Ljudmyla Jossypenko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ljudmyla Jossypenko in Kladno (2010)

Ljudmyla Jossypenko (ukrainisch Людмила Йосипенко, engl. Transkription Lyudmyla Yosypenko; * 24. September 1984 in Jahotyn, Oblast Kiew) ist eine ukrainische Siebenkämpferin.

Leben[Bearbeiten]

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009 in Berlin wurde sie Fünfte, bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 2010 in Barcelona Sechste.

Bei den Olympischen Spielen in London wurde sie Vierte. Ursprünglich wurde Jossypenko sogar auf dem Bronze-Rang gereiht, da die Deutsche Lilli Schwarzkopf nach dem 800-Meter-Lauf disqualifiziert wurde. Diese Disqualifikation wurde aufgrund eines Fehlers der Kampfrichter wieder aufgehoben.[1] Ihren vierten Platz verlor sie aber im September 2013, nachdem sie durch ihren Blutpass des Dopings überführt worden war. Sie ist nun bis März 2017 von allen Wettkämpfen ausgeschlossen, zusätzlich wurden alle weiteren Ergebnisse nach Olympia rückwirkend gestrichen.[2]

Persönliche Bestleistungen[Bearbeiten]

  • Siebenkampf: 6618 Punkte, 4. August 2012, London
  • Fünfkampf (Halle): 4298 Punkte, 13. Februar 2007, Sumy

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. HDsports.at: Goldhattrick für Großbritannien & Siebenkampf-Skandal. 4. August 2012
  2. leichtathletik.de Flash-News vom 25. September 2013 - Zwei Olympia-Athleten nach Blutpass-Kontrolle gesperrt (abgerufen am 30. September 2013)

Weblinks[Bearbeiten]