Liste von Bergwerken im Sauerland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der Bergwerke im Sauerland führt die Gruben, Bergwerke, Stollen und andere unter das Bergrecht fallende Betriebspunkte im Sauerland auf. Der Erzbergbau im Sauerland diente vor allem zur Förderung von Eisen, Kupfer, Zink und Blei. Zudem wurden Schiefer, Schwerspat, Schwefelkies und im geringen Umfang Kohle gefördert.

Ennepe-Ruhr-Kreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Breckerfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Albanus I, III, IV ? Witten kein Abbau, wohl nur Schurf[1] 1868-02-27
Auf Hoffnung ? Witten kein Abbau, wohl nur Schurf[1] 1867-02-12
Breckerfeld I, III, IV ? Witten kein Abbau, wohl nur Schurf[1] 1854
Brehloh III, IV ? Witten kein Abbau, wohl nur Schurf[1] 1857
Carl ? Witten [1] 1852 (vor)
Elise I, II ? Witten kein Abbau, wohl nur Schurf[1] 1873
Esperance ? Witten Roteisenstein[1] 1857-11-21
Franz ? Witten kein Abbau, wohl nur Schurf[1] 1873
Friedrich III ? Witten kein Abbau, wohl nur Schurf[1] 1872
Friedrichs Zeche Ebbinghausen Witten Kupfer; im Ennepetal[1] 1742
Kaspar ? Witten kein Abbau, wohl nur Schurf[1] 1874
Leo I, II ? Witten kein Abbau, wohl nur Schurf[1] 1873
Neuenloh ? Witten Eisen; 1858 neu gemutet[1] 1595
Reinhold ? Witten kein Abbau, wohl nur Schurf[1] 1867-05-06
Oberkotthausen ? Witten kein Abbau, wohl nur Schurf[1] 1854
Schöpplenberg Breckerfeld Witten Eisen[1] 1595 1865
Schweflinghausen ? Witten kein Abbau, wohl nur Schurf[1] 1854
Silberberg Hof Steupingen Witten Blei, Kupfer; Stollen Glücksstern [1] 1857 1863

Hochsauerlandkreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arnsberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Bau auf Gott Müschede Arnsberg Antimonerz, Blei[2][3] 1890
Bellona ? Arnsberg Eisen; Grubenfeld im Arnsberger Wald (Hackemicke); kein Abbau; lediglich Schurf[4] 1875-05-12
Bergwerk Arnsberg Arnsberg [5] Lage
Bergwerk Arnsberg Arnsberg [5] Lage
Bergwerk Uentrop Arnsberg Antimonerz[5] Lage
Bergwerk im Elfensiepen Hüsten Arnsberg Alaun[2] 1863 1885
Bruderschaft Wennigloh Arnsberg Ton- und Brauneisen[3] 1852
Caroline Hüsten Brilon Kupfer, Blei, Antimon; oberhalb Hüsten an der rechten Seite der Röhre bei der Schmelzhütte[6] 1855 (vor)
Caspari-Zeche Uentrop Arnsberg Kupfer, Blei, Antimon, Gold, Eisen; ehemals Silberberg; 1824/25 neu verliehen; 1881 Konsolidation der Felder Caspari I und II; mind. zwölf Stollen (Glückaufstollen, Caspari-Stollen (190 m lang), Wilhelm-Stollen, Friedrich-Stollen, Maria-Stollen, Daniel-Stollen (heute Wassergewinnung), Mittlerer-Schurfstollen, Neuer-Schurfstollen, Revisor-Stollen, Mariahülf-Stollen, Julius-Stollen, Nördlicher-Schurfstollen, Südlicher Schurfstollen, Teichstollen)[5][7][3] Lage 1727 1892 Stollen Casparizeche II.jpg
Caspari I Uentrop Arnsberg Antimon; 1824/25 neu verliehen; 1881 mit Caspari II zu Caspari vereinigt 1727 1892
Caspari II Uentrop Arnsberg Antimon; 1881 mit Caspari I zu Caspari vereinigt 1861 1892
Elise Hüsten / Müschede Arnsberg Blei; am Spreiberg[3] 1560
Elise I Holzen / Hüsten 7 Müschede Arnsberg Blei, Kupfer[2] 1660 1900 (ca.)
Eveline ? Arnsberg Eisen; Grubenfeld im Steinsiepen; kein Abbau; lediglich Schurf[4] 1875-05-12
Fama ? Arnsberg Eisen; Grubenfeld im Teufelssiepen; kein Abbau; lediglich Schurf[4] 1875-05-12
Ferdinandstollen Holzen Arnsberg Baryt; Stollen am Estenberg; Aktenvermerk 1780 ?[2][3] 1910 1939 (mind.)
Freiheit Wennigloh Arnsberg Ton- und Brauneisen[8][3]
Friedericke Niedereimer Arnsberg Eisen; Grubenfeld im Arnsberger Wald; kein Abbau; lediglich Schurf[4] 1875-05-12
Gleichheit Wennigloh Arnsberg Ton- und Brauneisen[3]
Hellmuth Niedereimer Arnsberg Eisen; Grubenfeld im Arnsberger Wald; kein Abbau; lediglich Schurf[4] 1875-05-12
Iphigenia ? Arnsberg Eisen; Grubenfeld im Arnsberger Wald; kein Abbau; lediglich Schurf[4] 1875-05-12
Johannes Niedereimer Arnsberg Eisen; Grubenfeld im Arnsberger Wald (Wannetal); kein Abbau; lediglich Schurf[4] 1875-05-12
Josephus Niedereimer Arnsberg Eisen; Grubenfeld im Arnsberger Wald (Wannetal); kein Abbau; lediglich Schurf[4] 1875-05-12
Kleopatre ? Arnsberg Eisen; Grubenfeld im Arnsberger Wald; kein Abbau; lediglich Schurf[4] 1875-05-12
Minna Niedereimer Arnsberg Eisen; Grubenfeld im Arnsberger Wald (Wannetal); kein Abbau; lediglich Schurf[4] 1875-05-12
Otto Niedereimer Arnsberg Eisen; Grubenfeld im Arnsberger Wald; kein Abbau; lediglich Schurf[4] 1875-05-12
Rhodopis Niedereimer Arnsberg Eisen; Grubenfeld im Arnsberger Wald; kein Abbau; lediglich Schurf[4] 1875-05-12
Venus ? Arnsberg Eisen; Grubenfeld im Arnsberger Wald (Hackemicke); kein Abbau; lediglich Schurf[4] 1875-05-12
Wasserlösungsstollen Niedereimer Arnsberg [5] Lage

Bestwig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild


Alexander Ramsbeck Brilon Blei- und Zinkerze; westlicher Teil des Feldes: Ober-, Mittel-, Theodor- und tiefer Gustav Stollen; östlicher Teil des Feldes am Westhang des Bastenbergs: Tagesstrecken I bis IV, sowie Christinen-, Glücksanfanger-, Ferdinand-, Julius-, Caesar- Ottilien-, und Van den Straaten-Stollen; sowie Maschinenschacht mit 108 m Teufe[9][10] Lage 1937[2]
Alexanderstollen Ostwig Brilon Blei; Versuchsbergbau[3] Lage 19. Jh. Alexanderstollen (Ostwig).jpg
Aline Ramsbeck Brilon Blei[6] 1855 (vor)
Aurora Ramsbeck Brilon Blei; am Stüpelskopf; zu Dornberg-Aurora[6] 1561
Bastenberg Ramsbeck Brilon Blei[2][6] 1518 1817 (mind.)
Bergwerk Ramsbeck Brilon [5] Lage
Bergwerk Ramsbeck Brilon [5] Lage
Bergwerk Ramsbeck Brilon Eisenerz[5] Lage
Bergwerk Ramsbeck Brilon Blei[11] Lage
Carl Ramsbeck Brilon Kupfer; zu Bastenberg[3] 1572
Dörnberg Ramsbeck Brilon Blei, Silber; am Dörnberg[6] 1855 (vor)
Dörnberg-Aurora Dörnberg Brilon Blei, auch Silber und Kupfer; Ramsbecker Gewerkschaft; ehemals Grube Kliogelborn[12];zuletzt Verbundgrube Dörnberg-Aurora; ehemaliger Zugang Grube Dörnberg über Willibaldstollen IV; Stollenanlagen: Heinrich-, Carl-, Willibald I bis IV-, Obere Stüpel-, Untere Stüpel-, Ludwig-Stollen; Grube Aurora: Tagesstrecke, Obere-, Wilhelm-, Von der Heydt-, Pipin- und Titus-Stollen, sowie Maschinenschacht mit 112 m Teufe und 7 Tiefbausohlen; Lage:

Willibaldstollen (Lage), Willibaldstollen III (Lage), Willibaldstollen IV (Lage), Ludwigstollen (Lage), Carl Haber Stollen (Lage), Grube Aurora (Förderschacht) (Lage), Stollen Aurora (Lage), Stollen Aurora (Lage) [10][11][9][13][14]

Lage 1668 (vor) 1974-01-31 Ramsbeck-Bergbauwanderweg1-Asio.jpg
Eisenkuhle Velmede Brilon Eisen[3]
Eltmicke Wasserfall Brilon Blei[6] 1855 (vor)
Erzbergwerk Ramsbeck Ramsbeck Brilon Blei, Zink; ehemals Grube Bastenberg, heute Besucherbergwerk; siehe auch Bergbau in Ramsbeck, Wasserlösung durch Nagelmackerstollen (Lage)[13][14][15] Lage 1518 1974-01-01 Ramsbeck Förderturm.JPG
Füchtenzeche Nuttlar Brilon Schiefer[5][6] Lage
Glücksanfang Ramsbeck Brilon Eisen[2][3] 1817/19 (um)
Grimmhold Ostwig Brilon Blei, Zink, Spateisen; Grimmholder Zug; drei Stollen:

Freundschaftstollen (Lage), Mathäusstollen (Lage), Grimmholdstollen (Lage)[9] [14]

Gute Hoffnung Ramsbeck Brilon Blei, Zink, Spateisen; Grimmholder Zug; ein Stollen[9][14] Lage
Haynau Untervalme Brilon [3]
Heilige Dreifaltigkeit Ramsbeck Brilon Kupfer; am Dörnberg[3] 1598
Loh Nuttlar Brilon Schiefer; bei Nuttlarer-Hammer[6] 1855 (vor)
Matheus Niedervalme Brilon Blei; unterhalb Niedervalme[6] 1855 (vor)
Neue Gesellschaft Ramsbeck Brilon Kupfer; zu Bastenberg[3] 1572
Ostwig Ostwig Brilon Schiefer; Tiefbau ab 1878; Kaiser-Wilhelm-Stollen[5] Lage 1873 (vor) 1985 Bestwig, Kaiser-Wilhelm-Stollen, DSC 0128 PK.jpg
Passauf Nuttlar Brilon Antimonerz[16]
Schieferbergwerk Nuttlar Nuttlar Brilon Schiefer, Besucherbergwerk mit Tauchmöglichkeit Lage 1857 1985 Bestwig, Schieferbergwerk Nuttlar, DSC 0187 PK.jpg
St. Christoffel Ramsbeck Brilon Kupfer; am Dörnberg[3]
St. Martin Ramsbeck Brilon Kupfer; am Dörnberg[3]
Stuckenland Nuttlar Brilon Schiefer[5] Lage
Unverhofft Glück Nuttlar Brilon Antimonerz, Mangan, Schiefer[5][6] Lage
Venetianerstollen Ramsbeck Brilon [5]Beginn des Kupfer- u. Bleiglanzabbaus am Venetianerstollen nachweislich zwischen 977 und 1181 Lage 1181 (vor) Ramsbeck, Bergbaumuseum, Venetianerstollen Bastenberg, Denkmalstafel.JPG
Willibald Ramsbeck Brilon Blei; zu Dörnberg[6] Lage 1855 (vor) Bestwig 2013 026.JPG

Brilon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Adoin Brilon Brilon Blei[17] Lage
Alma Brilon Brilon Blei[17] Lage
Alter Schacht Forstenberg Brilon Brilon Roteisen; am Forstenberg; 1896 begonnen, 10 m weiter westlich 1913 bis 1916 neuer Schacht, mit Tiefsohle bei 30 m Teufe[18] Lage 1896 Briloner Eisenberg - Alter und Neuer Schacht - Archiv H M Köster.jpg
Amandus Rösenbeck Brilon Blei[17] Lage
Anna Brilon Brilon Blei[17] Lage
Anton Brilon Brilon Blei[17] Lage
Annemarie Alme Brilon Blei[10] Lage
Antoinette Messinghausen Brilon Kupfer[6] 1855 (vor)
Appelbaum Brilon Brilon Blei[17] Lage
Arnold Brilon Brilon Blei[17] Lage
Auf dem alten Filz Rösenbeck Brilon Kupfer[6] 1855 (vor)
Bachus Brilon Brilon Blei; an der Mühlenschlade[17][6] Lage 1855 (vor)
Balbina Madfeld Brilon Blei[17] Lage
Barbara Messinghausen Brilon Blei[17][19] Lage 1854 (vor)
Bergmannslust Brilon Brilon Blei[17] Lage
Bergmanns Gast Brilon Brilon Blei, Galmei, Eisen; am Kirchloh[3] 1596
Bergwerk Altenbüren Brilon [5] Lage
Bergwerk Brilon Brilon Kalkspat[20] Lage
Blauer Montag Madfeld Brilon Blei[17][6] Lage 185 (vor)
Bleikaule Brilon Brilon Blei[17] Lage
Bleischüssel Alme Brilon Blei[17] Lage
Blumenstein Brilon Brilon Blei[17] Lage
Boromäus Rösenbeck Brilon Blei; Flur Schachthelde nordöstl. des Ortes[17][3] Lage
Cader/Anfang Alme Brilon Blei[17] Lage
Christianus Thülen Brilon Blei[17][21][3] Lage 1695
Claudius Rösenbeck Brilon Blei; Flur Schachthelde nordöstl. des Ortes[17][3] Lage
Clementine Brilon Brilon Blei, Brauneisenstein; am Schaken bei Kekkelke[17][6][3] Lage 1695
Cora Madfeld Brilon Blei[17] Lage
Dietmar Madfeld Brilon Blei[17] Lage
Don Pedro Madfeld Brilon Blei[17] Lage
Drei Tonnen Brilon Brilon Galmei[3]
Eichholz II Thülen Brilon Kalkspat[22]
Eisernes Glück Messinghausen Brilon Eisen; unmittelbar westlich der Kirche von Messinghausen am sogenannten Kämpen[18] 1845 (vor)
Elisabeth I. Rösenbeck Brilon Mangan[23] Lage 1918 1945 Stollen Grube Elisabeth (cropped).jpg
Emma Messinghausen Brilon Eisen, Schwefel; ehemals Messinghauser Eisenbor[6][18] 1845 (vor)
Enkenberg(e) Rösenbeck Brilon Roteisen[6][24][21][25] Lage 1855 (vor) 1881
Eugenia Alme Brilon Blei[17] Lage
Ewald Brilon Brilon Blei[17] Lage
Felsberg Brilon Brilon Blei[17] Lage
Fortuna Brilon Brilon Blei[17] Lage
Franciskus Thülen Brilon Blei; auch Franziskus geschrieben; am östl. Ortsrand[6][3] 1855 (vor)
Fürst Blücher Alme Brilon Blei[17] Lage
Gallberg Brilon Brilon Blei[17] Lage
Geiseckerstein Altenbüren Brilon Blei[17] Lage
Gottesgabe Welmringhausen Brilon Nickel[26]
Große Bühl Alme Brilon Blei[17] Lage
Grüberg Thülen Brilon Blei[17] Lage
Hagen Alme Brilon Blei[17] Lage
Haneckenstein Madfeld Brilon Blei; Flur Schachthelde nordöstl. des Ortes; auch Hanneckenstein geschrieben[17][3] Lage
Hauptmannsgrube Brilon Brilon Blei, Galmei; am Heimberg[3]
Hecker Brilon Brilon Blei[17] Lage
Heimberg Brilon Brilon Blei[17] Lage
Heiterkeit (Vereinigte) Rösenbeck Brilon Blei; Flur Schachthelde nordöstl. des Ortes[17][3][6] Lage 1855 (vor)
Hohlenstein Rösenbeck Brilon Blei[17] Lage
Hörsterloh Brilon ? Brilon Galmei[6] 1855 (vor)
Hulda Madfeld Brilon Blei[17] Lage
Hütte Altenbüren Brilon Blei[17][6] Lage 1855 (vor)
Itzstein Thülen Brilon Blei[17] Lage
Jakob Alme Brilon Blei[17] Lage
Jakobsberg Brilon Brilon Blei[17] Lage
Johannes Messinghausen Brilon Eisen; auch Johannes Maaſsen genannt; am nördlichen Abhang der langen Seite unterhalb Messinghausen[18] 1845 (vor)
Kaiser Alexander Madfeld Brilon Blei[17] Lage
Kanzlei Brilon Brilon Blei, Galmei; am Vossloh; auch Canzlei geschrieben[6][3] 1696
Kockhaus Madfeld Brilon Blei[17] Lage
Kunibert Brilon Brilon Bleiglanz, Schalenblende, Brauneisenstein; auch Cunibert genannt[17][6][27] Lage 1847 (vor)
Leo Messinghausen Brilon Blei; am östlichen Abhang der Burg[6][18] 1855 (vor)
Louise Messinghausen Brilon Eisen[18] 1845 (vor)
Lupin Brilon Brilon Blei[17] Lage
Lucretia Madfeld Brilon Blei[17] Lage
M14 Wülfte Brilon Blei[17] Lage
M66 Rösenbeck Brilon Blei[17] Lage
Margarethen Rösenbeck Brilon Blei[17] Lage
Margaritha Rösenbeck Brilon Blei; Flur Schachthelde nordöstl. des Ortes[3]
Marianne Brilon Brilon Galmei; Platz: Nüllstein[3]
Melchior Alme Brilon Blei[17] Lage
Motte Rösenbeck Brilon [3]
Neue Hoffnung Rösenbeck Brilon Eisen[3]
Norbert Brilon Brilon Blei[17] Lage
Paulinus Thülen Brilon Blei[17] Lage
Petrus Alme Brilon Blei, Kupfer, Eisen[17][3] Lage
Primus Alme Brilon Blei[17] Lage
Rabonus Thülen Brilon Blei[17] Lage
Richard Brilon Brilon Blei, Galmei; am Heimberg[17][3] Lage
Rauenberg Messinghausen Brilon Eisen; alt; im Feld Antoni (östlicher Teil)[18] 1845 (weit vor)
Raumberg Alme Brilon Blei[17] Lage
Robert Rösenbeck Brilon Blei[17] Lage
Romanus Brilon Brilon Blei[17][6] Lage 1855 (vor)
Romberg Brilon Brilon Blei[17][6] Lage 1855 (vor)
Romeo Rösenbeck Brilon Blei[17][6] Lage 1855 (vor)
Rösenbeckerzug / Rösenbeck Rösenbeck Brilon Eisen; markscheidet mit Vereinigung bei Bredelar; am Ostausgang des Ortes[18][3] 1670
Rossbach Brilon Brilon Blei[17] Lage
Samson Alme Brilon Blei[17] Lage
Schlammkaule Brilon Brilon Blei, Zink; Galmeibezirk Brilon[21][6] 1855 (vor)
Schaken Brilon Brilon Blei[17] Lage
Schwickerskeller Brilon Brilon Blei[17] Lage
Segen Gottes Brilon Brilon Blei, Schalenblende, Galmei[17][6][3] Lage 1717
Sophia Rösenbeck Brilon Blei; Flur Schachthelde nordöstl. des Ortes[3]
St. Gertrud Brilon Brilon Galmei; identisch mit Vosloh[3]
Stolz Wülfte Brilon Blei, Eisen; südöstl. des Ortes[17][3] Lage
Streitfeld Brilon Brilon Blei[17] Lage
Tonne Brilon Brilon Blei[17][17] Lage 1855 (vor)
Unternknapp Thülen Brilon Blei[17] Lage
Unternstich Madfeld Brilon Blei[17] Lage
Untreue Brilon Brilon Blei[17] Lage
Victoria Brilon Brilon Blei, Galmei, Zink; am Heimberge[17][6][3] Lage 1855 (vor)
Vorwärts Brilon Brilon Blei[17] Lage
Vosskalue Messinghausen Brilon Eisen; alt; im Feld Antoni (westl. Teil)[18] 1845 (weit vor)
Wolberkaule Brilon Brilon Blei[17][6] Lage 1855 (vor)
Worms Brilon Brilon Blei[17] Lage

Marsberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Albert Brilon Brilon Blei, Galmei; Platz: Antenbühl[3]
Alt Geschreye Giershagen Brilon Eisen[28] 1736-03-03 (vor)
Amandus Radlinghausen Brilon [3] 1579
Antonie Beringhausen Brilon Roteisen; östlich vom Judengrund; auch Antoni geschrieben[21][8][6][29][18]> 1951 Antonienstollen Türstock.jpg
Arnold Brilon Brilon Galmei[3]
Arnstein Giershagen Brilon Eisen[29][30] 1803 (vor)
Beckersgrube Giershagen Brilon am Schempersrück[3]
Blaue Schmitte Giershagen Brilon Eisen[28] 1736-03-03 (vor)
Buchholz Giershagen Brilon Kupfer[29] 1744
Charlottenzug Bredelar Brilon Roteisen, Schwefel; 2 Stollen (Heinrich und Lydia Stollen), letzterer erreicht Erzlager nach 800 m Länge und ist durchgängig für die Pferdeförderung ausgebaut, Tiefbauschacht mit 60 m Teufe[31][21][29][18][6] 1855 (vor) Lydia Stollen Grube Charlottenzug.jpg
Christiane Giershagen Brilon Roteisenstein[6][8] 1855 (vor)
Coelestingrube Giershagen Giershagen Brilon Coelestin; Gesamtförderung: ~10.000 t; Stollen und Schächte[28][32] Lage 1895 1970 (ca.)
Eintracht Borntosten / Leitmar Brilon Kupfer; Stollen; später Major und Minor[3][33] (Stollen u. a.:Franz-Friedricher Stollen) 1803
Emma Beringhausen / Messinghausen Brilon Roteisen[34][21][6][3] 1816 1878
Enkenberg Beringhausen Brilon Eisen; westl. von Beringhausen[29]
Everhardt-Grube Altenbüren Brilon Eisen; am kleinen Eisenberg[3] 1766
Fanny Brilon Brilon Eisen; am Pelsenberg[3]
Ferdinand Giershagen Brilon Roteisen; westl. von Beringhausen; zur Grube Christiane bei Adorf gehörig[35][29][18] Lage
Fette Sau Giershagen Brilon am Schempersrück[3]
Friedericke Marsberg Brilon Kupfer; Flötzlagerung, auch Friederike geschrieben; siehe Abbildung bei Grube Mina; Zugang über den 1838 angelegten Beustollen (auch Beuststollen genannt), durchschlägig zu Grube Oscar[5][6][3] Lage 1838 (um)
Geschreye Giershagen Brilon Eisen[28] 1736-03-03 (vor)
Geseker Stein Altenbüren Brilon Galmei, Blei; südwestl. von Altenbüren[3] 1543
Glückauf Marsberg Brilon Kupfer, Eisen aus Zechstein[3]
Glückszeche Marsberg Brilon Gips[36] 1857 (vor)
Goldschacht Beringhausen Brilon Gold; am Grottenberg im Hoppecketal - alter Schacht[6] 1855 (vor)
Goldkuhle Beringhausen Brilon Gold; fast verschüttetes Stollenmundloch[3] 1696
Grottenbergzug Beringhausen Brilon Roteisen, Gold; Carl- und Mathildenstollen (48 m tiefer als Carl-St.); Tiefbau vor 1890; eigener Bahnanschluss; Nachlesebergbau bis 1951[37][5][21][19] Lage 1531 1951 Saigerriß Bergwerk Grottenberg.jpg
Gute Hoffnung Heddinghausen Brilon Galmei[38]
Guter Anfang Alme Brilon Blei, Kupfer, Eisen[3]
Hai(d)e Giershagen Brilon Kupfer[29]
Helene Giershagen Brilon Eisen, Schwefel; evtl. auch Helena genannt[6] 1855 (vor)
Hohenstein Giershagen Brilon Eisen[30] 1803
Homberg Leitmar Brilon Kupfer[29]
Hubertus Borntosten Brilon Roteisen;zur Grube Christiane bei Adorf gehörig; am Rotenberg; evtl. identisch mit Kaltebeutel[35][6][29][18] Lage 1855 (vor)
Huxhol Borntosten Brilon Eisen, Kupfer; am Rotenberg[6][18] 17. Jh.
Johanna Brilon Brilon Galmei, Blei; Bleikaulen (bei Kapelle)[3] 1485
Johannes Beringhausen Brilon Roteisen[34][21][6][3] 1816 1878
Johannes Maaße Giershagen Brilon Roteisenstein[6][28] 1736 (vor)
Kalte Buche Borntosten Brilon Kupfer; Schacht Phillipina[29] 1744
Kalter Beutel Giershagen Brilon Kupfer, Eisen; auch Kaltenbeutel[29][3] 1744
Kilianstollen Marsberg Brilon Schiefer, Kupfer; Teil von Grube Oscar, Stollen wurde 1842 angelegt[5][6] Lage 1842 Brilon, GLAM MHH, Kilianstollen, Marsberg (1).JPG


