Liste der Baudenkmäler in Nettetal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schildförmige Denkmalplakette des Landes Nordrhein-Westfalen mit Wappen des Landes Nordrhein-Westfalen, darüber in Großbuchstaben der Schriftzug „Denkmal“, oben links und rechts sowie unten mittig ein Nagel.

Die Liste der Baudenkmäler in Nettetal enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet der Stadt Nettetal im Kreis Viersen in Nordrhein-Westfalen (Stand: September 2011). Diese Baudenkmäler sind in der Denkmalliste der Stadt Nettetal eingetragen; Grundlage für die Aufnahme ist das Denkmalschutzgesetz Nordrhein-Westfalen (DSchG NRW).

Bild Bezeichnung Lage Beschreibung Bauzeit Eingetragen
seit
Denkmal-
nummer
Jüdischer Friedhof Jüdischer Friedhof Kaldenkirchen
Akazienweg
Karte
Die Parzelle des neuen jüdischen Friedhofs liegt am Ortsrand, neben dem Kommunalfriedhof. Die eingezäunte Rasenfläche ist größtenteils leer geräumt, im hinteren Bereich sind in zwei Reihen 13 Grabsteine und -platten aufgestellt. Laut D. Peters sind davon jedoch nur drei im Originalzustand, alle anderen hingegen Neu- bzw. Ersatzsteine aus der Zeit nach 1945.

Die Parzelle überliefert den Ort des neueren, seit den 1920er Jahren belegten jüdischen Friedhofes von Kaldenkirchen und seine Bestattungen. Sie ist bedeutend für Kaldenkirchen, Stadt Nettetal. Der Charakter als jüdischer Friedhof ist angemessen gestaltet und noch anschaulich. Die Erhaltung der Freifläche und der Grabsteine als Friedhof und Gedenkstätte liegt aus wissenschaftlichen, hier orts- und kulturgeschichtlichen Gründen im öffentlichen Interesse

1920 15. Okt. 2007 186


Rittergut Altenhof Rittergut Altenhof Kaldenkirchen
Am Altenhof 1
Rittergut von 1664 (R. 1937) als vierflügelige Backsteinanlage, geschlämmt, mit Blausteinquaderung und -sockel; Herrenhaus zweigeschossig in 10 Achsen mit großem Blausteinportal; Giebelaufsatz mit Wappen und Jahreszahl; die beiden Außenachsen sind als Risalite ausgebildet mit quergesattelten Walmdächern; rückwärtig anschließend eingeschossige Wirtschaftsflügelbauten; eingeschossiges Torhaus, Backstein geschlämmt, mit Tordurchfahrt, Walmdach. 1664 03. Sep. 1985 38


Windmüllershof Windmüllershof Kaldenkirchen
Am Altenhof 2
1661; vierflügelige Backstein-Hofanlage, Wohnhaus eingeschossig mit Krüppelwalmdach; Scheunentrakte Ende 18. und 19. Jahrhundert.

Der Hof wurde Ende 2012 aufgrund seines schlechten baulichen Zustands als untergegangenes Denkmal aus der Denkmalliste gestrichen[1]

1661 14. Feb. 1989 110


Hofanlage Hofanlage Breyell
Am Heydevelthof 11
Mitte 18. Jahrhundert, ehemals dreiflügelige Hofanlage, Wohnhaus, eingeschossig in drei Achsen, Krüppelwalmdach, Backstein; Scheune Fachwerk, teilweise mit Backstein verkleidet. 18. Jh. 20. Jan. 1989 74


Sitio-Kreuz (Friedhof Breyell) Sitio-Kreuz (Friedhof Breyell) Breyell
Am Kastell
Karte
Monumentale Hochkreuzanlage (ursprünglich mit Christuskorpus) als Steinkreuz aus Trachyt und Andesit, Anfang des 18. Jahrhunderts. Das Kreuz stellt einen markanten Punkt auf dem Friedhof dar, ist für den Ortsteil sehr bedeutend und sollte daher aus ortsgeschichtlichen Gründen erhalten werden. Anfang des 18. Jahrhunderts 10. Okt. 1990 170


Kath. Pfarrk. Zum. hl. Josef, Lobberich Kath. Pfarrk. Zum. hl. Josef, Lobberich Lobberich
Am Treppchen 1
Karte
Bei dem Baudenkmal handelt es sich um die alte Pfarrkirche „Zum heiligen Josef“. Die 1450/70 errichtete Kirche wurde 1642 zur Hallenkirche erweitert und 1818 zur Süd- und Nordseite mit Erweiterungsbauten versehen. Die Kirche ist eine dreischiffige gotische Hallenkirche mit eingeschossigem Westturm und polygonalem Langchor aus Backstein, teilweise mit Haustein, vor allem an den rückwärtigen Streberpfeilern, und Sandsteinmaßwerk. 1450/70 13. Feb. 1987 53


Wohnhaus Wohnhaus Lobberich
Am Treppchen 2
Karte
Anfang 19. Jahrhundert, zweigeschossig in fünf Achsen mit späterer Putzfassade, Walmdach. Anfang des 19. Jahrhunderts 16. Feb. 1989 136


Backsteinkapelle Backsteinkapelle Hinsbeck
An der Karstraße
Karte
Es handelt sich um eine kleine Backsteinkapelle auf rechteckigem Grundriss mit gerundetem Abschluss, rundbogiger, durch eine Schmuckgittertür geschlossener Öffnung und Steildach. Sie befindet sich an einer Weggabelung an der historisch bedeutenden Karstraße (im weiteren Verlauf auch Römerstraße). In der Kartenaufnahme von Tranchot/von Müffling ist an dieser Stelle zu Beginn des 19. Jahrhunderts bereits eine Kapelle verzeichnet. Anfang des 19. Jahrhunderts 19. Sep. 2001 183


Kath. Pfarrkirche St. Anna Kath. Pfarrkirche St. Anna Schaag
An der Kirche
Karte
1865, neugotische Backstein-Hallenkirche mit Querschnitt, polygonalem Chor, Dachreiter und vorgesetztem Westturm, neugotische Ausstattung vollständig erhalten, in den Chorfenstern neue Glasmalereien. 1865 20. Jan. 1989 61


Pfarrhaus St. Anna Pfarrhaus St. Anna Schaag
An der Kirche 7
Karte
Anfang 19. Jahrhundert, Backstein, zweigeschossig in 7:4 Achsen mit Werksteingewänden und Ankersplinten, Walmdach. Anfang des 19. Jahrhunderts 20. Jan. 1989 62


Gaststätte Zur Alten Post Gaststätte Zur Alten Post Schaag
An der Kirche 9
Karte
Bei dem Baudenkmal handelt es sich um ein kurz vor Mitte des 19. Jahrhunderts entstandenes zweigeschossiges Backsteinhaus mit Zwerchgiebel und verputzten Seiten. Rückwärtig schließt sich ein niedriger eingeschossiger Anbau in Backstein mit Rundbogenfenstern an. Das Gebäude gehört zu den charakteristischen Zeugnissen, die der rheinischen Backstein-Architektur aus dem 19. Jahrhundert erhalten sind und prägt zusammen mit der 1865 entstandenen neugotischen Pfarrkirche und anderen Backsteinbauten den Ortskern der Ortslage Schaag. Mitte des 19. Jahrhunderts 26. Juni 1981 7


Backstein-Hofanlage Backstein-Hofanlage Hinsbeck
An Haus Bey 11
2. Hälfte 18. Jahrhundert/ 1851; vierflügelige Backstein-Hofanlage, Wohnhaus eingeschossig in sechs Achsen, 1851 neues zweigeschossiges Wohnhaus im Winkel zum alten angefügt und die ganze Anlage verändert. 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts 20. Jan. 1989 87


Backstein-Hofanlage Backstein-Hofanlage Hinsbeck
An Haus Bey 12, 13, 14
2. Hälfte 18. Jahrhundert/1844; dreiflügelige Backstein-Hofanlage, Wohnhaus eingeschossig in drei Achsen; Wohnhaus und Scheune 1844 verändert (Torkeilstein mit Jahreszahl 1844). 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts 20. Jan. 1989 88


Backstein-Hofanlage Backstein-Hofanlage Hinsbeck
An Haus Bey 16
1610; ehemaliges Schaesberger Rentamt, zweigeschossig in vier Achsen mit einfachem rechteckigem Grundriss mit polygonalem Turm mit Haubendach und Laterne an der Südost-Ecke, Backstein geschlämmt, Holzgewände, Eingangsseite mit erhöhtem Erdgeschoss und Treppe, Walmdach, Wirtschaftsflügel später. 1610 20. Januar 198 89


Kath. Pfarrkirche St. Peter Kath. Pfarrkirche St. Peter Hinsbeck
An St. Peter
Karte
1863/67; dreischiffige, neugotische Backstein-Hallenkirche mit Querschiff, polygonalem Chor und versetztem Westturm von 1882, mit weitgehend erhaltener alter Ausstattung. 1863/67 02. Mai 1986 47


Backstein-Hofanlage Backstein-Hofanlage Hinsbeck
An St. Peter 4
Karte
1899; dreiflügelige Backstein-Hofanlage, Wohnhaus zweigeschossig in fünf Achsen, Scheunentrakte teilweise neu. 1899 20. Jan. 1989 90


Kath. Pfarrkirche St. Sebastian Kath. Pfarrkirche St. Sebastian Lobberich
An St. Sebastian 1
Karte
1891, 1893 neuromanische Backsteinbasilika mit Doppelturmfassade, Querschiff mit polygonalem Chor, mit Flanierungstürmchen, Backstein mit Werkstein und Basaltquadersockel. 1891 16. Feb. 1989 137


Backstein-Hofanlage Backstein-Hofanlage Schaag
Annastraße 8, 10, 12,
Karte
Bei dem Baudenkmal handelt es sich um eine als Handelshof im 18. Jahrhundert/Anfang 19. Jahrhundert/Anfang 20. Jahrhundert errichtete vierflügelige ehemalige Backstein-Hofanlage mit zweigeschossigem Wohnhaus in sieben Achsen mit leicht vorgezogener Mittelachse. 18.–20. Jh. 18. Okt. 1988 60


Burganlage Haus Baerlo Burganlage Haus Baerlo Breyell
Baerlo 12
Wasserumwehrte Burganlage als ehemaliger Rittersitz; Backsteingebäude mit Walmdach, 4:5 Achsen, mittlere Achse der Eingangsseite zu einem Eingangsturm herausgezogen; das Gebäude stammt aus der Mitte des 17. Jahrhunderts (wahrscheinlich 1647). Es wird schon 1326 als adeliges Lehnsgut der Familie derer (von Krickenbeck-) von Baerle erwähnt. Das früher mit Graben und Wall bewehrte, feste Haus markierte die Grenze zum Herzogtum Geldern; von ihm ging im 17. Jahrhundert die Gründung mehrerer Hof- und Kastellen aus. Ende des 18. Jahrhunderts 20. Jan. 1989 63


Empfangsgeb. Inselgrenzbahnh. Kaldenk Empfangsgeb. Inselgrenzbahnh. Kaldenk Kaldenkirchen
Bahnhofstraße 1, 1a, 1b
Karte
Um 1865 entstand das Empfangsgebäude auf der stadtabgewandten Seite der Gleise der Bergisch-Märkischen Eisenbahn als symmetrisch, verputzter Empfangsgebäudetyp mit übergiebeltem Zwerchhaus in Form eines Mittelrisalits. Der Hauptbaukörper wurde zum Gleis hin giebelständig errichtet. Ein zum Bahnhofsvorplatz vorgebauter eingeschossiger Bau in vier Achsen mit Austritt auf das Flachdach diente als Zugang für die zwei Eisenbahngesellschaften (Bergisch-Märkische und Rheinische), die das Empfangsgebäude nutzten. Der Hauptbaukörper erhielt einen Mittelrisalit in zwei Achsen und der sonst übliche Risalit wurde als Giebel zum Bahnsteig hin beibehalten. Der zweigeschossige Bau erhielt rückwärtig einen eingeschossigen Anbau mit dreiachsigem Mittelrisalit in 13 Achsen als Wartesaaltrakt, der beidseitig den bereits beschriebenen Zugang zu den Bahnsteigen erlaubte. Die Erdgeschossfenster (jetzt Rechteckformate) sind vermutlich in den frühen Nachkriegsjahren verändernd modernisiert worden. Besonders deutlich ist die alte Eingangssituation noch hinter dem um die Jahrhundertwende entstandenen Bahnsteigtunnel erhalten. Die Gestaltung des Äußeren liefert die künstlerischen, die Ablesbarkeit der Entwicklung des Bahnhofsbaus von der frühen Eisenbahn- bis zur Sperrenzeit die wissenschaftlichen Gründe an der Erhaltung und Nutzung des Bahnhofempfangsgebäudes. Die Wirkung des Bahnhofs auf die Wirtschaft des deutschen Grenzraumes um Kaldenkirchen herum macht das oben angesprochene Objekt bedeutend für die Stadt KaldenkirchenNettetal und seiner Bewohner sowie für die allgemeine Eisenbahnbaugeschichte und die Entwicklung der Arbeitsverhältnisse auf den Bahnhöfen. Danach besteht ein öffentliches Interesse an der Erhaltung und Nutzung des Empfangsgebäudes nach § 2 (1) des Denkmalschutzgesetzes NRW (DSchG NRW). 1865 25. Okt. 1995 176


Wohnhaus Wohnhaus Kaldenkirchen
Bahnhofstraße 4
Karte
2. Hälfte 19. Jahrhundert erbaut; sechsachsiges, zweigeschossiges, traufenständiges Wohnhaus mit Backstein-Putzfassade; die Eingangsachse (links außen) ist lisenenartig vorgezogen, übergiebelt und mit reichem Schmuck versehen (Säulen im Erdgeschoss, rundbogige Tür mit Segmentbogengiebel, doppeltes Rundbogenfenster im Obergeschoss); das Erdgeschoss zeigt eine aufgeputzte, teilweise diamantierte Quaderung; Sockel-, Gurt- und Kaffgesims sind vorhanden; unter dem von Konsolen getragenen Kranzgesims läuft ein Mosaikband um; die Fenster im Obergeschoss sind mit Faschen umputzt, deren Wangen Säulen darstellen und sind abwechselnd mit Segmentbogen- und Dreiecksgiebeln gekrönt; unter den Fenstern Festons; das typische Hinterhaus ist vorhanden. 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts 30. März 1989 111


