Louis Reguin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Louis Ernest Reguin (* 29. Juni 1872 in La Chaux-de-Fonds; † 22. Dezember 1948 ebenda) war ein Schweizer Zeichner, Emailmaler, Graveur und Miniaturist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1889 bis 1895 machte Louis Reguin eine Ausbildung zum Graveur und Emailmaler an der Ecole des arts appliqués à l’industrie in La Chaux-de-Fonds. Er war mit Charles L’Eplattenier, Leon Perrin und André Evard, der 1928 sein Schwiegersohn wurde, befreundet.

Nach der Heirat mit der Uhrmacherin Milca Ducommun arbeitete Reguin als freischaffender Künstler in seinem eigenen Atelier in La Chaux-de-Fonds. Seine Kunstfertigkeit brachte ihm Aufträge solventer Kunden. So schuf Reguin Emailminiaturen für den russischen Zaren Nikolaus II. und einen Prinzen aus dem Hause des äthiopischen Negus. Die Emailminiaturen von Louis Reguin zeigen hohe technische wie auch künstlerische Fertigkeit. Louis Reguin gelang es auf wenigen Quadratzentimetern, die physischen und psychischen Eigenheiten von Persönlichkeiten, die Monumentalität von Gebirgslandschaften, die Poesie von Genrebildern und die Feinheit von Blumen­gebinden zu vermitteln.

Auf Wanderungen entstanden die meisten seiner graphischen Werke. In der Natur fand Louis Reguin in der freien Zeichnung seine persönliche Ausdrucksform. Die dabei entstandenen Werke zeigen eine vom Menschen noch weitgehend unberührte Natur und Landschaft.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jean-Pierre Jelmini: L’Art Neuchâtelois – Deux siècles de création. Gilles Attinger, 1992, ISBN 2-88256-058-3.
  • Marie-Eve Scheurer: Louis Reguin – Peintures et dessins, émaux. Gilles Attinger, 1998, ISBN 2-88256-096-6.
  • Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft Zürich und Lausanne (Hrsg.): Biografisches Lexikon der Schweizer Kunst. Neue Zürcher Zeitung, Zürich 1998, ISBN 3-85823-673-X.
  • Cathrine Cardinal: Splendeurs de l’email. 1999, ISBN 2-940088-05-5.
  • Louis Reguin, l’artiste qui necherchait pas les honneurs. In: Pays Neuchâtelois. Band 18, 1999.
  • Marco Jorio (Hrsg.): Historisches Lexikon der Schweiz. Schwabe, Basel 2002, ISBN 3-7965-1900-8.
  • Ein aussergewöhnliches Kulturgut im Giessbach: Die Louis Ernest Reguin-Ausstellung. In: Journal Franz Weber. 64, April/Mai/Juni, 2003.
  • Institut L’Homme et le Temps (Hrsg.): Louis Reguin – Miniatures Monumentales. Athena, 2008, ISBN 978-3-89896-332-9.
  • Louis Ernest Reguin Miniaturist. In: Metal Stone & Glass. 45, Sommer. Australien 2008.
  • Louis Reguin Miniatures monumentales – Miniaturmalerei Miniatures monumentales. In: Sammeln Collection. 72, August/September, 2008, S. 12.
  • The MIH pays tribute to Swiss artists. In: HH Journal. 18, Sommer, 2008.

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]