Mägo de Oz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mägo de Oz
José Mario Martínez Arroyo in Albacete am 15. Juli 2006
José Mario Martínez Arroyo in Albacete am 15. Juli 2006
Allgemeine Informationen
Genre(s) Heavy Metal, Celtic Metal, Folk Metal
Gründung 1988 / 1989
Website http://www.magodeoz.com
Gründungsmitglieder
Jesús María „Txus“ Hernández Gil
Juanma Rodríguez (bis 1996)
„Chema“ (bis 1996)
„Charlie“ (bis 1994)
Salva (bis 2003)
Aktuelle Besetzung
Gesang
Zeta (seit 2012)
Gitarre
Júan Carlos „Carlitos“ Marín (seit 1992)
Gitarre
Francisco Javier „Frank“ Gómez de la Serna (seit 1996)
Schlagzeug
Jesús María „Txus“ Hernández Gil
Geige
Carlos „Mohamed“ Prieto (seit 1992)
E-Bass
Fernando Mainer (seit 2012)
Javi Diez (seit 2012)
Josema (seit 2010)
Gesang
Patricia Tapia (seit 2007)
Ehemalige Mitglieder
E-Bass
Sergio Martínez (2003–2004)
E-Bass
Luis Miguel Navalón (2004–2005)
Gesang
José Mario „José Andrëa“ Martínez Arroyo (1996–2010)
Flöte, Dudelsack
Fernando Ponce (1999–2010)
Gitarre
Jorge Salán (2004–2008)
Keyboard, Akkordeon
Sergio „Kiskilla“ Cisneros (1999–2012)
E-Bass
Pedro „Peri“ Díaz (2005–2012)

Mägo de Oz (oft auch ohne Heavy-Metal-Umlaut: Mago de Oz, spanisch: „Der Zauberer von Oz“ oder kurz „Mago“) ist eine spanische Heavy-Metal-Band. Aufgrund der Irish Folk Elemente in ihrer Musik, kann man diese als Celtic Metal beschreiben[1]. Seit ihrem ersten Album bestand ein Vertrag mit dem Plattenlabel Locomotive Records, seit Gaia II ist sie bei Warner Music Group. Mit den Jahren vergrößerte sich die Zahl der Bandmitglieder ständig, aktuell besteht Mägo de Oz aus neun Musikern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde im Winter 1988/89 vom Schlagzeuger Jesús María „Txus Di Fellatio“ Hernández Gil unter dem Namen "Transilvania" als Hommage an Iron Maiden gegründet. Weitere Mitglieder waren David (Bass) und Pedro (Gitarre), sowie der Sänger und Gitarrist Juanma. Die ersten Studioaufnahmen, welche ihren Weg letztendlich als Bonusmaterial im Jahr 2006 auf die Compilation "The Best Oz" fanden, erfolgten 1989 und 1992. Ihren ersten Auftritt hatte sie 1992 auf einem Rockfestival in Madrid. Aufgrund häufiger Besetzungswechsel veröffentlichten Mägo de Oz ihr Debütalbum erst 1994.

Bis 1994 bestand die Band aus Txus am Schlagzeug, Mohamed an der Geige, Salva am Bass, dem Leadsänger Juanma Rodríguez sowie Chema, Charlie und Paco an den Gitarren. 1994 verließ Charlie die Band, 1996 folgten Chema und Juanma. José, ein studierter Tenor und Gesangslehrer, übernahm die Leadstimme.

Im Jahre 2000 wurde das Album "Finisterra" veröffentlicht. Einen ihrer ersten internationalen Auftritte hatte die Band auf dem Wacken Open Air 2001 und dem Bang Your Head 2002 in Deutschland. Mit dem Album "Fölktergeist" veröffentlichte sie nach acht Jahren ihr erstes Live-Album. Auf dieser Tour entstand auch die Doppel-DVD "A Costa da Rock" mit einer Reportage inklusive englischer Untertitel.

2007 übernahm Patricia Tapia den neu eingeführten Part des weiblichen Gesangs.

Am 16. September 2008 veröffentlichten Mägo de Oz eine weitere Konzert-DVD ("Barakaldo D.F."), deren Aufnahmen aus dem Jahr 2006 stammen.

Ende des Jahres 2010 kam Mägo de Oz' zehntes Studioalbum raus, welches eine weitere Fortsetzung der Gaia Saga darstellt, mit dem Titel "Gaia III: Atlantia".[2]

Im Oktober 2011 verkündete die Band den Ausstieg José Andrëa's. Bereits 2010 verließ der Flötist Fernando Ponce die Band und wurde durch Josema Pizarro ersetzt. Im Jahr 2012 verließen Keyboarder Sergio Cisneros "Kiskilla" und Bassist "Peri" Pedro Diaz die Band. Mit "Zeta" wurde ein neuer Frontsänger gefunden, den Bass übernimmt Fernando Mainer und das Keyboard Javi Diez. Mit dieser neuen Besetzung erschien 2012 das neue Album "Hechizos, pócimas y brujería".

