Michael Mott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Mott bei der Vorstellung seines dritten Bandes Fulda einst und heute in der ehemaligen fürstlichen Residenz zu Fulda (2003)

Michael Mott (* 12. August 1943 in Fulda) ist ein deutscher Heimatforscher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon im Alter von nur einem Jahr wurde Mott Halbwaise, nachdem sein Vater in der Ukraine gefallen war. 1951 heiratete seine Mutter erneut und zog mit ihm von Poppenhausen (Wasserkuppe) in den damals noch eher ländlich geprägten Fuldaer Stadtteil Neuenberg. Er besuchte die Hauptschule, in der sein Interesse an Heimatgeschichte geweckt wurde. Danach lernte er in Kassel den Beruf des Fernmeldetechnikers, in dem er viele elektrotechnische Erfindungen machte. Als nebenamtliche Lehrkraft lehrte er am Bildungszentrum der Deutschen Bundespost in Heusenstamm und war zudem im Katastrophenschutz der Deutschen Bundespost tätig. Sein Interesse für Geschichts- und Heimatforschung ließ ihn 1979 erstmals im Fuldaer Stadtarchiv forschen, wo er seitdem – wenn er in seiner Heimatstadt weilt – regelmäßiger allwöchentlicher Besucher ist. Seine auch dort gewonnenen Erkenntnisse veröffentlichte er bis heute in über 1000 Artikeln. Ein großer Teil ist in der Beilage Buchenblätter der Fuldaer Zeitung[1] veröffentlicht. Seine praktische Tätigkeit als Forscher ließ ihn 1984 bei Uffhausen ein Flachbrandgrab aus der Mittleren Hallstattzeit finden, das notgeborgen wurde. Ein Jahr zuvor war die Fundmeldung eines von ihm entdeckten Hügelgrabes bei Zillbach (Büchenberg) erfolgt. Mott ist verheiratet.

Er ist u. a. langjähriges Mitglied im Denkmalbeirat von Fulda, seit 1998 als stellvertretender Vorsitzender. Zu seinen Aktivitäten gehören zudem Vorträge, Lesungen, Ausstellungen und Exkursionen. Mott ist mit seiner Frau Hella auch Organisator der jährlichen Gedenkveranstaltung für die Opfer der Bombenangriffe im Zweiten Weltkrieg auf Fulda.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1175 Jahre Uttrichshausen, Gemeinde Kalbach/Rhön : Gemeinde Kalbach, Druckerei Nikolaus Bad Brückenau, 1986
  • Denkmäler im Landkreis Fulda und im alten Hochstift : Rhön-Verlag Hohmann Hünfeld, Rindt-Druck Fulda, 1996, ISBN 3-931796-13-2
  • Chronik 100 Jahre Männerchor 1899 "Gemütlichkeit" e.V. Fulda-Horas - "In Freud und Leid - zum Lied bereit" : Druck-Center Hilders-Simmershausen, 1999
  • Türe und Tore in Stadt und Landkreis Fulda, Sparkasse Fulda : cre art Fulda, April 2000
  • Fulda einst und heute - Wenn Häuser, Plätze und Straßen Geschichte(n) erzählen (Band I) : Verlag Parzeller Fulda, 2000, 2. Auflage 2001, ISBN 3-7900-0310-7
  • Fulda einst und heute - Wenn Häuser, Plätze und Straßen Geschichte(n) erzählen, Band II : Verlag Parzeller Fulda, 2001, ISBN 3-7900-0330-1
  • Fulda einst und heute - Wenn Häuser, Plätze und Straßen Geschichte(n) erzählen, Band III : Verlag Parzeller Fulda, 2003, ISBN 3-7900-0347-6
  • 50 Jahre Pfarrkirche Uttrichshausen 1954-2004 : Kirchengemeinde St. Bonifatius Uttrichshausen : Schöppner Druck Flieden, 2004
  • "Fuldaer Köpfe" oder "Menschen unserer Heimat" (Band I) : Verlag Parzeller Fulda, 2007, ISBN 978-3-7900-0396-3
  • Leben am Fuße von Pferdskopf und Eube - Heimatbuch der Rhöngemeinde Rodholz : Gemeinde Poppenhausen (Wasserkuppe), Rindt Druck Fulda, Juli 2008
  • Petri Heil! und Petri Dank! anno dazumal - Fuldaer Anglerlatein in originellen Karikaturen von Heinrich Hautumm (1902-1974) : Parzellers Buchverlag Fulda, 2009, ISBN 978-3-7900-0413-7
  • 1200 Jahre Uttrichshausen, Gemeinde Kalbach/Rhön : Gemeinde Kalbach - OT Uttrichshausen : Vogel Druck Neuhof, 2011, ISBN 978-3-00-034540-1
  • "Fuldaer Köpfe" oder "Menschen unserer Heimat", Band II : Parzellers Buchverlag Fulda, 2011, ISBN 978-3-7900-0442-7
  • Ortschronik Poppenhausen (Wasserkuppe) - Tradition bewahren-Fortschritt leben (850 Jahre 1165-2015): Gemeinde Poppenhausen (Wasserkuppe) : BestPricePrinting Seefeld (Oberbayern), 2015

Weiter Mitautor bei zahlreichen heimatgeschichtlichen Publikationen und Verfasser von über eintausend zumeist geschichtlichen Artikeln, auch Familienforschung, Kriegsgräberfürsorge, Philatelie, Numismatik, Archäologie, Kulturreisen und Nachrichtentechnik.

Auszeichnung im September 2013 mit der Ferdinand-Braun-Medaille durch Oberbürgermeister Gerhard Möller

Literarische Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die von Mott initiierte Serie „DENK-mal!“ in der Fuldaer Zeitung (304 Folgen in den Jahren 1989–1995) erhielt 1993 vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz in der Nikolai-Kirche in Potsdam den Deutschen Preis für Denkmalschutz, die höchste Auszeichnung auf diesem Gebiet. Im gleichen Jahr erhielt Mott für die gleiche Artikelserie zu dem Thema „Erneuern ohne zu zerstören“ in Wiesbaden den Journalistenpreis der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen.

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Verleihung der Ferdinand-Braun-Medaille der Stadt Fulda
  • 2014: Ernennung zum Ehrenmitglied des PSV (Post-Sportverein) Blau Gelb Fulda 1934/61 e.V.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "Denk-mal": Eine Serie, die zum Umdenken beiträgt, in: Fuldaer Zeitung, 30. Januar 1993, S. 15.
  • Zum Ansehen Fuldas beigetragen / Michael Mott erhält Ferdinand-Braun-Medaille der Stadt, in: Fuldaer Zeitung, 7. Sept. 2013, S. 16.
  • Als der Gemüsemarkt in Trümmern lag / Erinnerung an Bombenangriffe im September 1944, in: Fuldaer Zeitung, 12. Sept. 2015, S. 15.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Michael Mott – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fuldaer Zeitung