benötigten Grafikbibliotheken installiert hat. Bis zur früheren Version 2.1pre28 von 2007 enthielt Links2 auch eine JavaScript-Unterstützung.

Neben den offiziell unterstützten Betriebssystemen existieren Portierungen externer Programmierer unter anderem für macOS, Haiku, Plan 9 und MorphOS.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Links-Webbrowser-Familie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Primäres Downloadarchiv