Klusknapp Giershagen Brilon Kupfer[29][3] 1744
Leitmarer Bruch Leitmar Brilon Kupfer[29]
Lülingshol(l) Giershagen Brilon Eisen; Oberer Stollen; Lülingsholer Erbstollen; zu Reinhard; Mächtigkeit bis 14 m[30][28] 1600 (vor)
Lüttenschacht Giershagen Brilon Eisen[28] 1736-03-03 (vor)
Mathias Giershagen Brilon Galmei, Blei[29]
Mathilde Radlinghausen Brilon [3] 1579
Maria Giershagen ? Brilon Eisen[18]
Martin Jägergrube Giershagen / Leitmar Brilon Roteisenstein; auch Martinsjägergrube geschrieben[6][28][18][3] 1736 (vor)
Mergelgrube Leitmar Brilon Kupfer[3] 1744/45
Mina Obermarsberg Brilon Kupfer; 21 Sohlen, Heinrich- und Christianstollen[3] Lage 1744/45 Grube Minna Marsberg.jpg
Missgeburt Giershagen Brilon Eisen[30] 1748 (mind.)
Oberster Lochstein Giershagen Brilon Eisen[28] 1736-03-03 (vor)
Oscar Marsberg Brilon Kupfer; auch Oskar; am Jittberg; Gesamtförderung dieses Vorkommens (alle Gruben): 3 Mio t Kupfererz[39] Lage 1842 (vor) 1945
Petronella Giershagen Brilon Kupfer[30]
Regina Brilon Brilon Galmei; Flur: Falenkuhle[3]
Reinhard Giershagen Brilon Roteisen; mit 2 Stollen (Lülingsholerstollen (17. Jh., 480 m lang), Lanzstollen (1872-76, 670 m lang)) und 3 Tiefbausohlen (20, 40, 70 m); Gesamtteufe 110 m; bis zu 140 Bergleute; Mächtigkeit von 0,5-10 m[40][30][29] Lage 1872 1887
Rotenberg Giershagen Brilon Schiefer; Tagebau; ab 1821 Stollen[41] 1744 1824 (mind.)
Petronella Giershagen Brilon Kupfer; Stollen am Klusknapp (Nordseite); am 10.12.1858 neu verliehen[42] 1744 (vor) 1858 (mind.)
Sabbas Giershagen Brilon Eisen; am Wartersberg[30][18]
Sahl Marsberg Brilon Kupfer; Mutung[3] 1745
Sandersgraben Marsberg Brilon Kupfer[3] 1744/45
Schencken-Schacht Giershagen Brilon Eisen[28] 1736-03-03 (vor)
Schmalzgrube Essentho Brilon Kupfer[3] 1712
Schrempenstick Giershagen Brilon am Schempersrück; wohl identisch mit Arnstein[3] 1600 (um)
Segen Gottes Giershagen Brilon Eisen; Stollen; neu verliehen 3.3.1736[28][3] 1598
Siegelnbusch Marsberg Brilon Kupfer[3] 1744/45
Silberkuhle Giershagen Brilon Galmei, Blei[29]
St. Bernhard Giershagen Brilon Eisen[3] 18. Jh.
St. Johannes Giershagen Brilon Eisen[3] 18. Jh.
St. Joseph Giershagen Brilon Eisen[3] 18. Jh.
Teufelspfad Borntosten Brilon Eisen[29] 1537
Trappweg Padberg Brilon Eisen[29]
Ungewiß Giershagen Brilon Eisen[29]
Vereinigung Bredelar / Rösenbeck Brilon Eisen; am Enkenberg in der Enkenberg-Hohl gen Hoppecketal[18][3] 1845 (vor)
Vier Knechte Giershagen Brilon Roteisenstein[6][28] 1736 (vor)
Vogts Fundgrube Giershagen Brilon Roteisenstein[6][28] 1736 (vor)
Vosskuhle Beringhausen Brilon Eisen[29]
Wartersberg Giershagen Brilon Eisen[29]
Wassertonne Giershagen Brilon Roteisenstein[6][8][18] 1855 (vor)
Weisse Schacht Beringhausen Brilon [3] 1752
Wilhelm Marsberg Brilon Kupfer; nahe Oscar[3]
Wollrad Padberg Brilon Eisen; auch Wolrad geschrieben[29][18]
Zepel Giershagen Brilon Eisen[28] 1736-03-03 (vor)

Medebach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Adolfslust Medebach Brilon Mangan, Mutung[6] 1855 (vor)
Bergwerk Medebach Brilon [5] Lage
Elend Glindfeld Brilon Blei, Kupfer, Zink; am 18.7.1864 Versuchsstollen[3][43] 1863 1914
Graf von Spee ? Medebach Brilon Eisen[3] 19. Jh.
Schwerspatbergwerk Dreislar Dreislar Brilon Baryt, begonnen 1870, vorübergehend stillgelegt in den 1920er Jahren, erneut von den 1950er Jahren bis 2007, Gesamtteufe 400 m[44] Lage 1777 (erwähnt) 2007 DreislarSchwerspatbergwerk.JPG
Wernsdorf Glindfeld Brilon [43] 1867-08-21

Meschede[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Alexander Blüggelscheidt Arnsberg am Dasmannskopf; südl. von Blüggelscheidt[6] 1890 (vor)
Bergwerk im Einschede Grevenstein Arnsberg Kupfer, Zinn; wohl erfolgloser Schurf[45] 18. Jh.
Blockenberg Visbeck Arnsberg Kupfer[46]
Glücksanfang Blüggelscheidt Arnsberg am Dasmannskopf; südl. von Blüggelscheidt[6]
Klausenberg Meschede Arnsberg Schiefer[3] 1809
Krakau Mosebolle Arnsberg auf der linken Seite der Wegstapel[6]
Kupferrose Eversberg Arnsberg Kupferkies, Pyrit[3]
Stromberg Frielinghausen Arnsberg Blei- und Zinkerze; Grimmholder Zug (gelegen zwischen Ramsbeck und Untervalme); Betriebspunkt Zufall bei Frielinghausen S116[6]

Olsberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Abendröthe Wulmeringhausen Brilon Blei, Zink, Kupfer, Eisen, Silber; am Ohlenberg[47][6][48] Lage 1846-05-08
Alte Ries Elpe Brilon Bleierze und Zinkblende, sowie Spateisen, mehrere Stollen, u. a. Brückmannstollen (Lage); später zudem Grube Ries in 700 m Entfernung[9][13][14][6] Lage 1855 (vor)
Altes Kreuz Olsberg Brilon Eisen; 1818 zu Briloner Eisenberg[49][3] 1708
Armachey Olsberg Brilon Eisen; am Briloner Eisenberg[3]
Arnoldine Wulmeringhausen Brilon Blei, Zink; Lage[47] Lage
Auerhahn Wulmeringhausen Brilon Blei, Zink[47]; 70 m tiefer, facher Schacht[6] Lage 1855 (vor)
Auerwachs ? Wiemeringhausen Brilon Eisen; am Kalenberg[3] 1543/55
Auf guter Gesellschaft Olsberg Brilon Eisen; am Briloner Eisenberg[3]
Augusta Wulmeringhausen Brilon Schwerspat, Mangan; Lage, Lage[47] Lage
Belgrad Wulmeringhausen Brilon Blei, Kupfer, Zink; Lage[47][50] Lage 1850 1900
Benningsen Helmeringhausen Brilon Eisen; Lage[47] Lage
Berglust Wulmeringhausen Brilon Zink[47] Lage
Bergwerk Antfeld Brilon Schiefer[5] Lage
Clara Wulmeringhausen Brilon Eisen; Lage

[47]

Lage
Dormeacke Elpe Brilon [6] 1855 (vor)


Eberhard Olsberg Brilon Blei[49] 1818 (vor)
Egon I Antfeld Brilon Schiefer[5] Lage
Lage
Egon II Antfeld Brilon Schiefer[5] Lage
Eisenberg Olsberg Brilon Roteisen; auch Briloner Eisenberg genannt; 1818 konsolidation aller am Eisenberg liegenden Gruben; Drahtseilbahn (Länge 3 km) verband die Grube mit dem Bahnhof Olsberg; 1732–1739 Allerheiligen Stollen (Lage), 1780–1794 Max Stollen (Lage), 1716–1723 Kirschbaum Stollen (Lage), 1749–1754 Philipstollen (siehe eigenen Eintrag Philipstollen); weitere Betriebspunkte: Stollenmundloch (Lage), Forster Schacht (Lage), Schacht Altes Kreuz (Lage), Schacht Neues Kreuz (Lage), Kirschbaum Schacht (Lage), Heid Schacht (Lage)[34][5][51][52] 1350 1916-07-15 Grubenplan Eisenberg Brilon.jpg
Elpenfang Elpe Brilon [6] 1855 (vor)


Enscheder Zug Assinghausen Brilon Blei, Zink, Nickel, Cobalt; Lage[47][6] Lage
Erzherzog Karl (Konsolidation) Wulmeringhausen Brilon Eisen; Lage[47] Lage
Everhard Olsberg Brilon Eisen; am Briloner Eisenberg[3] 1773
Fabian Bruchhausen Brilon [6] 1855 (vor)
Forstenberg Olsberg Brilon Eisen; am östlichen Ende des Briloner Eisenbergs; zu Eisenberg[18][3] 1709
Friedrichsdorf Elpe Brilon [6] 1855 (vor)
Frohe Hoffnung Assinghausen Brilon Blei, Zink, Kupfer; Lage[47] Lage
Frühjahr-Winter Brunskappel Brilon Kupfer ?; kleiner Versuchsstollen von max. 10 m Länge[53]
Fuchsgrube Assinghausen Brilon Blei, Zink[47] Lage
Georg Stollen Gevelinghausen Brilon Blei[54];im Elpetal Lage
Goldene Plätze Olsberg Brilon Blei[49] 1818 (vor)
Gottesgabe I, II und IV Wulmeringhausen Brilon Blei, Zink, Kupferkies; 4 Stollen, 2 Maschinenschächte, 6 Tiefbausohlen bei 30 m, 50 m, 70 m, 95 m, 118 m und 140 m; bis zu 400 Belegschaftsmitglieder[55][5][56][57] Lage Lage 1750 1903/12
Gottesglück Wiemeringhausen Brilon Eisen; am Kallenberg[3] 1550
Gottes Hoffnung Assinghausen Brilon [3]
Grauer Mönch Olsberg Brilon Blei; 1818 zu Briloner Eisenberg[49][3] 1749
Grönebach Elpe Brilon Blei[6] 1855 (vor)
Grube Wulmeringhausen Brilon [47] Lage
Grube Wulmeringhausen Brilon [47] Lage
Grube Wulmeringhausen Brilon [47] Lage
Grube Wulmeringhausen Brilon [47] Lage
Grube Wulmeringhausen Brilon [47] Lage
Grube am Iberg Wulmeringhausen Brilon [47] Lage
Grüne Rose Helmeringhausen Brilon Schwefelkies, Blei, Zink, Kupfer, Eisen; 80 m langer Stollen; bei Wiggeringhausen; zu Grube Rieserzug[2] 1846
Güldenplatz Olsberg Brilon Eisen; am Briloner Eisenberg[3]
Hagelgrube Assinghausen Brilon Zink[47] Lage
Heidgrube Olsberg Brilon Eisen; am Briloner Eisenberg[3] 1717
Heinrichssegen Olsberg Brilon Blei[49] 1818 (vor)
Hilfe Gottes Olsberg Brilon Eisen; am Briloner Eisenberg[3]
Himmelreich Brunskappel Brilon Kupfer, Silber, Fahlerz, Bleiglanz, Mangan, Schwerspat; Lage[47][6][58][3] Lage 1543/55
Island Wulmeringhausen Brilon Blei, Zink[47] Lage
Januarius Wulmeringhausen Brilon Blei, Zink; Lage, Lage, Lage, Lage[47] Lage
Johanna Stollen Gevelinghausen Brilon Blei[54];im Elpetal Lage
Johannesgrube Olsberg Brilon Eisen; am Briloner Eisenberg[3] 1716
Johannesmasen Olsberg Brilon Eisen; auch Johannes Maß; 1818 zu Briloner Eisenberg[49] 18. Jh.
Juno Gevelinghausen / Wiggeringhausen Brilon Blei und Zink; Konsolidation aus Juno und Pluto; im Elpetal; dritte und fünfte Tiefbausohle Grube Aurora sind durchschlägig mit Juno; Juno- (Lage)und Christian-Stollen (Lage)[55][5][59] Lage 1840 1911
Kirschenbaum Olsberg Brilon Eisen; 1818 zu Briloner Eisenberg[49]
Königsgrube Antfeld Brilon Schiefer[11] Lage
Kreuz Olsberg Brilon Eisen; 1818 zu Briloner Eisenberg[49]
Lothar Wulmeringhausen Brilon Eisen, Mangan; Lage[47] Lage
Luna Wulmeringhausen Brilon Blei, Kupfer, Zink, Schwefelkies; Lage[47][11]; 2 Stollen[60][6][3] Lage, Lage 1858 1922 (vor)
Macdonald Helmeringhausen Brilon Eisen; Lage[47] Lage
Maternus Wulmeringhausen Brilon Blei, Zink; Aurora Gang oder Dörnberg Gang[14] Lage, Lage[47] 19. Jh.
Max Bruchhausen Brilon [20][6] Lage
Mittel Stollen Gevelinghausen Brilon Blei[54];im Elpetal Lage
Mos Bruchhausen Brilon Blei und Zink[14][61] Lage
Neptun Gevelinghausen Brilon Blei und Zink; Bastenberg Gang[14] Lage
Nero Wulmeringhausen Brilon Blei, Zink; im Negertal; benachbart zu Gottesgabe, auf der linken Negertalseite; Stollen sowie Schacht mit mehreren Tiefbausohlen[62][14][63] Lage 1881
Neue Rumpensglück Antfeld Brilon Blei, Antimonglanz, Schwefel; nördlich von Esshof[6] 1855 (vor)
Neues Kreuz Olsberg Brilon Eisen; 1818 zu Briloner Eisenberg[49]
New Englanduz Bigge Brilon Schiefer 19. Jh.
Papenbusch Wulmeringhausen Brilon zu Vereinigter Rieserzug[60] 1894 (vor)
Paradies Brabecke-Elpe Brilon Kupfer; an der Sommerseite[64][3] 1783 1791 (mind.)
Phillip & Jakob Olsberg Brilon Eisen; am Briloner Eisenberg[3] 1543/55
Phillipstollen Briloner Eisenberg Olsberg Brilon Eisenerz; heute Besucherbergwerk; gehört zu Grube Eisenberg[5][65] Lage 1747 1754 Brilon, GLAM MHH, Philippstollen Briloner Eisenberg (1).JPG
Pluto Wiggeringhausen Brilon Blei; im Elpetal; zu Juno; Pluto Stollen (Lage)[11] Lage 1840 1911
Ries Elpe Brilon Blei[6] 1855 (vor)
Ruhrkrone Bigge Brilon Schiefer[11] Lage
Sahlborner Stöllchen Olsberg Brilon Roteisen; auch Alter Stollen genannt, am Briloner Eisenberg; direkt am Wegesrand hangaufwärts, Mai bis September 2010 vorübergehend aufgewältigt, Stollenlänge 40 m; 16. oder 17. Jahrhundert[66] Lage 17. Jh. (mind.) Sahlborner Stöllchen 097 von H M Köster.JPG
Semmet Gevelinghausen Brilon Schließung lange vor 1938[21]
Schachtpinge Gevelinghausen Brilon Blei[54];im Elpetal Lage
Schulte Stollen I Gevelinghausen Brilon Blei[54];im Elpetal Lage
Schulte Stollen II Gevelinghausen Brilon Blei[54];im Elpetal Lage
Schwabenfeld Elpe Brilon [6] 1855 (vor)
Seltmicke Wulmeringhausen ? Brilon [48]
Sonnenbügel Wulmeringhausen Brilon Blei, Kupfer[47] Lage
St. Godefried Assinghausen Brilon Kupfer, Vitriol, Schwefel, Silber[3] 1718
St. Johannes (der Täufer) Wulmeringhausen Brilon Blei; Lage[47][67][3] Lage 1543/55
St. Jost Wulmeringhausen Brilon Blei[3] 1543/55
St. Salvator Wulmeringhausen Brilon Blei[3]
Stolzenbeck ? Wiemeringhausen Brilon Eisen; am Kalenberg[3] 1543/55
Theodora Obervalme Brilon Schließung lange vor 1938[21][6] 1855 (vor) 1938 (vor)
Überschar Olsberg Brilon Eisen; am Briloner Eisenberg[3] 1773
Victor Bruchhausen Brilon Blei und Zink[14] Lage
Wäsche Stollen Gevelinghausen Brilon Blei[54];im Elpetal Lage
Westphalia Bigge Brilon Schiefer 19. Jh.
Wetter Wulmeringhausen Brilon Eisen[47] Lage
Wiemert Olsberg Brilon Blei, Eisen[47] Lage
Winterseite (Gute Hoffnung) Wulmeringhausen Brilon Blei, Zink, Kupfer, Eisen; Lage, Lage[47] Lage

Schmallenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Felicitas Heiminghausen / Bad Fredeburg Brilon Schiefer; Felicitas-Stollen; Abbau von 1866 bis 1927; heute Heilstollen; 1990 zu Magog[68][69] Lage 1863 1927 Felicitas Stollen.jpg
Bierkeller Bad Fredeburg Brilon Schiefer; Abbau ab 1853; 1970 zu Magog[68][69] 1851
Brandholz I Nordenau Brilon Schiefer[69] 1866 1980
Brandholz II Nordenau Brilon Schiefer; zwei Tiefbausohlen; Gesamtförderung (zusammen mit Brandholz I): 80.000 t Schiefer; Stollensystem mit ca. 5 km Länge[69] Lage 1866 1992-02-28
Gomer Bad Fredeburg Brilon Schiefer; zu Magog-Gomer-Bierkeller[68][69] 1880
Heilstollen Nordenau Nordenau Brilon Schiefer[5][69] Lage
Helleberg Nesselbach Brilon Schiefer[69][70] Lage 1939 1959
Joachim Brabecke Brilon Blei; 1859 verliehen[3][6] 1859
Johannesberg Bracht Brilon Blei, Brauneisenstein[3] 1890 (vor)
Johanni Bracht Brilon Blei, Brauneisenstein[3] 1890 (vor)
Magog Bad Fredeburg Brilon Schiefer[68][69] 1859
Magog-Gomer-Bierkeller Bad Fredeburg Brilon Schiefer; Verbundbergwerk, aktiver Bergbau[68][69] Lage 1851 Schieferhalde Magog.jpg
Petingsen Westernbödefeld Brilon Blei[6] 1855 (vor)
Senger Westernbödefeld Brilon Blei[6] 1855 (vor)
Schellhorn Niedersorpe Brilon Schiefer; am Waldemei[69] Lage 1945 (nach)
Sperlingslust Lengenbeck Brilon Schiefer; zwei weitere Schiefergruben bei Lengenbeck[71][69] Lage 1965 Lengenbeck Schiefergrube Sperlingslust.jpg

