Love & Sex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelLove & Sex
OriginaltitelLove & Sex
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2000
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieValerie Breiman
DrehbuchValerie Breiman
ProduktionMartin J. Barab, Timothy Scott Bogart, Mark Damon, Darris Hatch, Michelle LeDoux, Raymond Miller, Brad Wyman
MusikPierpaolo Tiano, Billy White Acre
KameraAdam Kane
SchnittMartin Apelbaum
Besetzung

Love & Sex ist eine 2000 produzierte Komödie von Valerie Breiman.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Journalistin Kate Welles soll bis zum Ende des Tages einen Artikel über ihre früheren Beziehungen schreiben. Sie erinnert sich an mehr als zehn Beziehungen aus der Vergangenheit. Dazu gehörte eine Affäre mit dem Maler Adam Levy, den sie während einer Ausstellung kennenlernte. Kate und Adam hatten häufig Sex an öffentlichen Orten. Sie stritten sich und gingen getrennte Wege. Kate versuchte auf einer Party, Adam eifersüchtig zu machen.

Kate gibt keinen Artikel ab, stattdessen kündigt sie den Job. Sie und Adam kommen wieder zusammen.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • G. Allen Johnson lobte im San Francisco Examiner die Dialoge.
  • Jay Carr schrieb im Boston Globe, dass der Film zahlreiche Klischees enthielte.
  • Die Rhein-Zeitung schrieb, dass der Film herrlich sei und lobte die Darsteller[1]
  • Lexikon des internationalen Films: „Flott geschriebene, präzise inszenierte Komödie, die bei aller Frivolität nie ins Zotenhafte abgleitet und vor allem von der Spielfreude der beiden Hauptdarsteller lebt, die ein Stück identifikationsreicher Alltäglichkeit in die Independent-Produktion bringen.“[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valerie Breiman wurde für das Drehbuch 2001 für den Independent Spirit Award nominiert.

Dies und Das[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Drehbuch von Valerie Breiman hat autobiografische Elemente. Die Vorbereitung der Filmproduktion dauerte fünf Jahre. Das US-Einspielergebnis in den Kinos betrug 546.287 Dollar.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Love and Sex. In: Rhein Zeitung
  2. Love & Sex. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.