Louis III. de Lorraine-Guise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kardinal Louis III. de Lorraine-Guise
Wappen

Louis III. de Lorraine-Guise (* 22. Januar 1575 in Lothringen; † 21. Juni[1] 1621 in Saintes) war Erzbischof von Reims und Kardinal der Römischen Kirche.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war der dritte Sohn Henris I. de Lorraine und seiner Frau Catherine de Clèves sowie Bruder Charles' de Lorraine, Herzog von Guise.

Der Laie – er empfing nie eine heilige Weihe – wurde von König Ludwig XIII. von Frankreich zum Koadjutorerzbischof nominiert. Mit dem Tod des Erzbischofs Philippe du Bec am 10. Januar 1605 wurde er als Erzbischof-Elekt dessen Nachfolger.

Mit Dispens durch Papst Paul V. heiratete er am 4. Februar 1611 Charlotte des Essarts, die ihm fünf Kinder gebar. Sein erster Sohn Charles Louis († 12. Juli 1668) wurde Bischof von Condom.

Im Konsistorium am 2. Dezember 1615 wurde er zum Kardinalpriester kreiert, er begab sich jedoch nie nach Rom, um den roten Galero und die Capa Magna entgegenzunehmen.

Der Erzbischof-Elekt starb nach kurzer Krankheit am 21. Juni 1621[1] und wurde in der Kathedrale von Reims beigesetzt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b So nach: Louis III de Lorraine, 3e cardinal de Guise. In: Encyclopædia Britannica. Miranda und Catholic-hierarchy nennen hingegen den 18. Juni als Todestag.
Vorgänger Amt Nachfolger
Philippe du Bec Erzbischof von Reims
1605–1621
Guillaume de Gifford