Ludwig Friedrich von Beulwitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ludwig Friedrich von Beulwitz
Grabmal auf dem Gartenfriedhof

Ludwig Friedrich von Beulwitz (* 1726 in Frankenhausen, Schwarzburg-Rudolstadt; † 16. September 1796) war ein deutscher Jurist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er stammte aus dem osterländischen Uradelsgeschlecht von Beulwitz. Mit seiner Person kam das Geschlecht 1760 in das Kurfürstentum Braunschweig-Lüneburg. Durch den Besitz des Gutes Wieckenberg (heute: Ortsteil von Wietze, Landkreis Celle) gehörte die Familie zum ritterschaftlichen Adel.

Beulwitz studierte Rechtswissenschaft an der Universität Göttingen, wo er 1753 gemeinsam mit seinem Bruder, dem späteren Historiker Carl Friedrich von Beulwitz (1729–1772), promoviert wurde.

Im Jahr 1761 wurde Beulwitz Oberappellationsrat in Celle, war dann Komitialgesandter beim Immerwährenden Reichstag in Regensburg. 1783 wurde er zum Staatsminister in Hannover ernannt. Beulwitz war Geheimer Rat und zweiter Kurator der Universität Göttingen.

Er heiratete Magdalena Sophie Friederike von Kipe. Beerdigt sind beide auf dem Gartenfriedhof Hannover.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitverfasser einer Monografie über

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]