Lipno (Landgemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gmina Lipno
POL gmina Lipno (województwo kujawsko-pomorskie) COA.png
Gmina Lipno (Polen)
Gmina Lipno
Gmina Lipno
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kujawien-Pommern
Powiat: Lipno
Geographische Lage: 52° 51′ N, 19° 10′ OKoordinaten: 52° 51′ 0″ N, 19° 10′ 0″ O
Höhe: 86 m n.p.m.
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 87-600
Telefonvorwahl: (+48) 54
Kfz-Kennzeichen: CLI
Wirtschaft und Verkehr
Straße: ToruńWarschau
WłocławekBrodnica
Nächster int. Flughafen: Warschau
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 36 Schulzenämter
Fläche: 209,72 km²
Einwohner: 11.876
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 57 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0408062
Verwaltung
Wójt: Andrzej Piotr Szychulski
Adresse: ul. Mickiewicza 29
87-600 Lipno
Webpräsenz: www.uglipno.pl



Die gmina wiejska Lipno ist eine selbständige Landgemeinde in Polen im Powiat Lipnowski in der Woiwodschaft Kujawien-Pommern. Sie zählt 11.876 Einwohner (31. Dezember 2016) und hat eine Fläche von 209,7 km², die zu 23 % von Wald und zu 67 % von landwirtschaftlicher Fläche eingenommen wird. Verwaltungssitz der Landgemeinde ist die Stadt Lipno, die ihr selbst nicht angehört.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst die Stadt Lipno vollständig und liegt am Flüsschen Mień etwa 20 km nordnordöstlich von Włocławek und 40 km südöstlich von Toruń.

Karte der Gemeinde

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde umfasst 36 Ortschaften mit Schulzenamt.

Zu ihr gehören folgende Ortschaften:

polnischer Name deutscher Name (1942–1945)
Aleksandrowo
Barany Barne
Białowieżyn Weißturm
Biskupin Bischofshof
Brzeźno Bresen
Chlebowo Laibwalde
Chodorążek Kodern (1939–1942 Chodoronzek)
Głodowo Loden
Grabiny Grauendorf
Huta Głodowska Lodenhütte (1939–1942 Glodowo-Hütte)
Ignackowo Natzkau
Jankowo Janken
Jastrzębie Jastern (1939–1942 Jastrzembie)
Karnkowo Karndorf
Karnkowskie Rumunki Karndorf-Räumung
Kłokock Glocken
Kolankowo Kollenhof
Komorowo Kummern
Krzyżówki Kreuzhof
Łochocin Loschen
Maliszewo Malschen
Okrąg Ockern (1939–1942 Okreng)
Ośmiałowo Achterfließ
Ostrowite Osterwerder
Ostrowitko Kleinosterwerder
Piątki Fünferhöhe (1939–1942 Piontki)
Popowo Papenfeld
Radomice Reddermitz
Rumunki Głodowskie Loden-Räumung
Tomaszewo Thomsfelde
Trzebiegoszcz Trebegast
Wichowo Wichau
Wierzbick
Zbytkowo Bitterhof
Złotopole Güldenacker

(Die deutschen Ortsnamen stammen aus der Zeit der NS-Besatzung im Zweiten Weltkrieg.)

Weitere Ortschaften sind: Aleksandrowo • Borek • Drozdowiec • Elzanowo • Głogi • Lipno (kolonia) • Pólko • Rumunki Podgłodowskie • Ryszewek • Suradowo • Wąkole und Żabieniec.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Landgemeinde Lipno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB); abgerufen am 29. September 2017.