Backstein-Hofanlage Backstein-Hofanlage Breyell
Berg 21 / 22
Karte
Ende 18. Jahrhundert; vierflügelige Backsteinhofanlage, Wohnhaus eingeschossig mit Krüppelwalmdach; im 19. Jahrhundert verändert. Ende des 18. Jahrhunderts 20. Jan. 1989 64


Wohnhaus Wohnhaus Hinsbeck
Bergstraße 1a
Karte
Um 1800, Ende 19. Jahrhundert; 3-geschossiges Eckhaus zum Markt in 4:4 Achsen, neubarocker Stuckdekor mit Eckquaderung und Kranzgesims (Ende 19. Jahrhundert), Walmdach. um 1800 20. Jan. 1989 91


Wohnhaus Wohnhaus Hinsbeck
Bergstraße 9
Karte
Zweigeschossiges Wohnhaus aus Backstein mit Satteldach aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, mit Gartengelände von der Straße etwas abgerückt. Traufenständige Fassade zu drei Achsen mit regelmäßiger Strukturierung durch Gesimse bzw. Friese und Ecklisenen sowie betonte mittlere Eingangsachse; seitliche Giebel mit Blendfenstern. Eingangstür, Grundriss mit Mittelflur, Bodenfliese, Treppe und Türen wohl original. Rückwärtig moderner Anbau ohne Denkmalwert. 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts 17. Nov. 1999 181


St.-Croix-Kapelle St.-Croix-Kapelle Hinsbeck
Bergstraße 32
Karte
Vor 1731; oktogonaler Putzbau mit flacher Holzdecke und ovalen Fenstern, Haubendach mit neugotischer Laterne, Rauputz um 1905; Kreuzwegstation neu als Fußfälle. vor 1731 20. Jan. 1989 92


Wohnhaus Wohnhaus Breyell
Bieth 29
Bei dem Baudenkmal handelt es sich um ein in Firstrichtung geteiltes Doppelhaus, das früher eine zusammenhängende Wohneinheit darstellte. Erhalten sind Außenmauer, Ständerwerk und Dach sowie im Inneren der alte Kaminblock. Insgesamt bietet das Haus trotz einiger Veränderungen noch das anschauliche Bild einer niederrheinischen Kate, wie sie bis in das 19. Jahrhundert hinein für das Land typisch war. Die Erhaltung liegt aus wissenschaftlichen, vor allem volkskundlichen und siedlungsgeschichtlichen Gründen im öffentlichen Interesse. 19. Jh. 16. Juli 1984 24


Wohnhaus Wohnhaus Breyell
Bieth 30
Bei dem Baudenkmal handelt es sich um ein zweigeschossiges Backsteingebäude mit der Bundesstraße zugewendeter, fünfachsiger Fassade. Rückwärtig schließt ein Wirtschaftstrakt an. Das Haus stammt aus der Mitte bis zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Es entstand somit zu einer Zeit, in der die Bauformen des niederrheinischen Hallenhauses – wie sie in den Häusern Bieth 28/29 und 31 erhalten ist – aufgegeben und eine stärkere bauliche Trennung von Wohn- und Wirtschaftsbereich angestrebt wurde. Der Wandel wird durch den unmittelbaren Zusammenhang mit dem Haus Bieth 31 besonders anschaulich. Die Erhaltung liegt aus wissenschaftlichen, vor allem volkskundlichen und siedlungsgeschichtlichen Gründen im öffentlichen Interesse Mitte des 19. Jahrhunderts 16. Juli 1984 25


Wohnhaus Wohnhaus Breyell
Bieth 31
Bei dem Baudenkmal handelt es sich um ein durch Maueranker „1788“ datiertes Ständerhaus mit massiven Außenmauern aus Feldbrandstein, das später zum Gasthaus umgebaut wurde. Im Inneren sind Ständerwerk und Dachkonstruktion des 18. Jahrhunderts, sowie der Block des ehemaligen Doppelkamins in der Mitte des Hauses, von der nordwestlichen Haube ein Wangenbrett und ein Teil des Stirnbrettes in der später angefügten Räucherkammer erhalten. Darüber hinaus ist auch noch die Opkammer in der Nordecke vorhanden. Die Erhaltung liegt aus wissenschaftlichen, vor allem volkskundlichen und siedlungsgeschichtlichen Gründen im öffentlichen Interesse. 1788 16. Juli 1984 26


Heiligenhaus Heiligenhaus Lobberich
Bocholt (Niederbocholt) 13
Karte
17. Jahrhundert (?); verputzter Block mit geschweiftem Giebel mit Nische und Kreuz 17. Jh. 16. Feb. 1989 139


Backstein-Hofanlage Backstein-Hofanlage Lobberich
Bocholt (Niederbocholt) 23
Karte
1903; vierflügelige Backstein-Hofanlage, Wohnhaus zweigeschossig in 5:4 Achsen, datiert im Torkeilstein, Holzpergola. 1903 16. Feb. 1989 140


Stiegerhof (Vierhöfe) Stiegerhof (Vierhöfe) Lobberich
Bocholt 7
Karte
Dreiflügelige Backstein-Hofanlage, T-Haus mit Stallteil aus dem späten 19. Jahrhundert und Wohnhaus aus dem Ende des 19. Jahrhunderts, der umgebaute Stallteil in nicht durchgezogenen Achsen aus Backstein errichtet mit Fenstergewänden aus Holz, der Wohnteil in 3:5 Achsen mit Blausteinsohlbänken und Walmdach, nördlicher Stall- und Remisetrakt von 1880, dritter Flügel durch eine im Jahre 1970 teilweise wiederaufgebaute Scheune, deren erhaltengebliebenes Außenmauerwerk von Bedeutung für die Struktur der Hofanlage ist. 19. Jh. 16. Feb. 1989 138


Kaiserturm und Haus Bocholt Kaiserturm und Haus Bocholt Lobberich
Bocholt 14
Karte
Haus Bocholt war bis zum Ende des 18. Jahrhunderts der Stammsitz des bedeutenden niederrheinischen Dynastengeschlechts gleichen Namens. Restbestandteile der ehemaligen Vorburg (jetzt Hofanlage) ist der spätgotische Torbau. Die Ruine des Kaiserturms – einschließlich der Ansätze einer Kapelle im gewölbten Erdgeschoss – bildete im 14. bis 15. Jahrhundert einen viergeschossigen Backsteinturm, der zum Hochschloss gehörte. Baudenkmal sind Hofanlage und Turmruine einschließlich der an die Anlage grenzenden Senke auf dem erkennbaren ehemaligen Wall. Ende des 18. Jahrhunderts 30. Dez. 1983 21


Backstein-Hofanlage Backstein-Hofanlage Lobberich
Bocholt 25
Karte
1889; vierflügelige Backstein-Hofanlage, Wohnhaus zweigeschossig in fünf Achsen; Jahreszahl im Torkeilstein. 1889 16. Feb. 1989 141


Backstein-Hofanlage Backstein-Hofanlage Lobberich
Bocholt 26, 26a, 26b
Karte
Zweite Hälfte 19. Jahrhundert, um 1905; dreiflügelige Backstein-Hofanlage, altes Wohnhaus zweigeschossig in fünf Achsen, neues Wohnhaus um 1905, zweigeschossig in drei Achsen, linke Achse verbreitert und übergiebelt, Backsteinlisenen und -verzierungen. um 1905 06. Feb. 1991 171


Backstein-Hofanlage Backstein-Hofanlage Lobberich
Bocholt 30–30c
Karte
18. Jahrhundert/ Ende 19. Jahrhundert; dreiflügelige ehemalige Backstein-Hofanlage, Wohnhaus eingeschossig, Ende 19. Jahrhundert, rückwärtig zweigeschossig erhöht; Scheunentrakt teilweise in Fachwerk, im 20. Jahrhundert renoviert. 18. Jh. 16. Feb. 1989 142


Wohnhaus Wohnhaus Lobberich
Breyeller Straße 30
Karte
Das Haus Breyeller Straße 30 in ein 1887 (im Zusammenhang mit den Häusern Breyeller Straße 32 und 34) errichtetes dreiachsiges, zweigeschossiges Wohnhaus mit Stuckfassade. Es entstammt der lebhaften Bautätigkeit in den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts an der Breyeller Straße. Mit den Häusern Nr. 32 und 34 handelt es sich um die letzten Reste der ursprünglichen Bebauung an der Breyeller Straße. Aus ortsgeschichtlichen Gesichtspunkten liegt die Erhaltung im öffentlichen Interesse. 1887 13. Feb. 1987 51


Wohnhaus Wohnhaus Lobberich
Breyeller Straße 32
Karte
Das Haus Breyeller Straße 32 ist ein 1887 (im Zusammenhang mit den Häusern Breyeller Straße 30 und 34) errichtetes dreiachsiges, zweigeschossiges Wohnhaus mit Stuckfassade. Es entstammt der lebhaften Bautätigkeit in den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts an der Breyeller Straße. Mit den Häusern Nr. 30 und 34 handelt es sich um die letzten Reste der ursprünglichen Bebauung an der Breyeller Straße. In dem Haus Breyeller Straße 32 sind Stuckdecken im Erdgeschoss einschließlich Diele und im vorderen Raum des Obergeschosses Fliesenboden und Treppe erhalten. Aus ortsgeschichtlichen Gesichtspunkten liegt die Erhaltung im öffentlichen Interesse. 1887 13. Feb. 1987 52


Nelsen-Mühle Nelsen-Mühle Breyell
Breyeller Straße 114, 116, 118
Mitte 19. Jahrhundert; ehemalige dreiflügelige Mühle, davon erhalten der vordere Winkelbau mit zweigeschossigem Backsteinwohnhaus in vier Achsen mit Rundbogenfenster und -fries; Giebelseite später mit neueren Fenstereinbrüchen, Toreinfahrt verändert, Wirtschaftstrakt 1½-geschossig. Mitte des 19. Jahrhunderts 16. Feb. 1989 161


Wohnhaus Wohnhaus Kaldenkirchen
Bruch 39
Karte
Kate aus dem 18. Jahrhundert mit Datierung „1799“ in einem Stein des Ostgiebels; in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts unter Erhaltung und Verwendung des Ständerwerks verändert und vergrößert, wobei die Fachwerkgewände im Inneren, der Kaminblock und zum Teil alte Türen erhalten sind. Bemerkenswert ist die nur selten anzutreffende Opkammer, die in der Mitte der nördlichen Längsseite liegt. Die Erhaltung des Gebäudes ist aus wissenschaftlichen, architekturgeschichtlichen und volkskundlichen Gründen im öffentlichen Interesse. 1799 05. Dez. 1984 29


Wegekreuz Wegekreuz Schaag
Bruckrath 1
Karte
Um 1900; Sandstein verputzt, Sockel mit Inschrift, Kreuz mit Korpus. um 1900 20. Jan. 1989 65


Schaager Mühle Schaager Mühle Schaag
Bruckrath 57, 59
Karte
Windmühle von 1801 ohne Flügel, Backstein, mit Nebengebäuden aus Backstein 1801 26. Aug. 1985 34


Haus Ingenhoven Haus Ingenhoven Lobberich
Burgstraße 10
Karte
Das Baudenkmal „Haus Ingenhoven“ stammt aus dem 15. Jahrhundert (1403) mit wesentlichen Änderungen um 1544, 1581, 1866 und im 20. Jahrhundert. Es handelt sich um ein Herrenhaus, dreigeschossig in 3:4 Achsen, Backstein mit Sandsteingewänden und Ankersplinten, hohes Walmdach mit vier runden Ecktürmchen; Torhaus an der Vorderseite vorgelagert, zweigeschossig mit zwei flankierenden Rundtürmen, Backstein mit Sandsteingewänden; am Parkeingang zwei Torpfeiler aus Quaderblausteinen von 1700 (Inschrift mit Wappen). 1403 27. Aug. 1984 28


Kreuzigungskapelle Kreuzigungskapelle Leuth
Busch
Karte
1898 errichtete offene Wegekapelle mit Backsteinrückwand und auf zwei Werksteinsäulen ruhendem Satteldach, sowie mit einer Kreuzigungsgruppe aus Holz. 1898 03. Sep. 1985 36


Stammenmühle Stammenmühle Hinsbeck
Büschen 1a
Karte
Windmühle aus dem 19. Jahrhundert, Backstein geschlämmt mit Haubendach und Holzflügeln. 19. Jh. 12. Apr. 1985 32


Kath. Pfarrkirche St. Lambertus, Leuth[2] Kath. Pfarrkirche St. Lambertus, Leuth[2] Leuth
Buscher Weg 1
Karte
Bei der Leuther Pfarrkirche handelt es sich um eine in der 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts und 1860/61 errichtete dreischiffige neugotische Backstein-Hallenkirche mit polygonalem Chor, Seitenkapellen und vorgesetztem Westturm (2. Hälfte 15. Jahrhundert); die alte Ausstattung ist erhalten. Auf dem Kirchhof befindet sich ein Sandsteinkreuz von 1712. 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts 13. Feb. 1987 55


Weyer-Kastell Weyer-Kastell Breyell
Dohrstraße 55
Karte
Das Weyer-Kastell ist eine ehemals wasserumwehrte Dreiflügelanlage. Das zweigeschossige, mit einem Mansardwalmdach abgedeckte Herrenhaus ist durch Maueranker auf 1634 datiert. An einer Ecke der Wirtschaftsflügel steht ein runder Eckturm. Das Gebäude ist ein wichtiges Zeugnis der Geschichte von Breyell. Erhaltung und Nutzung liegen daher dem § 2 DSchG NRW aus künstlerischen und wissenschaftlichen Gründen im öffentlichen Interesse. 1634 01. Apr. 1982 9


