Liste der Äbte und Bischöfe von Fulda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Liste der Bischöfe von Fulda)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen des Klosters und Bistums Fulda nach Siebmachers Wappenbuch von 1605

Äbte und Fürstäbte des Klosters Fulda bzw. Bischöfe und Fürstbischöfe des Bistums Fulda:

Äbte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fürstabt Adolf von Dalberg (1678–1737) über einer Ansicht der Stadt Fulda (Kupferstich von Johann Salver)
Fürstabt Placidus von Droste, 1688
Fürstabt Adalbert von Schleifras um 1700
Fürstbischof Heinrich VIII. von Bibra (Johann Andreas Herrlein)
# Abt Amtszeit Bemerkungen
1. Sturmius 744–779
2. Baugulf von Fulda 779–802
3. Ratgar 802–817
4. Eigil von Fulda 818–822
5. Rabanus Maurus 822–842
6. Hatto I. von Fulda 842–856
7. Thioto 856–869
8. Sigihart 869–891
9. Huoggi 891–915
10. Helmfried 915–916
11. Haicho 917–923
12. Hildebert von Mainz 923–927
13. Hadamar 927–956
14. Hatto II. 956–968
15. Werinheri 968–982 † 30. Oktober 982 in Lucca, auf dem Rückweg nach Deutschland nach der verlorenen Schlacht am Kap Colonna; beigesetzt in Borgo San Donnino (heute Fidenza) bei Parma.[1]
16. Branthoh I. 982–991
17. Hatto III. 991–997
18. Erkanbald 997–1011
19. Branthoh II. 1011–1013
20. Poppo 1013–1018 auch Abt von Kloster Lorsch
21. Richard von Fulda 1018–1039 von 1012 bis 1039 Abt des Klosters Amorbach im Odenwald, ab 1018 zugleich Abt des Klosters Fulda. 1039 gestorben und im Kloster Neuenberg beigesetzt.
22. Sigiwart 1039–1043
23. Rohing 1043–1047
24. Egbert von Münsterschwarzach 1047–1058
25. Siegfried I. 1058–1060
26. Widerad von Eppenstein 1060–1075
27. Ruothart 1075–1096
28. Godefrid 1096–1109
29. Wolfhelm 1109–1114
30. Erlolf von Bergholz 1114–1122
31. Ulrich von Kemnaten 1122–1126
32. Heinrich I. von Kemnaten 1126–1132
33. Bertho I. von Schlitz 1132–1134
34. Konrad I. 1134–1140
35. Aleholf 1140–1148
36. Rugger I. 1148
37. Heinrich II. von Bingarten 1148–1149
38. Markward 1150–1165
39. Gernot von Fulda 1165
40. Hermann 1165–1168
41. Burchard Graf von Nürings 1168–1176
42. Rugger II. 1176–1177
43. Konrad II. 1177–1192
44. Heinrich III. von Kronberg 1192–1216
45. Hartmann I. 1216–1217
46. Kuno von Fulda 1217–1221

Fürstäbte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Abt Amtszeit Bemerkungen
47. Konrad III. von Malkos 1221–1249
48. Heinrich IV. von Erthal 1249–1261
49. Bertho II. von Leibolz 1261–1271
50. Bertho III. von Mackenzell 1271–1272
51. Bertho IV. von Bimbach 1273–1286
52. Markward II. von Bickenbach 1286–1288
53. Heinrich V. Graf von Weilnau 1288–1313
54. Eberhard von Rotenstein 1313–1315
55. Heinrich VI. von Hohenberg 1315–1353
56. Heinrich VII. von Kranlucken 1353–1372
57. Konrad IV. von Hanau 1372–1383
58. Friedrich I. von Romrod 1383–1395
59. Johann I. von Merlau 1395–1440
60. Hermann II. von Buchenau 1440–1449 Koadjutor 1419–1427
61. Reinhard von Weilnau 1449–1472
62. Johann II. von Henneberg-Schleusingen 1472–1513
63. Hartmann II. von Kirchberg 1513–1529
64. Johann III. von Henneberg-Schleusingen 1529–1541 Koadjutor 1521–1529
65. Philipp Schenk zu Schweinsberg 1541–1550
66. Wolfgang Dietrich von Eusigheim 1550–1558
67. Wolfgang Schutzbar genannt Milchling 1558–1567
68. Philipp Georg Schenk zu Schweinsberg 1567–1568
69. Wilhelm Hartmann von Klauer zu Wohra 1568–1570
70. Balthasar von Dernbach 1570–1606 genannt Grauel; 1576–1602 im Exil
Julius Echter von Mespelbrunn 1576–1602 Administrator
71. Johann Friedrich von Schwalbach 1606–1622
72. Johann Bernhard Schenk zu Schweinsberg 1623–1632
73. Johann Adolf von Hoheneck 1633–1635
74. Hermann Georg von Neuhof 1635–1644 genannt Ley
75. Joachim Graf von Gravenegg 1644–1671
76. Bernhard Gustav von Baden-Durlach 1671–1677 1671 Kardinal
77. Placidus von Droste 1678–1700
78. Adalbert von Schleifras 1700–1714
79. Konstantin von Buttlar 1714–1726
80. Adolf von Dalberg 1726–1737

Fürstbischöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Bischof Amtszeit Bemerkungen
1. Amand von Buseck 1737–1756 Fürstbischof ab 1752
2. Adalbert II. von Walderdorff 1757–1759
3. Heinrich VIII. von Bibra 1759–1788
4. Adalbert III. von Harstall 1789–1814 Fürstbischof bis 1802

Bischöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen des Bistums Fulda
# Bischof Amtszeit Bemerkungen
Heinrich von Warnsdorf 1814–1817 Apostolischer Vikar
Sedisvakanz 1817–1828
5. Johann Adam Rieger 1828–1831
6. Johann Leonhard Pfaff 1832–1848
7. Christoph Florentius Kött 1848–1873
Sedisvakanz 1873–1881
8. Georg von Kopp 1881–1887
9. Joseph Weyland 1888–1894
10. Georg Ignaz Komp 1894–1898
11. Adalbert Endert 1898–1906
12. Joseph Damian Schmitt 1907–1939
13. Johann Baptist Dietz 1939–1958
14. Adolf Bolte 1959–1974
15. Eduard Schick 1975–1982
16. Johannes Dyba 1983–2000 persönlicher Titel Erzbischof
17. Heinz Josef Algermissen 2001–2018

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Leinweber: Die Fuldaer Äbte und Bischöfe, Frankfurt am Main, 1989, ISBN 3-7820-0585-6
  • Konrad Lübeck: Die Fuldaer Äbte und Fürstäbte des Mittelalters, 31. Veröffentlichung des Fuldaer Geschichtsvereins, Fulda, 1952

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bischöfe von Fulda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Mott: Abt Werinheri und der unglückliche Feldzug von 982; Mit 60 Panzerreitern an der Seite Ottos II. in Süditalien, in: Buchenblätter (Fuldaer Zeitung), 89. Jahrgang, Nr. 12, 13. Juni 2016, S. 45–46.