Sundern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Adolf Hagen Arnsberg Eisen; Erzdistrikt Bracht-Wildewiese[2] 1830[72] 1841[72]
Adolph I Allendorf Arnsberg Zink; zu Plettenberger Zinkgewerkschaft[73] 1871-08-02
Aegidius Hagen Arnsberg Zink; zu Plettenberger Zinkgewerkschaft[73] 1872-03-04
Allendorf II Allendorf Arnsberg Mangan[72] 1902[72]
Alsenberg Endorf Arnsberg Eisen[74] 1790, 1842[72] 1864[72]
Altenberg Hagen Arnsberg Zink; zu Plettenberger Zinkgewerkschaft[73] 1872-03-04
Am Knurren Wildewiese Arnsberg Eisen; Erzdistrikt Bracht-Wildewiese[75] 1792 (um)
Antonius- und Gabe-Gottes-Stollen Endorf Arnsberg Blei; Nähe Gehren, westlich Straße Plettenberg-Allendorf[5] Lage
Aurora Hagen Arnsberg Blei[72] 1873[72]
Bergwerk Endorf Arnsberg Blei[5]; bei Bönkhausen Lage
Bergwerk Endorf Arnsberg Eisen[5]; bei Kloster Brunnen Lage
Bergwerk am Erbenstein Endorf Arnsberg Eisen; obersten Stollen, Sebastiansstollen, Wilde Katzen-Stollen?[74]
Carl Hagen Arnsberg Zink; zu Plettenberger Zinkgewerkschaft[73] 1871-10-20
Carlsstollen Allendorf Arnsberg Eisen[5] Lage 1836 1839 (mind.)
Carlszeche Endorf Arnsberg Eisen[8]; südlich von Wildewiese
Carolus Endorf Arnsberg Eisen[8]; südlich von Wildewiese
Christianszeche Endorf Arnsberg Eisen; am Finkenberg[74] 1780 (vor) 1874[72]
Churfürst Ernst Endorf Arnsberg Bleiglasur-, Weiss- und Schwarzbleierz bereits im 16. Jahrhundert in voller Blüte, 3 Stollen (u. a. Wildekatzer Stollen), Wiederaufnahme 1827 nach längerer Betriebspause, tiefer Stollen erreicht 1834 den Erzgang bei einer Länge von 491 m, 566 m zum Ende; 1852 beendet, anschließend noch Aufbereitung der alten Halden; siehe auch Bergbau bei Endorf[5][76];1 km ssw von Bönkhausen Lage 1530 1852
Dreykönig Hagen Arnsberg Brauneisenstein[72] 1824[72]
Dückenberg Endorf Arnsberg Blei, Galmeibezirk Brilon[21]
Eberhardt Wildewiese Arnsberg Eisenstein[72] 1824[72]
Eckenberg Allendorf Arnsberg Zink; zu Plettenberger Zinkgewerkschaft[73] 1872-07-02
Eckenberg I Allendorf Arnsberg Zink; zu Plettenberger Zinkgewerkschaft[73] 1872-07-02
Eckenberg II Allendorf Arnsberg Zink; zu Plettenberger Zinkgewerkschaft[73]
Eisenbuche Wildewiese / Hagen Arnsberg Mutung[3] 1765/91
Engelbertstollen Allendorf Arnsberg Eisen; 1900 nahe dem Felberhof in Hüttebrüchen; 34 m unter dem Niveau des Paulstollen[2] 1900
Erbenstein Stockum Arnsberg Eisenstein[72] 1824[72]
Ernst Endorf Arnsberg Blei, Galmeibezirk Brilon[21]
Felix Hagen Arnsberg Eisen (kalkhaltig); am Höhesiepen bei Wildewiese[72][8] 1844[72]
Franz Wilhelm Stockum Arnsberg Kupfer, Schwefel[72] 1873[72]
Franz-Ida Allendorf Arnsberg Schwerspat; Blei; Kupfer[77] 1920 (um)
Franziska I Allendorf Arnsberg Zink; zu Plettenberger Zinkgewerkschaft[73] 1871-08-02
Franzosenstollen Allendorf Arnsberg Versuchsstollen im Bereich Manzeler Heide - Wasserhohlschlade[2] 19. Jh. (Anfang)
Gehren Endorf Arnsberg Eisen; auch Gehren genannt[6][2] 1855 (vor)
Gertrude Wildewiese Arnsberg Eisen[8]; südlich von Wildewiese
Glück Auf Hagen Arnsberg Spatheisenstein; Abbau 1828 - 1831, 1845 - 1847[72] 1828[72] 1848[72]
Gottesgabe II Hövel Arnsberg Kupfer, Eisen[3]
Greften Endorf / Langenholthausen Arnsberg Eisen; auch Grechten, Gräften bzw. Grefften genannt; am Rinnseifen[2][3] 1789 1854 (mind.)
Hector Endorf Arnsberg Eisen (kalkhaltig); Erzdistrikt Bracht-Wildewiese[2] 1852 1889 (mind.)
Heinrich Hagen Arnsberg Blei, Schwefelkies[72] 1873[72]
Heinrich Hagen Arnsberg Zink; zu Plettenberger Zinkgewerkschaft[73] 1872-08-05
Hermannszeche Allendorf Arnsberg Eisen; im Wald sw von Hüttebrüchen, ca. 3,5 km ssw von Allendorf[8][2] 1688, 1790, 1851 1936
Hoffnung Meinkenbracht Arnsberg Eisen[78] 1850
Höhsiepen Wildewiese Arnsberg Eisen[74] 1834 (vor)
Im Knäppgen Wildewiese Arnsberg Eisen; Erzdistrikt Bracht-Wildewiese[75] 1792 (um)
Josefstollen Stockum Arnsberg [5] Lage
Julian Meinkenbracht Arnsberg Eisen[78] 1850
Juliane Hagen Arnsberg Kalkeisenstein; am Schwarzenberg[79][5][8][2] Lage 1827[72] 1849[72]
Justenberg Hagen Arnsberg Kupfererz; auch Bergmannsfreude genanntBlei[3] LageLage 1664[72] 1868
Kleine Gräften Hagen Arnsberg Eisen[8];westl. von Wildewiese zwischen Justenberg und Rühtersberg[72][80] 1761[72]
Kolk Wildewiese Arnsberg Eisen[8]auf dem Röhrsiepen westl. von Wildewiese 1669, 1821[72] 1854[72]
Krengelsszeche Kloster Brenschede Arnsberg Eisen[6] 1855 (vor)
Krone Hagen Arnsberg Eisen[8]; westl. von Wildewiese 1849[72] 1852[72]
Küngelscheidt Endorf Arnsberg Spateisen; auch Klingelscheid; alte Baue, 272 m langer Suchtollen; keine Förderung; bei Endorferhütte[81][6]
Liborius Hagen Arnsberg Braun- und Thoneisenstein[72]; 1853[72]
Lied Meinkenbracht Arnsberg Eisen; Erzdistrikt Bracht-Wildewiese[2][78]
Louise Allendorf Arnsberg Zink; zu Plettenberger Zinkgewerkschaft[73] 1868-02-25
Louise I Wildewiese Arnsberg Zink; zu Plettenberger Zinkgewerkschaft[73] 1869-01-24
Löwenstein Hagen Arnsberg Eisen[72]; 1827[72]
Maria Anna Endorf Arnsberg Kupfer; zwischen Hagen u. Stockum[72]; 1873[72]
Maria Endorf Arnsberg Braun- und Toneisenstein;am Alsenberg[72] 1853[72]
Marie Meinkenbracht Arnsberg Eisen[78] 1850
Michaelszeche Wildewiese Arnsberg Eisen; am Leierweg;[74]; am Schlubberbruch,;2 Stollen in 40 und 80 m Teufe[81][6] 1798[72] 1822[81]
Ochsenstollen Allendorf Arnsberg Eisen; Stollen von 400 m Länge[2]; zu Adolfszeche 1827 1837 (mind.)
Ohle Hagen Arnsberg Zink; zu Plettenberger Zinkgewerkschaft[73] 1872-08-05
Pankopf Endorf Arnsberg Eisen[74]; auch Pannkopp genannt 1834 (vor)
Paulstollen Allendorf Arnsberg Eisen; tiefer als Carlstollen; 1.170 m lang mit 17 Querschlägen; 57 m Teufe;zu Hermanszeche[74] 1825 1925 (mind.)
Quickmerschlade Hagen Arnsberg Eisen; im Tal der Krähe am Fuß des Krusenberg[2] 1787[72] 1854(mind.)
Rothloh Endorf Arnsberg Eisen, 7 Stollen (u. a. Antonius-, Gabegottes- und Raphaelstollen (108 m Teufe), Tiefe Elisabeth (1808) mit 128 m Teufe)[74][82] Lage 1621[83] 1905
Rosengarten Endorf Arnsberg Eisen; bei Endorferhütte[74]; Teufe 48 m (1850), Wasserlösung ab 1850 durch 260 m langen Stollen, beginnend beim Rottensiepen, 1865 vorerst Betriebsende, auf Länge von 270 m befahrbar[84] 17. Jh.[2] 1906[2]
Rudolfszeche Allendorf Arnsberg Eisen; Erzdistrikt Bracht-Wildewiese[2] 1850 (vor)
Rugenberg Enkhausen Arnsberg Eisen[3] 1790
Stemmecke Endorf Arnsberg Eisen; bei Bönkhausen[2][72]; auch Steinmücke genannt
Stephanie Allendorf Arnsberg Zink; zu Plettenberger Zinkgewerkschaft[73] 1872-08-02
Stahlberg Hagen Arnsberg Eisen[8]; westl. von Wildewiese; ehemals Heimicke genannt[72] 1824[72] 1827[72]
Steinknapp Meinkenbracht Arnsberg Eisen; Erzdistrikt Bracht-Wildewiese[78] 1878 (vor)
Stollen am Krähenberg Meinkenbracht Arnsberg Versuchsstollen um Bleierz zu finden; Eisen[78]
Viktor Hagen Arnsberg Eisen[72] 1827[72] 1828[72]
Waldeshöh I u. II Endorf Arnsberg Manganerz, Eisenstein; zwischen Hagen u. Stockum[72] 1872[72]
Wilde Katz Endorf Arnsberg Eisen[74] 1655 (vor), 1733 1761
Wildewiese Wildewiese Arnsberg Eisen; Eisenerzdistrikt im Umfeld von Sundern-Wildewiese[8]; Louis-, Raphael- und Franz-Friedrich-Stollen[74]
Weckmecke Wildewiese Arnsberg Eisen; bei Wildewiese; auch Wettmecke oder Wedmecke genannt; Betriebszeiten: 1824 - 1846, 1852[6][2][72] 1824[72] 1852[72]
Ysenwerk Endorf Arnsberg 1314

Winterberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Bergwerk Winterberg Brilon Silber[5] Lage
Friedrich-Spiegel-Stollen Niedersfeld Brilon [3] 1810
Himmelskrone Silbach Brilon Bleiglanz; am Hilleberg[6][3] 1670/83
Schacht Siedlingshausen Brilon identisch mit Klusenkeller[3] 1543/55 ?
Stollen Niedersfeld Brilon verfallener Stollen[3] 1791
Zwölf Apostel Silbach Brilon Blei, Silber, Fahlerz, später auch Schwerspat; am Silberberg[10][85][6][3] Lage 1574/79

Märkischer Kreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altena[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Alexander Dahle Witten Eisen; Mutung[86]
Altena I Dahle Witten Eisen; Stollen im Hegenscheider Siepen (am toten Mann); auch Steinberg auf dem Geechtengenannt[2][87][5] Lage
Am Dahler Ossenberg Dahle Witten [2] 1574
Auf dem Gevel Altena Witten [2][87] 1638
Carolina Altroggenrahmede Witten Kupfer[87][5] Lage
Christian Dahle Witten Kupfer; Mutung[86]
Dahle I Dahle Witten Eisen; auch Sybilla genannt; evtl. identisch mit Auf dem Gevel[2][87][5] Lage 1775 (vor)[2] 1797[2]
Kronos II Nettenscheid Witten Eisen[2][87]
Pestalozzi Dahle Witten Kupfer[86]
Sänger I, II Großendrescheid Witten Eisen[88] Lage
Siegeskrone Dahle Witten Kupfer; im Tal des Wermicker Siepen[2][87][5] Lage 1856 1890
Themis Dahle Witten Eisen; nördlich von Dahle am Wege vom "Auf dem Giebel" nach Diekgraben[86][87][5] Lage 1855-08-25
Vollbracht ? Witten Kupfer; am Orgelberg; neu verliehen 1857[2][87][5] Lage 1663 (vor)
Wiedersehen Dahle Witten Kupfer, Blei; neu gemutet 18.08.1855; Neuverleihung 25.08.1858[2][87] Lage 1663 (vor)
Ziegenberg ? Witten Schwefelkies[2] 1873

Balve[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Aurora V Beckum Arnsberg Blei[89] 1867
Balver Waldemey Wocklum Arnsberg Eisen[89] 1859[89]
Baggenbeil-Schieberg Langenholthausen Arnsberg zwischen Balve und Langenholthausen
Beckumer Schlade Wocklum Arnsberg [90] 1767 (vor) 1824 (mind.)
Bergschlade Langenholthausen Arnsberg Brauneisen, keine Stollen, nur Schachtbetrieb[81][90] 1851[90] 1852[90]
Bergwerk Balve Arnsberg [5] Lage
Bernhardt Balve Arnsberg Blei[89][90]
Bolzenberg Wocklum Arnsberg Eisen, Galmei[89][90]; auch Bölzenberg genannt 1849 (vor?)[89] 1851
Concordia III Balve Arnsberg Blei[89][90]
Elsterbuscherzug Böingen Arnsberg Ton- und Brauneisen[8][90]
Ernst Beckum Arnsberg Eisen[89] 1867
Felician Balve Arnsberg Roteisen[8][90]; auch Felician genannt 1859[89]
Franziska III Volkringhausen Arnsberg Blei, Mangan[89][90] 1867
Glückauf Balve Arnsberg Roteisen; auch Husenberg von Wrede genannt[8][6][3] 1828[89] 1867[90]
Gotthelf Garbeck Arnsberg Eisen[89] 1861
Hasenacker Langenholthausen Arnsberg Brauneisen mit teilweise erheblichem Zinkanteil; keine Stollen, nur Schachtbetrieb[81]; nordwestlich von Voßloh
Henseneiche Wocklum Arnsberg Roteisen[8][90] 1790[90] 1850[89]
Horst Garbeck Arnsberg Eisen[89] 1861
Herrschaft Gemen Balve Arnsberg Eisen, Zink[90][89]
Husenberg an der Pfarrkirche Balve Arnsberg Roteisen; auch Husenberg von Landsberg genannt[8][90][6] 1787[89]
Kunibert I Balve Arnsberg Eisen[89][90]
Krautloh Balve Arnsberg [89]
Landsberg Balve Arnsberg Roteisen[8][6][3] 1855 (vor) 1884 Lage Balve Luisenhuette Stollen.jpg
Limmerstein(erzug) Langenholthausen Arnsberg Brauneisen; am Limmerstein; keine Stollen, nur Schachtbetrieb, Teufe bis 36 m; 25 Mann Belegschaft in besten Zeiten; förderte in 15 Jahren 12.000 to[81][5] Lage 1789 1860
Löwenburg Mellen Arnsberg Eisen[89] 1861
Murmicke Langenholthausen Arnsberg Brauneisen, keine Stollen, nur Schachtbetrieb[81] 1783[89] 1847
Prudens Beckum Arnsberg Zink[89][90]
Saturn Garbeck Arnsberg Eisen[89] 1856
Schellenberg Balve Arnsberg Brauneisen, der zur Julianenhütte geliefert wurde[90]; keine Stollen, nur Schachtbetrieb[81]; 1780 (mind.) 1825 - 1853
Stethloh Langenholthausen Arnsberg [91]
Vossloh Langenholthausen Arnsberg Brauneisenstein, Zink, Blei; keine Stollen, nur Schachtbetrieb[81]; auch Vosloh genannt 1758(um)[91], 1829 1860[90]
Wiehloh Langenholthausen Arnsberg [91]
Wilhelmshöh ? Arnsberg [90]

Halver[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Albertine II ? Witten Eisen[92] 1837 [92] 1919 (mind.)[92]
Annaglück ? Witten Eisen; 2 Stollen, 3 Schächte[92] 1904[92] 1937[92]
Bergwerk am Schwarzen Teich Oeckinghausen Witten Eisen; Schwerspat, Eisen[92][5] Lage 15. Jh. 1560 (mind.; evtl. bis 17. Jh.)
Gustavus ? Witten Versuchsstollen mit 10 m Länge[92]
HüllochI Löhbach Witten Blei 1865-06-26
Hürxthal I Oeckinghausen Witten Eisen; evtl. identisch mit Bergwerk am schwarzen Teich[92] 1858 ?
Idaglück ? Witten Eisen;4 Stollen und 5 Schächte[92] 1904[92] 1937[92]
Ossendorf ? Witten vermutlich identisch mit Johannes Nähe[92] 1499
Up dem Kleyverbergh Schmidthausen Witten Alaun, Eisen; südlich Hof Schmidthausen am Leifersberg[92]

Hemer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Adrian Hemer Witten Eisen; bei oder im Felsenmeer bei Hemer; zu Helle[93]
Aron Hemer Witten Eisen; bei oder im Felsenmeer bei Hemer; zu Helle[93]
Apollo Westig Witten Eisen; in der Calle[94]
Aufm Gruben, Hengstenberge und Kellerbruch Deilinghofen Witten [95] 1638 (vor)
August Becke Witten Kupfer; in der Oese[94]
Bergwerk Deilinghofen Witten Weißblei, Zink[96] 1857-06-21
Brelen Edelburg Arnsberg Eisen[96][94] 1858 (um)
Buch und Humboldt Westig Witten Eisen; beim Hönnetal[94]
Caspar Hemer Witten Eisen; bei oder im Felsenmeer bei Hemer; zu Helle[93]
Callerbruch Westig Arnsberg Zink; Schacht am Barloh bei Sundwig[94] 1767 (vor) 1860 (mind.)
Conrad Mesterscheid Witten Eisen; zu Consolidation Hemer[94]
Consolidation Hemer Hemer Witten Eisen; Konsolidation gebildet aus St. Franciskus (Iserlohn), St. Caspar, Wilhelm, Glücksanfang und Conrad[94]
David Hemer Witten Eisen; bei oder im Felsenmeer bei Hemer; zu Helle[93]
Emilie ? Witten Eisen; am Jüberg[94]
Florian Hemer Witten Eisen; bei oder im Felsenmeer bei Hemer; zu Helle[93]
Friedrich Hemer Witten Eisen; bei oder im Felsenmeer bei Hemer; zu Helle[93]
Friedrich II Deilinghofen Witten Eisen; im Deilinghofer Feld[94]
Gallus Hemer Witten Eisen; bei oder im Felsenmeer bei Hemer; zu Helle[93]
Glücksanfang Hemer Witten Eisen; am Wernshagen; zu Consolidation Hemer[94]
Gottfried Hemer Witten Eisen; bei oder im Felsenmeer bei Hemer; zu Helle[93]
Hasenberg ? Witten Blei, Kupfer[94] 1633 1720 (mind.)
Heinrich Hemer Witten Eisen; bei oder im Felsenmeer bei Hemer; zu Helle[93]
Helle Hemer, Sundwig Witten Eisen, Zink; im Felsenmeer; früher Perick oder Perik genannt;16 Stollen; größte Teufe 57 m[2] 1588 (vor) 1863 (mind.)
Henriette Hemer Witten Eisen; bei oder im Felsenmeer bei Hemer; zu Helle[93]
Hülfe Gottes Hemer Arnsberg Silber, Blei; auch als Gott hilft gewiß bekannt; zwischen Westig und Sundwig[94] 1664 1742-03-23 (mind.)
Jakob Hemer Witten Eisen; bei oder im Felsenmeer bei Hemer; zu Helle[93]
Julian Hemer Witten Eisen; bei oder im Felsenmeer bei Hemer; zu Helle[93]
Kehlberg Hemer Witten Eisen; unter Nieder-Hemeren[94]
Kronprinz Hemer Witten Eisen; bei oder im Felsenmeer bei Hemer; zu Helle[93]
Krug von Nidda Westig Witten Zink; Krug von Nidda (Lagerstätte Callerbruch); betrieben durch Märkisch-Westfälischen Bergwerksverein; heute Wasserversorgung[94][97][98] 1865 1893
Neuglück Hemer Witten Eisen; bei Magney[94][6] 1855 (vor)
Nonnenberg Westig Witten Blei, Kupfer[94] 1633 1720 (mind.)
Oese Becke Witten Schwefelkies; in der Oese[94]
Paulus I Riemke Witten Eisen[94]
Peter I Paulus I Witten Eisen; Pingen[94]
Rosenbusch Westig Witten Galmei; Lagerstätte nördliches und südliches Lager; mehrere Schächte an der Ernst-Stenner-Straße[97][98]
Rosenhof Landhausen Witten Eisen; zwischen Niederhemer und Landhausen[94][6] 1855 (vor)
Säuler ? Witten Eisen[94]
Schachtanlagen Westig (Schächte I und II) Westig Witten Zink; heute Wasserversorgung[94][98][97] 1861 (um) 1893 (um)
Schächte I, II, III Deilinghofen Witten Galmei[98]
Silberberg Sundwig Witten Zink, Silber, Blei[94] 1753 (vor)
St. Caspar Landhausen Witten Eisen; zu Consolidation Hemer[94]
Unverhofft Oberhemer Witten Eisen[94]
Urban Hemer Witten Eisen; bei oder im Felsenmeer bei Hemer; zu Helle[93]
Wilhelm Landhausen Witten Eisen; zu Consolidation Hemer[94] Lage
Wilhelmine Hemer Witten Eisen; bei oder im Felsenmeer bei Hemer; zu Helle[93]
York Westig Witten Kupfer, Blei; Verleihung 19.11.1858[94] 1856-05
Ziehten Deilinghofen Witten Eisen[94]

Herscheid[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Adelgunde Oberholte Witten Schacht am Piener Kopf; Verleihung am 27.03.1858[99][5] Lage 1855-11-30[100] 1893[100]
Agnes Kiesbert Witten Schwefelkies; am alten Hohlweg von Kiesbert nach Waldmin am Fuß der Nordhelle; Verleihung am 29.08.1868[100][99] Lage 1868-08-29 1876
Am Schellhorn Herscheid Witten Schiefer; im Tal der Klebbecke; 30 m langer Stollen; Luftschutz im 2. Weltkrieg[101][5] Lage
Amandus Höllmecke Witten 25 m langer, zugemauerter Stollen (in einem Schuppen; unzugänglich); verliehen 1876-08-04[99][5] Lage 1876-05-18[100]
Auf der Silberkoulen Herscheider Mühle Witten Silber; im Grubenbezirk Silberg[99][5] Lage ? 1688 (evtl. bereits 11. Jh.)
Auguste I Herscheid Witten Blei, Kupfer, Zink, Eisen; im Tal der schwarzen Ahe unweit der Ahemühle; Verleihung am 05.05.1874;große Halde oben auf der Bergspitze; darunter 3 verbrochene Stollen[99][102] Lage 1872-12-30 1899
Aurora Warbollen Witten Eisen; auch Eisenwerk auf Warbillingen genannt[99] 1675
Aurelia Warbollen Witten Eisen;18.07.1859 neu gemuthet; Neuverleihung am 17.06.1860[77][103] Lage 1675-08-12
Bergmannsleben Stottmert Witten Eisen, Kupfer, Zink, Blei, Schwefelkies; südlich von Stottmert; Mutung 19.10.1853, Verleihung 26.06.1854; Stilllegung bereits 1861[99] Lage 1853-10-19 1861[77]
Bergwerk bei Marlin Marlin Witten ?[5] Lage
Constantia 21 Ippenburg Witten Eisen; 194 Lachter von dem Hause Groll, früher Ippenburg "an der Voßhelle" entfernt[103] 1856-11-25[103]Analyse 27 % Eisen;
Constantin XVI Germelin Witten Brauneisenstein; in der Nähe von Rencontre[99][102][5] Lage 1856-11-25 1890 (ca.)[100]
Constantin XXII Reblin Witten [77] Lage
Danklin Danklin Witten Eisen; südwestlich von Danklin; nördlich von Herscheid[77]
Dechen ? Witten Brauneisenstein[104] 1857-02-21 1860-05-30
Dreieinigkeit Elsen Witten Zink; südwestlich von Elsen; direkt südlich von Sizilien[77] Lage
Emma Hervel Witten Eisen[77] Lage
Erzgebirge Daum Witten Eisen[77] Lage
Franziska ? Witten Steinkohle[77]
Garibaldi Warbollen Witten Eisen; Analyse: 38,6 % Eisen; südöstlich und bei Grube Wolff; 25.03.1866 Erweiterungsantrag[99][5] Lage 1857-08[99] 1866-03-25 (mind)
Georg Reblin Witten Schwefelfkies; an Fuß der Nordhelle[100] Lage 1867-06-09[77]
Genügsamkeit Hardt Witten Eisen; Verleihung am 21.01.1858[105][100][5] Lage 1853-11-21[77] 1866-09[77]
Glückauf Frehlinghausen Witten nördlich des Ortes; Neuverleihung 1871 als Alex, Alex I; damals kein Betrieb[99]
Glückshoffnung Herscheider Mühle Witten Schwerspat, Schwefelkies; direkt an der Herscheider Mühle im Grubenbezirk Silberg; der Beginn des Bergbau-Wanderweges von 1979; Schächte (Hauptschacht 11 m Teufe); ca. 375 m Länge; [99][5] Lage 1860 1926[100] Herscheid - Grubenlehrpfad am Silberg - Glückshoffnung 03 ies.jpg
Gustus Berghagen Witten Kupfer; 16 m langer Stollen; 120 m sw Grube Amandus; verliehen 20.02.1862; lief wohl nur kurz[99][102] Lage 1859-05-13
Gute Hoffnung Herscheid Witten Im Bachtal der Else zwischen Warbollen und Elsen; 14 m langer Stollen[99][5] Lage
Hektor Friedlin Witten Eisen[105][77]
Hövel Herscheid Witten Eisen, am Ostabhang des Berges zwischen Warbollen und Elsen; markscheidet mit Gute Hoffnung[99] Lage
Josef Gaßmert Witten Eisen;südöstlich von Gaßmert[77]
Justus Herscheid Witten Kupfer;verliehen am 13.05.1861; am Fahrweg von Herscheid nach Schönebecke[103] 1859-05-13
Leonore Warbollen Witten Eisen; Schachtbetrieb; Verleihung am 22.01.1858[99] 1853-03-28[77] 1868[99]
Nikolaus Hardt Witten [105][5] Lage
Nortfelt ? Witten Blei, Kupfer; Neuverliehen Ende 19. Jh.; 4 Jahre in Betrieb[106] 1533 1900 (vor)
Olga Marlin Witten Blei, Kupfer; verliehen 1893-04-11[10][99][5] Lage 1892-06-07[103] 1896[99]
Otto XXI Daum Witten Eisen[77] Lage
Otto XXV Kiesbert Witten Eisen; im Ebbegebirge südwestlich des Rehbergs[77]
Otto XXXVIII Brehscheid Witten Eisen[77] Lage
Recontre Schönebecke Witten etwa 500 Meter von der Schule in der Schönebecke nach Richtung Herscheid; 16.09.1864 neu gemuthet; Neuverleihung am 19.09.1865[100][99][102][5] Lage 1618 (vor) 1890 (ca.)
Richard Daum Witten Eisen[77] Lage
Silberblick Herscheider Mühle Witten Kupfer, Blei; 30.01.1859 neu gemutet; 09.09.1861 neu verliehen[100][5][102]im Grubenbezirk Silberg Lage 1654 (vor)[100] 1926 Herscheid - Grubenlehrpfad am Silberg - Silberblick 02 ies.jpg
Silberstern Herscheider Mühle Witten Kupfer, Blei, Zink; 7 Schächte; im Grubenbezirk Silberg[99] Lage 1859
Silberberg Herscheider Mühle Witten Kupfer; Blei; Zink[5]; nahe Silberg; Verleihung am 02.03.1859; Schachtbetrieb Lage 1856-06-09[103]
Sizilien Elsen Witten Mangan; westlich von Elsen[77]
Stollen bei Wermecke Wermecke Witten verbrochener Stollen oberhalb des Hofes Wermecke in dem gleichnamigen Siepen[99]
Tiger Daum Witten Eisen[77] Lage
Vergeltung Wellin Witten [105][77][5] Lage
Vertrauen Oberholte Witten Schürfarbeiten am westlichen Abhang des Piener Kopf[99][5] Lage 1858
Westfalen I,II,III Hervel Witten kein Betrieb; In der Nähe von Hervel und Becke; verliehen 1882-05-27[99][100][99][77] Lage

Lage Lage

1880-12 1884
Wolff Warbollen Witten am Südlichen Abhang des Berges Buschhagen (nw Grube Garibaldi); lediglich Schurf; verliehen 26.08.1859[99][5] Lage 1855-04-03[77] 1861 (mind.)[77]

Iserlohn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Adda Iserlohn Witten Eisen[98]
Adlerstollen Iserlohn Witten Galmei; Lagerstätte Alte Grube, Stollen noch befahrbar; Mundloch verschlossen in einer Garage in Grüner Talstraße 25[94][107][97] 1840 1900
Agnes Iserlohn Witten Eisen[98]
Auf dem Kellerbruch und Groven Iserlohn Arnsberg Zink[94] 1688
Angela Sümmern Arnsberg Eisen; in dem Siepen bei Wulferdingsen, Flur VIII/272 2;verliehen 1859-02; kein Betrieb[96][98] 1856
Bertha et Ottilius Iserlohn Witten Eisen[98]
Carls Hütte Iserlohn Witten Eisen[98]
Dorothea Iserlohn Witten Schwefelkies[98]
Erzgebirge I, II, III, IV, V Attern Witten Kupfer und Blei;[98] mindestens sechs Stollen und 1 Schacht, Lageplan und Bilder; in der Bräke;[108]; Betrieb (Versuchsbetrieb/Aufschlussarbeiten) 1860-1894, 1937-1940; Verleihung 12.12.1860; Erzgebirge V gem. 1858-03[94][2] Lage 1857-09-15 1940[2]
Franz Iserlohn Witten Kupfer[98]
Franziska Sümmern Arnsberg Eisen; verliehen 1858 ; wohl kein Betrieb; auch unter Theodor König geführt[96][98] 1858-05-22
Franz Luy Iserlohn Witten Eisen[98]
Friedrich Iserlohn Witten Eisen[98]
Gallmey Iserlohn Witten Zink und Blei[98]
Grafschaft Osten I und II Iserlohn Witten Eisen[98]
Hemer III Iserlohn Witten Eisen; beim Schleddenhof[94]
Hermann Iserlohn Witten Schwefelkies[98]
Hermann Diedrich Iserlohn Witten Eisen[98]
Hölle Iserlohn Witten Eisen[98] 1755 (um)
Honselmann Iserlohn Witten Eisen[98]
Johanna Iserlohn Witten Kupfer[98]
Kluft I und II Iserlohn Witten Galmei; betrieben durch Märkisch-Westfälischen Bergwerksverein[98]
Kupferberg Iserlohn Witten Zink und Blei[98]
Leontine Sümmern Arnsberg Eisen; bei Trecklenkamp; in der Flur IX/15 der Gemeinde Sümmern, "unter den Hofen" genannt[96][98] 1859-02-12
Matthiasstollen Iserlohn Witten Eisen; in der Tiefenbach[94]
Messinggewerkschaft Iserlohn ? Arnsberg Zink[94] 1751
Moritz-Casimir 2 Iserlohn Witten Eisen[98]
Neuglück Iserlohn Witten Eisen[98]
Schelck I und II Iserlohn Witten Eisen[98]
Sophia Letmathe Witten Eisen[109][94] 1850 (um) 1855 (ca.)
St. Franciskus Iserlohn Witten Eisen; bei Gut Magney; zu Consolidation Hemer[94][94][109] 1850 (um) 1854 (mind.)
Stollen Iserlohn Arnsberg in der Läger (Mühlenberg); als Bunker ausgebaut[94]
Stahlschmiede Iserlohn Witten Galmei; betrieben durch Märkisch-Westfälischen Bergwerksverein[98] 1856 (vor) 1865 (mind.)
Tiefbau von Hövel Iserlohn Witten Zink; Teufe 205 m, letzte aktive Grube in Iserlohn, betrieben durch Märkisch-Westfälischen Bergwerksverein. Lagerstätte Hermann, Iserlohner Galmeigruben.[98][97] 1900
Victoria I und II Iserlohn Witten Eisen und Mangan[98]

Kierspe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Alex VI, VII ? Witten Eisen; nach Aufschluß kein Betrieb; am 14.11.1872 verliehen.[110][111] 1872-11-14
Am Gockelsberg Bollwerk Witten Eisen, Blei[110] 1603
Anna ? Witten Eisen[111] 1873-07-25
Bergwerk ? Witten Blei, Kupfer; zwei Grubenfelder[111] 1902-01-08
Bergwerk ? Witten Eisen[111] 1874-03-04
Bergwerk ? Witten Eisen[111] 1862-02-01
Bergwerk Hamecke Witten evtl. Grubenfeld Alex ?[5] Lage
Bollwerk, Bollwerk I Bollwerk Witten Kupfer, Schwefelkies; nach Aufschluß kein Betrieb; westlich von Alex VI auf dem Bergrücken der Schlenker Höhe[110][111] 1874-03-12
Drögenputt ? Witten Eisen[111] 1873-07-03
Elisabeth ? Witten Eisen[111] 1876-06-06
Ennepe ? Witten Eisen[111] 1874-12-24
Homert ? Witten Eisen[111] 1875-08-26
Locomotive Rönsahl Witten Eisen;auf dem Rehberg bei Gogarten; 1854 neu gemutet; neu verliehen 1855[112] 13./14 Jh.
Mallinckrodt ? Witten Eisen[111] 1874-03-31
Mark I, II ? Witten Eisen[111] 1874-02-07
Reichensprenger ? Witten Eisen[111] 1874-03-31
Schmidt, Schmidthausen ? Witten Eisen[111] 1874-11-30
Volme ? Witten Kupfer[111] 1874-03-28
Windhorst ? Witten Eisen[111] 1874-03-31
Zilla ? Witten Eisen[111] 1873-08-09

Lüdenscheid[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Abendlicht Freisenberg Witten Eisen[113][88] Lage 1873-05-10
Abendroth Freisenberg Witten Eisen[113][88] Lage
Aechtenscheid Aechtenscheid Witten Kupfer, Blei[105][88] Lage 1860-02-18
Alexander Niederhunscheid Witten Eisen; 40 m langer Stollen; östlich von Alexander V[88] 1873-06-03
Alex II, III Niederhunscheid Witten Eisen; 2 Schächte; einer mit 86 m Teufe[88] Lage 1872 1880
Alex V ? Witten Eisen[88]
Alex VIII Homert Witten Eisen[88] Lage, Lage
Alex IX Spielwigge Witten Eisen[88] Lage
Alex XII ? Witten Eisen[88]
Echtenscheid Aechtenscheid Witten Kupfer, Blei[88]; heute unter dem Spiegel des Viersesees (nicht identisch mit Grube Aechtenscheid!) Lage 1862-01-30
Eduard Klinkenberg Witten [105][88]; heute unter dem Spiegel des Viersesees Lage
Erwerbung Klinkenberg Witten [88]; heute unter dem Spiegel des Viersesees Lage
Friedrich Gustav Hunswinkel Witten [88]; heute unter dem Spiegel des Viersesees Lage
Grissing ? Witten Eisen[88]
Gute Hoffnung Homert Witten Eisen[88] Lage
Heilige Dreifaltigkeit ? Witten [114] 1435-02-18 1524 (mind.)
Homert I Hokühl Witten Eisen[88] Lage
Soest ? Witten Eisen[88]
Vereinigte Essendia Rathmecke Witten Kupfer; konsolidiert aus Neu-Essen I (Neuenweg), Neu-Essen II, Neu-Essen III [88] Lage 1861-11-19
Wilhelm Klame Witten [88]; heute unter dem Spiegel des Viersesees Lage

Meinerzhagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Blomberg Blomberg Witten Buschgrund "Am Hahn" des Turck zu Blomberg[115] 1874 (um)
Bracht ? Witten Eisen; am Dreiländereck Valbert, Meinerzhagen, Lieberhausen[115] 1755 1759
Clara Sophie Gütenbecke Witten Eisen[116] 1902 (vor)
Constantin II Wilkenberg Witten Eisen[115] 1850 (um)
Constantin III Wilkenberg Witten Eisen[115] Lage 1856-12-30 1925 (mind.)
Constantin V Wilkenberg Witten Eisen; am 14.02.185? verliehen[115] Lage 1850 (um) 1925 (mind.)
Constantin VI Hardenberg Witten Eisen[115] 1858 (um)
Constantin X Valbert Witten Eisen[115] Lage 1857 (um)
Constantin XX Spädinghausen, Haumche Witten Eisen[115] Lage 1858 (um)
Constantin XXIII Spädinghausen, Haumche Witten Eisen; altes Feld; seit 1840 gelöscht[115]
Düppel ? Witten Eisen[117]
Eisengang Ebberg Witten Eisen; am südlichen Abhang des Ebbegebirges in der Nähe des Hauses Plate zu Ebbe[115] 1859 (um)
Falkenstein ? Witten Eisen[117][111] 1874-03-28
Friedrich Wilhelm ? Witten Eisen[116][111] 1874-08-19
Glückauf Vorderhagen Witten [115] Lage
Gottvertrauen Meinerzhagen Witten Eisen[118];verliehen am 15.01.1879; evtl. identisch mit Silberkuhlenberg 1875-12-22
Gustav Glück Wilkenberg Witten altes Feld; seit 1840 etwa gelöscht[115]
Gustav Otto ? Witten Eisen[116][111] 1858-09-11


Gute Hoffnung Scherl Witten Kupfer, Blei; am Hahn im Listertal[115][117] 1849 1900 (ca.)
Heinrich Gericke II Wilkenberg Witten am "Dreiländereck" Meinerzhagen, Valbert, Lieberhausen[115] 1874 (um)
Heinrich Gericke III Valbert Witten [115] 1874 (um)
Hellberg II Hellberg Witten Eisen[116] 1902 (vor)
Henriette Winzenberg Witten Eisen[116] 1902 (vor)
Hörde III Mittelhagen Witten Eisen[115] Lage 1862-05-30
Lasker Meinerzhagen Witten Eisen; verliehen am 28.03.1874; Grubenfeld liegt teilweise auf dem Gebiet von Kierspe[115][111] Lage 1873-12-19
Lena Ebberg Witten verliehen am 11.07.1857; Bezug zu gelöschter Mutung Lina[115] Lage 1857-12-20
Maltke ? Witten Eisen[117]
Melkenstein Meinerzhagen Witten Eisen[116] 1902 (vor)
Molz ? Witten Eisen[117]
Morgenröte Hösinghausen Witten Eisen[115][3] 1676 (vor) 1835 (mind.)
Rothenstein ? Witten Eisen[117][111] 1874-07-03
Otto XVII Ebberg Witten in "Dutzelstein" bei Valbert unweit des Kolbturmes im Ebbe; Verleihung 06.01.1859[115] 1856-08-17
Prinz Biron Meinerzhagen Witten [119]
Roan ? Witten Eisen[117]
Schottland Herringhausen Witten Eisenerz[5]; es gibt zusätzlich noch Schottland II, III, VII, VIII, XIII, XVI, XVII und XVIII Lage
Schottland II Österfeld Witten auf dem Weg von Österfeld nach Hardenberg[115] Lage 1853 (um)
Schottland III Mittelhagen Witten verliehen am 24.06.1865[115] Lage 1853-11-24
Schottland VIII Valbert Witten [115] 1874 (um)
Schottland XIII Valbert Witten Eisen; 700 m südwestlich vom Hause Dietrich Turck zu Valbert; verliehen am 25.06.1858[115] Lage 1854-01-19
Schottland VIII Valbert Witten [115] 1860(um)
Schottland XVIII Vorderhagen Witten auf dem Weg von Österfeld nach Hardenberg; auf dem Acker von Joh. C. Westebbe zu Valbert[115] Lage 1859 (um)
Sebastopol I Ihne Witten zwischen Ihne und Pütthof; verliehen am 14.05.1859; Trinkwassergewinnung für Bewohner von Ihne[115] 1855-07-30
Sebastopol II Echternhagen Witten altes Feld; seit 1840 gelöscht[115] Lage 1855-07-30
Sieg Echternhagen Witten zwischen Spädinghausen und Haumche; nö von Constantin XX[115] Lage 1856-08-17
Silberkuhle Echternhagen Witten
Silberkuhlenberg Sundhellen Witten Eisen, Blei, Kupfer, Zink; auch Weylandsberg(1840), Wildberg, Kolberg, Zonthelden genannt; vermutlich identisch mit Grubenfeld Helberg I/Gottvertrauen ein zubetonierter Stollen ist noch vorhanden[120] Lage 1464-06-12 1857
Sophie Badinghagen Witten Eisen[116][111] 1874-08-19
Straßburg ? Witten Eisen[117]
Vor dem Dorpe Meinerzhagen Witten Eisen 1487-05-29
Werder ? Witten Eisen[117][111] 1874-03-28
Wilhelmine Listringhausen Witten Eisen[116] 1902 (vor)
Wohlfahrt Meinerzhagen Witten Kupfer[102]
Zeche im Listertal ? Olpe Schwarzkupfer[114]; Lage im Listertal 19. Jh.
Zufall Sundfeld Witten Eisen; verl.24.02.1860; nur Schurf; Bezug zu gelöschter Mutung Wittekind [115] Lage 1859-09-24

Menden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Asbeck ? Arnsberg Eisen[96]
Bergwerk Oberrödinghausen Arnsberg [5] Lage
Bergwerk Oberrödinghausen Arnsberg [5] Lage
Bergwerk Oberrödinghausen Arnsberg [5] Lage
Bertha II Böingsen Arnsberg Eisen[96][98]
Bertingloh I, II Böingsen Arnsberg Eisen[96]
Caroline ? Arnsberg Kupfer, Blei, Antimon, Schwerspat[96] 1855 (um)
Conradszeche Rödinghausen Arnsberg Eisen[96] 1862 (um)
Elsterbusch ? Arnsberg Eisen; auch Konsolidation Elsterbuscher Zug[96][6] 1855 (vor)
Ferdinand II Halingen Arnsberg Eisen; am Bertingloher Berge, bei Halingen, Flur XIII/13/4 der Gemeinde Halingen; wohl kein Betrieb[96] 1862
Franciscus ? Arnsberg Eisen[6] 1855 (vor)
Friedrich ? Arnsberg Eisen[96]
Höingsen Hüingsen Arnsberg Eisen[96]
Juda Hüingsen Arnsberg Eisen[96]
Königsgrube V Hüingsen Arnsberg Blei; verliehen 2. Mai 1862; am sog. "Buchholz" bei Höingsen, Flur IX, Parzelle 9/1[96] 1861-07-03
Ligny Böingsen Arnsberg Eisen; Mutungen[96][3] 1852
Neuburg Hüingsen Arnsberg Eisen; auch Neuerburg genannt[96][6][3] 1849 1865 (um)
Pluto I a Böingsen Arnsberg Eisen[96]
Primus I - XI Menden Arnsberg Eisen; östl. der Hönne von Schwitten bis Lendringsen[96] 1873
Rollo Böingsen Arnsberg Eisen[96]
Waldemei Menden Arnsberg Eisen; bei Krebsbach; Steinkohle?; Versuch[96]
Windberg (am ?) Asbeck Arnsberg Eisen; Mutungen[3]

Nachrodt-Wiblingwerde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bedeutender Abbau hat hier nicht stattgefunden. Ziel von Schurfen dürfte hier vielmehr die Verleihung eines Grubenfeldes und damit eines Wertes (Spekulationsobjekt) gewesen sein. Nachfolgend Schürfgruben mit Bergwerksverleihung:

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Adelgunde Herlsen Witten Kupfer; altes Feld; seit ca. 1850 ins freie gefallen[87]
Denkelmann Eilerde Witten Eisen[87][5] Lage 1855-08-06
Einsal Einsal Witten Kupfer; mehrere Stollen[2][87][5] Lage 1885-09-18
Gut Heil Hinterveserde Witten Eisen; altes Feld[87]
Landmannsbänke Oevenscheidt Witten Eisen; am Breloh; verliehen 1859-10-14[2][87][5] Lage 1853-08-09
Mariahoffnung Herlsen Witten Blei; altes Feld; seit ca. 1850 ins freie gefallen[87]
Schöne Aussicht Hinterveserde Witten Eisen; 2 Schurfschächte; verliehen 11.06.1855[2][87] Lage 1855-10-26
St. Georg Eilerde Witten Eisen; 6 m tiefer Schacht; nördlich des Brantenhahn im Laubwald; Verleihung 28.09.1867[2][87][5] Lage 1864-05-22 1870
Thielsflötz Oevenscheidt Witten Eisen; unweit Gut Waldemey; verliehen 25.06.1858 [2][87][5] Lage 1856-10-02

Neuenrade[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Albert Affeln Arnsberg Eisen; am Beringer Loh[3]
Albert I Altenaffeln Arnsberg Blei, Zink; verliehen 26.10.1871; gen Altenaffeln (Birnbaum); zu Plettenberger Zinkgewerkschaft[102] 1870-10-11
Bonelohe Affeln Arnsberg Eisen
Borloh Affeln Arnsberg Eisen[89] 1825
Bracht Altenaffeln Arnsberg Eisen; Erzdistrikt Bracht-Wildewiese[2] 16. Jh.
Brandiger Kopf Altenaffeln Arnsberg Eisen[89] 1851
Breite Grube Neuenrade Arnsberg Eisen; am Neuenrader Kohlenberge; beim Ausbau der Landstraße verschüttet worden[121] 1371
Bulcks Altenaffeln Arnsberg Eisen; Erzdistrikt Bracht-Wildewiese[2] 16. Jh.
Dahle II Neuenrade Arnsberg Eisen; am Neuenrader Kohlenberge; verliehen 1857?[121] Lage 1851-12-09
Dycksgroven Altenaffeln Arnsberg Eisen; Erzdistrikt Bracht-Wildewiese[2] 16. Jh.
Eisenzeche Altenaffeln Arnsberg Eisen; Erzdistrikt Bracht-Wildewiese[2] 1850 (vor)
Gerviz Creuz Affeln Arnsberg Eisen[75] 1775 (vor)
Glückauf II Küntrop Arnsberg Zink; zu Plettenberger Zinkgewerkschaft[73] 1872-03-04
Gustav II Affeln Arnsberg Blei, Zink; zu Plettenberger Zinkgewerkschaft[87][5][73] Lage 1871-10-20
Haverlop Altenaffeln Arnsberg Eisen; Erzdistrikt Bracht-Wildewiese[2] 16. Jh.
Hermann Blintrop Arnsberg Schwefelkies[89] 1873
Immsburg Altenaffeln Arnsberg Eisen[89] 1851
Julius Küntrop Arnsberg Schwefelkies[89] 1873
Mariechen Altenaffeln Witten Eisen[122][5] Lage
Pandora Neuenrade Arnsberg Eisen; Nähe Dahle; verliehen 1857 ?[86][87][5][121] Lage 1854-04-19
Rudolph II Altenaffeln Arnsberg Zink; zu Plettenberger Zinkgewerkschaft[73] 1871-10-20
Selma Affeln Arnsberg Blei, Zink[89] 1867
Söinghausen Altenaffeln Arnsberg Eisen; Erzdistrikt Bracht-Wildewiese[2] 16. Jh.
Stolberg Altenaffeln Arnsberg Zink; zu Plettenberger Zinkgewerkschaft[73] 1872-03-04
Zellerfeld Neuenrade Arnsberg Schwefelkies; am Biesenberg; 3 m tiefer Schacht; Verleihung 17.05.1866[121][5][87] Lage 1864-07-29 1901

Plettenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Agnes Hilfringhausen Witten Eisen; verliehen 1871-05-20[77] 1870-09-19
Alex Frehlinghausen Witten Eisen[100][103] 1871-10-31
Alex I Holthausen Witten Eisen[103] 1871-11-06
Alexander von Humboldt Eiringhausen Witten Eisen; Neuverleihung am 11. Mai 1856[100] Lage 1422 1860 (um)
Altar Plettenberg Witten Kupfer, Kobalt, Blei, Eisen[102]
Alter Mann Holthausen Witten Zink, Blei; mind. 6 Stollen; ehemals Grube Glückauf; verliehen 2. April 1867[123][124][5][73] Lage

Lage Lage Lage Lage Lage

1865-12-12 1910
Am Kirchlöh Plettenberg Witten Schiefer[125] 1755 (um)
Am Dümpel Plettenberg Witten Blei; auch am Tümpel genannt[102][123] Lage 1636 (um) 1688 (vor)
Antonius Leinschede Witten Eisen; am Fuß des Mattenhagen; Verleihung am 18.10.1867[100][103][77] Lage 1867-02-22
Aurora Landemert Witten Kupfer[77] Lage
Bärenberger Stollen Plettenberg Witten [5] Lage
Bergwerk Plettenberg Witten Blei[5] Lage
Bergwerk Böddinghausen Witten Eisen[103] 1858-10-01
Bergwerk Himmelmert Witten [126][5] Lage
Beschertes Glück Landemert Witten Kupfer[77] Lage
Brandenberg Plettenberg Witten Blei[123][127] 1627 (ca.) 1873
Claudius Himmelmert Witten Kupfer[77] Lage
Clausewitz Plettenberg Witten Schwefelkies; verliehen am 10.07.1873[103][77] Lage 1872-08-18
Diogenes Hilfringhausen Witten Eisen; auf dem "Timberge"; verliehen 1858-06-11[103] Lage 1853-02-03
Emanuel Plettenberg Witten Blei, Kupfer; mehrere Stollen[128][5][129] Lage