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mägo de Oz am 1. Juni 2008

Die Texte sind überwiegend in spanischer Sprache gehalten. Auf einigen Compilations und Singles finden sich Stücke auf Englisch. Die Alben verfolgen überwiegend Konzepte. So handelt Jesús de Chamberí von einem modernen Jesus Christus. Das darauffolgende Album La Leyenda de la Mancha erzählt die Geschichte Don Quijotes. Die Geschichte zu Finisterra spielt in einer technokratischen Zukunft. Das 2003er Album Gaia ist Teil einer Trilogie, die anhand einer fiktiven Geschichte vor dem Hintergrund der spanischen Inquisition und der Eroberung Süd- und Mittelamerikas unter anderem den Umgang der Menschen mit der Natur kritisiert. Gaia II - La Voz dormida stellt den zweiten Teil der Reihe dar, das dritte Album, Gaia III - Atlantia, erschien am 6. April 2010. Eine Ausnahme stellt das Album Belfast dar, auf dem bekannte Themen mit eigenem Text versehen und alte eigene Stücke neu aufgenommen wurden. Es enthält mit einer Version von Over the Rainbow auch einen der seltenen englischen Songs der Band.

Die Musik ist Heavy Metal mit Elementen klassischer sowie traditioneller spanischer und keltischer Musik bzw. Irish Folk, weshalb der Stil oft auch als Celtic Metal beschrieben wird. Stilprägendes Element sind die seit 1992 von Carlos „Mohamed“ Prieto gespielten Geigenstimmen, seit 1999/2000 sind mit Sergio „Kiskilla“ Cisneros (Keyboard, Akkordeon) und Fernando Ponce de León (Flöte, Dudelsack) weitere Heavy-Metal-untypische Instrumente vertreten.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Jesús de Chamberí
  ES 72 15.01.2006 (1 Wo.) [3]
La Leyenda de La Mancha
  ES 98 15.01.2006 (1 Wo.) [3]
Madrid - Las ventas
  ES 7 31.07.2005 (16 Wo.) [3]
Gaia II – La voz dormida
  ES 3 20.11.2005 (29 Wo.) [3]
The Best Oz
  ES 12 30.07.2006 (8 Wo.) [3]
Rarezas
  ES 23 21.09.2008 (16 Wo.) [3]
La Ciudad de los árboles
  ES 1 11.11.2007 (30 Wo.) [3]
  MX 14 48/2007 (25 Wo.) [4]
Barakaldo D.F.
  ES 9 21.09.2008 (16 Wo.) [3]
Gaia III - Atlantia
  ES 1 11.04.2010 (43 Wo.) [3]
Gaia - Epilogo
  ES 54 05.12.2010 (10 Wo.) [3]
Love And Oz
  ES 25 18.12.2011 (13 Wo.) [3]
Hechizos, pócimas y brujería
  ES 8 02.12.2012 (19 Wo.) [3]
Celtic Land
  ES 14 08.12.2013 (18 Wo.) [3]
Ilussia
  ES 3 26.10.2014 (24 Wo.) [3]
Finisterra - Opera Rock
  ES 8 22.11.2015 (24 Wo.) [3]
Singles
La danza del fuego
  ES 11 19.03.2006 (1 Wo.) [3]
La posada de los muertos
  ES 1 06.11.2005 (19 Wo.) [3]
Hoy toca ser feliz
  ES 5 05.03.2006 (9 Wo.) [3]
Diabulus in musica
  ES 3 30.07.2006 (13 Wo.) [3]
Y ahora voy a salir (Ranxeira)
  ES 1 21.10.2007 (15 Wo.) [3]
Deja de llorar
  ES 2 20.04.2008 (9 Wo.) [3]
Puedes contar conmigo
  ES 2 29.08.2008 (13 Wo.) [3]
Que el viento sople a tu favor
  ES 20 04.04.2010 (6 Wo.) [3]
[3][4]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/Quellen-Parameter

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: Mägo de Oz (CD/MC; Clavos Records) Wiederveröffentlichung 1999 via Locomotive Music.
  • 1996: Jesús de Chamberí (Opera Music) (CD/Doppel-CD/CD+DVD-V; Locomotive Music) Wiederveröffentlichungen 1999, 2004 und 2006.
  • 1997: Mägo de Oz (La Bruja) (CD; Locomotive Music)
  • 1998: La Leyenda de La Mancha (CD/Doppel-CD/Doppel-CD+DVD; Locomotive Music) Wiederveröffentlichungen 2003, 2004 und 2006 als Deluxe Edition.
  • 2000: Finisterra (Doppel-CD/Doppel-MC/Doppel-LP/3xCD+DVD-V/DVD-V; Locomotive Music)
    Erschien in insgesamt sieben Versionen. Wiederveröffentlichung 2006, sowie 2015 unter neuem Titel Finisterra - Opera Rock.
  • 2003: Gaia (CD+DVD-V/Doppel-CD+DVD-V; Locomotive Music) Erschien in insgesamt sechs Versionen. Veröffentlichung der Deluxe Edition 2006; Russland-Vertrieb via Prior.
  • 2004: Belfast (CD+DVD-D/CD+DVD-V; Locomotive Music)
  • 2005: Gaia II – La Voz Dormida (Doppel-CD/Doppel-CD+DVD-V/Doppel-CD+Doppel-LP/DVD-V; Locomotive Records / Warner Music)
    Erschien in insgesamt zehn Versionen, Wiederveröffentlichung 2014 europaweit. Argentinien-Vertrieb via Discos Radioactivos Organizados Atlantic 2005, außerdem in Russland und Mexiko vertrieben.
  • 2007: La Ciudad de los árboles (CD/CD+DVD-V; Discos Radioactivos Organizados / Warner Music)
  • 2010: Gaia III - Atlantia (Doppel-CD/Doppel-CD+DVD-V/Doppel-CD+Doppel-LP; Discos Radioactivos Organizados / Warner Music) Erschien in insgesamt sieben Versionen.
  • 2010: Gaia - Epilogo (CD; Discos Radioactivos Organizados / Warner Music)
  • 2012: Hechizos, pócimas y brujería (CD/Doppel-LP; Discos Radioactivos Organizados / Warner Music)
  • 2014: Ilussia (CD/CD+Doppel-LP; / Warner Music)

Konzertalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Fölktergeist (Doppel-CD; Locomotive Music)
  • 2003: A Costa da Rock (Doppel-DVD-V; Locomotive Music) DVD eines Live-Konzerts in Galicien.
  • 2004: Resacosix en Hispania (DVD-V; Locomotive Music)
  • 2005: Madrid - Las Ventas (Doppel-CD/Doppel-CD+DVD-V/DVD-V; Locomotive Records)
  • 2007: A Costa da Morte (Doppel-CD; Locomotive Records)
  • 2008: Barakaldo D.F. (CD/CD+DVD-V; Discos Radioactivos Organizados / Warner Music) Wiederveröffentlichung 2016.

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Grandes (CD; Locomotive Music)
  • 2006: The Best Oz - 1988-2006 (3xCD+DVD/3xCD+DVD-V; Locomotive Music) Bonus-DVD mit seltenen Aufnahmen und Videos der Amerika-Tour.
  • 2006: Rock N' Oz (Doppel-CD; Locomotive Music)
  • 2006: Rarezas (Doppel-CD; Locomotive Records)
  • 2006: Grandes Exitos (Doppel-CD; Locomotive Music)
  • 2011: Love And Oz (Doppel-CD; Discos Radioactivos Organizados / Warner Music)
  • 2013: Celtic Land (Doppel-CD; Discos Radioactivos Organizados / Warner Music)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Molinos de viento (CD; Locomotive Music)
  • 1998: Feliz Navidad ¡¡Cabrones!! (CD; Locomotive Music)
  • 1999: Resacosix en Hispania (CD; Locomotive Music)
  • 2000: Fiesta Pagana - El Señor De Los Gramillos (CD; Locomotive Music)
  • 2000: El que quiera entender que entienda (CD; Locomotive Music)
  • 2001: La Danza Del Fuego (CD; Locomotive Music)
  • 2002: Pensando en ti (CD; Locomotive Music)
  • 2002: Molinos de viento (Live) (CD; Locomotive Music)
  • 2003: La Costa Del Silencio (CD; Locomotive Music) Promo-Single.
  • 2004: El Atrapasueños (CD; Locomotive Music) Promo-Single.
  • 2004: La Rosa De Los Vientos (CD; Locomotive Music) Promo-Single.
  • 2005: La Posada De Los Muertos (CD; Locomotive Music)
  • 2006: Hoy Toca Ser Feliz (CD; Locomotive Music)
  • 2006: Diabulus in Musica (CD; Discos Radioactivos Organizados / Warner Music)
  • 2007: Y Ahora Voy a Salir (Ranxeira) (CD; Warner Music Spain)
  • 2008: Deja De llorar (CD; Discos Radioactivos Organizados / Warner Music)
  • 2010: Que el viento sople a tu favor (CD; Warner Music Spain)
  • 2010: Vodka 'n' Roll (CD; Discos Radioactivos Organizados / Warner Music)

Demos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989: Y qué más da
  • 1990: Canción de cuna para un bohemio
  • 1992: Con la cabeza bien alta

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Galicia Poblet, Fernando; Por el Camino de Baldosas Amarillas (En la Tierra de Oz), Zona de Obras SGAE, 2004.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sharpe-Young, Garry: MusicMight Mägo de Oz. MusicMight. Abgerufen am 17. März 2008.
  2. http://www.magodeoz.com/gaia3/noticias/
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x Chartverfolgung. spanishcharts.com, abgerufen am 28. März 2010 (englisch).
  4. a b Chartverfolgung. mexicancharts.com, abgerufen am 28. März 2010 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mägo de Oz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien