Luca Stricagnoli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
 Luca Stricagnoli – Pressefoto 2016
Luca Stricagnoli (2016)
Luca Stricagnoli 2017
Luca Stricagnoli (2017)

Luca Stricagnoli (* 25. Oktober 1991 in Varese, Lombardei / Oberitalien) ist ein italienischer Fingerstyle-Gitarrist und Komponist.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von 10 Jahren beginnt Luca Stricagnoli klassische Gitarre zu spielen. Doch er unterbricht das Gitarrenspiel für ganze drei Jahre und wendet sich der japanischen Kampfkunst Judo zu. Beeindruckt von Youtube-Videos, die er im Kanal des Labels Candyrat Records sieht, setzt er 2007 jedoch das Gitarrenspiel fort und entwickelt gleichsam neue und originelle Spielstiele, unter anderem Performances mit verschiedenen Instrumenten, kombiniert mit zum Teil unkonventionellen und selbst entwickelten Gitarren. Ein besonderes Talent ist seine Fähigkeit, Kompositionen von Bands oder Orchestern so umzusetzen und zu arrangieren, dass er sie, oft unter der Verwendung mehrerer Instrumente gleichzeitig diese alleine zu spielen imstande ist. Seine Vorbilder sieht Luca Stricagnoli unter anderem in Tommy Emmanuel und Andy McKee die er heute als seine wichtigsten musikalischen Einflüsse bezeichnet.

2016 verlässt Luca Stricagnoli seine Heimat Italien und zieht nach Baden-Württemberg / Deutschland wo er sich mit der Singer/Songwriterin Meg Pfeiffer verlobt. Im Protonstudio (Geislingen/Türkheim) produziert er 2017 sein zweites Album „What if?“ welches ebenfalls beim Plattenlabel Candyrat Records (USA) veröffentlicht wird.

Musikkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012 unterschreibt Luca Stricagnoli einen Plattenvertrag bei „Candyrat Records“, einem US Label welches außergewöhnliche Gitarristen, Singer/Songwriter, Bands und Komponisten fördert. Sein ersten Album „Luca Stricagnoli“ beinhaltet acht Coverstücke und zwei Eigenkompositionen. Mit seinem Debüt-Video, einer Coverversion des Titels „Thunderstruck“ der Band AC/DC, startete im Januar 2015 sein großer Erfolg im Internet. Dieses Video erreicht über 8 Millionen Abrufe auf YouTube. Inzwischen erreichen seine Videos weit mehr als 50 Millionen Klicks. Die Öffentlichkeit sowie viele namhafte Musiker und Bands auf der ganzen Welt werden auf diesen ungewöhnlichen Musiker aufmerksam. Die kanadische Band „Walk off the Earth“ erklärt im eigenen Youtube Kanal: "…Checking out this incredible acoustic cover of AC/DC's „Thunderstruck“ by Luca Stricagnoli. This guy takes tapping to the next level! (Dieser Typ bringt „Tapping“ auf die nächste Stufe). Seine erste große Live-Tournee führt ihn bereits um die ganze Welt. So spielt er Shows in Russland, China, USA, Canada, Lettland, Italien, Deutschland, England, Madagaskar / Reunion und Norwegen, gibt Workshops und tritt gemeinsam bei Festivals mit den besten Gitarristen weltweit auf.

Das Fachmagazin „Guitar Acoustic“ (PPV Medien) veröffentlicht im am 9. Dezember 2016 einen 9-seitigen Promi-Workshop und stellte dabei den Künstler exklusiv vor. Im Dezember 2016 wurde Luca Stricagnoli in Deutschland erstmals in den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten vorgestellt. Jörg Witzsch stellte in einem Rundfunkspecial bei unplugged@SWR1 den Ausnahmekünstler vor.[1]

Am 30. Dezember 2016 präsentiert sich Luca Stricagnoli in der Stuttgarter Porsche-Arena vor 6.157 Zuschauern als beim Spiel der 1. Handball Bundesliga des Tus Metzingen gegen TV Nellingen ein neuer Besucherrekord aufgestellt wurde.[2]

Im Januar 2017 spielt Luca Stricagnoli im Rahmen der International Guitar Night eine umfangreiche Nord Amerika Tour zusammen mit Lulo Reinhardt, Debashish Bhattycharia und Chrystian Dozza.

