Lyn Collins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gloria Lavern „Lyn“ Collins (* 12. Juni 1948 in Abilene, Texas; † 13. März 2005 in Los Angeles) war eine amerikanische Soulsängerin, die auch „The Female Preacher“ oder „The Sultry Siren of Funk“ genannt und vor allen Dingen durch ihre Zusammenarbeit mit James Brown bekannt wurde.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Collins Single Think (About It) erreichte 1972 Platz 9 der amerikanischen R&B-Charts von Billboard und wurde ein Hymne für die aufkeimende Frauenbewegung. Weitere Singles und R&B-Hits waren Mamma Feelgood, Take Me Just as I Am, How Long Can I Keep It Up (1973), Rock Me Again & Again & Again & Again & Again & Again (1974) und If You Don’t Know Me by Now (1975), eine Coverversion des 1972er Hits von Harold Melvin and the Blue Notes. All diese Aufnahmen wurden von James Brown produziert.

Think (About It) aus dem gleichnamigen Album von 1972 dient, wegen fünf (sog.) Breaks, bis heute als beliebte Samplinggrundlage für Hip-Hop und Hip House.

Collins starb im Alter von 56 Jahren.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1][2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE US US R&B R&B
1972 Think (About It) R&B34
(6 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: September 1972
Produzent: James Brown
2016 Get Down with James Brown: Live at the Apollo, Vol. IV R&B45
(1 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: April 2016
James Brown mit Lyn Collins, Bobby Byrd und The J. B.’s
Doppel-Livealbum
Aufnahme: 13./14. September 1972

Weitere Veröffentlichungen

  • 1975: Check Me Out If You Don’t Know Me by Now
  • 1989: Slaughter’s Big Rip-Off (mit James Brown und The J. B.’s)
  • 1995: Tribute to the God Father (mit Tony Cook & the Party People; Kompilation)
  • 2005: Mama Feelgood: The Best Of (Kompilation)
  • 2006: Mama Feelgood (Livealbum; Aufnahme: Europatournee 2005 in Paris, Amsterdam, Berlin und London, inkl. Rolling-Stone-Interview)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1][3][4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE US US R&B R&B
1972 Think (About It)
Think (About It)
DE48
(1 Wo.)DE
US66
(7 Wo.)US
R&B9
(17 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: 5. Mai 1972
Autor: James Brown
Me And My Baby Got a Good Thing Going
US86
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: November 1972
Autoren: James Brown, Lyn Collins
What My Baby Needs Now Is a Little More Lovin’
US56
(7 Wo.)US
R&B17
(10 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: Dezember 1972
mit James Brown
Autoren: Dave Matthews, James Brown, Lyn Collins
1973 Mama Feelgood
Black Caesar (Soundtrack)
R&B37
(4 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: März 1973
vom Soundtrack des Films Der Pate von Harlem
Autoren: James Brown, Lyn Collins
How Long Can I Keep It Up
Slaughter’s Big Rip-Off
R&B45
(9 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: Juni 1973
vom Soundtrack des Films Slaughter’s Big Rip-Off
Autoren: Fred Wesley, James Brown
Take Me Just as I Am
R&B35
(9 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: August 1973
Autor: James Brown
We Want to Parrty, Parrty, Parrty
R&B64
(8 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: Oktober 1973
Autor: James Brown
1974 Give It Up or Turnit a Loose
R&B77
(8 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: Mai 1974
Autor: Charles Bobbit
Original: James Brown, 1968
Rock Me Again & Again & Again & Again & Again & Again
Check Me Out If You Don’t Know Me by Now
R&B53
(9 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: Juli 1974
Autoren: James Brown, Lee Austin
1975 If You Don’t Know Me by Now
Check Me Out If You Don’t Know Me by Now
R&B82
(5 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: September 1975
Autoren: Kenny Gamble, Leon Huff
Original: Harold Melvin and the Blue Notes, 1972
1993 Think (About It) (Neue Version)
Queen of the Pack
R&B89
(9 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: November 1993
Patra feat. Lyn Collins und P Funk Horn Section

Weitere Veröffentlichungen

  • 1971: Wheels of Life
  • 1971: Just Won’t Do Right (VÖ: Dezember)
  • 1972: Oh Uncle Sammy
  • 1974: Don’t Make Me Over
  • 1975: Baby Don’t Do It (mit The Famous Flames; VÖ: Juni)
  • 1975: Mr. Big Stuff
  • 1989: Shout
  • 1992: Break Your Heart (Stefano Secchi feat. Lyn Collins)
  • 2004: Think (About It) (Gianni Coletti vs. Lyn Collins)
  • 2005: Think (About It) (Gianni Coletti Remix)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles DE R&B 2016
  2. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9.
  3. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9.
  4. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]