Liste der Baudenkmäler in Oberschönegg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der schwäbischen Gemeinde Oberschönegg aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt und aktualisiert wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Oberschönegg
Dietershofen von Süden

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberschönegg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Bach 2, Mühlbach
(Standort)
Untere Mühle zweigeschossiger Satteldachbau mit Zwerchhaus, Hausfigur des hl. Antonius, im Kern 18. Jahrhundert D-7-78-184-3
Untere Mühle
Beim Römerturm
(Standort)
Ruine der ehem. Burg Alten-Schönegg 1220 erwähnt; Bergfried, quadratischer Backsteinturm, Sockelgeschoss Nagelfluhquader, 13.–15. Jahrhundert; in einem Burgstall nordwestlich des Ortes D-7-78-184-5
Ruine der ehem. Burg Alten-Schönegg
weitere Bilder
Hauptstraße
(Standort)
Steinkreuz Tuffstein, wohl spätmittelalterlich; an der Straße nach Dietershofen D-7-78-184-6
Steinkreuz
Hauptstraße 38
(Standort)
Kath. Filialkirche St. Leonhard flachgedeckter Saalbau mit eingezogenem Chor und Dachreiter, von Sebastian Lachenmayr, 1686; mit Ausstattung D-7-78-184-1
Kath. Filialkirche St. Leonhard
weitere Bilder
Nähe Am Bach
(Standort)
Ehemalige Obere Mühle stattlicher, zweigeschossiger Satteldachbau mit verschaltem Giebel, 17./18. Jahrhundert D-7-78-184-4
Ehemalige Obere Mühle

Dietershofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kirchstraße 16, Schulweg 32
(Standort)
Kath. Pfarrkirche St. Ulrich flachgedeckter Saalbau mit eingezogenem Chor unter Stichkappentonne, südlicher Turm mit Spitzhelm, im Kern 2. Hälfte 15. Jahrhundert, barockisiert durch Michael Stiller, 1731–32, Veränderung Turmoberteil durch Ulrich Fendt, 1749, Veränderungen 2. Hälfte 19. Jahrhundert; mit Ausstattung; Friedhofsmauer, hohe Stützmauer D-7-78-184-7
Kath. Pfarrkirche St. Ulrich
weitere Bilder
Kirchstraße 16, Schulweg 32
(Standort)
Anlageteil Friedhofsmauer, syn. Kirchhofmauer D-7-78-184-7 BW
Kirchstraße 18
(Standort)
Pfarrhaus zweigeschossiger Satteldachbau, von Johann Merk, 1722; mit Ausstattung D-7-78-184-8
Pfarrhaus
weitere Bilder
Nähe Egger Straße
(Standort)
Wegkapelle polygonaler Bau mit steilem Satteldach, Ausstattung aus dem 18. Jahrhundert, 20. Jahrhundert D-7-78-184-10 BW

Märxle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Märxle 1
(Standort)
Kapelle kleiner Rechteckbau mit Dachreiter, 1885; mit Ausstattung; am Westende des Weilers D-7-78-184-11
Kapelle

Weinried[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Mühlbach 2
(Standort)
Kapelle kleiner Rechteckbau mit Satteldach, 18. Jahrhundert; mit Ausstattung D-7-78-184-16
Kapelle
Dorfstraße 24
(Standort)
Kath. Pfarrkuratiekirche St. Laurentius und Vitus flachgedeckter Saalbau mit eingezogenem Chor, südlicher Turm mit Zwiebelhaube, Turmunterbau spätgotisch, 17./18. Jahrhundert, Umgestaltung durch Rupert Beer, 1761, Erweiterung durch David Eberle, 1929; mit Ausstattung D-7-78-184-12
Kath. Pfarrkuratiekirche St. Laurentius und Vitus
weitere Bilder
Dorfstraße 24
(Standort)
Ölbergkapelle kleiner Rechteckbau mit Satteldach und Figurennische, 18. Jahrhunderts; mit Ausstattung; an der Südseite des Friedhofs D-7-78-184-13
Ölbergkapelle
Dorfstraße 28
(Standort)
Kuratenhaus zweigeschossiger Satteldachbau mit profilierten Gesimsen, 1792 erbaut D-7-78-184-14
Kuratenhaus
Schulstraße 5
(Standort)
Ehemalige Schule zweigeschossiger Walmdachbau mit Stichbogenfenstern, Mitte 19. Jahrhundert D-7-78-184-17
Ehemalige Schule

Ehemalige Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Abschnitt sind Objekte aufgeführt, die noch existieren und früher einmal in der Denkmalliste eingetragen waren, jetzt aber nicht mehr.

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Oberschönegg
Hauptstraße 32
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiger Satteldachbau, mit Stuckrelief Jesus und Maria, bezeichnet 1755 D-7-78-184-2 BW
Dietershofen
Kapellenfeld
(Standort)
Hl. Kreuzkapelle Rundbau mit hohem Zeltdach, 1957–59; Kreuzweg, 1906, modernisiert D-7-78-184-9
Hl. Kreuzkapelle
Weinried
Dorfstraße 30
(Standort)
Gasthaus spätklassizistischer, zweigeschossiger Walmdachbau mit profilierten Gurtgesimsen, Mitte 19. Jahrhundert D-7-78-184-15 BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Diese ist über die unter Weblinks angegebene pdf-Datei im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht.
    Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art.1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art.6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in Oberschönegg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien