Liste der Regierungsbezirke Preußens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karte der Regierungsbezirke am 1. Januar 1900

In dieser Liste werden alle Regierungsbezirke aufgeführt, die jemals in Preußen existiert haben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte des Regierungsbezirks geht auf die preußische „Verordnung über die verbesserte Einrichtung der Provinzialbehörden“ vom 30. April 1815 zurück. Damals wurde Preußens Verwaltung nach dem Wiener Kongress neu geordnet und zunächst in zehn Provinzen eingeteilt, denen jeweils zwei oder mehr Regierungsbezirke angehören, diese in mehrere Kreise untergliedert werden sollten.[1][2]

Abkürzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A = Auflösung
  • BV = Bezirksverwaltung
  • E = Eingliederung
  • N = Neubildung
  • NÄ = Namensänderung
  • TA = Ausgliederung eines Teils (Teilausgliederung)
  • TE = Eingliederung eines Teils (Teileingliederung)
  • TU = Umgliederung eines Teils (Teilumgliederung)
  • U = Umgliederung
  • (grt) = größtenteils
  • (t) = teilweise

Liste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regierungsbezirk Datum Maßnahme; ggf. Sitz der Bezirksregierung (Bezirksverwaltung)
Aachen    
Allenstein 01.11.1905 N < Gumbinnen (t) und Königsberg (t)
Arnsberg    
Aurich 20.09.1866 U; N < ehemaliges Land Hannover
Berlin 01.01.1822 A > Stadt Berlin mit Sonderrechten
Breslau 01.05.1820 TE < Reichenbach
Bromberg 11.01.1920 U > Polen
Cassel 07.02.1868 U; N < ehemaliges Land Hessen-Cassel
04.12.1926 NÄ > Kassel
Cleve 01.01.1822 A > Düsseldorf
Coblenz 14.05.1926 NÄ > Koblenz
Cöln 08.09.1857 NÄ < Köln
10.04.1920 NÄ > Köln
Danzig 10.01.1920 A > Westpreußen und Freie Stadt Danzig
Düsseldorf 01.01.1822 TE < Cleve
Erfurt    
Frankfurt    
Grenzmark Posen-Westpreußen 01.10.1938 NÄ < Schneidemühl; BV in Schneidemühl
Gumbinnen 01.11.1905 TA > Allenstein
Hannover 20.09.1866 U; N < ehemaliges Land Hannover
Hildesheim 20.09.1866 U; N < ehemaliges Land Hannover
Holstein 12.02.1867 U; N < ehemaliges Land Holstein; BV in Kiel
01.10.1868 A > Schleswig
Kassel 04.12.1926 NÄ < Cassel
Kattowitz 26.10.1939 U; N < Polen
Koblenz 14.05.1926 NÄ < Coblenz
Köln 08.09.1857 NÄ > Cöln
10.04.1920 NÄ < Cöln
Königsberg 01.11.1905 TA > Allenstein
Köslin    
Liegnitz    
Lüneburg 20.09.1866 U; N < ehemaliges Land Hannover
Magdeburg    
Marienwerder 10.01.1920 A; TA > Westpreußen; TU > Polen
Merseburg    
Minden    
Münster    
Oppeln 01.05.1820 TE < Reichenbach
26.10.1939 TA > Kattowitz
Osnabrück 20.09.1866 U; N < ehemaliges Land Hannover
Posen 11.01.1920 U > Polen
Potsdam    
Reichenbach 01.05.1820 A > Breslau (grt) und Oppeln
Schleswig 12.02.1867 U; N < ehemaliges Land Schleswig
01.10.1868 E < Holstein
Schneidemühl 01.08.1922 N
01.10.1938 NÄ > Grenzmark Posen-Westpreußen
Sigmaringen 06.04.1850 N < ehemalige Länder Hohenzollern-Hechingen und Hohenzollern-Sigmaringen
Stade 20.09.1866 U; N < ehemaliges Land Hannover
Stettin 01.10.1932 E < Stralsund
Stralsund 01.10.1932 A > Stettin
Trier    
Westpreußen 01.07.1922 N; BV in Marienwerder
26.10.1939 A > Reichsgau Westpreußen
Wiesbaden 07.02.1868 U; N < ehemaliges Land Hessen-Nassau

Anmerkung: Die Regierungsbezirke Aurich, Hannover, Hildesheim, Lüneburg, Osnabrück und Stade hießen bis zum 31. März 1885 Landdrosteibezirke.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walther Hubatsch (Hrsg.): Grundriß zur deutschen Verwaltungsgeschichte 1815–1945. Johann-Gottfried-Herder-Institut, Marburg/Lahn; Reihe A: Preußen
    • Band 1: Ost- und Westpreußen, bearbeitet von Dieter Stüttgen. 1975, ISBN 3-87969-108-8,
    • Band 2: Teil 1: Provinz Posen, bearbeitet von Dieter Stüttgen, Teil 2: Provinz Grenzmark Posen-Westpreußen, bearbeitet von Walther Hubatsch. 1975, ISBN 3-87969-109-6,
    • Band 3: Pommern, bearbeitet von Dieter Stüttgen. 1975, ISBN 3-87969-115-0,
    • Band 4: Schlesien, bearbeitet von Dieter Stüttgen, Helmut Neubach und Walther Hubatsch. 1976, ISBN 3-87969-116-9,
    • Band 5: Brandenburg, bearbeitet von Werner Vogel. 1975, ISBN 3-87969-117-7,
    • Band 6: Provinz Sachsen, bearbeitet von Thomas Klein. 1975, ISBN 3-87969-118-5,
    • Band 7: Rheinland, bearbeitet von Rüdiger Schütz. 1978, ISBN 3-87969-122-3,
    • Band 8: Westfalen, bearbeitet von Walther Hubatsch. 1980, ISBN 3-87969-123-1,
    • Band 9: Schleswig-Holstein, bearbeitet von Klaus Friedland und Kurt Jürgensen. 1977, ISBN 3-87969-124-X,
    • Band 10: Hannover, bearbeitet von Iselin Gundermann und Walther Hubatsch. 1981, ISBN 3-87969-125-8,
    • Band 11: Hessen-Nassau, bearbeitet von Thomas Klein. 1979, ISBN 3-87969-126-6,
    • Band 12: Preußen; Teil B, II: Die Hohenzollernschen Lande, bearbeitet von Walther Hubatsch. 1978, ISBN 3-87969-127-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verordnung wegen verbesserter Einrichtung der Provinzial-Behörden vom 30. April 1815 (Text der Verordnung)
  2. Digitalfassung des Gesetzblatts auf dem Reader der Bayerischen Staatsbibliothek