Porsche-Arena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Porsche-Arena
Logo der Porsche-Arena
Die Stirnseite der Porsche-Arena neben dem Carl Benz Center
Die Stirnseite der Porsche-Arena neben dem Carl Benz Center
Daten
Ort Mercedesstraße 69
DeutschlandDeutschland 70372 Stuttgart-Bad Cannstatt, Deutschland
Koordinaten 48° 47′ 36″ N, 9° 13′ 42″ OKoordinaten: 48° 47′ 36″ N, 9° 13′ 42″ O
Eigentümer Objektgesellschaft Schleyer-Halle und Neue Arena GmbH & Co. KG
Betreiber in.Stuttgart Veranstaltungsgesellschaft mbH
Eröffnung 27. Mai 2006
Oberfläche Beton
PVC-Bodenbelag
Parkett
Kosten 31 Mio. Euro[1]
Architekt 'asp' architekten Stuttgart
Kapazität 6.211 Plätze (Handball)
Verein(e)
Veranstaltungen

Die Porsche-Arena ist eine Mehrzweckhalle im Stuttgarter Stadtteil Bad Cannstatt im Neckarpark. Die Arena liegt unmittelbar neben der Hanns-Martin-Schleyer-Halle an der Mercedesstraße. Beide Arenen sind über ein gemeinsames Foyer miteinander verbunden. Betreiber beider Hallen ist die Veranstaltungsgesellschaft in.Stuttgart.

Bau und Namensvergabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach 14-monatiger Bauzeit wurde die Arena am 27. Mai 2006 mit einem Festakt und einer Ausgabe der Fernsehshow „Verstehen Sie Spaß?“ eröffnet. Der Bau der Arena kostete 31 Mio. Euro, das gemeinsame Foyer mit der Schleyer-Halle 7,3 Mio. Euro.

Zur Refinanzierung der Baukosten war bereits vor Baubeginn ein Verkauf der Namensrechte geplant. Die Dr. Ing. h. c. F. Porsche AG erwarb die Namensrechte für zehn Mio. Euro bei einer Laufzeit von 20 Jahren.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurze Umrüstzeiten erlauben flexible Nutzungen der Arena für Handball, Basketball, Volleyball, Tennis, Tischtennis, Eishockey, Tanzsport, die mangels Zuschauerinteresses nicht in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle stattfinden, Eisrevuen (Holiday on ice), Hauptversammlungen (z. B. der Porsche AG, Celesio), Parteitage (z. B. der FDP) und Firmenevents.

Die Arena hat die Dimension 135 × 95 m mit vier Vollgeschossen und insgesamt 9.400 m² Fläche. 20 Logen oberhalb der Zuschauerränge bieten Platz für bis zu 250 Personen. Die Fläche des Innenraums (mit festeingebauter Eisfläche) umfasst rund 2.000 Quadratmeter. Je nach Veranstaltung haben bis zu 7.500 Besucher in der Porsche-Arena Platz. 6.000 Sitzplätze sind fest eingebaut.

Der Porsche Tennis Grand Prix, der bis 2005 in Filderstadt stattfand, findet seit 2006 in der Porsche-Arena statt. Zurzeit finden einige Heimspiele des TVB 1898 Stuttgart in der Porsche-Arena statt. Auch der Handball-Erstligist Frisch Auf Göppingen bestritt bis zur Fertigstellung der neuen EWS Arena die Heimspiele in der Porsche-Arena. Am 30. April 2016 hat Allianz MTV Stuttgart während des Play-Off Finales um die Deutsche Meisterschaft mit 5.392 Zuschauern den Besucherrekord in der 1. Volleyball-Bundesliga gebrochen.[2] Die TuS Metzingen hat bei ihrem Heimspiel in der Porsche-Arena in der Saison 2016/17 gegen den TV Nellingen mit 6.157 Besuchern einen Zuschauer-Rekord für die Handball-Bundesliga der Frauen aufgestellt.[3] Regelmäßig werden Handballländerspiele in der Porsche-Arena ausgetragen. Zeitweise fanden Basketballspiele der EnBW Ludwigsburg statt, die aber mittlerweile ihre Spiele in der MHP Arena in Ludwigsburg austragen. Von 2014 bis 2017 wurde der DHB-Supercup in der Stuttgarter Arena ausgetragen.

Am 13. April 2012 fand hier die von der WWE veranstaltete Wrestlemania Revenge Tour statt.[4]

Neben dem Sport finden in der Halle auch Konzerte statt.[5]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tennis-Spiel in der Porsche-Arena

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Porsche-Arena – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 'asp' Architekten Stuttgart (Hrsg.): Porsche Arena Stuttgart und Modernisierung Hanns-Martin-Schleyer Halle, URL: http://www.asp-stuttgart.de/, o. J., abgerufen am 4. März 2012.
  2. stuttgarter-zeitung.de: Stuttgart – Stadt der Zuschauerrekorde Artikel vom 1. Mai 2018
  3. handball-world.com: HBF kompakt: Metzingen mit Zuschauerrekord, Bietigheim weiter mit weißer Weste Artikel vom 31. Dezember 2016
  4. in.Stuttgart Veranstaltungsgesellschaft mbH (Hrsg.): WWE RAW - WrestleMania Revenge Tour, URL: http://www.porsche-arena.de/, o. J., abgerufen am 4. März 2012.
  5. setlist.fm: Konzertliste der Porsche-Arena (englisch)