Ludwig Gümbel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ludwig Karl Friedrich Gümbel (* 12. März 1874 in Sankt Julian; † 8. Februar 1923 in Berlin) war ein deutscher Schiffbauingenieur.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gümbel war der Sohn des Pfarrers und Gymnasialprofessors Karl Ludwig Gümbel (1842–1911), treibende Kraft des Baues der Protestationskirche in Speyer, und der Enkel des Malers Johann Karl Koch. Seine Großonkel waren der Botaniker Theodor Gümbel (1812–1858) und der Geologe Wilhelm von Gümbel (1828–1898). Sein Cousin war der erste Bundespräsident Theodor Heuss. Gümbel war verheiratet mit Olga Catharina Dietz (* 1882), Tochter eines New Yorker Großkaufmanns, mit der er drei Söhne und eine Tochter hatte.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gümbel besuchte das Gymnasium in Speyer und studierte an der TH Berlin-Charlottenburg. Nach erster Tätigkeit bei den Schichau-Werken wurde er Bürochef der Maschinenbauabteilung der Hamburg-Amerika-Linie. 1906 war er stellvertretender Direktor der Norddeutschen Maschinen- und Armaturenfabrik, der späteren Atlas-Werke in Bremen. Er promovierte über die Fabrikorganisation der Werftbetriebe. 1910 folgte er einem Ruf als Ordinarius an die TH Berlin. Bedeutsame Leistungen Gümbels betrafen Schwingungen von Schiffskörpern, den Reibungswiderstand von Schiffskörpern, die Theorie des Schraubenpropellers und – für den gesamten Maschinenbau wegweisende – Untersuchungen über die Schmierung der Maschinen. Im Ersten Weltkrieg diente Gümbel zunächst als Kompaniechef, wurde jedoch von der Kaiserlichen Marine gerufen, bei der er zentrale Aufgaben beim Aufbau der U-Boot-Flotte für den vom Deutschen Reich forcierten U-Boot-Krieg übernahm.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ebene Transversalschwingungen … mit spezieller Berücksichtigung des Schwingungsproblemes des Schiffbaus. In: Jahrbuch der Schiffbautechnischen Gesellschaft 1901
  • Fabrikorganisation mit spezieller Berücksichtigung der Anforderungen der Werftbetriebe. In: Jahrbuch der Schiffbautechnischen Gesellschaft 1910
  • Das Problem des Oberflächenwiderstandes. In: Jahrbuch der Schiffbautechnischen Gesellschaft 1913
  • Das Problem des Schraubenpropellers. In: Jahrbuch der Schiffbautechnischen Gesellschaft 1914
  • Der Einfluss der Schmierung auf die Konstruktion. In: Jahrbuch der Schiffbautechnischen Gesellschaft 1917

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Emil Everling: Gümbel, Ludwig Carl Friedrich: ord. Professor für Schiffskessel, Schiffshilfsmaschinen u. Maschinenzeichnen an d. Techn. Hochschule Charlottenburg, geb. 12. März 1874 in St. Julian (Rheinpfalz), gest. am 8. Febr. 1923 in Berlin. In: Deutsches biographisches Jahrbuch 1923 (1930), S. 143–145
  • Georg Schnadel: Ludwig Gümbel. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 7, Duncker & Humblot, Berlin 1966, ISBN 3-428-00188-5, S. 258 f. (Digitalisat).
  • Karlhein Schauder: „Ei, wie flattere mir die Nerffe“: halb Schwabe, halb Pfälzer: Theodor Heuss, der erste Bundespräsident, und seine linksrheinische Verwandtschaft. In: Die Rheinpfalz / alle Regionalausgaben 56 (2000), Nr. 180 vom 5.8., Beilage Zum Wochenende (genealogische Tafel Gümbel)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]