Liste der denkmalgeschützten Objekte in Koppl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Koppl enthält die 7 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Koppl.[1]

Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
sog. Moarhäusl, Stöckl zum Braugasthof
Datei hochladen
sog. Moarhäusl, Stöckl zum Braugasthof
BDA: 52800
Objekt-ID: 60453
Wikidata
Brauhausstraße 2
Standort
KG: Heuberg I
Das Moarhäusl zum Gut Guggenthal dürfte das alte Haupthaus der Meierei von Schloss Guggenthal sein. Es gehört zum Altbestand des Anwesens (im Kern vielleicht barock oder älter), und ist seitlich durch neuere Zubauten ergänzt.
Schmiedhäusl, Alte Schmiede (Hufschmiedhaus) Datei hochladen Schmiedhäusl, Alte Schmiede (Hufschmiedhaus)
BDA: 52799
Objekt-ID: 60452
Wikidata
Brauhausstraße 3
Standort
KG: Heuberg I
Das Hufschiede zum Gut Guggenthal war bis um die Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert in Betrieb. Sie dürfte ebenfalls zum Altbestand gehören.
Braugasthof
Datei hochladen
Braugasthof
BDA: 52801
Objekt-ID: 60454
Wikidata
Brauhausstraße 4
Standort
KG: Heuberg I
Das Brauereigebäude zum Gut Guggenthal wurde 1863 bis 1864 vom Baumeister Valentin Ceconi erbaut. Er war bis 1990 in Betrieb, und steht heute leer.
Villa Ceconi und Spießbraterei
Datei hochladen
Villa Ceconi und Spießbraterei
BDA: 57486
Objekt-ID: 67585
Wikidata
gegenüber Brauhausstraße 4
Standort
KG: Heuberg I
Das Herrenhaus der Brauerei Gut Guggenthal wurde 1863 bis 1864 vom Baumeister Valentin Ceconi erbaut.
Ansitz, ehem. Jagdschloß Guggenthal
Datei hochladen
Ansitz, ehem. Jagdschloß Guggenthal
BDA: 15870
Objekt-ID: 12122
Wikidata
Wolfgangseestraße 20
Standort
KG: Heuberg I
Identadresse Brauhausstraße 4.[2] Guggenthal ist schon 1272 erwähnt, 1588 das Gut. Das Herrenhaus wurde unter Paris Lodron wohl von Santino Solari erbaut (1. Hälfte 17. Jahrhundert), war dann Jagdschloss der Bischöfe von Chiemsee, die auch Koppl besaßen. Heute Privatbesitz, aber leerstehend.
Kath. Filialkirche hl. Kreuz
Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Kreuz
BDA: 15869
Objekt-ID: 12119
Wikidata
Brauhausstraße 9
Standort
KG: Heuberg I
Die Filialkirche zum hl. Kreuz (und hl. Elisabeth) zum Gut Guggenthal wurde 1863 bis 1864 vom Baumeister Valentin Ceconi im neugotischen Stil erbaut.
Kath. Pfarrkirche hl. Jakobus d. Ä. Datei hochladen Kath. Pfarrkirche hl. Jakobus d. Ä.
BDA: 15866
Objekt-ID: 12113
Wikidata
Dorfstraße 8
Standort
KG: Koppl
Die Kirche wird bereits im 13. Jahrhundert als Vikariatskirche von Seekirchen erwähnt. Nach einem Brand am 23. Juli 1816 wurde die Kirche am 12. Juli 1886 von Erzbischof Franz Albert Eder wieder eingeweiht.

Ehemalige Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Brauereigebäude, Bankettzentrum
Datei hochladen
Brauereigebäude, Bankettzentrum
BDA: 59847
Objekt-ID: 71466
Wikidata
bis 2018[3]
Brauhausstraße 1
Standort
KG: Heuberg I
Das Brauereigebäude zum Gut Guggenthal wurde 1863 bis 1864 vom Baumeister Valentin Ceconi erbaut. Der fast 90 Meter lange, mehrstöckige Bau ist durch drei Risalittrakte gegliedert. Die Brauerei war bis 1916 in Betrieb, der Bau steht heute leer und ist in schlechtem Zustande und verstärkt Ziel von Vandalismus.[4] Ein Großbrand zerstört im Juni 2018 das eigentliche Brauereigebäude zusätzlich.[5] Das Bundesdenkmalamt hat den Denkmalschutz im November 2018 aufgehoben.[6]

Legende[Quelltext bearbeiten]

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Weitere Bilder vorhanden Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Eigenes Foto hochladen Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Koppl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Salzburg – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 1. Juli 2021.
  2. lt. Grundbuch
  3. Salzburg – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (Memento vom 13. Juli 2018 im Internet Archive) (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 18. Jänner 2018.
  4. Vandalismus in verfallender Brauerei auf ORF vom 23. Dezember 2017, abgerufen am 23. Dezember 2017.
  5. Großbrand zerstört alte Brauerei auf ORF vom 24. Juni 2018, abgerufen am 24. Juni 2018.
  6. Brauerei Guggenthal wird abgerissen auf ORF vom 19. November 2018, abgerufen am 19. November 2018.
  7. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem des Bundes.