Ehem. Rathaus Leuth Ehem. Rathaus Leuth Leuth
Dorfstraße 83
Karte
Bei dem Baudenkmal handelt es sich um das ehemalige Rathaus der Gemeinde Leuth. Es geht bis ins Jahr 1622 zurück und wurde um die Mitte des 18. Jahrhunderts umgebaut. Das zweigeschossige Backsteinhaus mit Krüppelwalmdach und Fenstern in Holzblockrahmen ist nicht nur ein ganz charakteristisches Beispiel niederrheinischer Architektur, sondern gehört auch zusammen mit der Kirche zu den wichtigen, den Ortskern Leuth prägenden historischen Bauten. 1622 26. Juni 1981 8


Hofanlage Hofanlage Leuth
Dorfstraße 84
Karte
Es handelt sich bei dem Baudenkmal um einen dreiflügeligen Hof um 1800 mit Ergänzung aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts mit ehemaliger Zehntscheune. Das Wohnhaus mit Krüppelwalmdach und Blaustein-Fensterbänken steht an der Dorfstraße in städtebaulich wichtiger Eckposition, zugehörig zu dem Gebäude auch noch die ehemalige Dorfschmiede, im Inneren des Wohnhauses eine alte Stuckdecke. 1800 26. Juni 1981 2


Backsteinvilla Backsteinvilla Breyell
Dülkener Straße 1–3
Karte
Um 1900; zweigeschossige Backsteinvilla, die Eckachsen jeweils dreigeschossig erhöht mit Rundtürmchen und Walmdach um 1900 20. Jan. 1989 66


Wohnhaus Wohnhaus Lobberich
Düsseldorfer Straße 23
Karte
Um 1900 entstandenes dreiachsiges und zweigeschossiges Wohnhaus mit Traufstellung und mit mittlerem Erker im Obergeschoss und seitlich versetztem Quergiebel sowie mit Neu-Rennaissanceformen dekorierter verputzter Fassade. um 1900 03. März 1986 42


Wegekapelle (Eremitage) Wegekapelle (Eremitage) Lobberich
Düsseldorfer Straße
Karte
1746; Wegekapelle aus Backstein mit Nische und lebensgroßen Holzfiguren der Kavalerieszene. 1746 16. Feb. 1989 143


Thielenhof Thielenhof Lobberich
Dyck 61
Karte
Vierflügelige Backstein-Hofanlage; zweigeschossiges Wohnhaus auf etwa quadratischem Grundriss mit sparsamer Lisenen- und Pilastergliederung, Pilaster mit ionischen Werkstein- oder Kunststeinkapitellen, geputzte Fensterfaschen. Schauseite mit Quergiebel und Halbkreisfenster, darunter inschriftlich datiert auf 1910. Tor zum Hof in einem Resalit mit neubarockem Giebel. Die Wirtschaftsgebäude sind im Wesentlichen älter als das Wohnhaus; Reste (unter anderem die Tore im Ostflügel) teilweise aus dem 18. oder frühen 19. Jahrhundert. Die Erhaltung der Hofanlage liegt im öffentlichen Interesse. Sie ist bedeutend für die Siedlungsgeschichte des Ortes und gibt ein anschauliches Beispiel der Entwicklung eines Hofes von um 1800 bis Anfang des 20. Jahrhunderts. 1910 14. Dez. 1992 175


Winkelshof Winkelshof Lobberich
Dyck 130
Karte
2. Hälfte 19. Jahrhundert, vierflügelige Backstein-Hofanlage, Wohnhaus zweigeschossig in fünf Achsen mit Lisenengliederung. 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts 16. Feb. 1989 144


Pötterkreuz (Mühlenweg) Pötterkreuz (Mühlenweg) Lobberich
Dyck 161
Karte
1875, Sandstein verputzt, neugotisch, Sockel mit Inschrift, Kreuz mit Korpus. 1875 16. Feb. 1989 146


Wegestock Wegestock Lobberich
Dyck 175
Karte
18. Jahrhundert; quadratischer Block mit flachrunder, tiefer Nische, rau verputzt, kleines Metallkreuz. 18. Jh. 16. Feb. 1989 145


Betsaal der Ev. Kirchengemeinde Betsaal der Ev. Kirchengemeinde Lobberich
Elisabethstraße 23
Karte
1885 im Rundbogenstil zweigeschossig errichteter Betsaal der evangelischen Gemeinde mit straßenseitigem Vorraum und Kirchenraum, in dem neben der gusseisernen Stütenreihe noch Teile der hölzernen Bankpodeste vorhanden sind. Im Obergeschoss (zugänglich über eine Treppe im Vorraum) befinden sich eine Wohnung und ein Klassenzimmer. Neben der denkmalwerten architektonischen Gliederung des Gebäudes ist der Betsaal in der Tradition derjenigen niederrheinischen Kirchen zu sehen, die sich in der Verbindung mit einem Wohnhaus gleichsam getarnt haben. Dieser bis ins 17. Jahrhundert zurück zu verfolgende Bautyp ist bemerkenswerterweise im späten 19. Jahrhundert in Lobberich wieder aufgegriffen worden, während anderenorts zu dieser Zeit evangelische Kirchen dem üblichen Schema des Kirchenbaues folgten. Die Bedeutung des Denkmals liegt somit neben seiner Architektur und dem Zeugniswert für die Geschichte Lobberichs und der evangelischen Gemeinde auch in dem besonderen Aspekt aus der Geschichte der protestantischen Kirche. 1885 03. März 1986 41


Kriegerdenkmal, Friedhof, Lobberich Kriegerdenkmal, Friedhof, Lobberich Lobberich
Eremitenstraße, Lobbericher Str.
Karte
1900, Kriegerdenkmal, erbaut zur Erinnerung an die Kriege 1866–1870–1871, mit nachträglich dazugravierten Daten von 1914–1915 und 1916. 1918, oktogonaler Granitsockel mit vier breiteren Flächen mit Inschrifttafeln, vier schmalere Flächen mit plastisch herausgearbeiteten Laubzweigen und einem Mittelteil aus rotem Sandstein, der eine aus hellem Sandstein geschaffene Plastik, einen sterbenden Krieger mit einem Engel darstellt, trägt. 1900 27. Juni 1988 59


Toranlage, Torhäuser Friedh. Lobberich Toranlage, Torhäuser Friedh. Lobberich Lobberich
Eremitenstraße, Lobbericher Str.
Karte
Toranlage, ca. 1860–1870, flankiert von zwei Backsteinpavillons mit Lisenengliederung, die Bestandteil der Friedhofsmauer sind; konkavgeschweifte Zeltdächer und spitzbodige Öffnungen. Die Torhäuser wurden als Geräteraum und Unterstellplatz für die Leichenwagen genutzt. Die Erhaltung der Gebäude liegt aus architekturgeschlichtlichen, volkskundlichen und ortsgeschichtlichen Gründen im öffentlichen Interesse. 1860–1870 03. Apr. 1992 173


Rokoko-Gartenhaus (Nettetal-Kaldenkirchen) Rokoko-Gartenhaus (Nettetal-Kaldenkirchen) Kaldenkirchen
Friedrichstraße 22 a
Karte
Der Rokokopavillon ist ein eingeschossiges Gebäude aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts. Backstein geschlämmt mit geschweiftem Mansardwalmdach, Rokokotüre mit kleiner doppelläufiger Treppe. Im Treppengeländer steht die Jahreszahl 1760. Der Rokokopavillon ist denkmalwert im Sinne des § 2 (1) DSchG NRW. Erhaltung und Nutzung liegen im öffentlichen Interesse. Er wurde 2014 stark renoviert.[3] 1760 26. Sep. 1983 19


Hubertus Kapelle Hubertus Kapelle Hinsbeck
Glabbach
Karte
1871; einschiffige, neugotische, verputzte Kapelle mit Eckverstrebungen und Dachreiter, innen Holzkruzifixus, Datierung im Giebel. 1871 20. Jan. 1989 93


Mathäus Kapelle Mathäus Kapelle Hinsbeck
Glabbach 34
Karte
Ende 19. Jahrhundert, kleine neugotische Backsteinkapelle, alte Holztüre mit schmiedeeisernem Gitter. Ende des 19. Jahrhunderts 20. Jan. 1989 94


Schommers-Hof Schommers-Hof Hinsbeck
Glabbach 42
Karte
Ende 18. Jahrhundert; eingeschossiger Backsteinhof mit Krüppelwalmdach, ursprünglich eingeschossiges Giebelhaus, heute Toreinfahrt zum Fenster umgestaltet. Ende des 18. Jahrhunderts 07. Juni 1989 165


Backsteinwohnhaus Backsteinwohnhaus Lobberich
Graf-Mirbach-Straße 13
Karte
Das zweigeschossige Backsteingebäude mit Walmdach liegt als freistehender Baukörper innerhalb einer Häuserzeile, deren Bebauung ebenfalls in den 20er und 30er Jahren entstanden ist. Den benachbarten Wohngebäuden – sowohl Ein- als auch Zweifamilienhäuser – gegenüber weist das Objekt jedoch einen repräsentativeren Charakter auf, der den Anspruchswillen eines großbürgerlichen Bauherrn dokumentiert. Die straßenseitige Front des Baukörpers ist asymmetrisch gegliedert: ein 2½-geschossiger, flachgedeckter Seitenrisalit mit abgerundeter Ecke akzentuiert den rechten Teil des Gebäudes, in dem sich auch die Arztpraxis mit Sprechzimmer, Wartezimmer und Labor befindet. Ein eingeschossiger, ebenfalls flachgedeckter und mit gerundeter Ecke ausgeführter Anbau vermittelt zwischen dem Risalit und dem linken Teil des Hauses. Die Anordnung der Fensteröffnungen an der südlichen Gebäudeecke sowie die Überführung des Fensterbandes an der Ostecke des Risalits assoziieren architektonische Gestaltungselemente des Bauhauses. Die rückwärtige Front mit den fünf rundbogigen Öffnungen und dem Fenstererker im Erdgeschoss sowie den drei rechteckigen Fensteröffnungen im Obergeschoss ist spannungsloser und konventioneller angelegt. Eine Fenstertür führt hier vom Wohnzimmer aus auf eine Terrasse, die, ebenso wie die kleine Stützmauer mit Treppe zum Garten hin, aus der Erbauungszeit stammt. Die Gestaltung des schlichten Hausgartens mit rechteckiger eingetiefter Rasenfläche ist ebenfalls unverändert. Im Inneren ist die Grundrissposition unverändert erhalten, ebenso das Treppenhaus, Fliesen- und Terrazzoböden.

Das Gebäude ist bedeutend für die Geschichte des Menschen und der Ortschaft Nettetal-Lobberich, da es eine bestimmte, für die 20er Jahres des 20. Jahrhunderts typische Wohnarchitektur dokumentiert, der in einem ländlich geprägten Raum eher Ausnahmecharakter zukommt. Das Gebäude ist erhaltenswert aus wissenschaftlichen, insbesondere architekturhistorischen, orts- und sozialgeschichtlichen Gründen. Als Wohn- und Praxisgebäude eines Arztes unter einem Dach vertritt es einen Bautypus wie er sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts als definierbare Form konstituiert hat und der stilistisch variiert wurde. Im architekturhistorischen Kontext, für den die soziale Zugehörigkeit des Auftraggebers nicht unerheblich ist, vertritt das Gebäude einen Typus, der sich einerseits dem Formwillen moderner Architekturströmungen verpflichtet weiß, andererseits – Konzession an die niederrheinische Traditionsgebundenheit – konservative Elemente aufweist.

1920–1930 10. Jan. 1997 179


Grabmal Jansen, Matth.Grab 13-15 Fd. E Grabmal Jansen, Matth.Grab 13-15 Fd. E Kaldenkirchen
Grenzwaldstraße, Am Friedhof
Karte
Grabmal in Form einer griechischen Grabstelle mit bekronendem Kreuz und Medaillon mit Christuskopf. Der Giebel ist von Halbsäulen in dorischer Form getragen. Die Substanz besteht aus Kunststein. Bei dem Steinmetz handelte es sich um K. Hoss aus Kevelaer. Das Grabmal sollte erhalten werden, da es sich hier um ein gutes Beispiel für die Umsetzung klassischer Formen der Jahre 1910 bis 1920 handelt und die Erhaltung aus zeit- und ortsgeschichtlichen Gründen geboten ist. 1910–1920 05. Juni 1990 166


Engelfigur, Eingang Grenzwaldstraße Engelfigur, Eingang Grenzwaldstraße Kaldenkirchen
Grenzwaldstraße, Am Friedhof
Karte
Engel aus Kupfer, Ende 19. Jahrhundert, Rest eines verschwundenen Grabmals. Die Erhaltung der Figur ist aus ortsgeschichtlichen Gründen geboten. Ende 19. Jahrhundert 10. Okt. 1990 169


Altes Pastorat Altes Pastorat Breyell
Haagstraße 16, 16a
Karte
Gut erhaltener zweigeschossiger Bau mit Nebenflügeln, der ca. 1800 erbaut wurde. 1889 wurde das Gebäude renoviert und mit neugotischen Zutaten versehen (Giebel und Eingang). Die inschriftliche Datierung im Giebel lautet ebenfalls auf 1889. Walmdach um 1800. Im Inneren des Gebäudes sind Reste der seinerzeitigen Ausstattung erhalten (Stuck und Türen). 1889 17. Aug. 1990 167


Wegekreuz Wegekreuz Lobberich
Hagelkreuzstraße
Karte
17. Jahrhundert, Backstein-Wegekapelle mit hölzernem Hagelkreuz. 17. Jh. 16. Feb. 1989 147


Wasserturm Wasserturm Lobberich
Hagelkreuzstraße
Karte
1898; Backstein mit Putzbändern und Zeltdach, datiert im Türsturz 1898 16. Feb. 1989 148