Am 29. September 2017 wird über „Candyrat Records“ das zweite Album „What if?“ veröffentlicht. Zur VÖ des Album erscheinen zunächst die Videos „Now We Are Free“ (Aus dem Blockbuster-Soundtrack „Gladiator“ von Hans Zimmer und Lisa Gerrard) sowie „Feel Good Inc.“ der Band Gorillaz, dass in den sozialen Medien innerhalb der ersten Woche bereits über 14 Millionen Abrufe[3] erreichte. Besonders beeindruckend ist dabei, dass Luca Stricagnoli bei diesen beiden Titeln mit einer einzigartigen Gitarre mit drei Hälsen spielt, die nach seinen Vorgaben vom italienischen Gitarrenbauer Davide Serracini angefertigt wurde. Unter den beiden Hälsen mit 6 und 7 Saiten befindet sich darunter ein „reversed“-Basshals mit drei Saiten, so dass Stricagnoli zeitgleich neben Melodie und Scratches auch den Bass sowie die Perkussion (Drums) spielen kann.[4][5] In einem Interview mit „Spiegel Online“ werden erstmals auch Bilder vom Prototyp seiner Erfindung veröffentlicht.[6] La Repubblica, eine der bedeutendsten italienischen Tageszeitungen, spricht von einem „Phänomen“, das gleichzeitig fünf Gitarren spielen kann.[7]

Im Oktober 2017 startet Luca Stricagnoli seine World Tour 2017/2018. Special-Guest auf der gesamten Tour ist die deutsche Singer/Songwriterin Meg Pfeiffer.

Am 17. November 2017 veröffentlicht Luca Stricagnoli eine Coverversion des Titels „Bitter Sweet Symphony“ (The Verve) im Rahmen eines „sozialen Experimentes“ über das deutsche Indie-Label Astral Music. Die Dreharbeiten für das Video fanden am 3. Oktober 2017 (Tag der deutschen Einheit) inmitten einer großen Menschenansammlung auf dem Cannstatter Volksfest in Stuttgart statt. Der „Cannstatter Wasen“ in Bad Cannstatt ist mit über 4 Millionen Besuchern nach dem Oktoberfest in München das zweitgrößte Volksfest der Welt. Hintergrund der Aktion war es, herauszufinden, ob und wieviel Beachtung und Aufmerksamkeit einem Künstler in einer solchen Situation zuteil wird, insbesondere wenn akustisch und ohne Beschallungsanlage gespielt wird. Am 9. Dezember 2017 veröffentlicht er das Video auf seinem eigenen Youtube-Kanal[8] und widmet es all denen, die sich in dieser Welt „unsichtbar“ fühlen. (Zitat: „This Video is dedicated to all the people who feel invisible in this world“)[9]

Facts:

  • 2012 1. Platz beim Talentwettbewerb in Varese/Italien
  • 2012 Testimonial für Davide Serracini Guitars Roma
  • 2014 Video „The Future“ (Candyrat Records, USA), Original
  • 2014 Video „The Last of the Mohican“ (Candyrat Records, USA)
  • 2014 Video „Braveheart“ (Candyrat Records, USA)
  • 2015 Video „Thunderstruck“ (Candyrat Records, USA)
  • 2015 Album „Luca Stricagnoli“ (Candyrat Records, USA)
  • 2015 Video „Sweet Child Oh Mine“ (Candyrat Records, USA)
  • 2015 Russia Tour, Europe Tour (England, Germany, Norway, Italy etc.)
  • 2016 Russia Tour, China Tour, Re-Union Island Tour, England Tour
  • 2016 Special-Guest Porsche Arena / Stuttgart – Zuschauerrekord 1. Handball-Bundesliga (Frauen)
  • 2017 North America Tour (Canada/USA)
  • 2017 Album „What If?“ (Candyrat Records, USA)
  • 2017 World Tour England, Österreich, Deutschland, Italien, Polen, Russland, Estland, Litauen, Lettland
  • 2017 Single und Video „Bitter Sweet Symphony“ (Astral Music, DE)
  • 2018 World Tour China, Brasilien, USA (tba.)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ALBEN