Lage

17. Jh. (mind.)
Emilie ? Witten Kupfer[100]
Emilie Eiringhausen Witten Zink, Eisen, Blei, in der oberen Blemke; Eisen ca. 250 Meter oberhalb des Kahlberges; 08.11.1858 verliehen; 1864 zu Theodore; am Graben, etwa an der unteren Ecke des evangelischen Friedhofes; zu Plettenberger Zinkgewerkschaft[73][130] 1852 -08-05 1864
Eurybia Oesterhammer Witten Eisen; verliehen am 20.08.1885[103] Lage 1885-05-10
Ferdinand Eiringhausen Witten Eisen; verliehen am 12. Juni 1858; am Fuß des Mattenhagen; bei der untersten Wibbecke nach dem Buschgrund des Adolf Vieregge zu Leinschede[100][103] Lage 1855-09-16
Fortschritt Landemert Witten Eisen[77] Lage
Franziska Holthausen Witten Blei; Stollen mit 411 m Länge[123][5][103] Lage 1856-02-1 1909
Franziska I Holthausen Witten Blei;verliehen 10.08.1892; zu Franziska; zwangsversteigert 1911; heute Trinkwassergewinnung[123][103][102] 1889-06-15 1911-02-25
Friedrich Plettenberg Witten Eisen[77] Lage
Friedrich II Plettenberg Witten Blei; im Schibecker Siepen[77] Lage
Friedrich Wilhelm Plettenberg Witten Schwefelfkies; an der Sundhelle (ehemalige Ziegelei Wirth); am 07.02.1874 verliehen;[77][100][103] Lage 1872-10-14
Gerechtigkeit ? Witten Kupfer[100]
Glückauf Segen Eiringhausen Witten Blei; 27.02.1885 verliehen; Lage im Feld Leitstern[103][102] 1884-03-27
Gustav Ohle Witten Zink; zu Plettenberger Zinkgewerkschaft[73]
Haverley Plettenberg Witten Eisen[123] 1521 1638 (ca.)
Heidberg I, II Landemert Witten [123] 1885 1890 (ca.)
Henriette I Eiringhausen Witten Blei; am Kohlbuschberg; evtl. identisch mit Emanuel; neu gemutet 19.11.1853; 21.01.1860 neu verliehen; Stollenmundloch 10 m tiefer als Henriette III[5][131][102] Lage 1743-05-12 1888
Henriette III Eiringhausen Witten Kupfer; am Kohlbuschberg; verliehen 22.01.1860[131] Lage 1853-12-10 1888
Hessenkamp Plettenberg Witten Blei;[123] beim Mollhoff, am Stein Nocken wie auch am Seegen oder Heßen Kamp 1688 (vor) 1756
Hoffnung ? Witten Kupfer, Blei, Eisen[132][133] 1865-06-11
Huckenloch Plettenberg Witten Eisen[134] 1755 (um)
Hugo ? Witten Eisen[100]
Hulda Eiringhausen Witten Zink; Schwefelkies; in der oberen Blemke; verliehen 29.08.1867; zu Plettenberger zinkgewerkschaft[100][73] 1865-04-06
Johanna I Eiringhausen Witten Zink; verliehen 1867-08-19; in der oberen Blemke; zu Plettenberger Zinkgewerkschaft[100][73] 1865-10-03
Juno Bremcke Witten Blei; nördlich von Bremcke[77]
Leitstern Eiringhausen Witten Kupfer, Luftschutzstollen im Krieg; Verleihung vom 06.01.1861;[100] Feldüberdeckend mit Laura I und Alexander von Humboldt I 1858-09-08[103] 1885[135]
Laura I Ohle Witten Eisen; verliehen 1859-04-09; am 18. August 1862 konsolidiert zu Vereinigte Laura[100][136] 1857-12-16 1872
Laura II Ohle Witten Eisen; verliehen 1859-09-04; am 18. August 1862 konsolidiert zu Vereinigte Laura[100][136] 1856-11-20 1872
Maria Himmelmert Witten Kupfer, Schwefel; rund 80 Meter unterhalb der Oestertalsperre; verliehen 29.06.1886; 32 m Länge[137][103][5] Lage 1858-10-04 1887-02 Grube Maria Himmelmert.jpg
Marianne Holthausen Witten Eisen[77]
Mariechen I Ohle Witten Eisen; Zeche am Hohnerloh genannt[122][5] Lage 1533-05
Marienglück Landemert Witten Eisen[77] Lage
Martha Eiringhausen Witten Zink; in der Blemke; verliehen 1864-05-31; zu Plettenberger Zinkgewerkschaft[100][73] 1864-02-11
Merkur Plettenberg Witten Kupfer; etwa im Bereich von Neu-Dortmund[77]
Neu Dortmund Plettenberg Witten Eisen; auch Klinckmette oder Klinckmecke genannt; Neumutung am 01.09.1857; neu verliehen 19.07.1859[134][102] Lage 1613 (vor) 1874-05-04
Neu Glück Plettenberg Witten Blei; am Wolfshammer; Schutzbunker im Zweiten Weltkrieg für 100 Bewohner; heute Besucherstollen; Länge mehrere hundert Meter[138][139][123][5] Lage 1755-04-15 1759-06-26
Otto Eiringhausen Witten Eisen; am Fuß des Mattenhagen;500.000 Quadratlachter groß, liegt in dem Einschnitt der Ruhr-Sieg-Bahn am Fuße des Schwarzenberg. Durch den Bahnbau wurde ein Brauneisensteinlager am 17.07.1857 entblößt, welches 1 Zoll bis zu 1 Fuß mächtig war; Verleihung am 07.09.1866[100][103] Lage 1866-03-23
Patriot Eiringhausen Witten Eisen; Überdeckung mit Feld Friedrich II[102]
Plettenberg Ohle Witten Eisen; verliehen 10.11.1871; zu Plettenberger Zinkgewerkschaft[73][102] 1870-09-18
Plettenberger Zinkgewerkschaft Plettenberg, Werdohl, Sundern Witten Zink, Eisen, Blei, Schwefelkies; Konsolidation aus folgenden Gruben: Theodore, Emilie, Johanna 1, Hulda, Theodor 1, Altermann-Zinkerz, Altermann-Bleierz, Martha (Erbstollen), Gustav, Wilhelm, Wilhelm 2, Louise, Louise 1, Altenberg, Stollberg, Glückauf 2, Rudolph 2, Alberti, Carl, Aegidius, Eckenberg, Eckenberg 1, Eckenberg 2, Adolph, Franziska 1, Stephani, Ohle, Heinrich, Westfalia und Friderike[103][130][73] 1873 1880
Rabor Holthausen Witten Schwefelkies, Eisen, Blei; 1854 verliehen[123][103] 1852-06-01 1893 (mind.)
Schwarzenberg Siesel Witten Schiefer[125] 1755 (um)
Susanne Heveschotten Witten Kupfer[77] Lage
Theodore Eiringhausen Witten Blei, Zink, Eisen; in der oberen Blemke, ca. 250 Meter oberhalb des Kahlberges; Verleihung vom 22.08.1863; 1863–1888; 63 m Teufe;vom Kahlberg bis zur Hespe und zur Plattenbracht bei Allendorf ca. 25 Zinkerzgruben gelegen (u. a. Marta, Johanna)[100][103][5][130] Lage 1863-02-06
Theodore I Eiringhausen Witten Schwefelkies; innerhalb Grubenfeld Theodore; verliehen 1867-11-18[103][5] Lage 1867-05-01
Undine Eiringhausen Witten Kupfer; Überdeckung mit Feld Friedrich II[102]
Unverhofft Glück ? Witten Kupfer[140] 1804 (um)
Vereinigte Laura Ohle Witten Eisen; 3. Stollen; konsolidiert aus 'Laura I' und 'Laura II'[100][136] 1862-08-18 1872
Versuchung Plettenberg Witten Kupfer, Blei[141]
Viktoria Papenkuhle Witten Eisen; verliehen 01.10.1858[100][102] Lage 1853-05-31 1866
Vorsicht Plettenberg Witten Kupfer, Blei;auch Grube St. Casper,Trau auf Gott oder Schulenburger Glück genannt;[141] 1713 1919


Vorwärts Lettmecke Witten Kupfer[77] Lage
Vulkan Holthausen Witten Kupfer[77]
Wilde Frau Plettenberg Witten Kupfer;[123] benachbart mit Grube Vorwärts; verliehen erst 25.06.1858 Lage 1832[142] 1870 / 1890
Wilde(r) Mann Plettenberg Witten Kupfer; Neuverleihungsurkunde vom 16.10.1858;[123][114] bei Landemert Lage 15. Jh. 1897
Wilhelm II Hilfringhausen Witten Zink; verliehen 1868-02-18; ca. 250 m unterhalb des Hauses Brüninghausen am rechten Talhang der Lenne; zu Plettenberger Zinkgewerkschaft[73][102] Lage 1867-08-23
Wilhelmine Landemert Witten Kupfer[77] Lage
Witten II Landemert Witten Eisen[77] Lage
Witten X Bremcke Witten Eisen; südlich von Bremcke[77]
Wohlfahrt Immecke Witten Kupfer; zwei Stollen mit jeweils ca. 20 Meter Länge[77] Lage 1715-07-31
Wormel Plettenberg Witten Blei;[123][102] auch Wurmberg genannt Lage 1606 (um) 1759
Ziegenkamp Bremcke Witten Blei, Kupfer[123][5] Lage 1588 (vor) 1717

Schalksmühle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Adolph Everinghausen Witten Eisen; verliehen 09.02.1874[88] Lage 1873-09-26
Albert ? Witten [113]
Auguste I ? Witten [88]
Bergwerk Sonnenscheid Witten Eisen ?[88] Lage
Charlotte Everinghausen Witten Eisen; verliehen 09.02.1874[88] Lage 1873-09-26
Drescheid Großendrescheid Witten Eisen[88] Lage 1872-08-05
Elisabeth Everinghausen Witten Eisen; verliehen 09.02.1874[88] Lage 1873-09-26
Emil ? Witten [113]
Glückauf Hülscheid Harrenscheid Witten Eisen[113] Lage 1857-07-22
Gustavus Schalksmühle Witten Kupfer; 10 m langer Stollen; Stolleneingang, Mulde und Halden noch vorhanden[113] Lage 1862-06-30
Kuhlenhagen Stallhaus Witten Eisen[113] Lage 1853-06-26
Kupferwerk Niederworth Witten 8 m langer Stollen an der Volmestraße (B54)[113] Lage 1880-12-26
Mathilde ? Witten [113]
Superintendent Heedfeld Witten Eisen[88] Lage


Wilhelm August Everinghausen Witten Eisen; verliehen 09.02.1874[88] Lage 1873-09-26

Werdohl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Förderung wurde hier kaum betrieben, aber es gibt Versuchsanlagen (Schächte und Stollen).

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Bertha II Lengelsen Witten Kupfer, Blei; verliehen 01.05.1893; 1938 nochmals diskutiert; kein Betrieb stattgefunden[143][5][87] Lage 1893-05-01
Beuth Werdohl Witten Eisen; verliehen 11. Mai 1862; ca. 7 m tiefer Schacht; 1889 zwangsversteigert; 1892 aufgelassen; 1935 nochmals diskutiert[87][143] 1862-04-01 1868
Freya Werdohl Witten Eisen; verliehen 1876-03-18; zu Bertha Caroline (22.05.1895); Schachtmauerung noch vorhanden[143][87][5] Lage 1875-05-16 1877
Fritz Werdohl Witten Eisen; im Gebiet der Haarnadelkurve der Straße von Werdohl nach Neuenrade[143] 1874-03-26
Gravelotte Werdohl Witten Zink; im Gebiet der Haarnadelkurve der Straße von Werdohl nach Neuenrade; verliehen 1875[143] 1873-08-11
Julius Werdohl Witten Blei; im Gebiet der Haarnadelkurve der Straße von Werdohl nach Neuenrade[143] 1874-04-25
Josephine Werdohl Witten alte Grube etwa 500 Meter genau nördlich von Beuth; am Ostabhang des Klosterberges[87]
Morgenstern Werdohl Witten Kupfer; verliehen 1857/1858; Versuchsstollen mit 3 m Länge[143][87][5] Lage 1853-11-08
Liebe Elverlingsen Witten Kupfer; verliehen 24.06.1859; im Krieg als Bunker benutzt; 3 m langer Stollen mit Gesenk von 2 m Tiefe; Verwendung als Luftschutzbunker, heute Abstellraum[143][87] 1856-08-11 1865
Stollen bei Höltmecke Werdohl Witten bei Wirtschaft Höltmecke, etwa 25 Meter nach Richtung Werdohl und 2 Meter von der Straße entfernt ein altes Mundloch[87]
Treue Elverlingsen Witten Kupfer, Eisen; östlich Morgenstern; Versuchsstollen mit 3 m Länge[143][87][5] Lage 1859-06-24 1865
Wilhelm II Kettling Witten Blei; nur Pingen vorhanden; 1866 neu gemutet; 16.09.1867 erneut verliehen; zu Plettenberger Zinkgewerkschaft[143][87][73] Lage 1757

Kreisfreie Stadt Hagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da das südöstliche Gemeindegebiet dem Sauerland zugeordnet werden kann, sind die dort befindlichen Gruben hier aufgeführt.

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Friederike Rummenohl Witten Eisen; verliehen 02.09.1874[88] Lage 1873-09-01
Ludwig Philipp Rummenohl Witten Eisen; verliehen 02.09.1874[88] Lage 1873-08-26
Rolloch I Hohenlimburg Arnsberg Kalk; 1 oder evtl. sogar 2 Stollen[94] 1926-10-23 1967

Kreis Olpe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Attendorn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Am spitzen Berge Lichtringhausen Arnsberg Blei[3] 1793
Amos Attendorn Olpe Eisen[144]
Anna Attendorn Olpe Schiefer; nahe der Ruine Wildenburg[6] 1855 (vor)
Bergmann Attendorn Olpe Eisen[144]
Bergwerk im Bereich Wippeskuhlen Attendorn Olpe Eisen[144]
Bergwerk im Eckenbachtal Attendorn Olpe Eisen; Tagebau[144]
Bergwerk an der Windhauser Straße Attendorn Olpe Eisen; in der Nähe der Spedition Karl Viegener an der Windhäuser Straße; Stollen mit 40 m Länge (beim Straßenbau zugeschüttet)[144][145]
Bergwerk am Birkeshardt Merklinghausen Arnsberg Blei[3] 1791
Bergwerk am Noacken Attendorn Olpe Eisen; kurzer Stollen[144]
Bergwerk am Stappenweg Attendorn Olpe Eisen; kurzer Stollen[144]
David Attendorn Olpe Eisen[144]
Faust Mecklinghausen Olpe Eisen[144]
Matthilde Attendorn Olpe Eisen[144]
Napoleon Attendorn Olpe Eisen[144]
Silvester Attendorn Olpe Eisen[144]
Thecla Attendorn Olpe Brauneisenstein; auch Thekla geschrieben; zwischen Biekhofen und der Stesse; Schacht mit 14 m Teufe[144][145] 1860 1870
Waldenburg Attendorn Olpe Schiefer; nahe der Ruine Wildenburg[6] 1855 (vor)

Drolshagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Neumolitor Halbhusten Olpe Eisen, Blei, Kupfer; an/in der Silberkuhle[3] 19. Jh.
Thusnelda Essinghausen Olpe Blei; an der Breitenhardt?[3] 19. Jh.
Voigtskaute Halbhusten Olpe Eisen, Blei, Kupfer; an/in der Silberkuhle[3] 19. Jh.
Walter Halbhusten Olpe Eisen, Blei, Kupfer; an/in der Silberkuhle[3] 19. Jh.
Stollen bei Dumicke Dumicke Olpe Stollen in der Leiert Lage

Finnentrop[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Ahausen Heggen Olpe Eisen[146]
Bergwerk am Dumberg Heggen Olpe Kieselschiefer; ab 1939 Stollenbau; 2 Tiefbausohlen; Stollenanlagen mit einer Gesamtlänge von mehr als 7 km[147] Lage 1930er 1973 Bergwerk Heggen.jpg
Beyer Heggen Olpe Eisen[146]
Einhaus Heggen Olpe Eisen[146]
Eisenberg Heggen Olpe Brauneisen und Manganerze; verliehen am 7.05.1866; zwei Untersuchungsschächte (davon einer mit 7 m); Mächtigkeit der Kluft von 15 m; Abbau 1872-73: 1.030 t; Belegschaft 4 Mann[8][3][146] 1866-03-18
Eisenberg I Heggen Olpe Eisen; verliehen am 7.05.1866[146] 1866-03-18
Eisenberg II Heggen Olpe Eisen; verliehen am 7.05.1866[146] 1866-03-18
Ennest Heggen Olpe Eisen[146]
Fransecky Heggen Olpe Eisen[146]
Heggen Heggen Olpe Eisen[146]
Hollenbock Heggen Olpe Eisen[146]
Kalkofen Heggen Olpe Eisen[146]
Lindenbaum Heggen Olpe Eisen[146]
Milstenau Heggen Olpe Eisen[146]
Rösterweg Heggen Olpe Eisen[146]
Rumpf Heggen Olpe Eisen[146]
Saalfeld Heggen Olpe Eisen[146]
Sange Heggen Olpe Eisen[146]
Schafstall Heggen Olpe Eisen[146]
Schleifgut Heggen Olpe Eisen[146]
Sieler Heggen Olpe Eisen[146]
Silberstollen Heggen Olpe an der Haardt[3]
Silberkuhlen Hülschotten Olpe Silber ?; am Höchsten; zwei Schächte (davon einer 11 m tief)[146]
Treskow Heggen Olpe Eisen[146]
Vollmond Heggen Olpe Eisen[146]
Wiethfeld Heggen Olpe Eisen[146]
Windhausen Heggen Olpe Eisen[146]
Wodan Heggen Olpe Eisen[146]

Kirchhundem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Adelheid Silberg ? Olpe Eisen; Lage: südwestl. Kuhlenberger Zug[148] 1890 (vor)
Adolphszeche Benolpe Olpe Kupfer; Mutung im Stollen der Ländermicke; verliehen am 18.Juli 1857[2] 1857-07-18 1858
Alida Silberg Olpe Eisen; südwestl. Kuhlenberger Zug; Stollenmundloch auf 515 m ü. NN.[148][149] Lage
Alma Brachthausen Müsen Blei, Zink, Eisen, Kupfer; Stollen[150] Lage
Alte Jungfer (Mercur) Silberg Olpe Eisen, Kupfer, Quecksilber; Längenfeld Mercur verliehen auf Kupfer, Silber und Quecksilber; am Kittelberg[151][6] Lage
Alwina Varste Olpe Blei; Stollen nördlich von Varste; Stollenmundloch auf 400 m ü. NN Lage 1893 (vor)
Alwine Varste Olpe Blei, Zink, Fahlerze; ehemals Todter Mann; andere Namen: Schichtmeistergrube; 1889 neu verliehen; 1889 Schacht (bis 1896 116 m Teufe, auf 410 m NN, 3 Tiefbausohlen (42, 72, 116 m)); zu Glanzenberg; nördlichste Grube auf Siegerländer Eisenerzgängen; Pochwerk am Silberbach; bis zu 150 Mann Belegschaft[152][153][48][3] Lage 1743 1902 Grube Alwine Mauerreste7.jpg
Am Fasenstück Welschenennest Olpe [3] 1743
Anna Hofolpe Olpe zwischen Hofolpe und Mark; südlich dem Berg "Auf der Höhe"; Stollenmundloch auf 468 m ü. NN Lage
Antonius(zeche) Varste Olpe Blei, Kupfer, Fahlerze; Stollenmundloch auf 460 m ü. NN; zu Kuhlenberg[6] Lage 1855 (vor)
Auerhahn Oberhundem Olpe Schwefelkies, Blei, Kupfer; 2 Stollen[154] 1868-11-28 1924
Auf der Tränke Rahrbach Olpe Blei; am Langenbachs Köpfe[3] 1506
Bleierzgang Silberg Olpe Stollenmundloch auf 428 m ü. NN; nordwestl. von Bleierzgang


Blötheschacht Silberg Olpe Stollen und Schacht 1743
Brüderstollen Silberg Olpe Stollenmundloch auf 435 m ü. NN; südlich von Silberg
Carolinengang Silberg Olpe Längenfeld; zu Glanzenberg[150]
Charlotte Varste Olpe Stollenmundloch auf 425 m ü. NN; zu Kuhlenberg Lage
Christine Rahrbach Olpe Eisen, Kupfer, Blei[150]
Constantin Silberg Olpe Stollenmundloch auf 500 m ü. NN; zu Glanzenberg Lage
Christine Rahrbach Olpe Eisen, Kupfer, Blei[150]
Eichholz Varste Olpe Eisen[3] 1741
Einigkeit I, II Oberhundem Olpe [154] 1884-09-05
Eisenberg III Brachthausen Müsen Eisen; Grubenfeld; nordwestl. von Brachthausen[150]
Eisenhardt Brachthausen Müsen Eisen; südwestl. von Brachthausen[150]
Emma Silberg ? Olpe Eisen; Lage: südwestl. Kuhlenberger Zug[148] 1890 (vor)
Fahlerzgang Silberg Olpe Blei; identisch mit Goldbergstollen; Stollenmundloch auf 423 m ü. NN Lage
Fortuna Silberg Olpe Stollenmundloch auf 449 m ü. NN; südlich von Silberg Lage
Fortuna II Silberg Olpe Stollenmundloch auf 482 m ü. NN; südlich von Silberg; südlicher als Fortuna Lage
Fuchsloch Benolpe Olpe Blei, Kupfer, Silber, Eisen; flacher 10 m tiefer Schacht; neu verliehen am 15. Mai 1858[2] 1697
Fürstenberg Oberhundem Olpe Blei, Kupfer[154] 1890-08-27
Georg Silberg Olpe Stollenmundloch auf 525 m ü. NN; Stolen mit 195 m Länge; südwestlich von Silberg; siehe Grube Merkur
Glanzenberg Silberg Olpe Silber, Blei, Zink, Kupfer, Eisen; 1888 Neuverleihung; Oberer Stollen auf 487 m ü.NN (Lage); Tiefer Stollen auf 440,8 m ü.NN (Lage); 1885 Schacht (185 m Teufe, 4 Tiefbausohlen(95, 127, 156, 185 m); auf 505,4 m ü. NN); 300 Belegschaftsmitglieder; ; Ende endgültig 1935[5][148][152] Lage 1876 (vor) 1909 Kux Grube Glanzenberg.jpg
Glückauf Varste Olpe [3] 1743
Glückauf Hubertus Silberg Olpe Eisen, Kupfer, Blei; Stollenmundloch auf 510 m ü. NN[148][149] Lage
Goldberg I Silberg Olpe Kupfer, Blei, Fahlerze, Spateisenstein; Befahrungsprotokoll von 1818; am 2.3.1898 zur Glanzenberg gehörig (auch durchschlägig); 1899 Schacht I (bis 1905 120 m Teufe, 2 Tiefbausohlen (60 und 120 m), auf 478,2 m ü. NN); 1899 Schacht II (bis 1929 533 m Teufe, auf 432,2 m ü. NN, Tiefbausohlen auf 60, 120, 180, 25, 270, 315, 360, 405, 450, 509 m)[152][148][3][149] Lage 1890 (vor) 1935
Goldberg II Silberg Olpe Kupfer, Blei, Fahlerze, Spateisenstein; am 2.3.1898 zu Glanzenberg gehörig; 1899 Schacht II (bis 1929 533 m Teufe, auf 432 m ü. NN, 8 Tiefbausohlen auf 60, 120, 180, 225, 270, 315, 360, 405, 450, 509 m)[152][148][3][149] Lage 1890 (vor) 1935-03
Goldberg III-VIII Silberg Olpe Kupfer, Blei, Fahlerze, Spateisenstein; am 2.3.1898 zu Glanzenberg[150]
Gottessegen Silberg Olpe Eisen; südwestl. Kuhlenberger Zug[148][3] 1743
Götzhagen I, II Oberhundem Olpe [154] 1882-10-18
Hardt Silberg Olpe Stollenmundloch auf 435 m ü. NN Lage
Hermann Varste Olpe Eisen; südwestl. Kuhlenberger Zug; Stollenmundloch uaf 470 m ü. NN[148][149] Lage 1890 (vor)
Jodocus Oberhundem Olpe Blei, Kupfer[154] 1871-12-22
Johannesstollen Wirme Olpe Brauneisenstein
Johannisstollen Silberg Olpe Stollen; auch St. Johannissegen[3] 1743
Josephsglück Welschenennest Olpe südöstl. Wohlfahrt[3] 1911
Knapp Silberg Olpe Blei, Kupfer, Fahlerze; tiefer Stollen mit mind. 200 m Länge[3][155] 1796 1844 (mind.)
Königsberg Würdinghausen Olpe Eisen; Mutung[3] 1804
Kranich Silberg Olpe [3] 1743
Kruberg I Kruberg Olpe Eisen; Rhonarder Gangzug[156][149] Lage
Kuhlenberger Stehender Gang Silberg Olpe 1841 mit Schnepfenseifen und Thomaszeche konsolidiert zu Kuhlenbergerzug Lage 1841 (vor) 1913
Kuhlenberg(erzug) Varste Olpe Spateisen, Bleiglanz, Kupferkies; Gangzug bei Silberg und Varste; mehrere Stollen: Antoniuszecherstollen (Lage), Thomaszecherstollen (Lage), auf 468 m ü. NN Kuhlenbergerstollen ((Lage); Oberer Stollen auf ca. 500 m ü NN (Lage)) und Schnepfenseifer (Tiefer) Stollen (Lage, auf 430 m ü. NN); 1743 Kuhlenberger Schacht; um 1900 Schacht mit 370 m Teufe (Hängebank auf 464 m ü. NNStollensohle auf 34 m Teufe, 8 Tiefbausohlen (84, 133, 145, 193, 250, 358, 370 m))[156][3] Lage 1721 1913 Grube Kuhlenberg tiefer Stollen Schneppenseiferstollen.jpg
L'Esperance Varste Olpe [3] 1743
Ländermicke Benolpe Olpe Blei, Kupfer, Silber, Fahlerze; auch Lentermicke genannt; 1830 und 6.10.1854 neu gemutet; Stollen mit 300 m Länge; Stollenmundloch auf 515 m ü. NN im oberen Tal der Lentermicke; Versuchsarbeiten 1899, 1920 und 1927; seit 1943 Trinkwassergewinnung[2] Lage 1777 1927 Ländermicke.jpg
Leo Kruberg Olpe Kupfer; Stollen mit 160 m Länge [157] 1861-11-12
Leonore Silberg Olpe Eisen; Stollen auf 563 m ü. NN; zwei Lager; südwestlich von Silberg nahe Merkur und westl. Georg Lage
Liese I, II, III Varste Olpe Eisen; Lage: südwestl. Kuhlenberger Zug[148][149] Lage 1890 (vor)
Lina Fuhr Silberg Olpe Eisen; südwestl. von Silberg[150]
Martinszeche Heinsberg Olpe Eisen[3] 1832
Merkur Silberg Olpe Kupfer, Silber, Quecksilber; 195 m langer Stollen auf 566 m ü. NN am Hoher Wald (Mundloch unterhalb eines Weges); innerhalb des Feldes Alte jungfer[158] 1850 1862
Michlbach ? Silberg Olpe Lage
Moses Kruberg ? Olpe Eisen; Rhonarder Gangzug; Lage: direkt nördl. Grube Elpertshagener Vereinigung[156]
Mussa Pascha Silberg Olpe Eisen[148][149][150] Lage 1890 (vor)
Neue Seltermicke Kruberg Olpe Kupfer[157] 1860-11-13
Neue Seltermicke II Kruberg Olpe Kupfer[157] 1861-12-10
Neuen Silberg Olpe [3] 1743
Noell Wirme Olpe Stollenmundloch auf 449 m ü. NN Lage
Peiters Schurf Varste Olpe Stollenmundloch auf 515 m ü. NN Lage
Preussen Silberg Olpe Eisen; Lage: südwestl. Kuhlenberger Zug[148][149]; Blei, Kupfer, Zink[159] Lage 1867 1867
Prinz Friedrich Carl Silberg Olpe Blei, Zink, Silber, Kupfer; zu Glanzenberg[148][149][150] 1890 (vor)
Quackermeister Varste Olpe Stollenmundloch auf 447 m ü. NN Lage
Rosengarten Silberg Olpe Eisen, Kupfer, Blei; am 16.1.1858 verliehen; Stollenmundloch auf 455 m ü. NN[148][149] Lage 1858-01-16
Rosengarten I-V Silberg Olpe Blei, Zink, Kupfer; zu Glanzenberg[150]
Rosengarten VI Silberg Olpe Blei, Kupfer; zu Glanzenberg[150]
Schneppenseifen Silberg Olpe Stollenmundloch auf 430 m ü. NN; 1841 zu Kuhlenberg[3] Lage 1743 1913 Grube Kuhlenberg tiefer Stollen Schneppenseiferstollen.jpg
Silberg Silberg Olpe Eisen; Stollenmundloch auf 427,3 m[148] Lage 1890 (vor)
Silberstern Silberg Olpe Blei, Kupfer; Befahrungsprotokoll von 1818; Stollenmundloch auf 432,5 m ü. NN[6] Lage
Socrates Silberg Olpe Längenfeld; zu Glanzenberg[150]
Sophia Varste Olpe Eisen; Lage: südwestl. Kuhlenberger Zug; vermutlich auch Sophie genannt[148][48] Lage 1890 (vor)
Sophiengang Silberg Olpe Längenfeld; zu Glanzenberg[150]
St. Christian Silberg Olpe 1743
St. Kleefeld ? Olpe Oberer Stollen (Stollenmundloch auf 490? m ü. NN)
St. Michael Varste Olpe [3] 1743
Steckenhagen Silberg Olpe Eisen[160]
Stollen am Albaumer Kirchweg Heinsberg Olpe Stollen am St. Elisabethsberg[3] 16. Jh.
Stollen an Flaper Straße Heinsberg Olpe Stollen[3] 16. Jh.
Stollen (unbekannt) Silberg Olpe Stollen[150] Lage Stollen nahe Straße im Schneppenseifen.jpg
Teutonia Silberg Olpe Eisen; westl. von Silberg; zu Victoria[150]
(St.) Theresia Varste Olpe Eisen; auch Theresienzeche; südwestl. Kuhlenberger Zug; Stollenmundloch auf 445 m ü. NN[148][3] Lage 1743
Thomaszeche Varste Olpe Stollenmundloch auf 470 m ü. NN; 1841 zu Kuhlenberg Lage
Unterer Gottessegen Silberg Olpe Eisen Lage
Victoria Silberg Olpe Eisen; westl. von Silberg[150]
Von der Heydt Varste Olpe Eisen; südwestl. Kuhlenberger Zug[148] Lage 1890 (vor)
Waldmeister Silberg Olpe Eisen; südwestl. Kuhlenberger Zug; Stollenmundloch uaf 470 m ü. NN[148] Lage 1890 (vor)
Waldmeisters Töchterlein Silberg Olpe Eisen; Stollen auf 490 m ü. NN[148] Lage 1890 (vor)
Waghalss Varste Olpe südwestl. von Kuhlenberg 1743
Walram ? Varste Olpe Stollenmundloch auf 440 m ü. NN; zu Kuhlenberg Lage
Wegescheid Mark Olpe südöstlich von Mark auf ca. 490 m ü. NN Lage
Wehrwinkel Brachthausen Olpe Stollenmundloch auf 530 m ü. NN Lage
Wilhelmsgang Silberg Olpe Längenfeld; zu Glanzenberg[150]

Lennestadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allein um Meggen herum gab es um 1871 175 Gruben und 6 Erbstollen. Eine Analyse des Meggener Schwefelkieses ergab 1856 eine Zusammensetzung aus 47,5 % Schwefel, 43,5 % Eisen und 8 % Kieselsäure. Eine Analyse des Eisensteins ergab: 66 % Eisen und 2 % Kieselsaure Tonerde.[161]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Abcoude Saalhausen Arnsberg Blei, Schwerspat; zwei Stollen am Auergang 3 km nordnordöstlich von Saalhausen; 200 t wurden 1880 gefördert bei 20 Belegschaftsmitgliedern[162][163] Lage 1880 (vor)
Albina Meggen ? Arnsberg Brauneisenstein[6] 1855 (vor)
Albine Halberbracht Arnsberg Schwerspat[164]
Andreaszeche Meggen Arnsberg Kupfer; Revier Arnsberg[46]
Baro Meggen Arnsberg Schwerspat; zu Sachtleben[164]
Baroschacht Meggen Arnsberg Schwerspat, Schwefelkies; 1925 Fördebeginn; 1951 Förderende[165]
Belmonte Halberbracht Arnsberg Schwerspat[164]
Bermkestollen Halberbracht Arnsberg Lage
Beständigkeit Meggen Arnsberg Schacht[166] Lage
Biertappen Altenhundem Arnsberg 2 verbrochene Stollen und Halden[2] 1857 1869
Carolinenglücker Erbstollen Meggen Arnsberg Erbstollen; zu Sachtleben[167] 1857 (ca.)
Clara II-IV Saalhausen Arnsberg Schwefelkies, Bleiglanz, Zinkblende, Kupferkies; am an das Lennetal grenzenden Nordhang am Fuße der Kirschlade südlich von Saalhausen; zu Gewerkschaft Saalhausen[168] 1910 (um)
Dreieinigkeit ? Stöppel Arnsberg Eisen, Blei; Stollen und Schacht mit 40 m Teufe; nördl. des Ortes[3]
Eikert Meggen ? Arnsberg Schwefelkies, Brauneisenstein; auch Eickert geschrieben; in der Eikert; oberer Stollen mit 100 m Länge; unterer Stollen mit 27 m Länge (1856 Vortrieb eingestellt); Fördermenge 1854 152,8 t; [6][167][164][161] 1853 1857
Elsternest Halberbracht Arnsberg Schwerspat[164]
Ermecke Meggen Arnsberg Schwerspat[85][164][161] 1856 (vor)
Ernestus Halberbracht Arnsberg Schwerspat; 1861 Ernestusschacht[85] Lage
Keller Halberbracht Arnsberg Schwerspat; Zink; Eisen; auch Auf dem Keller genannt; 1852 neu gemutet[85][6][169] 1727/28
Liesenberg Bruchhausen Olpe Eisen; südlich des Ortes am Liesenberg[144] Lage Stollenmundloch Grube Liesenberg.jpg
Neuer Johannes Langenei Arnsberg Kupfer; Revier Arnsberg[46][3]
Ostschacht Halberbracht Arnsberg Schwerspat; am Kickenberg; zu Siegena ? Lage 1870 1880 (ca.)
Philippine Meggen Arnsberg Brauneisenstein, Schwerspat[85][6][161] Lage 1855 (vor) 1920 (mind.)
Ringesbach Saalhausen Arnsberg Mutung; Stollen[3] 19. Jh. (Beginn)
Saalhausen I-VII Saalhausen Arnsberg Schwefelkies, Bleiglanz, Zinkblende, Kupferkies; am an das Lennetal grenzenden Nordhang am Fuße der Kirschlade südlich von Saalhausen; ein Stollen, Schacht mit 24 m Teufe; nur Versuchsarbeiten; Halde und Schachtpinge der Grube noch vorhanden.[168] Lage 1910 (um)
Sachtleben Meggen Arnsberg heute: Bergbaumuseum Siciliaschacht; Eisen, Baryt, Blei und Zink, Schwerspat; heute Besucherbergwerk; 1948/51 Tiefbauschacht der Grube ist der Siciliaschacht (11 Sohlen, 567 m Teufe); insgesamt elf Stollen (talaufwärts sortiert): Carolinenglücker Erbstollen (Adolphsrampe), Stollen, Tiefer Stollen, Stollen, Mittlerer Stollen, Neuer Oberer Stollen, IV. Stollen, III. Stollen, II. Stollen, Baro Stollen, Oberer Stollen; bis zu 4191 Mitarbeiter; 1943 Jahresförderung ca. 1 Mio t Schwerspat und Schwefelkies; Gesamtteufe ca. 700 m (13 Sohlen); bedeutendste Schwerspatgrube Europas[170][169] Lage 17. Jh. 1992-03-31 Bergbaumuseum Siciliaschacht Meggen-4.jpg
Sicilia Meggen Arnsberg Schwerspat; 1926 mit Siegena zu Sachtleben AG konsolidiert; 1948/51 Siciliaschacht[170] Lage 1853 1992-03-31
Siegena Halberbracht Arnsberg Schwerspat; 1926 mit Sicilia zu Sachtleben AG konsolidiert; Westschacht (Lage), Schacht Siegena II (Lage)[170] Lage
Silberkuhle Kickenbach Arnsberg [3] 1748 1765
Stollen Oberelspe Arnsberg Eisen; Stollenmundloch[3]

Olpe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Adolfszeche Benolpe Olpe Kupfer; Grubenfeld; Fundpunkt in einem Stollen der Grube Lentermicke;[2] 1857-07-18 1858
Alexander Rhonard Olpe Eisen; Konsolidation[171]
Alfeszeche Günsen Olpe Braun- und Spateisen; Altenbergerzug[172][149] Lage
Alte Rhonard Rhonard Olpe Eisen, Kupfer[173] 1562
Altes Raufhaus Thieringhausen Olpe Braun- und Spateisen; Altenbergerzug; westl. des Ortes[3][172]
Anna Rhonard Olpe Eisen, Kupfer, Blei; Grubenfeld[171]
Antoniusgrube Olpe Olpe in der Hackemicke[174] Lage 1820 1822?
Belladonna Neuenkleusheim Olpe Eisen; Rhonarder Gangzug[175]
Blaustein Sondern Olpe Schiefer; Stollen bei Sondern (heute wohl unterhalb des Biggesees)[6] 1855 (vor)
Brache Neuenkleusheim Olpe Eisen, Blei; auch Braache geschrieben; Rhonarder Gangzug; Lage: direkt südwestlich Grube Elpertshagener Vereinigung; 1856 Maschinenschacht (bis mind. 36 m Teufe)[156][2][6] 1856 (vor)[2] 1873[2]
Brocken Thieringhausen Olpe Braun- und Spateisen; Altenbergerzug[172][149] Lage
Burg Olpe ? Olpe Schiefer[6]
Catharina Neuenkleusheim Olpe Eisen ?; auch Catherinengrube[176] Lage 1743
Conrad Neuenkleusheim Olpe Eisen, Kupfer; Stollen[171]
Colonie Rhonard Olpe Eisen[171]
Danielszeche Rehringhausen Olpe Kupfer ?[177]
Dickebruch Günsen Olpe Eisen, Kupfer[3] 1668 (vor)
Die nassen Brüder Rhonard Olpe Eisen, Kupfer; auch Naße Brüder geschrieben[173] 1668
Döllinger IV Gerlingen Olpe Platin ?; Grubenfeld[2]
Eisenhut Neuenkleusheim Olpe Braun- und Spateisen; Altenbergerzug[178]
Eisenstock Rhonard Olpe Braun- und Spateisen, Kupfer, Silber, Blei; Rhonarder Gangzug[179][149][171] Lage
Eisenwerk Neuenkleusheim Olpe Eisen; Rhonarder Gangzug[175][149]; Blei, Kupfer, Zink[159]; 1938 zu Elpertshagen Lage 1867-01-28 1880


Elpertshagen Neuenkleusheim Olpe Spateisen; Rhonarder Gangzug[180] 1572 1883
Elpertshagener Nachbar Neuenkleusheim Olpe Spateisen; bereits in früher Zeit ausgedehnter Betrieb (Grubenriss von 1748), wurde 1780 durch Graf von Stollberg übernommen, 1823 in das Freie gefallen, bald wieder neu betrieben, vor 1875 konsolidiert aus den Einzelfeldern Ohligenbruch, Neuer Bruch, Stern und Socrates[175] Lage 1748 (vor) 1875 (mind.)
Elpertshagener Vereinigung Neuenkleusheim Olpe Spateisen; Rhonarder Gangzug; sehr alter Betrieb, wurde 1780 durch Graf von Stollberg übernommen, 1823 in das Freie gefallen, bald wieder neu betrieben, ab 1958 Stollen mit 542 m Länge, 90 m Teufe einbringend[175][149] Lage 1780 (vor) 1958 (mind.)
Engelbert Neuenkleusheim Olpe Eisen; Rhonarder Gangzug[175][149] Lage
Erdmann Altenkleusheim Olpe Eisen, Blei, Zink, Kupfer; westl. von Wassermann; ca. 80 m langer Stollen (querschlägig zum Lagerzug aufgefahren) bei Haus "Vor der Hustert" Nr. 8; Abbau von 1873-94; 1898 Tagesbruch[181] Lage 1867 (vor) 1894 Grube Erdmann Halde.jpg
Fortuna Olpe ? Olpe Spateisen; Junkernbergerzug; bis 1890 nicht aufgeschlossen[182]
Franz. Drake Neuenkleusheim Olpe Spateisen, Kupfer; Benzlergang; Wasserlösung durch Liborius Stollen[179][171]
Fuchsloh Benolpe Olpe Silber, Blei, Kupfer, Eisen; auch Fuchloch genannt; neu verliehen am 15. Mai 1858[2] 1697
Georg Saßmicke Olpe in der Besmicke; verbrochener Stollen[183]
Georgine Stachelau Olpe Eisen[171]
Glückauf Ackermann Neuenkleusheim Olpe Eisen, Kupfer, Blei; Rhonarder Gangzug; Lage: direkt südwestlich Grube Elpertshagener Vereinigung[156]
Glücksbrunnen Neuenkleusheim Olpe Eisen; Rhonarder Gangzug[156][149] Lage
Glückstern Neuenkleusheim Olpe Eisen; Rhonarder Gangzug[156] Lage
Göben Rehringhausen Olpe Kupfer; Revier Olpe; sowie die Gruben Göben II und Göben III[46]
Gregorszeche Neuenkleusheim Olpe Eisen; Rhonarder Gangzug[175]
Grünes Plätzchen Saßmicke Olpe in der Besmicke; verbrochener Stollen[183]
Grünseifen Rhonard Olpe Braun- und Spateisen, Silber, Blei, Kupfer; Rhonarder Gangzug; 400 m von der Siedlung Rhonhard entfernt[179][149][171] Lage 1668 (vor)
Gustav Günsen Olpe Braun- und Spateisen; Altenbergerzug[172][149] Lage
Gute Hoffnung Neuenkleusheim Olpe Eisen; Rhonarder Gangzug; südlich von Waterloo[184]
Heinrichszeche Neuenkleusheim Olpe Eisen; Rhonarder Gangzug; Lage: direkt südwestlich Grube Elpertshagener Vereinigung[156]; Blei, Kupfer
Helena Olpe ? Olpe Schiefer[6]
Hohe Rhonard Altenkleusheim Olpe Eisen, Kupfer[3]
Idria Lütringhausen Olpe Eisen, Quecksilber; Rhonarder Gangzug; zu Kons. Neue Rhonard[171]
Idria II Lütringhausen Olpe Quecksilber; Rhonarder Gangzug; zu Kons. Neue Rhonard[171]
Johanna Olpe ? Olpe Schiefer[6]
Johannesberg Günsen Olpe Braun- und Spateisen; Altenbergerzug; Stollen- und Schachtbetrieb; auch Johannisberg genannt[185][172][149] Lage 1688 (vor) 1870 (mind.)[185]
Johannesglück I Lütringhausen Olpe Eisen[171]
Josephine I Lütringhausen Olpe Eisen[171]
Junge Rhonard Rhonard Olpe Eisen, Kupfer[173] 1668 (vor)
Junge Zeche Dahl Olpe Eisen[186]
Junges Raufhaus Thieringhausen Olpe Braun- und Spateisen; Altenbergerzug; westlich des Ortes[172][3]
Kleusmer Berge Altenkleusheim Olpe Eisen, Kupfer[3]
Konsolidierte Neue Rhonard Lütringhausen Olpe Eisen, Kupfer, Schwefel, Blei, Quecksilber; Rhonarder Gangzug[171]
Kupferseifen Rehringhausen Olpe Kupfer; vor 1824 oberer Stollen, danach Anlage eines tiefen Stollens, dieser erreichte 1831 335 m Länge, 1866 beendet; Revier Olpe[46][6] 1824 (vor) 1866
Liebelichkeit Olpe ? Olpe Schiefer[6]
Lentermicke Benolpe Olpe Blei, Kupfer, Silber; auch Ländermicke bzw. Lendermicke genannt; am Wolfshorn; 1830 und 6.10.1854 neu verliehen; Stollen mit 300 m Länge; 1927 kurze Versuchsarbeiten; seit 1943 Trinkwassergewinnung[2][6] 1777 1899
Liborius Neuenkleusheim Olpe Eisen, Kupfer- und Schwefelkies; Benzlergang; Wasserlösung durch Liborius Stollen[179][171] Lage
Löhberg auf den Kuhlen Saßmicke Olpe [183] 1801
Merseburg Gerlingen Olpe Platin ?; Grubenfeld[2]
Nathan Oberveischede Olpe Eisen; zwischen Oberveischede und Apollmicke[144] Lage Grube Nathan Stollenmundloch2.jpg
Neue Brache Altenkleusheim Olpe Eisen, Kupfer, Blei; Rhonarder Gangzug[156] Lage
Neue Rahrbacher-Höhe Rehringhausen Olpe Kupfer[177]
Neue Rhonard Lütringhausen Olpe Braun- und Spateisen; Rhonarder Gangzug; im Hüsinger Seifen; heute Trinkwassergewinnung; zu Konsolidierte Neue Rhonard; Oberer Stoleln (Massmicker Stollen bzw. Kettenschachterstollen) (Lage); Tiefer Stollen (Fahrstollen); Neuer Tiefer Stollen (Stachelauer Stollen)[179][149][174] Lage 1821[173] 1922 (mind.)[173]
Neuer Bruch Neuenkleusheim Olpe Braun- und Spateisen; Altenbergerzug; zu Elpertshagener Nachbar[172]
Neuer Morgenstern Rehringhausen Olpe Kupfer; Revier Olpe[46]
Neues Raufhaus Thieringhausen Olpe Braun- und Spateisen; Altenbergerzug; westl. des Ortes[3][172] 1809 ?
Nördlicher Ackermann Neuenkleusheim Olpe Eisen, Kupfer, Blei; Rhonarder Gangzug; Lage: direkt südwestlich Grube Elpertshagener Vereinigung[156]
Oberer Rahrbacher-Höhe Rehringhausen Olpe Kupfer; verliehen 11.5.1837; Pocher Stollen; am 20.5.1838 mit Untere Rahrbacher-Höhe zu Rahrbaher Höhe vereinigt; Abbau ab 1843[177] 1837-05-11
Ohligenbruch Neuenkleusheim Olpe Braun- und Spateisen; Altenbergerzug; zu Elpertshagener Nachbar[172]
Prowinkel Altenkleusheim Olpe Blei, Silber; Eisen; Rhonarder Gangzug[156][6] Lage 1688 (vor)
Quirinius Stachelau Olpe Eisen[171]
Rabersgrube ? Altenkleusheim Olpe 1743
Rahrbacher-Höhe Rehringhausen Olpe Kupfer; Vereinigung am 20.5.1838 aus Unterer Rahrbacher-Höhe und Oberer Rahrbacher-Höhe; Oberer Stollen; Tiefer Stollen; Gesenk[6][48] Lage 1707 (vor)
Raufhäuserzug Neuenkleusheim Olpe Braun- und Spateisen; Altenbergerzug[172]
Rehstand Lütringhausen Olpe Eisen; Rhonarder Gangzug; zu Kons. Neue Rhonard[171]
Rhonard I Rhonard Olpe Zink[171]
Rhonard I Rhonard Olpe Zink[171]
Rhonard II Rhonard Olpe Zink[171]
Rhonarderzug Rhonard Olpe Kupfererz; 1818 186 m Teufe unter Stachelau[187][5][188] Lage
(ca.)
1818 (vor)
Rosalie Altenkleusheim Olpe Tiefer Stollen[2]
Sanssouci, I ,II Olpe Olpe Braun- und Spateisen; verliehen am 21.10.1873; wohl nur Schurg[179][149][174] Lage 1873-10-21-
Schnabelszeche Neuenkleusheim Olpe Eisen; Rhonarder Gangzug[175] Lage
Seidenhoffnung Neuenkleusheim Olpe Eisen; Rhonarder Gangzug[175] Lage
Silbersegen Ottfingen Olpe Brauneisen; Abbau auf dem Vahlbergerzug; bis 1890 wenig erfolgreich[189][149] Lage
Solcrates Neuenkleusheim Olpe Braun- und Spateisen; Altenbergerzug; zu Elpertshagener Nachbar[172]
St. Georgius Neuenkleusheim Olpe Spateisen, Blei- und Kupfererze, später auch Schwerspat; Benzlergang; ab 1874 Tiefbau bis 115 m Teufe, zuvor Stollenbetrieb[179][149][85] Lage 1889
St. Helena Rüblinghausen Olpe Eisen; am Bratskopf[3] 1850
St. Johannes Günsen Olpe Braun- und Spateisen; Altenbergerzug[172][149] Lage
St. Rochus Olpe Olpe Eisen[171]
Stern Neuenkleusheim Olpe Braun- und Spateisen; Altenbergerzug; zu Elpertshagener Nachbar[172]
Straßburg Rhonard Olpe Eisen, Kupfer, Blei; Grubenfeld; zu Taunus[171]
Taunus Rhonard Olpe Eisen Blei, Kupfer, Zink, Blei; Oberer Stollen (Lage); Tiefer Stollen (Lage); Konsolidation; Rhonarder Gangzug; Abbau 1871-1894 und 1911-1913[179][149][190] Lage 1871[190] 1913[190]
Taunus II Rhonard Olpe Zink; Grubenfeld[171]
Thekla Olpe ? Olpe Brauneisen und Manganerze[8]
Tubalkain Rüblinghausen Olpe Eisen; am Bratskopf[3] 1856
Union Neuenkleusheim Olpe Eisen; Konsolidation[171]
Unverhofftes Glück Saßmicke Olpe Eisen, Schwefelkies; heute Trinkwassergewinnung[183] 1857-05-25 1860 (mind.)
Vereinigte Rhonard Rhonard Olpe Braun- und Spateisen, Kupfer, Nickelerze, Quecksilber, Zinnober, Blei; Rhonarder Gangzug; zwei Stollen; sehr alter Betrieb, reicht bis in die Zeit von Kurfürst Ernst von Sachsen zurück, Grubenaufstand vor 1614, zweite Betriebsaufnahme ab 1614, vor 1684 in das Freie gefallen, danach dem Reichsfreiherren Jobst Edmund von Brabeck überlassen, diese Familie betreibt die Grube bis 1804, sowie von 1807 bis 1809, von 1805 bis 1807 an Herrn Weber (Stachelauer Hütte) verpachtet, 1809 an denselben verkauft, die Gangmittel waren bald erschöpft, es wurden nur noch die reichen Halden nachgelesen, vor 1828 in das freie gefallen, danach Neuverleihung an Schichtmeister Wilhelm Weingarten; bereits im 18. Jahrhundert wurde Tiefbau betrieben, entwässert wurde mittels zweier Wasserkünste; Grubenbaue: Oberer Stollen mit 418 m Länge, Tiefer Stollen ab 1786, in einem östlich der Stachelauer Hütte gelegenen Seitental beginnt und eine Länge von 1594 m aufweist (mit 10 Lichtlöchern und 22 Gegenörtern), die Verbindung zum Hauptgang erfolgte 1795, Förderschacht mit 205 m Teufe (nicht direkt, sondern in 6 unterschiedlichen Absätzen), Kettenschacht und Nassebrüderschacht, Kunstschacht mit 176 m Teufe[191]; an Neue Rhonard 1821[173] Lage 1614 (vor) 1890[173]
Vereinigte Wilhelmine Thieringhausen Olpe Braun- und Spateisen; Altenbergerzug[172][149] Lage
Vereinigter Silberberg Dahl Olpe Eisen, Kupfer, Blei, zink; konsolidiert aus den Grubenfeldern Algier, Macmaon, Fortuna (I,II), Kronberg, Silberberg (I, II)[192] 1869 ? 1876
Vereinigung Rhonard Olpe Braun- und Spateisen; Altenbergerzug[172][149] Lage
Victoria Rhonard Olpe Eisen, Kupfer, Blei; Grubenfeld; zu Taunus[171]
Vogel von Falkenstein Altenkleusheim Olpe Eisen; Rhonarder Gangzug[156] Lage
Waldgeist Neuenkleusheim Olpe Eisen; Konsolidation[171]
Wassermann Altenkleusheim Olpe Eisen; östl. von Erdmann[181] 1867 (vor)