Kreuzweg auf dem Friedhof Kreuzweg auf dem Friedhof Leuth
Hampoel
Karte
1860 rechteckige Anlage mit neugotischen Kreuzwegstationen von 1865/66 aus Sandstein 1860 14. Feb. 1989 131


Alte Schule (Rathaus) Alte Schule (Rathaus) Leuth
Hampoel 17
Karte
Ende 19. Jahrhundert, Backstein, eingeschossig in sieben Achsen mit zweigeschossigem Mitteltrakt, neugotische Schmuckformen (Nutzung: bis 1970 Rathaus, jetzt Verwaltungsnebenstelle, Bürgersaal und Netteverband) Ende des 19. Jahrhunderts 14. Feb. 1989 132


Hofanlage Hofanlage Hinsbeck
Hamsel 4
Karte
Vierflügelige, geschlossene Bcksteinanlage aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, Wohnhaus eingeschossig mit hohem Satteldach, mit vollständig erhaltener, ins 18. Jahrhundert datierte Scheune in Fachwerkkonstruktion, die ein wichtiges Zeugnis für diese Bauweise am Niederrhein ist. Die gesamte Hofanlage, deren historische Substanz zum Teil gestört ist, ist denkmalwert im Sinne des § 2 (1) DSchG NRW. Erhaltung und Nutzung liegen daher im öffentlichen Interesse. Der dem Wohnhaus gegenüberliegende Garten ist Bestandteil des Denkmals. 25. März 1983 25. März 1983 17


Wohn- u. Geschäftshaus Wohn- u. Geschäftshaus Hinsbeck
Hauptstraße 9
Karte
Eingeschossiges traufständiges Wohn- und Geschäftshaus zu vier Achsen im Ortskern von Hinsbeck, entstanden wohl aus einem älteren Wirtschaftsgebäude einer Hofanlage, 18. Jh., im 19. Jh. zur Straße hin durch flachere Abschleppung des Satteldaches erweitert und vorne mit einer Backstein-Putz-Schmuckfassade versehen; seitlich rechts backsteinsichtiger Giebel (mit vermauerten alten Öffnungen und holländischen Dreiecken am Ortgang), links angebaut. Über der Eingangstür dekorativer Zwerchgiebel als Bestandteil der historistischen Schmuckfassade, die Dachfläche ansonsten geschlossen.

Innen zahlreiche historische Bauteile und -elemente, die mehrere Umbauten und Erweiterungen im 18. u. 19. Jh. belegen, so dass heute ein insgesamt uneinheitlicher, in den einzelnen Elementen aber weitgehend unverfälschter Bestand festzustellen ist. Ältester Teil wohl im rückwärtigen Bereich noch als Fachwerkkonstruktion mit teilweise erhaltenem Holzwerk und Lehmziegel- bzw. Flechtwerk-Wänden. Außerdem u. a. seltene Ziegelmauerwerks-Details (Schrägstellung der oberen Reihe in einer Wand). Im geraden Flur teilweise Sockelmalerei in Art einer Marmorierung und Schmuckboden; alte Holztreppe, Dielenböden.

Geschichte:

Das Haus befindet sich im südlichen Bereich des engeren historischen Ortskerns von Hinsbeck, an der in Nord-/Süd-Richtung verlaufenden Hauptstraße. Ursprung und baulicher Kern dieses Gebäudes und auch der benachbarten Nr. 7 und 11 gehen wohl noch auf den Beekhof zurück, eine 1858 aufgegebene Hofanlage.

Die Geschichte dieses Hofes lässt sich nach heutigem Kenntnisstand bis Mitte des 18. Jh. zurückverfolgen. Dazu aus der Dokumentation des VVV (Zitate in kursiv):

1756–1814: Der Ackerer (Landwirt) Martin Beek besitzt hier einen Bauernhof, der die Häuser der heutigen Hauptstraße 7 bis 11 umfasste. Das Haus Hauptstraße 9 war der Viehstall, das Haus Hauptstraße 11 das Wohnhaus.

1814–1856: Nach dem Tod von Martin Beek wird sein Sohn Heinrich Beek Besitzer des Hofes. Seine Geschwister bewohnen als Mitarbeiter auf dem Hof das Haus Hauptstraße 7.

1856–1858: Heinrich Beek stirbt im Jahre 1856 ohne Erben, der Hof wird 1858 verkauft.

Nach dem Tod von Heinrich Beek wird der Hof wohl aufgelassen und aufgeteilt. Geschichte und Besitzer des heutigen Hauses Nr. 9 zwischen 1858 und 1885 sind unbekannt.

1885–1935: Johann Föhles (Schlosser, Ehrenbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Hinsbeck) erwirbt das Haus und richtet im Anbau eine Werkstatt ein. 1935 verkauft er das Haus auf Rentenbasis, bleibt aber bis zu seinem Tod 1948 hier wohnen.

1935–1956: Josef und Maria Breuers, bisher Bergstraße 2, erwerben das Haus auf Rentenbasis. Er stirbt bereits 1939, seine Frau kann das Haus aber halten. 1943/44 wird der als Schanzer eingesetzte Wilhelm Sternemann bei ihr einquartiert. Sie heiraten nach dem Zweiten Weltkrieg und bleiben in Hinsbeck wohnen. 1956 verkaufen sie das Haus und ziehen nach Krefeld-Tackheide.

1956–2008: Eduard Minnaert erwirbt das Haus und richtet einen Laden für Sämereien ein.

In der örtlichen Überlieferung galten Eduard Minnaert und sein Geschäft zuletzt als Hinsbecker „Originale“, bei denen „die Zeit stehen geblieben“ war.

Denkmalwertbegründung:

Als überkommenes Zeugnis einer Hofanlage des 18. Jh., von der auch Wohnhaus und weitere Teile im Kern noch erhalten sind, mit einer im Ort mündlich und schriftlich bekannten Geschichte (s. Dokumentation v. VVV / Netteagentur) ist das Gebäude Hauptstr. 9 bedeutend für Hinsbeck, Stadt Nettetal.

Die zahlreichen historischen baulichen Details d. 18. u. 19. Jh. außen wie innen ergeben zwar kein einheitliches Bild, belegen aber umso mehr die bekannte, vom Wandel geprägte Hausgeschichte. Sie sind auch jeweils einzeln von nennenswerter Bedeutung für die Überlieferung historischer Bau- und Wohnweisen in ländlichem Zusammenhang. Zum Teil sind sie inzwischen sogar sehr selten erhalten, wie z. B. die verschiedenen Mauertechniken mit Lehmziegeln bzw. den genannten Backsteinverbünden. Erhaltung und Nutzung des Hauses liegen daher aus wissenschaftlichen, neben den ortsgeschichtlichen insbesondere architekturgeschichtlichen Gründen im öffentlichen Interesse.

Von Bedeutung ist ferner die städtebauliche Situation des Hauses. Zum einen setzt seine einfache, aber im Umfeld wirkungsvolle Schmuckfassade einen prägenden Akzent an der Hinsbecker Hauptstraße. Das Haus steht zudem traufständig in einer leichten Krümmung der Straße, die hier bereits den Turm der Pfarrkirche auf dem Hinsbecker Markt im Blick hat. So ergibt sich ein – auch gerne fotografierter – bildlicher Zusammenhang mit dem Turm als Blickpunkt und den gemischt giebel-

und traufständigen Wohnhäusern an der Straße. Haus Hauptstraße 9 ist ein wichtiger Bestandteil dieses Zusammenhangs, bei dem der vor einigen Jahren erfolgte Verlust des benachbarten Wohnhauses Hauptstraße 13 zugunsten eines Parkplatzes hingegen sehr zu bedauern ist.

An Erhaltung und Nutzung von Hauptstraße 9 besteht somit auch aus städtebaulichen Gründen ein öffentliches Interesse.

Quellen:

Archiv und Datenbank des LVR-Amtes für Denkmalpflege im Rheinland. Materialien zur Geschichte, erstellt v. Netteagentur und Verkehrs- und Verschönerungsverein (VVV) Hinsbeck, frdl. zur Verf. gestellt v. d. UDB Nettetal u. Eigentümer Dr. Christ.

spätes 19. Jahrhundert 03. März 2010 189


Michaelskapelle Michaelskapelle Leuth
Heerstraße
Karte
Betkapelle, 1660 erstmals erwähnt, später verputzt und im Innenraum verklinkert, kleiner Rechteckbau mit Tonnengewölben, Giebel über die Dachflächen hochgezogen, Opferstock und Tür erhalten. Der Innenraum der Kapelle wird durch eine Verklinkerung stark beeinträchtigt. 1660 13. Feb. 1989 160


Hochkreuz „Dö schwoarten Herrjott“ Hochkreuz „Dö schwoarten Herrjott“ Leuth
Heronger Straße
Karte
Hochkreuz aus Tuff aus dem 17./18. Jahrhundert mit Korpus und Inschrift sowie mit Konsole mit Weihwasserbecken. 17./18. Jahrhundert 03. Sep. 1985 35


Hofanlage Hofanlage Leuth
Hinsbecker Straße 33, 35, 37
Karte
Die Hofanlage Hinsbecker Straße 33–37 in Nettetal-Leuth besteht aus einem Wohnstallhaus mit quer davor liegender Scheune und zwei verbindenden kleinen Seitenflügeln. Im Wohnstallhaus und in der Scheune sind erhebliche Reste vom Ständerwerk des 18. Jahrhunderts erhalten. Das Erscheinungsbild veränderte sich im 19. Jahrhundert, als Wohnstallhaus und Scheune vergrößert wurden. Im Wohnstallhaus sind die Opkammer über dem flach gedeckten Keller und die zur Opkammer führenden alten Türen aus dem 18. Jahrhundert mit ihren Beschlägen erhalten. Die Haustür des 18. Jahrhunderts ist ebenfalls noch vorhanden und wird derzeit im Hof gelagert. Die Hofanlage ist bedeutend für die Geschichte des Menschen, weil sie vom bäuerlichen Leben und Arbeiten am Niederrhein im 18. und 19. Jahrhundert zeugt. Für die Erhaltung und Nutzung liegen wissenschaftliche, vor allem baugeschichtliche Grüne vor, weil hier nicht nur eine in Wohnstallhaus und Scheune noch nahezu komplette Hofanlage des 18. Jahrhunderts besteht, sondern auch der Wandel im 19. Jahrhundert unter dem Einfluss der Vierkanthöfe dieser Zeit anschaulich wird. Für die Erhaltung und Nutzung liegen ferner volkskundliche Gründe vor, weil hier die Wandlungen im ländlichen Wohnen und Wirtschaften vom 18. bis zum ausgehenden 19. Jahrhundert abzulesen sind. 18. Jh. 17. Apr. 1996 177


Leuther Mühle Leuther Mühle Leuth
Hinsbecker Straße 34
Karte
Bei der Leuther Mühle handelt es sich um ein mit „1738“ bezeichnetes zweigeschossiges Backsteingebäude mit Nebenbauten. Das alte Mahlwerk ist vollständig erhalten. 1738 01. Okt. 1982 10


Haus Erlenbroich Haus Erlenbroich Lobberich
Hochstraße 2
Karte
Bei dem Baudenkmal handelt es sich um eine mit Werkstein verblendete und in neugotischen Formen errichtete Villa aus der Zeit um 1905/10, ein Gebäude von recht anspruchsvoller Architektur und zum großen Teil guter Erhaltung. Zugehörig sind Reste der Gartenanlage und ein teilweise in Fachwerk errichtetes Gartenhäuschen. 1905/10 26. Juni 1981 4


Backsteinwohnhaus Backsteinwohnhaus Lobberich
Hochstraße 29
Karte
Anfang 19. Jahrhundert; Backstein, zweigeschossig in sechs Achsen, Holzgewände. Anfang 19. Jahrhundert 16. Feb. 1989 149


Geschäftshaus (Hotel u. Gaststätte) Geschäftshaus (Hotel u. Gaststätte) Lobberich
Hochstraße 37
Karte
Bei dem Baudenkmal handelt es sich um ein zweigeschossiges traufenständiges Haus mit linksseitiger Hofeinfahrt, das als Hotel- und Gaststättenbetrieb genutzt wird. Die Substanz stammt aus dem 18. Jahrhundert. Im ersten Obergeschoss sind noch die alten Blockrahmenfenster erhalten. Das Gebäude ist wichtig für die Ortsgeschichte Lobberichs und die Architekturgeschichte des Niederrheins. 18. Jahrhundert 05. Dez. 1984 30


Backsteinwohnhaus Backsteinwohnhaus Lobberich
Hochstraße 58
Karte
1. Hälfte 19. Jahrhundert; Backstein, zweigeschossig in vier Achsen; Fenster im Erdgeschoss verändert. 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts 16. Feb. 1989 150


Backsteinwohnhaus Backsteinwohnhaus Lobberich
Hochstraße 70
Karte
1883/ 84 erbautes zweigeschossiges Backsteinwohnhaus mit flachem Walmdach und durch Lisenen und Querbänder gegliederter Fassade sowie schlichter aber qualitätvoller Betonung der Eingangssituation. Entgegen den in dieser Zeit mit aufwendig gegliederten Putzfassaden versehenen innerstädtischen Wohnhäusern des Bürgertums zeigt das klassizistische Gebäude mit klaren und einfachen Maßbezeichnungen seiner Fassade eine in sich ruhende harmonische Gestaltung. Das für die Zeit sehr fortschrittlich gestaltete Gebäude dokumentiert (durch seine Gestaltung und exponierte Lage städtebauliche Akzente setzend) Wohn- und Lebensform der Bürgerschaft, ohne dabei den äußeren Prunk zu zeigen, der in der Zeit seiner Entstehung üblich war. Das Gebäude Hochstraße 70 (ohne die nachträgliche flügelartig angebauten Nebengebäude) ist bedeutend für die Geschichte des Menschen. Auch wegen der stadtgeschichtlichen Bedeutung gebieten volkskundliche und städtebauliche Gründe die Erhaltung des Gebäudes. 1883/84 16. Feb. 1989 151


Wegestock Wegestock Hinsbeck
Hombergen 50
Karte
19. Jahrhundert; Backstein, verputzt mit tiefer Nische, geschweiftem Giebel und Holztafel mit der Kreuzabnahme Christi. 19. Jh. 20. Jan. 1989 96


Bauernhaus Bauernhaus Hinsbeck
Hombergen 83
Karte
Das Gebäude ist ein 1790 erbautes Bauernhaus, dessen Ständerwerk und Kaminblick erhalten sind. Die Fassade wurde um 1905 verputzt. Das Gebäude ist damit ein wichtiges Zeugnis für die Geschichte von Hinsbeck. Erhaltung und Nutzung liegen daher gemäß § 2 (1) DSchG NRW aus volkskundlichen und wissenschaftlichen Gründen im öffentlichen Interesse. 1790 01. Okt. 1982 14


Backstein-Hofanlage Backstein-Hofanlage Hinsbeck
Hübeck 5
Karte
Bei dem Baudenkmal handelt es sich um eine im 18./19. Jahrhundert errichtete vierflügelige Backstein-Hofanlage, Wohnhaus eingeschossig in 4:7 Achsen (ganze Anlage Mitte 19. Jahrhundert verändert). Der Hof ist eine für das 19. Jahrhundert typische Anlage, deren äußeres Erscheinungsbild – von einigen Öffnungen abgesehen – wohl erhalten ist. Wichtig ist der Hof vor allem im landschaftsprägenden Zusammenhang mit dem benachbarten Hof Hübeck 7 und der gegenüberliegenden Kapelle. 18./19. Jahrhundert 10. Apr. 1984 23


Lommetrzhof Lommetrzhof Hinsbeck
Hübeck 23, 24
Karte
Anfang 19. Jahrhundert; vierflügelige Backstein-Hofanlage, Wohnhaus zweigeschossig in fünf Achsen, teilweise erneuert, Scheunentrakte mit Backsteinlisenen, teilweise älter. Anfang des 19. Jahrhunderts 20. Jan. 1989 98


Backstein-Hofanlage Backstein-Hofanlage Hinsbeck
Hübeck 7
Karte
18./19. Jahrhundert; geschlossene vierflügelige Backstein-Hofanlage, Wohnhaus eingeschossig in 4:7 Achsen, Mitte 19. Jahrhundert verändert, Backhaus 1792; Fachwerk mit Ziegelausmauerung. 18./19. Jahrhundert 20. Jan. 1989 97


Jüdischer Friedhof[4] Jüdischer Friedhof[4] Kaldenkirchen
Jahnstraße / Ecke Frankstraße
Karte
Der jüdische Friedhof befindet sich heute innerhalb des erweiterten Ortskernes von Kaldenkirchen. Die Parzelle liegt an einer Straßenecke und ist mit einem kniehohen Zaun eingefriedet. Sie ist als Rasenfläche gestaltet, alte Kreuze sind keine vorhanden. Im Hintergrund steht der Gedenkstein der Stadt Kaldenkirchen (1964; Inschrift: „Unseren ehemaligen jüdischen Mitbürgern zum Gedenken. Stadt Kaldenkirchen“), im Vordergrund der dreiteilige Gedenkstein des Bürgervereins aus dem Jahre 2000 mit den Namen der ermordeten und verschollenen jüdischen Bürgern Kaldenkirchens, zu dem außerdem auch eine liegende Platte mit Inschrifttafel davor gehört. („Zum Gedenken an die jüdische Gemeinde und die 1933–1945 durch die Nationalsozialisten ermordeten und verschollenen jüdischen Bürger aus Kaldenkirchen. Der Bürgerverein Kaldenkirchen, August 2000“).

Die Parzelle überliefert den Ort des möglicherweise ersten, bis in die 1920er Jahre hinein belegten jüdischen Friedhofes von Kaldenkirchen sowie, da keine Umbettungen vorgenommen wurden, die hier stattgefundenen Bestattungen. Sie ist bedeutend für Kaldenkirchen, Stadt Nettetal. Die heutige Gedenkstätte ist angemessen gestaltet und bewahrt den Charakter als ehemaligen Friedhof. Die Erhaltung der Freifläche als Gedenkstätte liegt aus wissenschaftlichen, hier orts- und kulturgeschichtlichen Gründen im öffentlichen Interesse.

1964 15. Okt. 2007 185


Fachwerk-Hofanlage Fachwerk-Hofanlage Kaldenkirchen
Jahnstraße 1 u.1a
Karte
Ende 19. Jahrhundert, ehemalige Fachwerk-Hofanlage, Wohnhaus zweigeschossig in fünf Achsen mit Blausteinsohlbänken, rau verputzt, Seite eternitverkleidet, an der veränderten Scheune in Eisenankern die Jahreszahl 17. Ende des 19. Jahrhunderts 14. Feb. 1989 113


Johanniskapelle Johanniskapelle Hinsbeck
Johannesstraße
Karte
1671; einschiffiges Backsteinkapellchen mit flachem Chorabschluss, Flachdecke, Dachreiter; Chor mit Kreuzrippengewölbe und Halbsäulchen mit Blattkapitellen, außen Strebpfeiler; 1671 (Ankersplinte in der Seite), vorderer Erweiterungsbau und insgesamt neu ummantelt, am Chor Kreuzigungsgruppe von 1844. 1671 24. Jan. 1989 107


Pfarrhaus Pfarrhaus Leuth
Johann-Finken-Straße 2
Karte
1664, um 1900; Backstein, 2-geschossig in fünf Achsen; 2-geschossiger Backsteinvorbau (um 1900), mit Zinnenkreuz vor den rechten zwei Achsen, Ankersplinte mit Jahreszahl, an der Gartenseite alte Holztür; Backsteinscheune mit Krüppelwalmdach. 1664 14. Feb. 1989 133


Neyenhof Neyenhof Leuth
Johann-Finken-Straße 4
Karte
18. Jahrhundert, ehemals eingeschossige Backsteinhofanlage, an der Rückseite Putzfassade von um 1905. 18. Jh. 14. Feb. 1989 134


Backsteinbau Backsteinbau Breyell
Josefsstraße 24
Karte
Backsteinbau, zweigeschossig, Putzfassade mit Schmuckformen um 1800 20. Jan. 1989 67


Wohnhaus Wohnhaus Breyell
Josefsstraße 30
Karte
Das Gebäude ist ein im 19. Jahrhundert umgebautes, im Kern jedoch älteres zweigeschossiges Wohnhaus mit rückwärtigen Wirtschaftsgebäuden, das weitgehend unverändert ist. Es bildet zudem einen wesentlichen Bestandteil der Josefstraße und damit des Ortskerns von Breyell. Das Gebäude ist damit ein wichtiges Zeugnis für die Geschichte der Arbeits- und Produktionsverhältnisse in Breyell sowie für die Geschichte des Ortes im Allgemeinen. Erhaltung und Nutzung liegen daher gemäß § 2 (1) DSchG NRW aus wissenschaftlichen und städtebaulichen Gründen im öffentlichen Interesse. 19. Jh. 10. Jan. 1983 15


Wohnhaus Wohnhaus Breyell
Josefsstraße 33
Karte
Das Gebäude ist ein Ende des 19. Jahrhunderts entstandenes zweigeschossiges Wohnhaus, das weitgehend unverändert ist. Es bildet zudem einen wesentlichen Bestandteil der Josefstraße und damit des alten Ortskernes von Breyell. Das Gebäude ist damit ein Zeugnis für die Geschichte des Ortes. Erhaltung und Nutzung liegen daher gemäß § 2 (1) DSchG NRW aus städtebaulichen Gründen im öffentlichen Interes Ende des 19. Jahrhunderts 25. März 1983 16


Kath. Pfarrkirche St. Clemens Kath. Pfarrkirche St. Clemens Kaldenkirchen
Kehrstraße 32
Karte
1. Hälfte 15. Jahrhundert, 1893/ 97, dreischiffige, neugotische Backstein-Hallenkirche mit polygonalem Chorschluss, Seitenschiffe mit Querdächern, vorgesetzter Westturm (1. Hälfte des 15. Jahrhunderts) aus Backstein mit Tuffbändern; alte Ausstattung und Glasfenster erhalten. 1. Hälfte des 15. Jahrhunderts 14. Feb. 1989 114


Pfarrhaus Pfarrhaus Kaldenkirchen
Kehrstraße 30
Karte
1663, 1855; zweigeschossiges Backsteinhaus in sieben Achsen mit neuromantischer Putzfassade mit Zinnenkranz, 1855 vorgeblendet; Rückseite stark verändert, Ankersplinte mit Jahreszahl 1663 an Rückseite. 1663, 1855 15. Feb. 1989 115


Wohnhaus Wohnhaus Kaldenkirchen
Kehrstraße 43
Karte
2. Hälfte 19. Jahrhundert; 2½-geschossig in fünf Achsen; Fassade verputzt, mit gotischen Stuckornamenten. 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts 15. Feb. 1989 116


Wohnhaus Wohnhaus Kaldenkirchen
Kehrstraße 48
Karte
Ende 19. Jahrhundert; zweigeschossig in 7:4 Achsen, spätklassizistische Quaderputzfassade mit zwei umlaufenden Gesimsen; Walmdach; Fenster im Erdgeschoss verändert. Ende des 19. Jahrhunderts 15. Feb. 1989 117


Ev. Pfarrkirche und Gemeindehaus Ev. Pfarrkirche und Gemeindehaus Kaldenkirchen
Kehrstraße 59, 61
Karte
1670–72; Saalbau, Backstein geschlämmt mit geschweiftem Giebel und Dachreiter, gerader Chorschluss; alte Ausstattung erhalten; Ankersplinte und Artusche mit Jahreszahl 1672; Grabplatten des 17./18. Jahrhunderts in der Vorhofmauer eingelassen, neuer Putz, rückwärtig neuer Anbau. 1670/72 15. Feb. 1989 122


Wohnhaus Wohnhaus Kaldenkirchen
Kehrstraße 50
Karte
2. Hälfte 19. Jahrhundert; zweigeschossig in fünf Achsen, spätklassizistische Backsteinputzfassade; alte Holztüre; Fenster im Erdgeschoss verändert. 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts 15. Feb. 1989 118


Wohnhaus Wohnhaus Kaldenkirchen
Kehrstraße 52, Poensgenstraße 14
Karte
Ende 18. Jahrhundert, zweigeschossig in fünf Achsen, mittlere drei Achsen durch Dreiecksgiebel betont; Putzfassade der 1920er Jahre, Erdgeschoss durch Ladeneinbau verändert Ende des 18. Jahrhunderts 15. Feb. 1989 119


Wohnhaus Wohnhaus Kaldenkirchen
Kehrstraße 53
Karte
18. Jahrhundert, Anfang 20. Jahrhundert; zweigeschossig in vier Achsen, Putzfassade um 1905/10 mit Stuckornamentik, im Erdgeschoss alter Ladeneinbau; der Nachbarbau (Nr. 55) sehr stark verändert. 18. Jh. 15. Feb. 1989 120


Kellergewölbe Kellergewölbe Kaldenkirchen
Kehrstraße 54
Karte
Kellergewölbe quer zur Straße, 18. Jahrhundert. Bedeutend für die Geschichte der Stadtentwicklung auch unter dem Gesichtspunkt, dass das Gewölbe im Zusammenhang mit den Gewölbekellern im Nachbarhaus Kehrstr. 52/ Poensgenstr. 14 trotz vorgenommener Umbauten in den oberirdischen Teilen viele Informationen über die Entwicklung des Stadtgrundrisses gibt. 18. Jh. 30. Sep. 1991 172


Wohnhaus Wohnhaus Kaldenkirchen
Kehrstraße 57
Karte
18. Jahrhundert, 20. Jahrhundert; zweigeschossig und Mezzanin mit Segmentfenster, Putzfassade des 20. Jahrhunderts, Erdgeschoss durch Ladeneinbau verändert. 18. Jh. 15. Feb. 1989 121


Haus Bousselot Haus Bousselot Kaldenkirchen
Kehrstraße 65
Karte
2. Hälfte 18. Jahrhundert; zweigeschossiges, verputztes Haus mit sieben Achsen, flacher Mittelgiebel; im Inneren barocke Türen und Treppe; Fenster im Erdgeschoss verändert. 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts 15. Feb. 1989 123


Wohn- u. Geschäftshaus Wohn- u. Geschäftshaus Kaldenkirchen
Kehrstraße 67
Karte
Um 1800; dreigeschossiges, verputztes Haus in sechs Achsen mit Eisenankern; Erdgeschoss durch Ladeneinbau verändert. um 1800 15. Feb. 1989 124


Wohn- u. Geschäftshaus Wohn- u. Geschäftshaus Kaldenkirchen
Kehrstraße 79, Jahnstraße
Karte
Anfang 19. Jahrhundert; zweigeschossig in vier Achsen, verputzt, Erdgeschoss durch Ladeneinbau verändert; auf der Giebelseite Fenster teilweise zugemauert. Anfang des 19. Jahrhunderts 15. Feb. 1989 125


Ehemaliges Zollhaus Ehemaliges Zollhaus Kaldenkirchen
Kehrstraße 93
Karte
Zweigeschossig in neun Achsen, Mittelachse verbreitert und leicht vorgezogen; verputzt; Krüppelwalmdach. Anfang des 19. Jahrhunderts 15. Feb. 1989 126


Wohnhaus Wohnhaus Lobberich
Kempener Straße 23
Karte
Kleine, vermutlich aus dem 18. Jahrhundert stammende Kate in Ständerkonstruktion, Außenwände teils in Backstein, teils in Fachwerk errichtet, mit im Inneren des Hauses erhaltenem ursprünglichem Kaminblock. Für die Erhaltung des als sehr bescheiden zu bezeichnenden Hauses spricht, dass solche kleinen Häuser sehr selten gebaut worden sind, obwohl in ihnen – im Gegensatz zu den öfter erhaltenen stattlicheren Bauernhäusern – die Lebensweise eines großen Teils der Bevölkerung anschaulich wird. 18. Jh. 13. Jan. 1988 58