Jahr Art Name Label Bemerkungen Titelliste
2015 Album Luca Stricagnoli Candyrat Records (USA) Erstveröffentlichung: 27. Januar 2015 01. Seven Nation Army

02. Conquest of Paradise

03. Madness

04. Thunderstruck

05. The Future

06. Paradise

07. Us

08. The Last of the Mohicans

09. Braveheart

10. Starlight

2017 Album What if? Candyrat Records (USA) Erstveröffentlichung: 29. September 2017 01. Feel Good Inc.

02. The Showman

03. Thriller

04. Round Thing

05. Can't Stop

06. Away With The Wind

07. Sweet Child O' Mine

08. Stars

09. Misirlou

10. Now We Are Free (feat. Meg Pfeiffer)

SINGLES

Jahr Art Name Label Bemerkungen Titelliste
2017 Single Bitter Sweet Symphony Astral Music (DE) Erstveröffentlichung: 17. November 2017 01. Bitter Sweet Symphony

FEATURES

Jahr Art Name Label Bemerkungen
2017 EP Perfect Life Astral Music (DE) Erstveröffentlichung: 4. Mai 2017

Songtitel: „Love Is What We Need“ (feat. Luca Stricagnoli)

2017 Album What If? Candyrat Records (USA) Erstveröffentlichung: 29. September 2017Singtitel: „Now We Are Free“ (feat. Meg Pfeiffer)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Luca Stricagnoli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jörg Witzsch: Luca Stricagnoli: begnadeter Gitarrist. In: www.swr.de. SWR, 2. Dezember 2016, abgerufen am 2. Dezember 2016.
  2. Joachim Zühlke: 6.157 bedeuten Zuschauerrekord im deutschen Frauenhandball. handball-server.de GmbH, abgerufen am 1. Januar 2017.
  3. Tayler Ross (Redaktion / Viral): Luca Stricagnoli takes internet by storm with ‘Feel Good Inc.’ cover. In: https://www.musiccrowns.org. Music Crowns Magazine, 10. Oktober 2017, abgerufen am 10. Oktober 2017 (englisch).
  4. Guitar World Staff: Watch Luca Stricagnoli Cover Gorillaz's „Feel Good Inc.“ on a Triple-Necked Guitar. In: http://www.guitarworld.com. Guitar World, 6. Oktober 2017, abgerufen am 6. Oktober 2017 (englisch).
  5. Bonedo Musikredaktion: Feel Good Inc. Cover (Gorillaz) auf der Triple-Neck Gitarre! In: https://www.bonedo.de. Bonedo – Das Musikermagazin, 6. Oktober 2017, abgerufen am 6. Oktober 2017.
  6. Carolin Katschak für Spiegel Online GmbH: Virales Musikvideo – Coole Riffs auf der Dreihals-Gitarre. Die Videos des 26-jährigen Luca Stricagnoli werden derzeit millionenfach geklickt. Der Grund: Sein ungewöhnliches Instrument, das aussieht, als wären drei Gitarren miteinander verschmolzen. In: http://www.spiegel.de. Spiegel Online GmbH, 19. November 2017, abgerufen am 19. November 2017.
  7. Maurizio di Fazio: Luca Stricagnoli, il virtuoso italiano che ha conquistato il mondo: „Tutto merito del web“. In: http://www.repubblica.it. GEDI Gruppo Editoriale S.p.A., 23. November 2017, abgerufen am 23. November 2017 (italienisch).
  8. Luca Stricagnoli: Luca Stricagnoli – offizieller Youtube Kanal. In: Youtube. Luca Stricagnoli, abgerufen am 18. Januar 2018 (englisch).
  9. Luca Stricagnoli: Luca Stricagnoli – Bitter Sweet Symphony (The Verve) – Acoustic Guitar. 9. Dezember 2017, abgerufen am 18. Januar 2018.