Ludwig Wenzler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ludwig Wenzler (* 29. August 1938 in Endingen am Kaiserstuhl) ist ein deutscher römisch-katholischer Theologe.

Leben[Bearbeiten]

Wenzler studierte römisch-katholische Theologie. 1978 wurde er promoviert, 1988 habilitiert. Danach war Wenzler als Hochschullehrer an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg tätig, ab 1995 als außerplanmäßiger Professor. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören Russische Religionsphilosophie, das Denken von Emmanuel Levinas, die Phänomenologie des Heiligen und anthropologische Zugänge zum Glauben.[1]

Von 1990 bis 2002 war Wenzler Direktor der Katholischen Akademie in Freiburg im Breisgau.[2]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Welche Wahrheit braucht der Mensch?, Katholische Akademie der Erzdiözese Freiburg, Freiburg im Breisgau 2003
  • Das Antlitz, die Spur, die Zeit, 1987 [Habilitationsschrift]
  • Mut zum Denken, Mut zum Glauben, Katholische Akademie der Erzdiözese Freiburg, Freiburg im Breisgau 1994
  • Die Stimme in den Stimmen, Patmos-Verlag, Düsseldorf 1992
  • Der Sinn der Liebe, Vladimir Solovʹev , Meiner, Hamburg 1985
  • Die Zeit und der Andere, Emmanuel Lévinas, Meiner, Hamburg 1984
  • Die Freiheit und das Böse nach Vladimir Solov’ev. Verlag Karl Alber (Symposium 59), Freiburg / München 1978. ISBN 3-495-47400-5 [Dissertationsschrift]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Universität Freiburg:Ludwig Wenzler
  2. Katholische Akademie Freiburg ist 50 Jahre alt (Badische Zeitung, 22. September 2006)