Liste der Kulturdenkmäler in Dockendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Liste der Kulturdenkmäler in Dockendorf sind alle Kulturdenkmäler der rheinland-pfälzischen Ortsgemeinde Dockendorf aufgeführt. Grundlage ist die Denkmalliste des Landes Rheinland-Pfalz (Stand: 28. Februar 2014).

Denkmalzonen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung Lage Baujahr Beschreibung Bild
Denkmalzone Hauptstraße Hauptstraße 11, 12
Lage
18. und 19. Jahrhundert Bautengruppe am nördlichen Ende des Ortskerns (Nr. 11 ehemalige Schule, bezeichnet 1821, 1908 erweitert; Nr. 12 ehemaliges Pfarrhaus)
Denkmalzone Kirchstraße/Talweg Kirchstraße 2, 4, Talweg 2, 4
Lage
18. und 19. Jahrhundert ortsbildprägende Häusergruppe am Ostrand des Dorfkerns aus ehemaligen Hofanlagen (Wohnhäuser und Ställe von Kirchstraße 2 und 4 sowie Scheune von Talweg 2 durchgehend gedeckt, rückseitig ortsbildprägende Zeile; Stall von Kirchstraße 2, Keller und Schuppen von Kirchstraße 4 bilden die Kirchhofsmauer; Talweg 4 bezeichnet 1835)

Einzeldenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung Lage Baujahr Beschreibung Bild
Wohnhaus Hauptstraße 1
Lage
1824 stattliches Wohnhaus, bezeichnet 1824; im Garten Kreuz eines Priestergrabmals, wohl um 1800
Hofanlage Hauptstraße 2
Lage
1782 anspruchsvolles barockes Wohnhaus mit Treppengiebeln, bezeichnet 1782, eingeschossiges Gesindehaus mit Krüppelwalmdach, ehemalige Schmiede; ortsbildprägend
Wegekreuz Hauptstraße, bei Nr. 2
Lage
1633 Blendnischenkreuz, bezeichnet 1633
Portal Hauptstraße, an Nr. 3
Lage
1809 Oberlichtportal, bezeichnet 1809
Hofanlage Hauptstraße 4
Lage
1924 Streckhof; Wohnhaus mit Mansardgiebeldach, bezeichnet 1924
Wohnhaus Hauptstraße 5
Lage
1753 Wohnhaus, bezeichnet 1753
Pfarrhaus Hauptstraße 12
Lage
1739 ehemaliges Pfarrhaus; Flurküchenhaus mit Krüppelwalm, bezeichnet 1739, im Kern spätgotisch, Hoftor mit Hermenpilastern und Löwenmaske
Grabkreuz Kirchstraße
Lage
1715 Grabkreuz, bezeichnet 1715
Scheune Kirchstraße 1
Lage
1848 Scheune, Putzbau, bezeichnet 1848
Hofanlage Kirchstraße 4
Lage
spätes 18. Jahrhundert Hofanlage; langgestrecktes Quereinhaus, wohl aus dem späten 18. Jahrhundert
Katholische Pfarrkirche St. Martin Kirchstraße 5
Lage
1833 Saalbau von 1833, Turm im Erdgeschoss spätgotisch Katholische Pfarrkirche St. Martin
Hofanlage Talweg 2
Lage
1770er Jahre Wohnhaus, 1770er Jahre, Erhöhung des Kniestocks 1902/93, ehemaliges Backhaus, Scheune
Wohnhaus Weilerweg 3
Lage
1825 Wohnhaus, aufgesockelter Krüppelwalmdachbau, bezeichnet 1825
Wegekreuz Weilerweg, bei Nr. 3
Lage
1675 Nischenkreuz mit durchbrochener Rückwand, bezeichnet 1675, Aufsatzkreuz nicht zugehörig
Hofanlage Weilerweg 5
Lage
1790 Streuhof; Wohnhaus mit Treppengiebeln, ehemals bezeichnet 1790; ehemaliger Stall und Scheune 1797/98, ehemaliges Backhaus mit Gesindewohnung, bezeichnet 1828
Quereinhaus südlich des Ortes (Zur Mühle 1)
Lage
1853 Quereinhaus, bezeichnet 1853, Wirtschaftsteile etwas jünger
Wegekreuz südöstlich des Ortes; Flur Auf’m Wasen 1889 Grabkreuz Ottilie Weber († 1889)
Kapelle zur Schmerzhaften Muttergottes westlich des Ortes am Waldrand
Lage
1870 Putzbau mit Dachreiter, 1870, Grabkreuz bezeichnet 1861 oder 1867
Wegekreuz westlich des Ortes und der Kapelle 18. Jahrhundert Schaftkreuz, wohl aus dem 18. Jahrhundert

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kulturdenkmäler in Dockendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]