Waterloo Neuenkleusheim Olpe Eisen; Rhonarder Gangzug[156] Lage
Wellington Rehringhausen Olpe Kupfer; Revier Olpe[46]
Zänker Altenkleusheim Olpe Kupfer; Gegentrumm der Rhonard[3] 1599
Zender Rhonard Olpe Eisen, Kupfer[3]
Zeppenfeld Benolpe Olpe Eisen, Blei, Kupfer; am Wolfshorn in der Nähe von Ländermicke; verliehen am 19. Oktober 1848[193] 1848-04-17 1919
Zufriedenheit Rhonard Olpe Eisen, Kupfer; zu Vereinigte Rhonard[171]

Wenden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Alte Wilsmicke Elben Olpe Eisen, Kupfer; Altenbergerzug; 1859 zu Wilsmicker Gesellschaft; verliehen 1856-01-09[186] 1663 (vor)
Altenberg Elben Olpe Braun- und Spateisen, später auch Blei, Silber; Neuverleihung am 1826-10-14; Neumuthung am 1838-03-06; Neuverleihung am 1839-07-02 Altenbergerzug; Wiederaufnahme Betrieb 1873, neuer Maschinenschacht mit Tiefbausohlen bei 56 m und 84 m Teufe; 1940 104 m Teufe[194][149][85] Lage 1780-02-22 1941-04-03
Amalia Rothemühle Olpe Brauneisen; Abbau auf dem Vahlbergerzug; bis 1890 wenig erfolgreich[189][149] Lage 1890
Baptistenzeche Elben Olpe Braun- und Spateisen; Altenbergerzug; auch unter Meuisers Stahlspaltgrube, Grube Paptistenzeche und Baptistengrube bekannt; Wasserlösungsstollen und Wasserkunst; Neuverleihung 1803-09-17; bedeutender Betrieb in den Jahrhunderten vor 1890; in den 1860er und 1870er Jahren erneute Versuche, diese blieben erfolglos[194];(332 m nördl. von Vereinigter Molitor); 1922 zu Altenberg[186] Lage 17. Jh. Baptistenzeche.jpg
Bartholomäus Möllmicke Olpe Spateisen; Abbau auf dem Junkernbergerzug; 1857 verliehen, 73 m Stollen[182][149] Lage 1857
Burmeister Gerlingen Olpe Platin; Grubenfeld Döllinger IV[195] 1914 1914


Camilla Rothemühle Olpe Brauneisen; Abbau auf dem Vahlbergerzug; bis 1890 wenig erfolgreich[189][149] Lage 1890
Carlsgrube Elben Olpe Braun- und Spateisen, Kupfer;Altenbergerzug[172][186] Lage
Caroline Elben Olpe Braun- und Spateisen, Kupfer; Altenbergerzug; überdeckt Neue Wilsmicke und Untere Wilsmicke[172][186]
Carolus Elben Olpe Eisen, Mangan; Überschendiung mit Reinoldszeche[186] 1842-12-15


Christian Elben Olpe Eisen[186]
Einsicht Elben Olpe Eisen; Altenbergerzug; 1922 zu Altenberg[186]
Ernst II Elben Olpe Eisen[186]
Friede Elben Olpe Braun- und Spateisen; Altenbergerzug; ursprünglich als Revolution gemutet; kein Betrieb; 1922 zu Altenberg[172][186] 1858-01-24
Friedrich Wilhelm Wenden Olpe Spateisen; Junkernbergerzug; bis 1890 nicht aufgeschlossen[182][149] Lage
Glaskopf Elben Olpe Braun- und Spateisen; Altenbergerzug; kein Betrieb[172][186] 1854
Hauptlöh Rothemühle Olpe Brauneisen, geringe Mengen Kupfererz; Abbau auf dem Vahlbergerzug; 3 Stollen, tiefster liegt im Ottfingertal (Teufe 60 m), Länge größer 400 m; ab 1869 abteufen eines Maschinenschachts, der 1872 eine Teufe von 27 m unterhalb der Stollensohle erreichte[196][149] Lage
Heinrich Elben Olpe Braun- und Spateisen; Altenbergerzug[172][186]
Helenengrube Girkhausen Olpe [3] 1781
Hermine Elben Olpe Eisen[186] Lage 1858-01-20
Hermine I Elben Olpe Eisen; Feld überdeckt Molitor II & III, Ernst III, Christian, Stollen mit 22 m Länge; 1899 nochmals Stollen repariert[186] 1866-11-30 1868
Hohe Heide Wenden Olpe in der Wollbicke[6] 1855 (vor)
Hoheit Möllmicke Olpe [197]
Johanni Möllmicke Olpe Spateisen; Junkernbergerzug; bis 1890 nicht aufgeschlossen[182] Lage
Josephsgrube Wenden Olpe [3] 1781
Josias Elben Olpe Eisen[186] 1830 1840
Julchen Elben Olpe Mangan; südlich Mina[186]
Junger Napoleon Möllmicke Olpe Spateisen; Junkernbergerzug; bis 1890 nicht aufgeschlossen[182] Lage
Junges Löh Rothemühle Olpe Brauneisen; Abbau auf dem Vahlbergerzug; bis 1890 wenig erfolgreich[189]
Junkernberg Möllmicke Olpe Spateisen, Kupfererz, geringe Mengen Bleiglanz; Abbau auf dem Junkernbergerzug; 1840 gestartet, wiederholte Unterbrechungen, durchgängiger Abbau erst ab 1853, in diesem Jahr beginnt der Bau des 656 m langen Euphrosinen Erbstollen in 35,5 m Teufe, der 1859 zum Maschinenschacht durchschlägig wird[182][6] 1840[197] 1886[197]
Kreuzberg Elben Olpe Braun- und Spateisen; Altenbergerzug[172] Lage
Königszug Möllmicke Olpe [197]
Lina Huppen Olpe Brauneisen; Junkernberzug[182][149] Lage
Malakoff Wenden ? Olpe Spateisen; Junkernbergerzug; bis 1890 nicht aufgeschlossen[182]
Melosina Elben Olpe 150 m unterhalt des alten Wilsmicker Stollen[198][186] 1945 (nach)
Mina Neuenkleusheim Olpe Braun- und Spateisen, Kupfer; Altenbergerzug; bis 1890 wenig Betrieb; 1922 zu Altenberg[172][186]
Mittlere Sange Elben Olpe Braun- und Spateisen; Altenbergerzug; bis 1890 wenig Betrieb[172][186] Lage

Lage

1925-02-19 1874
Molitorzeche Elben Olpe Braun- und Spateisen; Altenbergerzug; 1750 tiefer Grundstollen angelegt Lage; Neumuthung 1800-09-1; Neuverleihung 1803-09-17; Erneute Verleihung als Neuer Molitor am 08.07.1828; zu Vereinigter Molitor; 1922 zu Altenberg[194][186] 1747-12-30 Grundstollen der Molitorzeche bei Elben (Wenden) in NRW
Molitor III Elben Olpe Eisen; zu Vereinigter Molitor; 1922 zu Altenberg[186]
Molitor IV Elben Olpe Eisen; 1922 zu Altenberg[186]
Molitor V Elben Olpe Blei, Zink; Feld überdeckt Olpe; 1922 zu Altenberg[186]
Neue Wilsmicke Elben Olpe Eisen, Kupfer; Altenbergerzug; 1859 zu Wilsmicker Gesellschaft[186] Lage 1856-06-23
Neuer Josias Elben Olpe Eisen, Kupfer; Altenbergerzug; 1859 zu Wilsmicker Gesellschaft[186] Lage 1847-07-20
Neufundländer Wenden Olpe Spateisen; Junkernbergerzug; bis 1890 nicht aufgeschlossen[182] Lage
Neuglück Elben Olpe Braun- und Spateisen; Altenbergerzug; nördlich von Sange; nö von Reinoldszeche; 1 Stollen mit Gesenk; kein Abbau (nur Aufschluß)[172][186] Lage 1856
Obere Sange Elben Olpe Braun- und Spateisen; Altenbergerzug; bis 1890 wenig Betrieb[172][186] Lage 1803 1862 (mind.)
Obere Wilsmicke Elben Olpe Eisen, Kupfer; Altenbergerzug; 1859 zu Wilsmicker Gesellschaft[186] 1847-11-10
Oberstes Glück Elben Olpe Braun- und Spateisen; Altenbergerzug; westlich von sonne; östlich von Mina; kein Abbau (nur Aufschluß)[172][149] Lage
Olpe Elben Olpe Eisen, Kupfer; Feld überdeckt Molitor IV; 1922 zu Altenberg[186]
Oelberg Elben Olpe unterhalb der ehemaligen Gaststätte „Waldesruh“ [198]
Ottilia Elben Olpe Braun- und Spateisen, geringe Mengen Kupferkies und Bleierze; Altenbergerzu; kein Betriebg[172][149] 1856-07-29
Romanseck Huppen Olpe Brauneisen; Junkernberzug; 1857 neu verliehen, 1872 Betriebsbeginn, insbesondere Aufwältigung der alten Grubenbaue und des 360 m langen Stollens, 1873 Betriebsende, da nicht[182][149] Lage 1857 (vor) 1873
Reichthum Hillmicke Olpe Kupfer; Vahlberger Zug; ehemals Grube Crombach[199] 1857
Reinoldszeche Elben Olpe Braun- und Spateisen, Blei, Kupfer; Altenbergerzug; wohl identisch mit tiefer Stollen von Mittlere Sange; bis 1890 wenig Betrieb; Feld überdeckt mittlere und obere Sange, sowie teilw. Ottilie, Glaskopf und Friede[172][186] 1913 1914
Pascha Wenden Olpe Spateisen; Junkernbergerzug; bis 1890 nicht aufgeschlossen[182] Lage
Petersburg Wenden Olpe Spateisen; Junkernbergerzug; bis 1890 nicht aufgeschlossen[182] Lage
Prinz Regent Wenden ? Olpe Spateisen; Junkernbergerzug; bis 1890 nicht aufgeschlossen[182]
Sonne Elben Olpe Eisen; Altenbergerzug[186]
Schmidtseifen Möllmicke Olpe Spateisen, Kupfererz, geringe Mengen Bleiglanz; Abbau auf dem Junkernbergerzug[189][149] Lage

Lage

1734
Stollen Schlegelsberg Wenden Olpe Platin; vormals Stollen Burmester; heute Schaubergwerk 20. Jh.
Untere Wilsmicke Elben Olpe Eisen, Kupfer; Altenbergerzug; 1826 zu Altenberg; 1848-07-22 neuverliehen; 1859 zu Wilsmicker Gesellschaft[186] Lage 1828-01-16
Umsicht Elben Olpe Eisen, Blei; Altenbergerzug; 1922 zu Altenberg[186]
Unionstollen Elben Olpe Wasserlösungsstollen ein paar Meter abwärts des tiefen Altenberger Stollen im Elbetal[186]
Vahlberg Rothemühle Olpe Brauneisen, geringe Mengen Kupfererz; Abbau auf dem Vahlbergerzug; auf den Tiefbausohlen dann Spateisen; ab 1851 Maschinenschacht abgeteuft, fünf Tiefbausohlen (bei 18, 36, 60, 120 und 160 m Teufe); vorübergehende Stilllegung von 1856 bis 1861; ab 1862 Vorrichtung der dritten Tiefbausohle;[196] 1851 (vor) 1862 (mind.)
Vereinigter Molitor Elben Olpe Braun- und Spateisen; Altenbergerzug, Konsolididation aus Neuer Molitor und Molitor; 1874 Abbaustop; 1909 erneut Abbau; 1922 zu Altenberg[194]; im Elbtal Lage 17. Jh. (Mitte) 1911
Vereinigtes oberes und unteres Löh Ottfingen Olpe Brauneisen; Abbau auf dem Vahlbergerzugref name="elben"/> 1831 (um)
Weingarten Möllmicke Olpe Spateisen, Kupfererz, geringe Mengen Bleiglanz; Abbau auf dem Junkernbergerzug; Schachtbetrieb[182][6][200] 1850 (um)
Wilsmicker Gesellschaft (Schwerspatgrube Elben) Elben Olpe Braun- und Spateisen; Altenbergerzug; bis 1890 wenig Betrieb, 1859 Konsolidation aus mind. Neue Wilsmicke, Untere Wilsmicke, Josias, Neuer Josias, Alte Wilsmicke; Abbau mit Gesenk; Vortrieb des Wilsmicker Grundstollens[172] Lage 1863 (vor) 1956 Wilsmicker tiefer Stollen.jpg
Zweiter Molitor Elben Olpe Eisen; zu Vereinigter Molitor; 1922 zu Altenberg[186]

Kreis Paderborn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bad Wünnenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Bleiwäsche I Bleiwäsche Brilon Blei; einige Schächte[17][201][3] Lage 1527 (vor) Bleiwäsche Stollenmundloch Lühlingsbach.jpg
Bleiwäsche II Bleiwäsche Brilon Blei[17] Lage

Kreis Soest[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Möhnesee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Sappho Neuhaus Arnsberg Eisen; Grubenfeld im Arnsberger Wald (bei Haus Neuhaus); kein Abbau; lediglich Schurf[4] 1875-05-12

Rüthen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Auerhahn / Friedrich ? Rüthen Brilon Blei[202]
Bleiberg I Kallenhardt Brilon Kupfer[3]
Bock Rüthen Brilon Eisen, Alaun, Vitriol; am Schneringerberg in der Nähe des Sägewerks[3]
Forsthaus Rüthen Brilon Eisen[203][202] Lage
Fortuna ? / Morgengruß ? Rüthen Brilon Blei[202]
Frankenburg Kallenhardt Brilon Eisen[202][203] Lage
Heide Rüthen Brilon Eisen; auf der linken Seite der Möhne[6] 1855 (vor)
Hermann Rüthen Brilon Eisen; auf der linken Seite der Möhne[6] 1855 (vor)
Hoffnung Kallenhardt Brilon Blei, Kupfer; auf dem Lörshagen[3]
Hubert(us) Kallenhardt Brilon Bleierz; Schacht mit zwei Sohlen[204][10][202][3] 1890 (vor)
Josephine Kallenhardt Brilon Brauneisenstein; auch Josefine geschrieben; evtl. identisch mit Frankenburg; auf der Eisenkuhle[3][203] Lage 1400 (um)
Königsufer Rüthen Brilon Eisen; auf der linken Seite der Möhne[6] 1855 (vor)
Krieg Rüthen Brilon Eisen; auf der linken Seite der Möhne[6] 1855 (vor)
Lütke Rüthen Brilon Eisen; auf der linken Seite der Möhne[6] 1855 (vor)
Missgunst Rüthen Brilon Eisen; am Glensberge an der Glenne, wo die Strasse von Suttrop nach Rüthen hinüberführt[6] 1855 (vor)
Philipp Rüthen Brilon Eisen; auf der rechten Seite der Möhne oberhalb Rüthen[6] 1855 (vor)
Schreckenstein Kallenhardt Brilon Ton- und Brauneisenstein; am Hohlenstein[3]
Silverus Kallenhardt Brilon Brauneisenstein; am Bingerwege[3]
Volmar Kallenhardt Brilon Ton- und Brauneisenstein; am Biesenberge[3]

Warstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Adoni Warstein Brilon Eisen; am Stillenberg[6] 1855 (vor)
Alter Knick Warstein Brilon Eisen; bei Warstein; kleines Grubenfeld[6] 1855 (vor)
Aloisia Warstein Brilon Eisen; bei Warstein; kleines Grubenfeld[6][3] 1840 (vor)
Bergbau Belecke Brilon Blei[202]
Bilstein ? Brilon Eisen[205]; evtl. identisch mit David
Carl Warstein Brilon Eisen; bei Warstein; kleines Grubenfeld[6] 1855 (vor)
Christian Warstein Brilon [203][6] Lage 1855 (vor)
David / Christiansglück[202] Warstein Brilon Eisen; baut auf Eisenerzlagern David, Eugen und Flora; anfänglich Tagebau, dann Stollen mit mehr als 300 m Länge mit Gesenk; Lager Flora durch 4 Tagesschächte aufgeschlossen[206][203]; größte Teufe 80 m Lage 1949
Eisenkaulen Suttrop ? Brilon Eisen; südlich von Bohnenburg[6] 1855 (vor)
Elisabeth Warstein Brilon Eisen; bei Warstein; kleines Grubenfeld[6] 1855 (vor)
Georg / Hohofen Warstein Brilon Eisen; auch Georg am grünen Ufer genannt; östl. Kahlenbergsköpfe und unterhalb Quellmulde; nordwestlich von Warstein am Grünen Ufer[202][3] 1849
Hirschfeld Warstein Brilon Roteisen[207]
Hochofen hinterm Schorn Warstein Brilon Eisen; nördl. von Warstein[6] 1855 (vor)


Kunigunde Warstein Brilon Eisen[202]; südwestlich von Warstein
Marsfeld Hirschberg Brilon [5] Lage
Martinus Warstein Brilon Eisen; Teufe mind. 16 m;1,5 km nördlich von Warstein; am Stillenberg[6][8][3] Lage 1890 (vor)
Philemon Warstein Brilon Eisen; bei Warstein; kleines Grubenfeld[6] 1855 (vor)
Rom Warstein Brilon Roteisen, am Oberhagen direkt an die St. Wilhelmshütte anschließend. Zunächst im Tage-, dann im Stollenbau Abbau von Roteisenstein mit einem Eisengehalt von 40 bis 60 %[208][3] Lage 1756 (vor)[202] StollenWiki.jpg
Rothland Warstein Brilon Brauneisenstein; bei Warstein; kleines Grubenfeld[6][3] 1855 (vor)
Siebenstern Warstein Brilon Eisen; am östlichen Abhang des Kahlenbergs[203][6][3] Lage
Sophia Warstein Brilon Eisen; bei Warstein; kleines Grubenfeld[6] 1855 (vor)
St. Christoph(erus) Warstein Brilon Eisen; am Hanscheidts Kopf; Pingen nördlich von Warstein[202][6][3] 1830
Stahlberg Warstein Brilon Brauneisenstein; bei Warstein; kleines Grubenfeld[6] 1855 (vor)
Südbruch Suttrop Brilon Rot- und Brauneisen; auch Suttbruch genannt; 1 km südöstl. des Ortes; baut auf den Eisenerzlagern Südbruch, Wilhelm, Carl, Philemon, Knick, Leander, Elisabeth und Aloysia[209][203][202][6] Lage
Wilhelm Warstein Brilon Eisen; bei Warstein; kleines Grubenfeld[6] 1855 (vor)

Kreis Waldeck-Frankenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diemelsee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
An der Hangeliet Deisfeld nicht zugeordnet Mangane[210]
Buttenmühle Adorf nicht zugeordnet Eisen[18] 1845 (vor)
Christiane Adorf nicht zugeordnet Roteisen, mit Eisengehalt 25,4-28,4 %; Verbundgrube aus den Gruben Martenberg, Eckefeld, Ferdinand und Hubertus, Abbau zwischen der 100 m und der 180 m Sohle; Carl-Ludwig-Erbstollen; Gottfried-Stollen; bis zu 340 Bergleute[35][30] Lage 1963-04-16 Grube Martenberg.jpg
Eckefeld Adorf nicht zugeordnet Roteisen; Bismarckstollen von Grube Eckefeld (Lage); Abbau auf 5 Tiefsohlen bei 42 m, 50 m und 71 m, 100 m und 180 m Teufe, 1558 erstmals urkundlich erwähnt, von der 100 m Sohle ausgehend wurde der 1600 m lange Bismarckstollen ab 1872 vorangetrieben, er diente der Wasserlösung und dem Erztransport, 1907 vorübergehende Schließung mangels Rentabilität, später dann als Teil der Verbundgrube Christiane reaktiviert, endgültige Schließung 1962; bis zu 340 Bergleute[5][21][35][29] Lage 1558 1962
Erich Zollhaus nicht zugeordnet Zink[38]
Gisela Schweinsbühl nicht zugeordnet Mangan; 1880 ca. 60 Bergleute[210][38] Lage 1880 (vor)
Höhle Rabenkopp Deisfeld nicht zugeordnet Mangan[210]
Lenscheid Sudeck nicht zugeordnet Mangan[211] 1913 (vor)
Martenberg Adorf nicht zugeordnet Roteisen;[35][29][30] Lage 1917
Mathias Vasbeck nicht zugeordnet Blei, Gold, Silber, Zink; sich südwestlich von Vasbeck[212][38] 1683-05-12 1907
Mathias I-XII Vasbeck nicht zugeordnet Blei, Zink; sich südwestlich von Vasbeck; zu Matthias[212] 1893 1907
Ottlar Ottlar nicht zugeordnet Mangan;im Kreise des Eisenbergs[211] 1907 1910
Ottlar IV Ottlar nicht zugeordnet Mangan[38]
Ottlar V Ottlar nicht zugeordnet Mangan; im Herbesdahl; 30 Beschäftigte[210] 1945 (nach)
Salz und Schmalz Bohnighausen nicht zugeordnet Mangan[38]
Sander Grebinghausen nicht zugeordnet Mangan[38]
Semmet Sudeck nicht zugeordnet Eisen; nördlich von Sudeck[29]
Theodora Adorf nicht zugeordnet Eisen[29]
Tingerloh Adorf nicht zugeordnet Eisen[29]
Webbel Adorf nicht zugeordnet Eisen; am Rotenberg; auch Webel geschrieben[6][29][18] 1855 (vor)
Wartesberg Adorf nicht zugeordnet Eisen; nördlich von Adorf, nahe der Grenze zu NRW[29]
Winsenberg Adorf nicht zugeordnet Eisen[29]

Korbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Alte Fundgrube Goldhausen ? Gold[213]
Anastasia Goldhausen ? Gold[213][214] 1498 (vor)
Eisenberg Goldhausen ? Gold, Kupfer, Silber, Eisen; Deutschlands reichste Goldlagerstätte; Tagebau; mehr als 48 Stollen (Untere-Tiefe-Tal-Stollen, Mittlere-Tiefe-Tal-Stollen, Obere-Tiefe-Tal-Stollen, Molkenbornstollen I,II,II, Dachstollen, Neyestollen, Nürnbergstollen) und 45 Schächte (St.-Georg-Schacht (noch heute 34 m Teufe), St. Thomas-Schacht, St. Wolrath-Schacht, Viktorschacht) mit gesamt ca. 20 km Länge; 1919 Gewerkschaft Waldecker Eisenberg; Gesamtförderung: 1,2 Tonnen reines Gold[213][214] Lage 11. Jh.
Glücksrad Goldhausen ? Gold[213]
St. Christoph Goldhausen ? Gold[213]
St. Georg Goldhausen ? Gold[213] 15. Jh.
St. Georgen Goldhausen ? Gold[213]
St. Kilian Goldhausen ? Gold[213]
St. Lorenz Goldhausen ? Gold[213] 15. Jh.
St. Thomas Goldhausen ? Gold[213][214] 1742 (mind.)


