Luciano Floridi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luciano Floridi.

Luciano Floridi (* 16. November 1964 in Rom) ist ein italienischer Philosoph. Er hat maßgebliche Beiträge zur Informationsethik und zur Philosophie der Information geleistet.

Leben[Bearbeiten]

Floridi studierte Philosophie − zunächst bis 1988 an der Universität La Sapienza in Rom und danach an der Universität von Warwick (Großbritannien). Dort wurde er 1990 promoviert. Nach Lehr- und Forschungsaufträgen an verschiedenen Hochschulen wird Floridi im Jahr 2008 auf den Forschungslehrstuhl für Informationsphilosophie der Universität von Herfordshire sowie auf den UNESCO-Lehrstuhl für Informationsethik und Computerethik berufen. Er ist außerdem Fellow am St Cross College der University of Oxford.[1]

Seit 2014 gehört Floridi einem honorarfreien Beirat mit insgesamt acht externen Experten aus europäischen Ländern an, den Google Inc. zur Umsetzung des EuGH-Urteils vom 13. Mai 2014 zum Recht auf Vergessenwerden gründete. Der Beirat soll den Suchmaschinenbetreiber bei der Erarbeitung eines Lösch-Leitfadens beraten.[2]

Werke[Bearbeiten]

Monografien[Bearbeiten]

  • Scepticism and the Foundation of Epistemology - A Study in the Metalogical Fallacies. Brill, Leiden 1996, ISBN 978-90-04-10533-1.
  • Internet – An Epistemological Essay. Il Saggiatore, Milano 1997.
  • Philosophy and Computing. An Introduction. Routledge, London / New York 1999, ISBN 978-0-415-18024-5.
  • Sextus Empiricus, The Recovery and Transmission of Pyrrhonism. Oxford University Press, Oxford 2002, ISBN 978-0-195-14671-4.
  • Information (Very Short Introductions). Oxford University Press, Oxford 2010, ISBN 978-0-199-55137-8.
  • The Philosophy of Information. Oxford University Press, Oxford 2013, ISBN 978-0-199-23239-0.
  • The Ethics of Information. Oxford University Press, Oxford 2013, ISBN 978-0-19-964132-1.
  • The Fourth Revolution. How the Infosphere is Reshaping Human Reality. Oxford University Press, Oxford 2014, ISBN 978-0-19-960672-6.

Herausgeberschaft[Bearbeiten]

  • The Blackwell Guide to the Philosophy of Computing and Information. Blackwell, Oxford 2003, ISBN 978-0-631-22919-3.
  • The Cambridge Handbook of Information and Computer Ethics. Cambridge University Press, Cambridge 2010, ISBN 978-0-521-71772-4.
  • zusammen mit Mariarosaria Taddeo: The Ethics of Informational Warfare. Springer, Heidelberg 2014, ISBN 978-3-319-04134-6.
  • zusammen mit Phyllis Illari: The Philosophy of Information Quality. Springer, Heidelberg 2014, ISBN 978-3-319-07120-6.
  • Protection of Information and the Right to Privacy. A New Equilibrium? Springer, Heidelberg 2014, ISBN 978-3-319-05720-0.
  • The Onlife Manifesto. Being Human in a Hyperconnected Era. Springer, Heidelberg 2014, ISBN 978-3-319-04092-9.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hilmi Demir (Hrsg.): Luciano Floridi’s Philosophy of Technology. Critical Reflections. Springer, Dordrecht 2012, ISBN 978-94-007-4292-5.
  • Tim Grafe: Luciano Floridi. In: Information Philosophie, April 2015, S. 36−41

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tim Grafe: Luciano Floridi. In: Information Philosophie, April 2015, S. 36.
  2. Google sucht nach Balance für Löschanträge. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 10. Juli 2014.