Live aus Bagdad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Live aus Bagdad
Originaltitel Live from Baghdad
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Länge 110 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Mick Jackson
Drehbuch Richard Chapman,
John Patrick Shanley
Timothy J. Sexton
Produktion George W. Perkins
Musik Steve Jablonsky
Kamera Ivan Strasburg
Schnitt Joe Hutshing
Besetzung

Live aus Bagdad ist ein US-amerikanisches TV-Kriegsdrama aus dem Jahr 2002 unter Regie von Mick Jackson für HBO Films. Er basiert auf dem gleichnamigen Buch von Robert Wiener, einem ehemaligen Produzenten des amerikanischen Senders CNN, der die beschriebenen Geschehnisse miterlebte. In den Hauptrollen agieren Michael Keaton und Helena Bonham Carter. Gedreht wurde hauptsächlich in Marokko.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erzählt darüber, wie CNN der erste Nachrichtsender wurde, der mitten im Zweiten Golfkrieg 1991 in Bagdad live vor Ort berichtete. Nach dem Einmarsch in Kuwait begibt sich der leitende Produzent Robert Wiener mit einem kleinen Fernsehteam in die irakische Hauptstadt. Gemeinsam mit Produzentin Ingrid Formanek konkurriert er mit anderen Sendern, kämpft mit altmodischen Ausrüstungen und streitet mit dem Irak über Informationen - besonders mit dem Minister Naji Al-Hadithi. Nach einigen Rückschlägen gelingt es Wieners Team als einziges innerhalb Bagdads, auf Sendung zu gehen, während amerikanische Truppen die Hauptstadt bombardieren.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Spielfilm scheitert das CNN-Team daran, die Brutkastenlüge zu recherchieren. Dabei handelte es sich um eine Propagandalüge, die dazu dienen sollte, in den Vereinigten Staaten mehr Unterstützung für den Krieg zu gewinnen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emmy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Golden Globe Award[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003
  • Nominierungen:
    • Bester Fernsehfilm oder Miniserie
    • Bester Hauptdarsteller in einem Fernsehfilm oder Miniserie (Michael Keaton)
    • Beste Hauptdarstellerin in einem Fernsehfilm oder Miniserie (Helena Bonham Carter).

Directors Guild of America Award[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Einen DGA Award in der Kategorie Outstanding Directorial Achievement in Movies for Television

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]