Liste der Baudenkmale in Bartenshagen-Parkentin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Liste der Baudenkmale in Bartenshagen-Parkentin sind alle Baudenkmale der Gemeinde Bartenshagen-Parkentin (Landkreis Rostock) und ihrer Ortsteile aufgelistet (Stand: 28. März 2007).

Bartenshagen[Bearbeiten]

Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1 Am Stegebach 3 Hallenhaus (Hof 1) Am Stegebach 3 Hallenhaus
2 Am Stegebach 5 Bauernhof mit Wohnhaus, Stall und Scheune (Hof 2) Am Stegebach 5 Wohnhaus
3 Am Stegebach 6 Bauernhof mit Wohnhaus, Scheune, Hallenhaus, Torscheune, Pferdestall (Feldscheune) - (Hof 3) Am Stegebach 6 Scheune
4 Am Stegebach 7 Hallenhaus (Altenteilerkaten) Am Stegebach 7 Hallenhaus
5 Am Stegebach 8 Bauernhof mit Wohnhaus, 2 Scheunen und Hofmauer Am Stegebach 8
6 Am Stegebach 11 Hallenhaus, (Altenteilerkaten, Hof 5) Am Stegebach 11
7 Am Stegebach 12 Hallenhaus und Scheune - (Hof 6) Das Hallenhaus wurde umfangreich saniert, während die Scheune zur Zeit verfällt. Am Stegebach 12 Hallenhaus
8 Am Stegebach 13 Hallenhaus (Altenteiler zu Hof 6) Am Stegebach 13 Hallenhaus
9 Am Stegebach 14 Bauernhof mit Wohnhaus, Scheune und Stall Am Stegebach 14 Wohnhaus
10 Am Stegebach 17 Bauernhof mit Wohnhaus, Scheune und Stall Am Stegebach 17
11 Am Stegebach 19 Wohnhaus (ehem. Büdnerei) Am Stegebach 19
12 Am Stegebach 20 Hallenhaus (ehem. Schule) Am Stegebach 20 Hallenhaus (ehemalige Schule)
13 Am Stegebach 20 Neues Schulgebäude Am Stegebach 20 (neues Schulgebäude)
13 Am Stegebach 23a und 24 Bauernhof mit Wohnhaus, 2 Stallscheunen und Backhaus Am Stegebach 24 Wohnhaus

Parkentin[Bearbeiten]

Nr. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
14 Bahnhof Das Bahnhofsgebäude von um 1883 an der Bahnstrecke Wismar–Rostock wird heute als Wohnhaus genutzt. Bahnhof
15 Rostocker Straße 25 Pfarrhaus Rostocker Str 25 Pfarrhaus
16 Doberaner Straße 34 Ziehbrunnen (Sod) Parkentin Ziehbrunnen.jpg
17 Doberaner Straße 35 Hallenhaus Doberaner Str 35 Hallenhaus
18 Kirche Gotischer Backsteinbau vom Anfang des 13. Jahrhunderts; quadr. Chor aus Feldstein mit Ostgiebel aus Backstein; 3-schiffiges, 2-jochiges Langhaus aus Backstein mit Kreuzrippengewölbe und mit östl. Spitzbogenfries, späterer Westturm mit Seitenkapellen, später mit vier Giebeln und achtseitigem Spitzhelm ergänzt; Innen: 1899 entdeckte Fresken im Kuppelgewölbe vom 15. Jh., frühgotischer Taufstein, spätgotischer Altaraufsatz, Kanzel von 1615; die Kirche wurde um 1200 durch das Kloster Doberan begründet. Kirche Parkentin.jpg
19 Brücke des ehem. Kirchsteiges Brücke des Kirchensteiges
20 Rostocker Straße 6 Bauernhof mit Wohnhaus, Scheune mit Göpelanbau, Viehhaus und Backhaus Rostocker Str 6 Scheune

Quelle[Bearbeiten]