St. Wolrath Goldhausen ? Gold[213]

Twistetal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Louise Gembeck nicht zugeordnet Blei, Zink[38]

Willingen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ortsteil Bergrevier Anmerkungen Lage Beginn Ende Bild
Christine Willingen Brilon Schiefer; 3 Sohlen[20][69] Lage 1871 1971
Brilon Willingen Brilon Schiefer[215] 1984

Nutzung dieser Liste offline[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur mobilen und offline Nutzung aller Koordinaten dieser Seite, die entsprechende KML-Datei hier, bzw. die GPX-Datei hier herunterladen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • FRITZ BERTRAM (jun.): Über den Bergbau im Kreis Altena nebst angrenzenden Gebieten, Plettenberg 1952-54.
  • Miriam Hufnagel : Der Bergbau in Meggen und Halberbracht (Beiträge zur Geschichte des Bergbaus im Kreis Olpe, Teil 2), Taschenbuch, 1993
  • Dr. Ing. Bruno Heide: Beitrag zur Geschichte des Meggener Bergbaus 1853-1992, Förderverein Bergbaudenkmäler in Lennestadt e.V., 2011
  • Dr. Ing. Bruno Heide: Der Meggener Bergbau und seine Bergleute, Förderverein Bergbaudenkmäler in Lennestadt e.V., 2014
  • Dr. Ing. Dietrich Wolff: 40 Jahre technische Entwicklung im Meggener Grubenbetrieb 1951-1992, Förderverein Bergbaudenkmäler in Lennestadt e.V., 2015

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r Alter Bergbau um Breckerfeld
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj Bergbau Seite von Oliver Glasmacher
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo bp bq br bs bt bu bv bw bx by bz ca cb cc cd ce cf cg ch ci cj ck cl cm cn co cp cq cr cs ct cu cv cw cx cy cz da db dc dd de df dg dh di dj dk dl dm dn do dp dq dr ds dt du dv dw dx dy dz ea eb ec ed ee ef eg eh ei ej ek el em en eo ep eq er es et eu ev ew ex ey ez fa fb fc fd fe ff fg fh fi fj fk fl fm fn fo fp fq fr fs ft fu fv fw fx fy fz ga gb Topografisches Verzeichnis der Bergwerke im Herzogtum Westfalen (und Grenzgemeinden) nach heutigen Gemeindegrenzen
  4. a b c d e f g h i j k l m n Bergbau im Arnsberger Wald
  5. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo bp bq br bs bt bu bv bw bx by bz ca cb cc cd ce cf cg ch ci cj ck cl cm cn co cp cq cr Positionsbestimmung anhand: Deutsche Topographische Karte, Blätter Nr. 4615 Meschede, 4616 Eversberg, 4715 Eslohe, 4716 Bödefeld und 4815 Schmallenberg, Ausgabe 1930, mit teilweiser Fortführung Digitalisat bei der Brigham Young University. Zudem Auswertung der entsprechenden Regionen in OpenStreetMap.
  6. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo bp bq br bs bt bu bv bw bx by bz ca cb cc cd ce cf cg ch ci cj ck cl cm cn co cp cq cr cs ct cu cv cw cx cy cz da db dc dd de df dg dh di dj dk dl dm dn do dp dq dr ds dt du dv dw dx dy dz ea eb ec ed von Dechen u. a.: Verhandlungen des naturhistorischen Vereines der preussischen Rheinlande und Westphalens. Zwölfter Jahrgang. Hrsg.: Prof. Dr. Budge. Henry & Cohen, Bonn 1855.
  7. Casparizeche im Mineralienatlas
  8. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe sowie der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont, S. 83–90, Bonn, 1890 Digitalisat
  9. a b c d e Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe sowie der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont, S. 125, S. 127f und 134, Bonn, 1890 Digitalisat
  10. a b c d e f D. Large, R. Schaeffer, A. Höhndorf: Lead isotope data from selected galena occurrences in the North Eifel and North Sauerland, Germany. Mineralium Deposita, August 1983, Volume 18, Issue 2, pp 235-243 Digitalisat
  11. a b c d e f Deutsche Topographische Karte, Blatt Nr. 4616 Eversberg, Ausgabe 1936, fortgeführt bis 1951.
  12. Grube Aurora im Mineralienatlas
  13. a b c Es gab fünf Pochwerke im Tal der Elpe: Pochwerk 1 (Lage), Pochwerk 2 (Lage), Pochwerk 3 (Lage), Pochwerk 4 (Lage), Pochwerk 5 (Lage)
  14. a b c d e f g h i j Koordinaten-Genauigkeit: Umkreis von 75 m, aus: Blei- und Zinklagerstätten bei Ramsbeck, Fig.1 Übersichtskarte des Ramsbecker Erzdistrikts, Maßstab 1:60000. Archiv Hans Martin Köster.
  15. Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe sowie der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont, S. 112–116 und 126–129, Bonn, 1890 Digitalisat
  16. Richard Beck: Lehre Von Den Erzlagerstätten. 2. Auflage. Gebrüder Bornträger, Berlin 1903, S. 758.
  17. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo bp bq br bs bt bu bv bw bx by bz ca cb cc Koordinate mit Präzision von 400 m Umkreis. Ergänzungen von G. Kotthof. R. Köhne: Die Industriesiedlungen des 19. Jhs. im Ramsbecker Bergland. In: G. Becker, A. Mayr und K. Temlitz (Hrsg.): Sauerland-Siegerland-Wittgensteiner Land. Jahrestagung der Geographischen Kommission in Olpe 1989, Münster (= Spieker – Landeskundliche Beiträge und Berichte, Band 33) Online (PDF; 53 MB), abgerufen am 25. Oktober 2014.
  18. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w C. J. B. Karsten, H. v. Decehenr: Archiv für Mineralogie, Geognosie, Bergbau und Hüttenkunde, Band 19, Verlag G. Reimer, 1845
  19. a b Beteiligung der einzelnen Gewerken an Hütten, Hämmern und Gruben, 1854
  20. a b c Deutsche Topographische Karte, Blatt Nr. 4617 Brilon, Ausgabe 1930, fortgeführt bis 1953.
  21. a b c d e f g h i j k l m Paul Kukuk: XVII. Die nutzbaren Minerallagerstatten des engeren und weiteren Industriebezirkes In: Geologie des Niederrheinisch-Westfälischen Steinkohlengebietes. Springer Verlag 1938, S. 511–570 Digitalisat
  22. Grube Eichholz II im Mineralienatlas
  23. Béatrice Oesterreich: Nutzbare Lagerstätten. In: Karl-Heinz-Ribbert, Klaus Skupin & Béatrice Oesterreich: Geologische Karte von Nordrhein-Westfalen 1:25:0000, Erläuterungen zu Blatt 4518 Madfeld. 2. völlig neu bearbeitete Auflage. Krefeld 2006, ISBN 3-86029-155-6, S. 130f.
  24. Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe sowie der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont, S. 93, Bonn, 1890 Digitalisat
  25. Bilder und Beschreibung zu Grube Enkenberg im Warstein Lexikon
  26. H. Eck, K. Fischer, G. Herpell, H. Monke, J. Norrenberg, H. Pohlig;, R. Weegmann, H. Wolle man n.: Decheniana - Verhandlungen des naturhistorischen Vereines der preussischen Rheinlande, Westfalens und des Reg.-Bezirks Osnabrück. 45. Jahrgang. Hrsg.: Dr. Ph. Bertkau, Secretär des Vereins. Max Cohen & Sohn, Bonn 1888 (Digitalisat).
  27. Der Bergwerksfreund: ein Zeitblatt für Berg- und Hüttenleute, für Gewerken, sowie für alle Freunde und Beförderer des Bergbaues und der demselben verwandten Gewerbe, Band 12
  28. a b c d e f g h i j k l m n Reinhard Schandelle: Schätze der Giershagener Unterwelt – 1000 Jahre Bergbau im Marsberger Süden. Knappenverein „Glück Auf“ Giershagen e.V. (Hrsg.), 1. Aufl., ISBN 978-3-00-046043-2, S. 282ff.
  29. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad Inhaltsverzeichnis des Buches: "Schätze der Giershagener Unterwelt"
  30. a b c d e f g h i Bergwerke bei Giershagen
  31. Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe sowie der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont, S. 92, Bonn, 1890 Digitalisat
  32. Béatrice Oesterreich: Nutzbare Lagerstätten. In: Jochen Farrenschon & Béatrice Oesterreich: Geologische Karte von Nordrhein-Westfalen 1:25.000, Erläuterungen zu Blatt 4519 Marsberg, 2. völlig neu bearbeitete Aufl., Krefeld 2008, ISBN 978-3-86029-156-6, S. 157f.
  33. Anton Wilh. Stephan Arndts: Abhandlungen aus dem Gebiete der Mineralogie und Technologie. Büschlersche Verlags-Buchhandlung, Elberfeld 1834, S. 370.
  34. a b c Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe sowie der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont, S. 91, Bonn, 1890 Digitalisat
  35. a b c d e Beschreibung und Bilder Grube Christiane
  36. Ludwig Hermann Wilhelm Jacobi: Das Berg-, Hütten- und Gewerbe-Wesen des Regierungs-Bezirks Arnsberg in statistischer Darstellung, Iserlohn: Baedeker, 1857, 589 Seiten
  37. Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe sowie der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont, S. 93, Bonn, 1890 Digitalisat
  38. a b c d e f g h Rohstoffe in Nordhessen - Golderze & Seifengold
  39. Der Kilianstollen
  40. Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe sowie der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont, S. 93, Bonn, 1890 Digitalisat
  41. Schiefergrube Rotenberg
  42. Pingen am Klusknapp
  43. a b Zeche Elend
  44. Georg Unland: Die Schwerspatlagerstätte Dreislar im Sauerland. Mineralien-Welt 2004 (3), S. 12–51.
  45. Das Bergwerk im Einschede bei Grevenstein
  46. a b c d e f g Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe sowie der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont, S. 121, Bonn, 1890 Digitalisat
  47. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae Karte Übersicht der Grubenfelder mit Betriebspunkten, Heimatmuseum Olsberg-Wulmeringhausen 2014.
  48. a b c d e findbuch Stahlbergarchiv Müsen
  49. a b c d e f g h i Grubenplan Eisenberg
  50. Grube Belgrad
  51. Briloner Eisenberg
  52. [ https://www.mineralienatlas.de/?l=42020 Grube Eisenberg im Mineralienatlas]
  53. Grube Frühjahr-Winter im Mineralienatlas
  54. a b c d e f g Archiv Hans Martin Köster, Olsberg
  55. a b Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe sowie der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont, S. 132, Bonn, 1890 Digitalisat
  56. Grube Gottesgabe
  57. Grube Gottesgabe im Mineralienatlas
  58. Grube Himmelreich im Mineralienatlas
  59. Grube Juno
  60. a b Grube Luna
  61. Schreibweise Grubenname nicht eindeutig, da unleserlich in der Karte
  62. Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe sowie der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont, S. 116, Bonn, 1890 Digitalisat
  63. Grube Nero
  64. Grube Paradies
  65. Webseite Besucherbergwerk, abgerufen am 15. Oktober 2014.
  66. Alter Stollen
  67. Grube St. Johannes
  68. a b c d e Liste von Bergwerken in Deutschland von www.altbergbau-untertage-u-verlagerungen-lost-places.de
  69. a b c d e f g h i j k l Das Fredeburger Schieferrevier
  70. Grubenweg um Nordenau
  71. Lengenbeck feiert seinen 450.Geburtstag
  72. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc Gruben und Höhlen in Sundern
  73. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa Tabelle der Plettenberger Zinkgewerkschaft
  74. a b c d e f g h i j k Karl Wilhelm Anton Arndts: Nachrichten über die zum Endorfer Eisenwerk im Herzogtum Westfalen gehörigen, vorzüglichsten Gruben. In: Ders.: Abhandlungen aus dem Gebiete der Mineralogie und Technologie. Elberfeld 1854, S. 206.
  75. a b c Geok aktuell - historischer Bergbau im Sauerland
  76. Grube Churfürst Ernst
  77. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at Bergbau im Bereich des Amtsgerichtes Plettenberg", Fritz Bertram, 1952-1954, S. 106
  78. a b c d e f Erzbergbau bei Meinkenbracht
  79. Grube Juliane Hintergrundinformationen, abgerufen am 15. Oktober 2014.
  80. Wildewiese war Eisenerzdistriktfeld
  81. a b c d e f g h i Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe sowie der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont, S. 90, Bonn, 1890 Digitalisat
  82. Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe sowie der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont, S. 89f, Bonn, 1890 Digitalisat
  83. Die Eisenerzgrube Rotloh in Sundern Enddorf
  84. Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe sowie der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont, S. 85 und S. 89f, Bonn, 1890 Digitalisat
  85. a b c d e f g Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe sowie der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont, S. 74, Bonn, 1890 Digitalisat
  86. a b c d e [Dokumentation des Heimatverein Dahle, November 2004, 120 S.]
  87. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad Gruben im Bereich Altena, Werdohl, Neuenrade und Nachrodt-Wiblingwerde
  88. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad Gruben im Bereich des Amtsgerichtes Lüdenscheid. Abgerufen am 7. Juli 2017.
  89. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab Plettenberg Lexikon - Balve
  90. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t Eisenbergbau um Balve
  91. a b c Bergbauwanderweg Balve-Langenholthausen
  92. a b c d e f g h i j k l m n Alter Erzbergbau um Halver
  93. a b c d e f g h i j k l m n o Erzlagerstätten im Felsenmeer
  94. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am Bergbau Iserlohn
  95. [1]
  96. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v Mender Bergbau. Abgerufen am 12. Juli 2017.
  97. a b c d e Friedrich Stockfleth: Der südlichste Theil des Oberbergamtsbezirks Dortmund, Dritter Abschnitt: Die Lagerstätten nutzbarer Mineralien und ihre bergbaulich wirthschaftliche Bedeutung, Bonn 1896. Digitalisat S. 59
  98. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af Bergbau Iserlohn auf Mineralienatlas.de, abgerufen am 8. November 2014. Rolf Klostermann: Der Bergbau in Iserlohn in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Köller Verlag, 1996, ISBN 3-928143-20-4.
  99. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z Erzbergwerke um Herscheid
  100. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad Reichtümer in den Tiefen der Berge
  101. Schiefergrube am Schellhorn oder Höhle an der Borg in Herscheid
  102. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s Fritz Bertram (jun.): Über den Bergbau im Kreis Altena nebst angrenzenden Gebieten. Plettenberg (1952-1954).
  103. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y Vom Bergbau und Bergwesen in Plettenberg und Umgebung in alter und neuer Zeit
  104. Eisenstein-Zeche Dechen
  105. a b c d e f Mine in Herscheid. Abgerufen am 4. Juli 2017.
  106. Bergwerk Nortfelt
  107. Adler Stollen auf Plettenberg-Lexikon.de, abgerufen am 8. November 2014.
  108. Grube Erzgebirge II Lageplan und Bilder auf plettenberg-lexikon.de, abgerufen am 8. November 2014.
  109. a b Bergbau Iserlohn auf Plettenberg-Lexikon.de, abgerufen am 8. November 2014.
  110. a b c 50 Jahre Montanforschung im oberen Volmetal
  111. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x Bergbau in Kierspe
  112. Grube Locomotive
  113. a b c d e f g h i Zeugen für rege Bergbau-Tätigkeit
  114. a b c Bergbau
  115. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad Fritz Bertram: Bergbau im Amtsgerichtsbezirk Meinerzhagen. Band 1953/54, S. 221–259.
  116. a b c d e f g h [Meinerzhagen (Meinerzhagen) - Grubenfelder im Bereich der projektierten Eisenbahn von Meinerzhagen nach Sessmar - 1902 - 1 : 8000 - 64 x 65 - Zeichnung - Oberbergamt Dortmund Nr. 652 (Deutsche Digitale Bibliothek)]
  117. a b c d e f g h i Bergbau im Amtsgerichtsbezirk Meinerzhagen
  118. Grubenfeld Helberg I und Sundhellen
  119. Liste der Gruben in der Sammlung des Museums
  120. Silberkuhlenberg bei Sundhellen
  121. a b c d Bergbau bei Neuenrade
  122. a b [Eisensteingrube Mariechen und Mariechen I Mariechen]
  123. a b c d e f g h i j k l m n Erzbergbau in Plettenberg. Abgerufen am 4. Juli 2017.
  124. Grube Alter Mann
  125. a b Schiefergruben am Schwarzenberg
  126. Unbekannte Grube (2) oberhalb der Oestertalsperre
  127. Bleierzgrube Brandenberg am Fuße des Saley
  128. Stollenverlauf ist krumm und schief
  129. Grube Emanuel
  130. a b c Zinkgewerkschaft musste die Grube "Theodore" stilllegen
  131. a b Reichtümer in den Tiefen der Berge
  132. [Vertrag zwischen Theodor Bitzhenner, Adolf Wolff u. Moritz Heimann vom 11.06.1865, Kopie im Archiv Hassel]
  133. Hoffnung - Kupfer-, Blei- und Eisenerz-Muthung in Plettenberg
  134. a b Sechs Erzbergwerke waren vorhanden
  135. Leitstern - Kupfererzgrube am Silberg bei Eiringhausen
  136. a b c Laura I u. II - Eisenerzgruben nördlich von Ohle
  137. Maria - Kupfererzgrube in Himmelmert
  138. Museumsstollen Bleierzgrube Neu Glück. Abgerufen am 4. Juli 2017.
  139. Grube Neuglück
  140. Kupfer-Grube "Unverhofft Glück"
  141. a b Bergbau Plettenberg auf Plettenberg-Lexikon.de, abgerufen am 8. November 2014.
  142. Grube Wilde Frau
  143. a b c d e f g h i j Alter Bergbau in Werdohl
  144. a b c d e f g h i j k l m n o Eisenerz im Tagebau gewonnen, Artikel der Westfalenpost vom 5. April 2016
  145. a b Heimatliebe Biggesee Ausgabe 2 Sommer-Herbst 2017
  146. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z Eisenerzbergbau in Heggen, (PDF; 178 kB)
  147. Auf der Suceh nach Bergwerksgeschichte
  148. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe sowie der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont, S. 107, Bonn, 1890 Digitalisat
  149. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an Die Koordinaten der Bergwerke im Revier Olpe wurden anhand der Karte Bergrevier Olpe bestimmt, die derart gewonnen Daten weisen eine räumliche Unsicherheit von typischerweise 300 m um den angegebenen Koordinatenpunkt auf. Die Karte entstammt: Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe sowie der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont, S. 257, Bonn, 1890 Digitalisat
  150. a b c d e f g h i j k l m n o p q r Gangkarte Silberg/Littfeld
  151. Bergbau-Olpe.de - Grube Mercur[2]
  152. a b c d Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe sowie der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont, S. 122, Bonn, 1890 Digitalisat
  153. Mark
  154. a b c d e Bergbau in Oberhundem. Abgerufen am 5. Juli 2017.
  155. Akten des Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland
  156. a b c d e f g h i j k l m Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe sowie der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont, S. 106, Bonn, 1890 Digitalisat
  157. a b c Grube Seltermicke bei Kruberg
  158. Mineralien des Siegerlandes auf heupel.hostingkunde.de
  159. a b Bergbau in Neuenkleusheim: Gruben Preussen und Eisenwerk. Abgerufen am 4. Juli 2017.
  160. Gangkarte Silberg
  161. a b c d Der Berggeist: Zeitung für Berg-, Hüttenwesen u. Industrie, Köln, 1856
  162. Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe sowie der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont, S. 124, Bonn, 1890 Digitalisat
  163. Saalhauser Bote Nr. 15, 2/2004 - Klaus Meschede: Ein Blick in die Geschichte der Eisenbahnstrecke von Altenhundem nach Wenholthausen unter besonderer Berücksichtigung des Ortes Saalhausen
  164. a b c d e f Karte der Schwefelkiesgruben bei Meggen & Halberbracht
  165. Bergbauwanderweg Halberbracht (PDF)
  166. DGKS Karte Meggen
  167. a b Tafel Nr. 2 des Grubenwanderwegs Meggen
  168. a b Grube Saalhausen
  169. a b Beitrag zur Geschichte des Meggener Bergbaus
  170. a b c Bergbaumuseum Siciliaschacht
  171. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z Gangkarte des Rhonarderzugs
  172. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe sowie der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont, S. 102, Bonn, 1890 Digitalisat
  173. a b c d e f g Der Rhonarderzug bei Olpe. Abgerufen am 5. Juli 2017.
  174. a b c Mario Watzek & Oliver Glasmacher: Die Wasserhaltung des Kupferbergwerks Rhonard: Ein Nachschlagewerk über die Maßnahmen zur Wasserhaltung im Kupferbergbau
  175. a b c d e f g h Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe sowie der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont, S. 105, Bonn, 1890 Digitalisat
  176. Ehemalige Grube Catharina in Olpe
  177. a b c Oliver Glasmacher: Streit auf der Rahrbacher Höh: Die Geschichte des Kupferbergbaues auf der Rahrbacher Höhe zwischen Rahrbach und Burgholdinghausen. 2015, 40 Seiten
  178. Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe sowie der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont, S. 102, Bonn, 1890 Digitalisat.
  179. a b c d e f g h Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe sowie der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont, S. 104, Bonn, 1890 Digitalisat
  180. Erwähnung der Grube Elpertshagen in den Tagebüchern des Drosten Caspar von Fürstenberg (Pieler, S. 368)
  181. a b Begründung zum Bebauungsplan Nr. 91 „Altenkleusheim-Vor der Hustert“, 18.11.2015
  182. a b c d e f g h i j k l m n Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe sowie der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont, S. 100, Bonn, 1890 Digitalisat
  183. a b c d Unverhofftes Glück in Saßmicke. Abgerufen am 5. Juli 2017.
  184. 2 Oliver Glasmacher: Die Grube Haus Oranien im Hemmelshohl bei Littfeld. Bochum, 2011
  185. a b Grube Johannesberg
  186. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai [Oliver Glasmacher: Bergbau am Altenberg bei Elben, 7. Januar 2015]
  187. Dipl. Geol. André Hellmann: Miszellen bergmännischen Inhalts aus dem Nachlass Johann Daniel Engels, Verein für Siegerländer Bergbau. 2008
  188. Gang- und Tagesöffnungskarte Rhonarderzug, abgerufen am 9. November 2014.
  189. a b c d e Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe sowie der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont, S. 99, Bonn, 1890 Digitalisat
  190. a b c Grube Taunus am Rhonardberg bei Olpe
  191. Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe sowie der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont, S. 103, Bonn, 1890 Digitalisat
  192. Warum gab der Silberberg bei Dahl kein Silber
  193. Zeppenfeldgrube bei Benolpe
  194. a b c d Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe sowie der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont, S. 101, Bonn, 1890 Digitalisat
  195. Platinstollen bei Gerlingen
  196. a b Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe sowie der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont, S. 98, Bonn, 1890 Digitalisat
  197. a b c d Grube Junkernberg. Abgerufen am 5. Juli 2017.
  198. a b Dorfhistorie Elben
  199. Grube Reichthum bei Hillmicke
  200. Bergbau in Elben und Scheiderwald
  201. Grube Bleiwäsche im Mineralienatlas
  202. a b c d e f g h i j k l Bergbau im Warsteiner Raum
  203. a b c d e f g Genauigkeit Koordinaten: 100 m im Umkreis. F. Ademmer, A. Roters: Geschichte des Eisenerzbergbaus in Warstein, Stand 1880, in: Vereinigung der Freunde der Mineralogie und Geologie (VFMG): Geologie und Mineralogie des Warsteiner Raumes. S. 242, Aufschluss, Sonderband 29, Heidelberg 1979 Digitalisat (PDF), abgerufen am 1. November 2014.
  204. Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe sowie der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont, S. 138, Bonn, 1890 Digitalisat
  205. Auf Spurensuche des Bergbaus in Warstein
  206. Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe sowie der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont, S. 97, Bonn, 1890 Digitalisat
  207. Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe sowie der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont, S. 97, Bonn, 1890 Digitalisat
  208. Franz Ademmer/Franz A. Roters: Geschichte des Eisenbergbaus in Warstein. In: Aufschluss. Sonderband 29. Heidelberg, 1979, S. 241, 245.
  209. Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe sowie der Fürstenthümer Waldeck und Pyrmont, S. 95, Bonn, 1890 Digitalisat
  210. a b c d Der Manganbergbau im Landkreis Waldeck-Frankenberg
  211. a b Glückauf - Berg- und Hüttenmännische Zeitschrift Nr. 51 vom 20.12.1913
  212. a b Die Grube „Mathias“ bei Vasbeck
  213. a b c d e f g h i j k Goldbergbau am Eisenberg
  214. a b c Martins, Dr. J. Noeggerath, u.a.: Archiv für Mineralogie, Geognosie, Bergbau und Hüttenkunde, Band 7. Hrsg.: Dr. J.B.C. Karsten. Berlin 1843.
  215. Volker Wrede: Dachschieferbergbau im Sauerland. In: Westfälisches Schieferbergbau-Museum Schmallenberg-Holthausen (Hrsg.): Bergbau im Sauerland. Schmallenberg-Bad Fredeburg 1996, S. 377