Lukas Hammerstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lukas Hammerstein (* 4. Mai 1958 in Freiburg im Breisgau) ist ein deutscher Jurist und Schriftsteller.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lukas Hammerstein absolvierte ein Studium der Rechtswissenschaft, das er 1988 mit dem Zweiten Staatsexamen abschloss. Anschließend war er in einer Anwaltskanzlei und als Gutachter tätig. Von 1988 bis 1994 hielt er sich in Wien auf.

Seit 1993 gehört er der Politikredaktion des Bayerischen Rundfunks an und moderiert hier jeden Samstag die Sendung Jazz & Politik (17:00 bis 18:00).[1]

Lukas Hammerstein ist Verfasser von Romanen, Erzählungen, Gedichten, Essays und Rundfunkfeatures. 2003 nahm er am Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt teil.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lukas Hammerstein erhielt 1987 einen Förderpreis des Freistaates Bayern sowie 1990 ein Jahresstipendium des Landes Baden-Württemberg.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Immer alles Wirksamkeit ohne Ausnahme gleichermaßen, München 1986
  • Eine Art Gelassenheit, Stuttgart 1988
  • Eins : eins, Klett-Cotta, Stuttgart 1990, ISBN 3-608-95743-X.
  • Im freien Fall, Stuttgart 1992
  • Manifest für ein Manifest (vom Mond). Wo bleibt die kategorische Ablehnung des Bestehenden, Süddeutsche Zeitung, 17. September 1998.
  • Die 120 Tage von Berlin, Frankfurt am Main 2003
  • Video, Frankfurt am Main 2006
  • Wo wirst du sein, S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2010, ISBN 978-3-10-029704-4
  • Die Guten und das Böse. Ein Deutschland-Essay, Matthes & Seitz, Berlin 2015, ISBN 978-3-88-221401-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitarbeiterprofil BR2 Lukas Hammerstein