Wohnhaus Wohnhaus Lobberich
Kempener Straße 55
Karte
Dreiachsiges, zweigeschossiges Wohnhaus mit Putzfassade des Jugendstils, die 3. Achse mit einem Balkon versehen und durch einen Schweifgiebel bekrönt, Eingangstür und Dielenbereich mit Jugendstilausstattung, im Obergeschoss eine Stuckdecke sichtbar vorhanden, eventuell noch Stuckdecken im Erdgeschoss und den abgehängten Decken. unbekannt 16. Feb. 1989 152


Wegekapelle Wegekapelle Schaag
Kindt 1
Karte
1901; neugotische Backsteinkapelle mit Sandsteingewänden, einschiffig mit dreiseitiger Apsis, Inschrifttafel mit Datierung über dem Portal. 1901 20. Jan. 1989 69


Alte Schule Schaag Alte Schule Schaag Schaag
Kindter Straße 15–17c
Karte
Bei dem Baudenkmal handelt es sich um ein ehemaliges Schulgebäude mit einem interessant gruppierten Ziegelbauwerk der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts, bei dem sich an einen eingeschossigen Mitteltrakt mit Traufe zur Straße und spitzbodigem Haupteingang symmetrisch zweigeschossige, giebelständige Eckbauten anfügen. 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts 02. Mai 1986 44


Wohnhaus Wohnhaus Kaldenkirchen
Kirchplatz 3
Karte
Das Haus Kirchplatz 3 ist ein aus 1621 stammendes (im 20. Jahrhundert verändertes) zweigeschossiges Eckhaus in 3:6 Achsen zur Kirchstraße mit geschweiftem Giebel und Stuckornamentik. Die Quaderputzfassade der Giebelseite wurde um 1910, die Längsseite und das Mansarddach ebenfalls im 20. Jahrhundert verändert. Das Gebäude ist datiert durch Eisenanker auf der Längsseite (1621). 1621 14. Juni 1985 33


Kaplanei Kaplanei Kaldenkirchen
Kirchplatz 7, 9
Karte
1623, 20. Jahrhundert; zweigeschossiges, verputztes Backsteinhaus in sechs und fünf Achsen, völlig verändert, Kreuzstockfenster, Ankersplint mit Jahreszahl an der Rückseite, Nr. 7 heute Kindergarten. 1623 15. Feb. 1989 127


Wegekreuz Wegekreuz Lobberich
Kölsumer Weg
Karte
19. Jahrhundert; Trachytsockel mit Inschrifttafel aus Sandstein, Sandsteinkreuz mit Metallkorpus 19. Jh. 16. Feb. 1989 153


Haus Milbeck Haus Milbeck Hinsbeck
Koul 4
Karte
Ehemaliges Rittergut 1486, 19. Jahrhundert; vierflügelige spätgotische Wasserburganlage aus Backstein, Wohnhaus dreigeschossig in nicht durchgezogenen Achsen, Backstein mit seitlichen Sandsteingesimsen und Ankersplinten, Fenster teilweise mit Blausteingewänden, Holztüre des 19. Jahrhunderts, Scheunentrakte von 1851 1486 20. Jan. 1989 99


Fachwerkhof Alt Kämpken Fachwerkhof Alt Kämpken Hinsbeck
Krickenbecker Allee
Karte
Der auch unter dem Namen „Alt-Kämpken“ bekannte kleine Fachwerkhof mit Backsteinergänzungen aus der Zeit um 1800 ist ein ganz charakteristisches und wohlerhaltenes Beispiel ländlicher Architektur im Kreis Viersen. 1800 26. Juni 1981 3


Kutscherhaus Kutscherhaus Hinsbeck
Krickenbecker Allee 22
Karte
1787; eingeschossiges Backstein-Giebelhaus in nicht durchgezogenen Achsen, Backstein mit Holzgewänden, neueres Krüppelwalmdach mit Riedgras bedeckt, Datierung in einer Inschrift im Türbalken. 1787 20. Jan. 1989 95


Alter Kirchturm Alter Kirchturm Breyell
Lambertimarkt
Karte
Städtebaulicher Mittelpunkt des Ortes aus gotischer Zeit, 15. Jahrhundert, Turm der alten katholischen Pfarrkirche, Backstein, dreigeschossig mit Tuffbändern 15. Jh. 15. Dez. 1986 49


Kath. Pfarrkirche St.Lambertus, Breyell Kath. Pfarrkirche St.Lambertus, Breyell Breyell
Lambertimarkt
Karte
1904/ 05; neuromanische Backsteinbasilika mit Doppelturmfassade, Querschiff, halbrunder Chorschluss und Chorkapelle 1904/05 20. Jan. 1989 70


Kapelle St- Peter u. Paul Kapelle St- Peter u. Paul Breyell
Leutherheide 35
Karte
1628; Backstein-Kapelle mit Dachreitern, erhalten vom alten Bau nur die Fassade mit Inschrifttafel und Jahreszahl. 1628 20. Jan. 1989 71


Villa Ursula Villa Ursula Breyell
Leutherheide 30 / 32
Karte
Um 1900, fünfachsige, zweigeschossige verputzte Villa mit eklektizistischen Zierformen vorwiegend Klassizismus und Barock, Mittelachse mit übergiebelten und mit Halbsäulen umrahmten Portal als Mittelrisalit vorgezogen und mit einer Gaube mit Stilelementen des Barock bekrönt, umlaufende Gesimse, unter der Traufe ein Kassettenfries mit Blattwerk, Mansarddach mit mehreren neobarocken Dachhäuschen, Aufgangstreppe zum Portal mit geschwungenen, wie Marmor bemalten Wangen, Grundstückseinfassung im Bereich der Villa mit schmiedeeisernem Zaun, sonst Backsteinmauern, deren bekrönendes Gitter fehlt, Reste eines Landschaftsparks. um 1900 20. Jan. 1989 72


Backsteinhaus Backsteinhaus Breyell
Leutherheide 36
Karte
Anfang 19. Jahrhundert; zweigeschossiges, geschlämmtes Backsteinhaus in fünf Achsen mit Krüppelwalmdach; Tür mit Blausteingewänden; Seiten verputzt. Anfang des 19. Jahrhunderts 20. Jan. 1989 73


Englische Post Englische Post Kaldenkirchen
Leuther Straße 2
Karte
Das Gebäude befand sich ursprünglich direkt an der Landstraße nach Leuth, von der es im Zuge des Umbaus der Unterführung der Straße unter den Bahngleisen um 1989 jedoch abgeschnitten wurde. Erhalten und für die Zweckbestimmung des Gebäudes wichtiger blieb aber die Nähe zum Grenzbahnhof Kaldenkirchen.

Wie Leo Peters in seiner Ortsgeschichte ausführt, diente das Postamt Kaldenkirchen 1900–1914 und 1926–1939 als Grenzausgangspostanstalt für Pakete von und nach England. Die Beförderung erfolgte durch die Spedition C.A. Niessen, die 1880 die Generalagentur einer damals noch privaten niederländischen Eisenbahn übernommen hatte. Solcherart ausgerüstet, betrieb die Spedition in Verbindung mit der Reichspost den Paketpostverkehr mit England, wofür sie den Namen „Englische Post“ führte.

Es handelt sich um einen zweigeschossigen traufständigen Putzbau, mit im Erdgeschoss fünf, im Obergeschoss sechs Fensterachsen. Die Mitte ist als Risalit betont durch eine Lisenenrahmung, die im Dachbereich in einen Dreiecksgiebel mit Giebelaufsatz übergeführt wird. Auch die seitlichen Hausgiebel besitzen akroterionartige Aufmauerungen an den Kanten und auf dem First. Geschoss- und Traufgesims sind als Deutsches Band bzw. Klötzchenfries betont, die an den Gebäudekanten in Ecklisenen münden bzw. um diese verkröpft sind. Die hochrechteckigen Fenster- und Türöffnungen sind zeittypisch mit Segmentbogenstürzen gemauert. Die vorhandene T-Teilung der Fenster dürfte der Ursprünglichen entsprechen.

Die Gebäuderückseite ist ohne Binnengliederung schlicht gehalten und besitzt einen Treppenhausvorbau, der auf Sturzhöhe der Obergeschoss-Fenster mit einem Pultdach ansetzt. Die beiden Giebelflächen sind bis auf je zwei kleine Fenster im Dachgeschoss geschlossen, auf der rechten sind größere Fragmente einer alten Reklamemalerei der Spedition erhalten, welche die Verbindung von Hoek van Holland nach England symbolisiert.

Im Inneren sind nur noch geringe Reste ursprünglicher Raumorganisation oder -ausstattung erhalten. Bemerkenswert sind die originale Treppe (gerade gegenläufig mit Wendepodest) und der in gutem Zustand befindliche Dachstuhl. Einige alte Türen, darunter im EG eine zweiflügelige Schiebetür, können eventuell weiterverwendet werden.

Die beiden jüngeren eingeschossigen Anbauten links und rechts an die Giebel (um 1910) sind baulich stark gestört und werden nicht zum Baudenkmal gerechnet. Als bis heute sprichwörtliche „Englische Post“ (ehem. Gebäude der Paketpostabwicklung mit England) ist das Gebäude Leuther Straße 2 in Kaldenkirchen bedeutend für die Stadt Nettetal. Es handelt sich um ein im Wesentlichen gut und anschaulich erhaltenes Gebäude des späten 19. Jahrhunderts, an dem die frühe Zeit eines für die Ortsgeschichte Kaldenkirchens bedeutenden Wirtschaftszweiges noch anschaulich erlebbar ist. Hierzu nochmals Leo Peters in seiner Ortsgeschichte Kaldenkirchens (S. 440 f.): „Von größter Bedeutung für die Grenzstadt wurde das Transport- und Speditionsgewerbe. Das älteste Unternehmen der Branche wurde 1819 von Peter Wilhelm Kauwertz gegründet. (...) Allein zwischen 1910 und 1937 kam es zur Gründung von 13 Speditionen am Ort.“ An der Erhaltung und Nutzung besteht daher aus wissenschaftlichen, hier orts- bzw. wirtschaftsgeschichtlichen Gründen ein öffentliches Interesse. Die Voraussetzungen des § 2 (1) DSchG NRW für die Einstufung als Baudenkmal sind daher erfüllt.

Ende des 19. Jahrhunderts 09. Juni 2008 188


Altes Rathaus Altes Rathaus Breyell
Lobbericher Straße 1
Karte
Das Haus Lobbericher Straße 1 ist ein 1810 in Backstein, zweigeschossig in fünf Achsen mit Werksteingewänden und flachem Dreiecksgiebel errichtetes Gebäude, dessen Erhaltung über diese wesentlichen charakteristischen Merkmale hinaus aus volks- und heimatkundlichen Gründen als Geburtshaus des Komponisten Johann Peters und wegen seiner Nutzung als altes Breyeller Rathaus im öffentlichen Interesse liegt. 1810 13. Feb. 1987 54


Wohnhaus Wohnhaus Breyell
Lobbericher Straße 3
Karte
1810; zweigeschossig in drei Achsen, spätklassizistische Putzfassade mit Pilasterordnung und flachem Dreiecksgiebel. 1810 20. Jan. 1989 75


Backsteinhaus Backsteinhaus Breyell
Lobbericher Straße 5 / 7
Karte
Anfang 19. Jahrhundert, zweigeschossiges Backsteinhaus in fünf Achsen, Erdgeschoss teilweise verändert. Anfang des 19. Jahrhunderts 20. Jan. 1989 76


Backsteinhaus Backsteinhaus Breyell
Lobbericher Straße 6
Karte
Anfang 19. Jahrhundert, zweigeschossiges Backsteinhaus in fünf Achsen, Erdgeschoss teilweise verändert. Anfang des 19. Jahrhunderts 20. Jan. 1989 77


Wohnhaus Wohnhaus Breyell
Lobbericher Straße 8
Karte
Ende 19. Jahrhundert; zweigeschossig in drei Achsen, Putzfassade mit historisierenden Schmuckformen. Ende des 19. Jahrhunderts 20. Jan. 1989 78


Wohnhaus Wohnhaus Breyell
Lobbericher Straße 10
Karte
Ende 19. Jahrhundert; zweigeschossig in drei Achsen, Putzfassade mit historisierenden Schmuckformen. Ende des 19. Jahrhunderts 20. Jan. 1989 79


Wohnhaus Wohnhaus Breyell
Lobbericher Straße 12
Karte
Ende 19. Jahrhundert; zweigeschossig in drei Achsen, Putzfassade mit historisierenden Schmuckformen. Ende des 19. Jahrhunderts 20. Jan. 1989 80


Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus Breyell
Lobbericher Straße 13
Karte
Bei dem Baudenkmal handelt es sich um ein Ende des 19. Jahrhunderts entstandenes Wohn- und Geschäftshaus, zweigeschossig, in 6 Achsen mit Ladeneinbau im Erdgeschoss. Es ist einschließlich des wesentlichen Rests der originalen Innenausstattung (Stuckdecken) Bestandteil der Breyeller Ortsmitte. Das Gebäude erfüllt sowohl als Ganzes einschließlich der historischen Innenausstattung, als auch als Bestandteil des Ortskernes von Breyell die Voraussetzungen des § 2 (1) DSchG NRW. Ende des 19. Jahrhunderts 16. Juli 1984 27


Backsteinhaus Backsteinhaus Breyell
Lobbericher Straße 19
Karte
Das Gebäude ist ein um Mitte des 19. Jahrhunderts entstandenes zweigeschossiges Backsteinhaus in spätklassizistischen Formen mit seitlicher Torfahrt, das weitgehend erhalten ist. Es bildet einen wesentlichen Bestandteil des alten Ortskernes von Breyell. Das Gebäude ist damit ein wichtiges Zeugnis für die Geschichte des Ortes. Erhaltung und Nutzung liegen daher gemäß § 2 (1) DSchG NRW aus künstlerischen und wissenschaftlichen Gründen im öffentlichen Interesse. Mitte des 19. Jahrhunderts 01. Okt. 1982 13


