Männergesundheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unter Männergesundheit wird die körperliche, psychische und soziale Gesundheit von Jungen und Männern aller Lebensalter verstanden. Männergesundheit betrifft alle öffentlichen und privaten Bereiche wie Familie, Beziehungen, Sexualität, Erziehung, Alltag, Kindergarten und Schule, Jugendarbeit, Politik oder das Arbeitsleben.

Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Männergesundheit umfasst diejenigen Dimensionen von Gesundheit und Krankheit, die insbesondere für Männer und Jungen relevant sind.“[1] Gesundheit ist physisches, psychisches und soziales Wohlbefinden, das aus einer Balance von Risiko- und Schutzfaktoren entsteht, die sowohl in individueller, partnerschaftlicher als auch kollektiver Verantwortung liegen. Als Schutzfaktoren wirken ein gesunder und achtsamer Lebensstil, Akzeptanz der eigenen Stärken, aber auch Schwächen als Mann, Sinnerfahrung und Lebensfreude, soziale Unterstützung und Anerkennung. Die Risiko- und Schutzfaktoren sind insbesondere bei Männern in Abhängigkeit von Bildung, Herkunft, Einkommen und beruflicher Stellung ungleich verteilt. Die gesundheitlichen Probleme der Männer bedürfen im gesamten Lebenslauf besonderer Präventions- und Versorgungsangebote, die größtenteils noch zu entwickeln sind.[2]

Männergesundheit kann auch folgendermaßen definiert werden: Männergesundheit definiert sich und grenzt sich ab

  1. über spezifische körperliche Organe (Penis, Hoden, Prostata usw. ),[3]
  2. über spezifische soziale und kulturelle Bedingungen des Aufwachsens und Lebensvollzugs von Jungen und Männern (Jungesein, Mannsein)[4] sowie (teilweise daraus resultierend)
  3. über den genderbezogen spezifischen Umgang mit Gesundheit (Bilder von Männlichkeit und Weiblichkeit).[5][6]

Themen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männergesundheit beschränkt sich im Gegensatz zu den medizinischen Teilgebieten Andrologie und Urologie nicht auf rein medizinische Fragen, sondern greift auch politische und soziale Fragen auf. Zudem befasst sie sich – etwa mit der Perspektive auf Themen der Jungengesundheit[7] – auch mit der Genese und mit Bedingungen von Gesundheit und Gesundheitsrisiken der Männer. Im Mittelpunkt stehen geschlechtsspezifische Risikobilder, Gesundheitsressourcen, Krankheiten und Zugänge der Gesundheitsförderung. Die Männergesundheitsforschung ist dabei einerseits an aktuellen Fragestellungen interessiert: z. B. die gegenüber Frauen fünf Jahre geringere Lebenserwartung von Männern, Chancen und Risiken von PSA-Tests oder Hormonsubstitutionstherapien.

Männergesundheitsforschung stellt andererseits aber auch historische Bezüge dazu her, wie Männer in der Geschichte mit Gesundheit und Krankheit umgegangen sind, welche Ressourcen ihnen zur Verfügung gestellt oder auch verweigert wurden. Dabei kommt die historisch recht unterschiedliche Bedeutung von Verhältnissen, Verhalten und Versorgung für die Männergesundheit in den Blick.[8][9] Ausgangspunkt der Forschung war der Gender-Gap in der Lebenserwartung.[10] Außerdem wurden geschlechterspezifische Aspekte des Alltags untersucht,[11] der geschlechtsspezifische Arzneimittelkonsum,[12] jüngst die Prävention in beiden deutschen Staaten[13] und die psychische Gesundheit.[14]

Spezifische Themen der Männergesundheit sind von Krankheitsbildern abgeleitet (insbesondere im Urogenitalbereich), oder aber durch männliche Lebens- und Verhaltensweisen begünstigt (v. a. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs- und Lebererkrankungen, Verkehrs- und Arbeitsunfälle, Suizid).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männergesundheit in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf den ersten Lehrstuhl für Männergesundheit im deutschsprachigen Raum wurde im Herbst 2005 der Urologe Frank Sommer am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf berufen.[15] Das Team um Frank Sommer ist besonders erfahren in der Behandlung von erektiler Dysfunktion und der Rückgängigmachung von Sterilisationen bei Männern.

