Liste der Wasserlandeplätze in Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liste der Wasserlandeplätze der Allgemeinen Luftfahrt (General Aviation) in Deutschland, die auf der ICAO-Karte verzeichnet sind. Auf der Karte von 2010 waren die Sonderlandeplätze mit einem Ankersymbol gekennzeichnet.[1]

Auf der aktuellen ICAO-Karte sind fünf Wasserfluggelände (für Wasserflugzeuge) eingezeichnet, nur vier davon sind zurzeit aktiv. Informationen über die Bedingungen, unter denen diese Flugplätze benutzbar sind, gibt es bei den Genehmigungsinhabern der Sonderlandeplätze. In der derzeitig zur Verfügung stehenden Ausgabe des Luftfahrthandbuchs ist nur der Wasserlandeplatz Welzow-Sedlitzer See veröffentlicht.[2]

Bezeichnung Stadt Lage Bundesland Bemerkung
Baltic Seabase Rostock Rostock 54° 7′ 21″ N, 12° 5′ 31″ O Mecklenburg-Vorpommern
Flensburg-Sonwik Flensburg 54° 49′ 18″ N, 9° 26′ 42″ O Schleswig-Holstein Der Wasserlandeplatz im Stadtteil Mürwik liegt heute bei Sonwik unweit des ehemaligen Standortes Fahrensodde.[3]
Hubertshöhe Storkow 52° 14′ 23″ N, 13° 58′ 19″ O Brandenburg
Welzow-Sedlitzer See Welzow 51° 33′ 28″ N, 14° 6′ 18″ O Brandenburg inaktiv

Ehemalige Wasserlandeplätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung Stadt Lage Bundesland Bemerkung
Hamburg-Norderelbe Hamburg 53° 32′ 14″ N, 9° 59′ 35″ O Hansestadt Hamburg Wasserlandplatz Hamburg-Norderelbe zurückgezogen[4]
Schwielowsee Werder (Havel) 52° 20′ 11″ N, 12° 57′ 18″ O Brandenburg Zulassung 31. Dezember 2010 ausgelaufen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DWV Rundschreiben 5/2011 (PDF; 440 kB)
  2. Deutsche Flugsicherung: Luftfahrthandbuch AIP. 11. Juli 2013, S. AD 2–108 (Welzow-Sedlitzer See 1, Welzow-Sedlitzer See 2).
  3. Baltic-Seaplane. Wasserflug in Flensburg, abgerufen am: 14. Juni 2017
  4. Deutsche Flugsicherung: Luftfahrthandbuch AIP. 11. Juli 2013, S. GEN 0–19.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]