Hofanlage Hofanlage Leuth
Locht 73
Karte
Ehemalige Winkelhofanlage aus dem 18. Jahrhundert, Wohnhaus in Backstein, eingeschossig mit Krüppelwalmdach, erhaltener Rest des Keienpflasters. 18. Jh. 02. Mai 1986 45


Hofanlage Hofanlage Leuth
Locht 75
Karte
Das Denkmal ist eine Kate aus der 1. Hälfte des 17. Jahrhunderts mit ehemals vorragendem Krüppelwalm, eingeschossig in Backstein, dem im 18. Jahrhundert ein Giebel mit holländischem Mauerwerkvorgesetzt wurde. Bei dem Gebäude, in dem das Ständerwerk erhalten ist, handelt es sich im Kern noch um eines der ältesten Gebäude in Leuth, das zudem noch die frühere Wirtschaftsform der Gemeinde dokumentiert. Aus orts- und siedlungsgeschichtlichen Gründen liegt die Erhaltung des Gebäudes im öffentlichen Interesse. 1. Hälfte des 17. Jahrhunderts 13. Feb. 1987 50


Backstein-Doppelhaus, ehem. Kaplanei Backstein-Doppelhaus, ehem. Kaplanei Breyell
Loirfeld 7b, 8
Karte
Ende 19. Jahrhundert, zweigeschossiges Backstein-Doppelhaus mit historisierenden Schmuckformen, sechs Achsen, die Außenachse jeweils verbreitert und übergiebelt; rückwärtig eingeschossige Flügelbauten. Ende des 19. Jahrhunderts 20. Jan. 1989 68


Backstein-Hofanlage Backstein-Hofanlage Breyell
Lötsch 39
Karte
2. Hälfte des 19. Jahrhunderts; vierflügelige Backstein-Hofanlage, Wohnhaus zweigeschossig in fünf Achsen mit verzierten Backsteingesimsen, Hofgebäude teilweise 1½-geschossig. 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts 20. Jan. 1989 81


Wohnhaus Wohnhaus Lobberich
Marktstraße 34–36
Karte
Die Gebäude Marktstraße 34 und 36 bilden zusammen mit dem ehemaligen Rathaus die traufständige südliche Platzwand des alten Marktplatzes von Lobberich. Sie besitzen zwar getrennte Eingänge, sind aber wegen einheitlicher Fassade und Dachhaut als Einheit zu sehen. Auch im Inneren sind sie miteinander verbunden. Über Bau- und Besitzgeschichte konnten bislang keine Quellen gefunden werden. Die Schmuckfassade ist älterer Substanz um 1905 vorgeblendet worden; nach hinten zeigt sich, historisch üblich, unverputztes Backsteinmauerwerk, unter Nr. 34 befindet sich ein mit Sicherheit älterer Gewölbekeller. Die glatte Putzfassade zeichnet sich durch zeittypische „malerische“ Schmuckformen aus: Variation der Fensterformate (in den Obergeschossen mit aufgeputzten Überfängen), Abkehr von einer Achsensymmetrie, Balkonerker an Nr. 36 in der Platzecke (der 1978 noch vorhandene gläserne Aufbau, heute verloren), zwei unterschiedliche Zwerchgiebel, an Nr. 34 flachgeschweift mit Stuckornamenten, an Nr. 36 gestelzt, rundbogig. Das Innere von Nr. 34 ist bis auf den Köller völlig modernisiert. Nr. 36 hingegen besitzt noch die alte Raumstruktur; hervorzuheben sind die alten Türen mit zugehörigen Gewänden, eine alte schlichte Holztreppe sowie ein teilweise farbverglastes Fenster zur Seite mit Blütenmotiven.

Wegen ihrer prominenten Lage neben dem alten Rathaus und weil ihre historische Bausubstanz zwei Zeitgeschichten der Geschichte Lobberichs überliefert (im Kern eine ältere eventuell des 18./19. Jahrhunderts sowie Fassade von Anfang 20. Jahrhundert) sowie an die ehemalige Mittelpunktfunktion des Platzes erinnert, sind die Objekte Marktstraße 34 und 36 bedeutend für Nettetal. Die qualitätsvolle Fassade mit Jugendstilmotiven ist zusammen mit Marktstraße 32 und 38 Teil eines Ensembles historischer Bauten bzw. Fassaden und besitzt stadtbildprägende Wirkung. Auch der schlichteren Backstein-Rückseite zum Treppchen bzw. zur alten Pfarrkirche kommt öffentlichstädteräumliche Bedeutung zu. Nr. 36 besitzt zudem im Inneren noch einige erhaltenswerte Details.

18. – 19. Jahrhundert 16. Nov. 2000 182


Wohn- u. Geschäftshaus Wohn- u. Geschäftshaus Hinsbeck
Markt 3
Karte
Nach den vorzunehmenden Arbeiten (Umbau und Renovierung des Wohn- und Geschäftshauses) beschränkt sich die Denkmaleigenschaft nur noch auf die Fassade des Gebäudes, die aus städtebaulichen und ortsgeschichtlichen Gründen erhalten bleiben sollte. um 1800 20. Jan. 1989 101


Stadtverwaltung Stadtverwaltung Lobberich
Marktstraße 32
Karte
Anfang 20. Jahrhundert; zwei- bis dreigeschossig in 11 Achsen, Fassade leicht gestuft, verputzt mit Rundbogenfenstern im Erdgeschoss, rechter Teil mit Mansarddach; linker Trakt etwas jünger. Anfang des 20. Jahrhunderts 16. Feb. 1989 154


Backsteinhaus Backsteinhaus Schaag
Moubisstraße 2
Karte
1914; Backstein zweigeschossig in fünf Achsen, Walmdach mit flachem Dreiecksgiebel; Werksteingewände, rechts einachsiger Winkelanbau; Jahreszahl im Türsturz und Gartentor. 1914 20. Jan. 1989 82


Wegekreuz Wegekreuz Breyell
Natt
Karte
1886; Sandstein verputzt; Marmorplatte mit Inschrift im Sockel, Kreuz mit Korpus. 1886 20. Jan. 1989 83


Wohnstallhaus Wohnstallhaus Breyell
Natt 2, 2c, 2d
Karte
Aus einem Wohn-Stallhaus entwickelte geschlossene Hofanlage aus dem Ende des 18. Jahrhunderts mit Krüppelwalmdach, angebauter Scheune, geschlossen durch einen Stalltrakt um 1910 in den Formen des Heimatstils. Das Wohn-Stallhaus ist nahezu vollständig erhalten. Das Torhaus ist schlicht gestaltet, die Durchfahrt durch Spitzgiebel überkrönt. Der Innenhof ist mit Blaukopfpflaster versehen. Die Nebengebäude sind in ihrer Gliederung mit allen Details gut erhalten. Opkammer, Kölner Decken und Fliesenböden sind vorhanden. Bemerkenswert ist die Treppe, die einen außergewöhnlich schönen Antrittspfosten mit Stilelementen des Jugendstils zeigt. Das Gebäude ist aus lokalhistorischen und kunsthistorischen Gründen bedeutend. 18. Jh. 27. März 1987 56


Wohnhaus Wohnhaus Hinsbeck
Neustraße 12
Karte
Wohnhaus durch Maueranker im Rückgiebel auf 1870, Torhaus durch Schlussstein auf 1899 datiert; ehemalige vierflügelige heute dreiflügelige Backstein-Hofanlage (hinterer Riegel fehlt); giebelständiges zweigeschossiges Wohnhaus in 5:4 Achsen mit Krüppelwalm, Sohlbänke aus Blaustein, gemauertes Krenzgesims; Torhaus mit übergiebelter Durchfahrt, Kranzgesims und Lisenengliederung; hinter dem fehlenden Riegel ist die ehemalige Remise noch erhalten; im Hofraum Keienpflasterung. 1870 20. Jan. 1989 102


Hofanlage Hofanlage Hinsbeck
Neustraße 15
Karte
Das Gebäude ist ein 1731 erbautes, Ende des 19. Jahrhunderts geringfügig verändertes Hofhaus mit erhaltenem Ständerwerk und großflächigem Kieselpflaster in Tenne und Hof. Die gute Qualität der Architektur macht es daher zu einem wichtigen Beispiel für die Bauweise des niederrheinischen Bauernhauses. Das Gebäude ist zudem ein wichtiges Zeugnis für die Geschichte von Hinsbeck. Die Erhaltung und Nutzung liegen daher gemäß § 2 (1) DSchG NRW aus volkskundlichen und wissenschaftlichen Gründen im öffentlichen Interesse. 1731 01. Okt. 1982 12


Ehem. Schule Ehem. Schule Lobberich
Niedieckstraße 73
Karte
Ehemalige Schule, Ende des 19. Jahrhunderts zweigeschossig in sechs Achsen, zweiachsiger übergiebelter Mittelrisalit, Backstein mit Lisenengliederung. Ende des 19. Jahrhunderts 02. Mai 1986 46


Backstein-Hofanlage Backstein-Hofanlage Hinsbeck
Oberstraße 7
Karte
2. Hälfte 18. Jahrhundert, vierflügelige Backstein-Hofanlage, eingeschossig, Giebelhaus mit erhöhtem Eingang, 4:5 Achsen, verputzt, alte Tür, im 19. Jahrhundert erneuert, Stallgebäude teilweise Ende 19. Jahrhundert. 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts 20. Jan. 1989 103


Pfarrhof Pfarrhof Hinsbeck
Oberstraße 16
Karte
1600 / Ende 19. Jahrhundert, Backstein, zweigeschossig in drei Achsen, Walmdach, Fenster im 20. Jahrhundert verändert; Tür Ende 19. Jahrhundert. 1600, Ende 19. Jahrhundert 20. Jan. 1989 104


Backstein-Hofanlage Backstein-Hofanlage Hinsbeck
Oirlich 13
Karte
Ende 18. Jahrhundert, dreiflügelige Backstein-Hofanlage, Wohnhaus eingeschossig mit Ankersplinten und Krüppelwalmdach. Ende 18. Jahrhundert 17. Apr. 1989 163


Hofanlage Hofanlage Hinsbeck
Oirlich 17
Karte
Es handelt sich um eine im 18. Jahrhundert errichtete Hofanlage mit eingeschossig angebautem Dachgeschoss. Das original äußere Erscheinungsbild aller Fassaden (Backsteinsichtigkeit, Fensteröffnungen mit Holzblockrahmen, darauf bezogene Fensterteilung) sowie das konstruktive Fachwerkgefüge bewirken die Denkmalwürdigkeit. 18. Jh. 03. Dez. 1985 39


Kapelle des Stegerhofes Kapelle des Stegerhofes Hinsbeck
Oirlich 18
Karte
Bei der 1897 errichteten Kapelle des Stegerhofes handelt es sich um einen kleinen neugotischen Bau. Besonders bemerkenswert ist, dass sich die Farbfassung und die Ausstattung der Entstehungszeit bis heute vollständig erhalten haben. Die Kapelle ist denkmalwert im Sinne des § 2 (1) des DSchG NRW. Erhaltung und Nutzung liegen im öffentlichen Interesse. 1897 01. Juli 1983 18


Backstein-Hofanlage Backstein-Hofanlage Hinsbeck
Oirlich 22
Karte
1804, zweiflügelige Hofanlage, Backstein, Wohnhaus eingeschossig mit Holzgewänden, Ankersplinte mit Jahreszahl. 1804 10. Apr. 1989 162


Gehnenhof (Wohnhaus) Gehnenhof (Wohnhaus) Hinsbeck
Oirlich 23
Karte
Wohnhaus 1923, 2-geschossig mit Backsteinornamentik, Walmdach, Vorbau von 1920, eingeschossig mit Backsteinverzierungen um Tür und Fenster, mosizierte Portalrahmung mit geschweiftem Giebel darüber; Fenster mit Glasmalerei von 1923, Stallgebäude 1852. 1852 20. Jan. 1989 105


Tüschenmühle Tüschenmühle Leuth
Perdsvenn 36
Karte
1752; 20. Jahrhundert, eingeschossig mit nicht durchgezogenen Achsen und Krüppelwalmdach; Backstein mit Ankersplinten; von 1752 noch die Fassade und ein Teil der rechten Seitenfront, 1930 stark erneuert 1752 14. Feb. 1989 135


Eckhaus Eckhaus Kaldenkirchen
Poensgenstraße / Bahnhofstraße 60
Karte
Eckhaus zur Poensgenstraße, 18. Jahrhundert, 2. Hälfte 19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, zweigeschossig in 4:1:4 Achsen, Eckachse durch Dreiecksgiebel betont, Putzfassade 2. Hälfte 19. Jahrhundert mit korinthischen und ionischen Pilastern auf der Eingangsseite. 18. Jh. 14. Feb. 1989 112


Wegekreuz Wegekreuz Schaag
Rahe
Karte
Um 1900; Sandstein verputzt, Sockel mit neugotischer Inschrifttafel, Kreuz mit Metallkorpus. um 1900 20. Jan. 1989 84


Fachwerkscheune (Remise) Fachwerkscheune (Remise) Rennekoven
Rennekoven 9
Karte
Fachwerkscheune, vermutlich 18. Jahrhundert; außen Backstein und teilweise noch Lehm-Flechtwerk, innen die Fachwerkkonstruktion noch weitgehend vollständig erhalten. Die hintere Abseite möglicherweise später angebaut, Typischer Überstand des Satteldaches an der vorderen Traufseite.

In dieser Vollständigkeit sehr selten gewordenes Zeugnis landwirtschaftlicher Bauweise am Niederrhein. Insbesondere die Fachwerkkonstruktion ist von hohem hauskundlichen Wert. Elemente wie die Doppelankerkonstruktion und der Scherenstuhl des Daches weisen nach heutigem Kenntnisstand eher in die 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts, andere Details wie z. B. die Längsversteifung durch Andreaskreuze bzw. hohe gebogene Streben, die sauber abgefasten Kopfstreben und die Holzverbindungen (Verzapfungen, Überblattungen, Holznägel) könnten aber auch auf höheres Alter hindeuten.

