Liste der denkmalgeschützten Objekte in Henndorf am Wallersee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Henndorf am Wallersee enthält die denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Henndorf am Wallersee.[1]

Denkmäler[Bearbeiten]

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Bauernhof (Anlage), Grabengut
Datei hochladen
Bauernhof (Anlage), Grabengut
ObjektID: 71945
Berg 17
Standort
KG: Henndorf
Kath. Pfarrkirche hl. Vitus
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Vitus
ObjektID: 12082
Dr.-Max-Gmachl-Weg 1
Standort
KG: Henndorf
Reste der Vorgängerbauten der Kirche wurden 1976 ergraben, die erste Kirche war eine Holzkirche einer vermutlich bajuwarischen Siedlung, die zweite Kirche eine romanische Saalkirche, die dritte Kirche eine gotische und urkundlich zweischiffige Kirche mit einem erhaltenen Westturm. Von 1792 bis 1797 wurde die heutige Kirche nach den Plänen des Hofmaurermeisters Johann Georg Laschenzky erbaut und 1825 geweiht. Das Hochaltarblatt hl. Veit malte Josef Gold (1872). Das linke Seitenaltarblatt Kreuzigung Christi malte Josef Rattensperger (1854).
Anmerkung: Die angegebene Adresse ist der Pfarrhof.
Bürgerhaus, Häusl an der Jägerleiten 82, Freumbichler-Haus Datei hochladen Bürgerhaus, Häusl an der Jägerleiten 82, Freumbichler-Haus
ObjektID: 35393
Franz-Stelzhamer-Straße 10
Standort
KG: Henndorf
Das zweigeschossige gemauerte Bürgerhaus unter einem Satteldach zeigt einen gebretterten Giebel.
Anmerkung: Geburtshaus des Dichters Johannes Freumbichler, heute Literaturhaus Henndorf.
Gasthaus zum Römerstein Datei hochladen Gasthaus zum Römerstein
ObjektID: 12097
Hauptstraße 52
Standort
KG: Henndorf
Der mächtige viergeschoßige Polygonbau ist am Rundbogenportal mit 1808 bezeichnet; die Mauern sind im Kern jedoch älter.
Moservilla Datei hochladen Moservilla
ObjektID: 12094
Hauptstraße 55
Standort
KG: Henndorf
Der langgestreckte zweigeschoßige Barockbau aus dem Jahr 1712 war einst das erzbischöfliche Bräumeisterhaus. Die historistische Fassade stammt aus der Zeit um 1900.
Ehem. erzbischöfl. Brauhaus Datei hochladen Ehem. erzbischöfl. Brauhaus
ObjektID: 12095
Hauptstraße 59
Standort
KG: Henndorf
Das große dreigeschoßige Gebäude diente einst als erzbischöfliches Bräuhaus und ist mit 1699 bezeichnet. Über der verputzten Bruchsteinfassade erhebt sich ein flaches Walmdach. Eine Besonderheit bilden die Breitfenster im ersten und dritten Geschoß.
Kath. Filialkirche hl. Brigida in Ölling
Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Brigida in Ölling
ObjektID: 12084

Standort
KG: Henndorf
Die Filialkirche steht östlich von Ölling allein auf einem Hügel. Der einheitlich spätgotische Bau wurde laut Bezeichnung auf einem Schlussstein um 1449 errichtet und weist einen verschindelten Dachreiter mit Pyramidenhelm auf. Der frei stehende Hochaltar ist mit 1715 bezeichnet.
Hl.-Grab(kapelle) Heiliges Grab Datei hochladen Hl.-Grab(kapelle) Heiliges Grab
ObjektID: 12093

Standort
KG: Henndorf
Die Kapelle wurde 1721 im Typus der barocken formelhaften Nachbildung des Grabes Christi in Jerusalem erbaut. Das Modell bei der Stiftung durch Johann Entzinger ist erhalten.
Ruine Lichtentann
Datei hochladen
Ruine Lichtentann
ObjektID: 12098

Standort
KG: Henndorf
Hauptartikel: Burgruine Lichtentann
f1
Ruine Altentann Datei hochladen Ruine Altentann
ObjektID: 12081

seit 2013

bei Hof 31
Standort
KG: Hof
Reste einer Burgruine mit nahezu kreisförmigem Wassergraben. Vor 1244 urkundliche Erwähnung des Ministerialengeschlechts von Tann.
Anmerkung: Das Areal ist vollständig zu einem Golfplatz umgestaltet worden.

Legende[Bearbeiten]

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Weitere Bilder vorhanden Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Eigenes Foto hochladen Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Henndorf am Wallersee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Salzburg – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. Bundesdenkmalamt, Stand: 26. Juni 2015 (PDF).
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.


Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing