Liste der denkmalgeschützten Objekte in Mauerbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Mauerbach enthält die 15 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der niederösterreichischen Marktgemeinde Mauerbach.[1]

Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Kapelle Hl. Johannes Nepomuk
BDA: 8462
Objekt-ID: 4416
bei Allhangstraße 3
Standort
KG: Mauerbach
Der Baldachinbau mit Statue des Heiligen und Relief des Brückensturzes ist allseits geöffnet und mit 1722 bezeichnet.

Datei hochladen
Ehem. Stiftsmühle
BDA: 8430
Objekt-ID: 4384
Alte Mühle 5
Standort
KG: Mauerbach
Das ehemalige Backhaus, ein frühbarocker zweigeschoßiger T-förmiger Bau, ist mit 1630 und 1750 bezeichnet.
Datei hochladen Ehem. Granarium
BDA: 13089
Objekt-ID: 9256
Hauptplatz 1
Standort
KG: Mauerbach
Schüttkasten der Kartause
Datei hochladen Schüttkasten (herrschaftlich)
BDA: 8427
Objekt-ID: 4381
Hauptplatz 3
Standort
KG: Mauerbach
Schüttkasten der Kartause
Datei hochladen Flur-/Wegkapelle Kreuzbrunnen
BDA: 8460
Objekt-ID: 4414
bei Hauptstraße 170
Standort
KG: Mauerbach
Die Kapelle mit einer als Grotte ausgebildeten Nische und einem monumentalen Kruzifix entstand um 1720/30.
Datei hochladen Figurenbildstock Mariae Verkündigung
BDA: 8461
Objekt-ID: 4415
bei Hauptstraße 216
Standort
KG: Mauerbach
Die lebensgroße Figurengruppe ist mit 1744 bezeichnet.

Datei hochladen
Ehem. Guts- und Wirtschaftshof (Postautostelle und -garage)
BDA: 8428
Objekt-ID: 4382
Hauptstraße 240
Standort
KG: Mauerbach
Anlage aus dem 17.–19. Jahrhundert mit barockem zweigeschoßigen Hauptgebäude und Nebengebäuden

Datei hochladen
Reithalle
BDA: 8423
Objekt-ID: 4377
Hauptstraße 246
Standort
KG: Mauerbach
Der langgestreckte Steinbau mit Sichtziegelgliederung stammt aus dem späten 19. Jahrhundert.

Datei hochladen
Kaiser Jubiläum-Schule, Volksschule
BDA: 8429
Objekt-ID: 4383
Hauptstraße 250
Standort
KG: Mauerbach
Das dreiflügelige Gebäude mit Arkadengang wurde 1908 nach den Plänen Josef Hofbauers errichtet.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche Mariae Himmelfahrt
BDA: 8421
Objekt-ID: 4375
Herzog Friedrich-Platz 1
Standort
KG: Mauerbach
Die ehemalige Marienkapelle der Kartause, ein kleiner kubischer Wandpfeilerbau mit Eingang von der Straße aus, wurde 1645 geweiht und mehrfach verändert und restauriert.

Datei hochladen
Wildschützenturm
BDA: 8424
Objekt-ID: 4378
Herzog Friedrich-Platz 1
Standort
KG: Mauerbach
Der mittelalterlich wirkende Rundturm wurde im ersten Drittel des 17. Jahrhunderts erbaut.

Datei hochladen
Sog. Viererhaus
BDA: 13395
Objekt-ID: 9574
Herzog Friedrich-Platz 4
Standort
KG: Mauerbach
Das sogenannte Viererhaus, einst möglicherweise eine Taverne der Kartause, wurde 1990 abgerissen und in ähnlicher Form neu errichtet. Im Unterschied zum Vorgänger verfügt der Neubau über mehrere Dachgaupen.[2]

Datei hochladen
Ehem. Kartäuserkloster Mauerbach mit Klosterkirche
BDA: 8426
Objekt-ID: 4380
Kartäuserplatz 2
Standort
KG: Mauerbach
Die Kartause Mauerbach ist ein ehemaliges Kloster, gestiftet 1314 durch Friedrich den Schönen, dessen Erscheinungsbild überwiegend von den frühbarocken Erneuerungen im 17. Jahrhundert geprägt ist.
Datei hochladen Porta prima der Kartause
BDA: 8425
Objekt-ID: 4379
bei Kartäuserplatz 2
Standort
KG: Mauerbach
Toranlage aus einem Rustikaportal sowie einem frühbarocken Prunkportal
Datei hochladen Befestigungsanlage, Wehrmauer der Kartause
BDA: 23907
Objekt-ID: 20277
Kartäuserplatz 2
Standort
KG: Mauerbach
Hohe, vieleckige, im Westen, Norden und Osten spätmittelalterliche Steinummauerung, im Süden um 1600

Legende[Quelltext bearbeiten]

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird.
Weiters sind ein oder mehrere Objekt-Identifier für das Denkmal angeführt, deren wichtigste die hier kurz mit BDA bezeichnete HERIS-ID (Heritage Information System ID der Datenbank österreichischer Kulturdenkmale (P9154)) und der mit Objekt-ID bezeichnete alte Datenbankschlüssel des BDAs (auch DBMS-ID, Objekt-ID der Datenbank österreichischer Kulturdenkmale (P2951), hinfällig nach Vollendung der Transition) sind. Weitere Identifier verlinken entweder auf andere externe Datenbanken (z. B. Tiroler Kunstkataster) oder auf weitere Wikipedia-Repräsentationen desselben Objekts (z. B. Gemeindebauten in Wien), abhängig von den Einträgen im zugehörigen Wikidata-Item, das auch verlinkt ist.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von Karte mit allen Koordinaten (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Die Kunstdenkmäler Österreichs – Niederösterreich südlich der Donau, in zwei Teilen. Teil 2: M-Z. Verlag Berger, Horn 2003 ISBN 3-85028-364-X

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Mauerbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 29. Juni 2022.
  2. Sonja Neusser: Damals und Heute: Viererhaus in Mauerbach. In: meinbezirk.at. 9. März 2021, abgerufen am 10. August 2021.
  3. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem des Bundes.