Im Jahr 2005 wurde das „Netzwerk für Männergesundheit“ initiiert. Im Jahre 2006 wurde von dem Kaufmann Olaf Theuerkauf und dem Urologen Lothar Weißbach die Stiftung Männergesundheit gegründet. Von 2006 bis 2012 führte sie die HAROW-Studie durch, die größte Versorgungsstudie im deutschsprachigen Raum zum Prostatakarzinom. 2010 erschien als Pilotbericht der erste deutsche Männergesundheitsbericht,[16] drei Jahre später folgte der Männergesundheitsbericht 2013[17] mit dem Schwerpunkt psychische Gesundheit von Jungen und Männern. Im Jahr 2017 erschien der Dritte Männergesundheitsbericht mit dem Thema „Sexualität von Männern“.[18] 2015 erschienen die ersten Hefte der Wissensreihe Männergesundheit, die ersten Gesundheitsratgeber, die sich vorrangig an den Mann richten, sowohl inhaltlich, als auch optisch.[19]

Seit 2008 kamen Organisationen der Männer-, Jugend- und Väterarbeit in Deutschland zusammen und diskutierten über Bedarf und mögliche Formen der Zusammenarbeit auf Bundesebene. Daraus entstand im November 2010 das Bundesforum Männer - Interessenverband für Jungen, Männer und Väter e.V. mit zunächst 24 Mitgliedsorganisationen. Im Jahr 2018 zählte der Verband 33 Mitgliedsorganisationen aus den Bereichen Bildung, Gewalt, Gesundheit, Sexualität, Kirche, Gewerkschaften, Sozialverbände usw. Das Bundesforum vertritt nach außen politische Interessen von Männern, nach innen steht die fachliche Vernetzung im Vordergrund.[20]

2012 wurde in Stuttgart das „Kompetenzzentrum Jungen- und Männergesundheit Baden-Württemberg“[21] gegründet, das seither durch vielfältige Veranstaltungsformate im Land das Bewusstsein für das Thema geschärft hat.[22] Es initiierte den ersten Bericht zur Jungen- und Männergesundheit des Landes Baden-Württemberg, der 2015 erschien.[23] Mittlerweile fand Männergesundheit verschiedentlich Eingang in Beratungen der Landesgremien.

Ebenfalls im Jahr 2012 startete das Bundesministerium für Gesundheit gemeinsam mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) das Männergesundheitsportal (www.maennergesundheitsportal.de). Hier werden geprüfte männerspezifische Informationen zu Themen wie Sport/Bewegung, gesunde Ernährung, Alkohol, Rauchen, Psychische Gesundheit, Früherkennungsuntersuchungen, usw. angeboten. Dieses Informationsangebot wird durch das Internetangebot „Gesund & Älter“ ergänzt.[24]

Männergesundheit in Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1999 wurde von der Gesundheitsplanung der Stadt Wien der „Wiener Männergesundheitsbericht“ vorgelegt.[25] Dieser differenzierte und vielschichtige Bericht umfasst umfangreiche gesundheitliche Dimensionen wie etwa Lebenserwartung, Epidemiologie, Arbeit und Gesundheit, Lifestyle, Sexuelle Gesundheit, Seelische Gesundheit, Gesundheitliche Versorgung, Gesundheitsförderung, Senioren in Wien. Auf Seite 229 des Berichtes heißt es: „Das Gesundheitspotential von Männergesundheit ist als besonders hoch einzuschätzen, besonders in Wien, da die Wiener Männer im Vergleich zu anderen Bundesländern bei vielen Erkrankungs- und Todesursachen die höchsten Morbiditäts- und Mortalitätsraten aufweisen. Die überdurchschnittlich vielen verlorenen Lebensjahre können gewonnen werden, insbesondere durch Maßnahmen der Gesundheitsvorsorge und Gesundheitsförderung. Die Maßnahmen müssen sich vor allem konzentrieren auf:

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen, und dabei vor allem auf die Risikofaktoren für die koronare Herzkrankheit
  • Krebserkrankungen, dabei vor allem auf die Risikofaktoren für Lungen-, Darm- und Blasenkrebs
  • Unfallverhütung im Straßenverkehr und am Arbeitsplatz
  • Chronische Lungenerkrankungen

