Liste der Baudenkmäler in Dürrlauingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der schwäbischen Gemeinde Dürrlauingen zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1] Diese Liste gibt den Fortschreibungsstand vom 18. Juni 2013 wieder und enthält 10 Baudenkmäler.

Wappen von Dürrlauingen
Osterdekoration in Mönstetten

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dürrlauingen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bürgermeister-Fendt-Straße 2
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Veit und Nikolaus barocke Anlage, 1768 von Joseph Bichlmayer errichtet; mit Ausstattung D-7-74-127-1 Katholische Pfarrkirche St. Veit und Nikolaus
weitere Bilder
An der Südmauer des Friedhofes
(Standort)
Sühnekreuz Spätmittelalterlich; an der Südmauer des Friedhofes D-7-74-127-2 BW

Mindelaltheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Weinberg 1
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Mauritius Errichtet 1712; mit Ausstattung D-7-74-127-3 Katholische Pfarrkirche St. Mauritius
weitere Bilder
Breiten; an der Straße nach Gundremmingen
(Standort)
Feldkapelle 18. Jahrhundert, 1867 erweitert D-7-74-127-5 Feldkapelle
weitere Bilder
Dossenbergerstraße 18
(Standort)
Pfarrhof Satteldachbau mit Putzgliederungen, 1864 D-7-74-127-11 Pfarrhof
Kirchlesweg 1
(Standort)
Wallfahrtskirche Heiligkreuz (Unseres Herrn Ruh) Kapelle von 1604, erweitert 1698 und 1754 durch Joseph Dossenberger zur kreuzförmigen Anlage mit Zwiebeldachreiter ausgebaut D-7-74-127-4 Wallfahrtskirche Heiligkreuz (Unseres Herrn Ruh)
weitere Bilder

Mönstetten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Sankt-Johannes-Straße 4
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Johann Baptist 15. Jahrhundert, erneuert im 17. Jahrhundert, Umbau 1923; mit Ausstattung D-7-74-127-7 Katholische Filialkirche St. Johann Baptist
weitere Bilder

Ehemalige Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Abschnitt sind Objekte aufgeführt, die noch existieren und früher einmal in der Denkmalliste eingetragen waren, jetzt aber nicht mehr.

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Dürrlauingen
Am Waldrand
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock (ohne Beschreibung in der PDF-Liste)

nicht nachqualifiziert, im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht kartiert

D-7-74-127-6
Mönstetten
(ohne Adresse)
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Feldkapelle 19./20. Jahrhundert

nicht nachqualifiziert, im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht kartiert

D-7-74-127-9
Mönstetten
An der Straße nach Dürrlauingen
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Sühnekreuz Spätmittelalterlich

nicht nachqualifiziert, im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht kartiert

D-7-74-127-10

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist sowohl über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar als auch im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese Darstellungen geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht immer und überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Objekts in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist daher eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernt von Hagen, Angelika Wegener-Hüssen: Landkreis Günzburg (= Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege [Hrsg.]: Denkmäler in Bayern. Band VII.91/1). Karl M. Lipp Verlag, München 2004, ISBN 3-87490-589-6, S. 114–124.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in Dürrlauingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien