Michael Gerber (Bischof)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bischofswappen von Michael Gerber

Michael Gerber (* 15. Januar 1970 in Oberkirch) ist Weihbischof im Erzbistum Freiburg.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Gerber studierte nach seinem Abitur am Hans-Furler-Gymnasium in Oberkirch von 1989 bis 1995 Philosophie und Katholische Theologie an der Universität Freiburg und an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom.

Nach Tätigkeiten in Bietigheim bei Rastatt (1992–1993) und in der Pfarrei „Herz Jesu“ in Ettlingen und in der Pfarrei St. Georg in Völkersbach bei Malsch (1995–1996) erhielt er 1996 die Diakonenweihe. Am 11. Mai 1997 empfing er durch Erzbischof Oskar Saier das Sakrament der Priesterweihe. Er war Kaplan in Malsch bei Ettlingen (1997–1999) und Hochschulseelsorger der katholischen Hochschulgemeinde Freiburg-Littenweiler (1999–2001). 2002 wurde er Subdirektor am Erzbischöflichen theologischen Konvikt und engagierte sich für die Studienphase der Priesterkandidaten. 2006 wurde Gerber zum Subregens am Erzbischöflichen Priesterseminar Freiburg ernannt. 2007 wurde er mit einer Arbeit zu theologisch-anthropologischen Grundlagen für die Formung und Ausbildung geistlicher Berufe zum Dr. theol. promoviert (magna cum laude). Von 2011 bis 2014 war er Regens des Erzbischöflichen Priesterseminars Collegium Borromaeum in Freiburg im Breisgau. Bereits seit seiner Jugend engagierte er sich in der Schönstattbewegung und trat während seiner Studienzeit dem Säkularinstitut Schönstatt-Institut Diözesanpriester bei. Von 2005 bis 2013 gehörte er der Generalleitung der internationalen Priestergemeinschaft an.[2]

Am 12. Juni 2013 ernannte ihn Papst Franziskus zum Titularbischof von Migirpa und zum Weihbischof in Freiburg. Die Bischofsweihe spendete ihm der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch am 8. September desselben Jahres im Freiburger Münster. Mitkonsekratoren waren die Freiburger Weihbischöfe Bernd Uhl und Rainer Klug. Sein Wahlspruch lautet Tecum in foedere („Mit dir im Bund“).

Michael Gerber ist Mitglied der Kommission für Geistliche Berufe und Kirchliche Dienste sowie der Jugendkommission der Deutschen Bischofskonferenz.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Michael Gerber neuer Weihbischof für Freiburg“, Radio Vatikan, 12. Juni 2013
  2. „Michael Gerber zukünftiger Weihbischof von Freiburg“, kath.net, 12. Juni 2013
  3. Deutsche Bischofskonferenz: Pressemeldung vom 20. September 2016 - Nr. 175