Die Scheune ist der letzten baulich noch intakt erhaltene Rest einer Hofstelle, die als Ursprung der heutigen Hofanlage Rennekoven 9 anzusehen ist. Sie überliefert daher eine ältere Schicht der Siedlungsentwicklung am Wohnplatz Auerhütte. In diesem Sinne ist sie bedeutend für Nettetal. Als selten anschaulich und vollständig erhaltenes Beispiel einer Fachwerkscheune mit hauskundlich sehr interessanter Konstruktion liegt ihre Erhaltung und Nutzung aus wissenschaftlichen, hier architekturgeschichtlichen Gründen im öffentlichen Interesse. Es handelt sich daher um ein Baudenkmal im Sinne des § 2 DSchG NRW.

18. Jh. 09. Juni 2008 187


Backstein-Hofanlage Backstein-Hofanlage Lobberich
Rennekoven 9
Karte
1869, vierflügelige Backstein-Hofanlage, Wohnhaus eingeschossig in vier Achsen; Jahreszahl im Torkeilstein. 1869 16. Feb. 1989 158


Wegestock (Auerhütte) Wegestock (Auerhütte) Lobberich
Rennekoven 16
Karte
18./19. Jahrhundert; Backstein geschlämmt, hufeisenförmige Nische, Dreiecksgiebel mit später angefügten Krabben. 18. / 19. Jahrhundert 27. Jan. 1989 156


Backsteinwohnhaus Backsteinwohnhaus Lobberich
Rennekoven Auerhütte 16
Ende 18. Jahrhundert, ehemaliger Backsteinhof, Wohnhaus eingeschossig in nicht durchgezogenen Achsen, teilweise Holzgewände geschlämmt; Türen und Fenster größtenteils verändert; Scheune 19. Jahrhundert. Ende des 18. Jahrhunderts 16. Feb. 1989 157


Turmwindmühle Turmwindmühle Kaldenkirchen
Ringstraße 109
Karte
Mitte 18. Jahrhundert, Backsteinturm mit flachem Zeltdach, eingeschossige Backsteinbauten. Mitte 18. Jahrhundert 15. Feb. 1989 128


Wegekreuz Wegekreuz Breyell
Ritzbruch vor Nr. 52
Karte
1878: Sandstein verputzt, neugotische Formen, Kreuz mit Metallkorpus 1878 20. Jan. 1989 85


Wohnstallhaus Heierhof Wohnstallhaus Heierhof Breyell
Ritzbruch 71
Karte
Wohnstallhaus; im Kern aus dem Ende des 18. Jahrhunderts, mit erhaltenem Ständerwerk, Doppelkamin auf der Dielenseite vollständig erhalten und auf der Stallseite noch ablesbar, Opkammer in der Mitte des rechten Seitenschiffes. Ende des 18. Jahrhunderts 12. Nov. 1986 48


Alter Pferdestall / Remise Alter Pferdestall / Remise Lobberich
Robert-Kahrmann-Straße 4
Karte
Ehemalige Remise, datiert 1885, 1½-geschossiger Tuffsteinbau mit Quergiebel und senkrecht dreigeteiltem Baukörper. Über dem Mittelfeld befinden sich ein Schwebegiebel und seitlich zurückgesetzt ein zweiteiliger Anbau. Die Erhaltung des Gebäudes liegt aus wissenschaftlichen, architekturgeschichtlichen und volkskundlichen Gründen im öffentlichen Interesse. 1885 14. Dez. 1992 174


St.-Rochus-Kapelle St.-Rochus-Kapelle Lobberich
Sassenfeld 48 / 49
Karte
1671, 1688; Backstein geschlämmt mit offener Vorhalle mit Giebel, Nische mit Kreuzigungsgruppe aus Holz, im 18. Jahrhundert neu ummantelt. 1671 06. Nov. 1987 57


Thöneshof Thöneshof Lobberich
Sassenfeld 198
Karte
Mehrteilige Backsteinhofanlage aus Wohnhaus, Scheune, Torhaus und Stallgebäuden, die sich zu einem überwiegend geschlossenen Komplex zusammenfügen; zweigeschossiges Wohnhaus zu 4:2 Achsen mit Satteldach sowie Schweinestall aus 1913, Torhaus und Scheune älter (19. Jahrhundert; an der Scheune ein Schlussstein mit Datum 1868; Scheunenanbau 1927); ein älteres Wohnstallhaus wurde vom neuen Wohnhaus ersetzt, Stalltrakt und ein geringerer Teil des Wohnteils sind aber noch erhalten. Die Gebäude sind außen und innen bis auf die modernisierten Fenster des Wohnhauses in anschaulicher Geschlossenheit in bauzeitlichem Zustand erhalten (Wohnhaus v. a. Grundriss, Fliesen- und Dielenböden, Treppe, Türen); charakteristische landwirtschaftliche Funktionen der einzelnen Gebäude sind anhand Baukörperproportionen und -gestaltungen (v. a. geringe Belichtungsöffnungen an Wirtschaftsgebäuden) ablesbar, die kulturlandschaftliche Einbindung mit Garten-/ Wiesen- und Offenlandflächen ist intakt. 1868 07. Okt. 2003 184


Stemmeshof Stemmeshof Lobberich
Sassenfeld 199 / 200
Karte
Bei dem Objekt handelt es sich um eine vierflügelige Hofanlage, die 1871 aus der Erweiterung eines typischen niederrheinischen Hallenhauses entstanden ist. Somit ist der Stemmeshof Zeugnis für die Entwicklung des Einzelhauses zur Hofanlage, wie sie im 19. Jahrhundert häufig stattfand, in dieser Stufe aber nicht oft erhalten ist. Erhaltung und Nutzung liegen daher gemäß § 2 (1) DSchG NRW aus wissenschaftlichen und volkskundlichen Gründen im öffentlichen Interesse. 1871 01. Okt. 1982 11


Marienhospital Marienhospital Lobberich
Sassenfelder Straße 1
Karte
Ende des 19. Jahrhunderts errichteter zweigeschossiger Backsteinbau in sieben Achsen mit historisierendem Dekor, Mittelachse durch Erker, Balkon und Giebel betont; im südöstlichen Anbau einschiffige, gotisierende Backsteinkapelle mit polygonalem Chorschluss und Dachreiter; rückwärtig Anbau aus den 20er Jahren. In der Kapelle zeigt die neugotische Erstausmalung eine schlichte farbig akzentuierte Architekturgliederung, die direkt auf den Putz in Ölemulsion angelegt ist. Ende des 19. Jahrhunderts 03. März 1986 43


Merzhof Merzhof Hinsbeck
Schlöp 1
Karte
Bei dem „Merzhof“ handelt es sich um eine vierflügelige Backsteinhofanlage, 17./18. Jahrhundert, Wohnhaus eingeschossig, Giebelseite des Wohnhauses als Eingang modern verändert. Der Merzhof ist denkmalwert im Sinne des § 2 (1) DSchG NRW. Die Erhaltung und Nutzung des Denkmals liegen aus volkskundlichen und wissenschaftlichen Gründen im öffentlichen Interesse. 17. / 18. Jahrhundert 26. Sep. 1983 20


Backstein-Hofanlage Backstein-Hofanlage Hinsbeck
Schlöp 2
Karte
2. Hälfte 18. Jahrhundert, ehemalige Hofanlage, dreiflügelig, Wohnhaus Backstein, eingeschossig mit Krüppelwalmdach, Fassade verputzt, Tür und Fenster verändert, Scheune neu aufgemauert. 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts 20. Jan. 1989 106


St.-Rochus-Kapelle St.-Rochus-Kapelle Leuth
Schloßallee
Karte
Schlichte, einschiffige Backsteinhalle mit flacher, dreiseitiger Abside aus dem Ende des 17. Jahrhunderts mit geschweiftem Fassadengiebel und Dachreiter über dem steilen Satteldach. Die Kapelle ist aus architekturhistorischer Sicht ein Beispiel ländlicher Sakralarchitektur des ausgehenden 17. Jahrhunderts. Für die Unterschutzstellung sprechen außerdem volkskundliche Gründe als Zeugnis der Volksfrömmigkeit. Ende des 17. Jahrhunderts 03. Sep. 1985 37


Schloss Krickenbeck Schloss Krickenbeck Hinsbeck
Schloßallee 1
Karte
Schloss Krickenbeck entstand um Mitte des 13. Jahrhunderts als bedeutende niederrheinische Wasserburg. 1904 wurde nach einem Brand die dreiflügelige Anlage in Neu-Renaissance-Formen mit Resten des alten Schlosses erstellt. Zu dem Baudenkmal gehört die zweigeschossige, dreiflügelige Vorburg mit Torturm von 1695; Backstein mit Blau- und Sandstein, die Seitenflügel mit Holzgewänden; datiert im Eingangsportal 1904 und in den Torkeilsteinen der Seitenflügel 1683 und 1695. Neben der Bedeutung als Bau- und Kunstdenkmal ist Schloss Krickenbeck als Mittelpunkt des 1305 erstmals erwähnten gleichnamigen Amtes ein wichtiger historischer Ort. Es bildet zusammen mit Landsburg und Merode eine besondere Gruppe unter den im Laufe des 19. Jahrhunderts ausgebauten rheinischen Burgen. Schloss Krickenbeck stellt ein vielschichtiges und umfassendes Denkmal rheinischer Kunst und Geschichte dar. Mitte des 13. Jahrhunderts 05. Dez. 1984 31


Giebelständerhaus Giebelständerhaus Hinsbeck
Schloßstraße 1
Karte
Giebelständig, zweigeschossig, Zweiständerhaus mit barockem Staffelgiebel, früher durch Maueranker auf 1670 datiert, im Erdgeschoss durch Ladeneinbau verändert, barocker Backsteingiebel unter Verputz erhalten. Dachstuhl mit schöner, aufwendiger Binderkonstruktion, Gewölbekeller vorhanden. 1670 24. Jan. 1989 108


Wohneckhaus Wohneckhaus Hinsbeck
Schloßstraße 2a
Karte
Um 1800/ Ende 19. Jahrhundert; zweigeschossiges Eckhaus mit Mezzanin zur Schloßstraße in 4:3:8 Achsen, Putzfassade, Ende 19. Jahrhundert verblendet mit zwei Ladeneinbauten, Walmdach um 1800 20. Jan. 1989 100


Ehem. Gaststätte Alt-Hinsbeck Ehem. Gaststätte Alt-Hinsbeck Hinsbeck
Schloßstraße 4
Karte
Es handelt sich bei dem Baudenkmal um ein zweigeschossiges Backsteingebäude mit mittigem Zwerchgiebel aus dem frühen 19. Jahrhundert, ein typisches, wenn auch schlichtes Beispiel klassizistischer Bauweise. 19. Jh. 26. Juni 1981 1


Wohnhaus Wohnhaus Hinsbeck
Schloßstraße 10
Karte
Ende 18. Jahrhundert, zweigeschossig in drei Achsen, barockisierende Putzfassade von um 1900. Ende des 18. Jahrhunderts 24. Jan. 1989 109


Bengerhöfchen Bengerhöfchen Lobberich
Sittard 1
Karte
Ende 18. Jahrhundert, ehemaliger Backsteinhof, Wohnhaus eingeschossig in nicht durchgezogenen Achsen, teilweise Holzgewände geschlämmt; Türen und Fenster größtenteils verändert; Scheune 19. Jahrhundert. Ende des 18. Jahrhunderts 16. Feb. 1989 159


Wegekreuz Wegekreuz Schaag
Speck 47
Karte
1906; Werkstein, Sockel mit Inschrift, Kreuz mit Korpus, historisierende Schmuckformen 1906 20. Jan. 1989 86


Gaststätte Stadt Venlo Gaststätte Stadt Venlo Kaldenkirchen
Venloer Straße 3
Karte
Bei dem Baudenkmal handelt es sich um ein zweigeschossiges Backsteinhaus mit hohem Walmdach, das im Kern wohl noch dem 18. Jahrhundert entstammt, im 19. Jahrhundert aber an der Fassade umgeändert wurde. Ein charakteristisches Beispiel niederrheinischer Architektur in einer Kleinstadt. 18. Jh. 26. Juni 1981 5


Lankeshof Lankeshof Kaldenkirchen
Zum Altenhof 3
Bei dem Baudenkmal handelt es sich um ein 1778 datiertes, breit gelagertes Wohn-Stall-Haus in Backstein mit Krüppelwalmdach und Fenstergewänden in Holz, ein für die niederrheinische Landschaft ganz charakteristisches landw. Anwesen. 1778 26. Juni 1981 6


Königskapellchen Königskapellchen Kaldenkirchen
Zur Lärche
Karte
Heiligenhäuschen aus dem 18. Jahrhundert, Backstein geschlämmt, Front verputzt mit Schweifgiebel und Ankersplinten, tiefe vergitterte Nische mit Pietà 18. Jh. 10. Dez. 1985 40


Wohnhaus Wohnhaus Kaldenkirchen
Zur Lärche 17
Karte
Um 1900; zweigeschossig in fünf Achsen, die beiden rechten Achsen leicht vorgezogen und übergiebelt, Putzfassade in Neurenaissance - Schmuckformen. um 1900 15. Feb. 1989 130


Kriegerdenkmal Kriegerdenkmal Kaldenkirchen
Zur Lärche, Ecke Kehrstraße
Karte
1913, Backstein mit Werksteinen in neubarocken Formen, Inschrifttafel mit Datierung. 1913 15. Feb. 1989 129

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kulturdenkmäler in Nettetal – Sammlung von Bildern

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beschluss des Ausschusses für Stadtplanung der Stadt Nettetal vom 29. November 2012, Mitteilung der Verwaltung vom 20. Februar 2012.
  2. Homepage
  3. Rheinische Post (Printversion 3. Januar 2015 Seite C3 (Nettetal)
  4. website auf Steinheim-Institut.de