Die Zusammenhänge der Männergesundheit mit sozioökonomischen Faktoren sind besonders stark. Geringer Ausbildungsstatus, geringeres Einkommen und ein Arbeitsplatz mit niedrigem Qualifikationsprofil stellen für Männer ein enormes Risiko für einen schlechten Gesundheitszustand und eine erhöhte Mortalität dar“. Dieser Bericht war der Stadt Wien Anlass zur Finanzierung des Wiener Männergesundheitszentrums MEN,[26] welches 2002 gegründet wurde. Es wurde organisatorisch in das Institut für Frauen- und Männergesundheit eingebettet. Damit konnte einerseits eine umfassende gendersensible Gesundheitsförderung gewährleistet, andererseits den Schwerpunkt der Aktivitäten auf sozial benachteiligen Zielgruppen gelegt werden. Das Männergesundheitszentrum MEN bearbeitet eine breite Palette an Gesundheitsthemen, zu denen persönliche Beratungen, vielfältige Kursangebote, Angebote zur Aktivierung väterlicher Gesundheitsressourcen, Betriebliche Gesundheitsförderung, aufsuchende Angebote im Setting Wiener Wohnungslosenhilfe, Kinder und Jugendpräventionsangeboten sowohl aufsuchend als auch vor Ort, Unterstützung und Opferschutz für Männer als Betroffene von Menschenhandel, Netzwerkarbeit, psychologische und psychotherapeutische Versorgung, die im Bedarfsfall auch in verschiedenen Sprachen angeboten werden kann, gehören.

Im Jahr 2004 gab das Österreichische Sozialministerium beim Österreichischen Institut für Gesundheitswesen den 1. Österreichischen Gesundheitsbericht in Auftrag. Dieser stellt ebenfalls eine vielschichtige Untersuchung der gesundheitlichen Lage der männlichen Bevölkerung Österreichs dar, die sich in vielen Ergebnissen mit dem Wiener Vorgängerbericht deckt.

Das Gesundheitswesen steht vor der Aufgabe, in Zukunft geschlechtssensibler zu agieren und daher die Bedeutung des Geschlechts systematisch zu berücksichtigen. Das Ziel ist dabei nicht die Ausweitung von Versorgungsleistungen, sondern eine bessere Treffsicherheit des Angebots, d.h. eine differenziertere Ausrichtung auf die verschiedenen Zielgruppen, darunter Männer. Eine der Aufgaben im Rahmen des gegenständlichen Berichts war daher, bestehender Best-Practice-Modelle der Männergesundheit zu identifizieren und Handlungsempfehlungen für männerspezifischen Präventions- und Gesundheitsförderungsmaßnehmen abzugeben. Als wichtigste Belastungssituationen der Männer wurden der Lebensstil, erhöhte Unfallhäufigkeiten, eine geringere und verspätete Inanspruchnahme von Gesundheitsvorsorgeleistungen und eine im Vergleich zu Frauen erhöhte Morbidität identifiziert.[27]

In der Folge wurden aus dem Bereich des Österreichischen Sozialministeriums bisher drei Männerberichte vorgelegt (2005, 2011, 2017),[28][29] die allesamt die Relevanz des Themas der Männergesundheit betonen und darüber hinaus die Arbeit der Männerberatungsstellen in Österreich zu diesem Thema als besonders wichtig und bedeutsam herausstreichen. Bei der Gründung des Dachverbandes der Männerberatungsstellen Österreichs - DMÖ[30] und deren inhaltlicher Schwerpunktsetzung stellt der Bereich der Männergesundheit einen der fünf inhaltlichen Säulen dar.

Internationale Entwicklungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den letzten 25 Jahren hat sich die Männergesundheit in immer mehr Ländern der Welt zu einem wichtigen Thema entwickelt, so in Australien, Kanada, Dänemark, Irland, Malaysia, Neuseeland und den Vereinigten Staaten von Amerika. In diesen Ländern gibt es inzwischen unabhängige Männergesundheitsorganisationen, die sich u. a. für die Verbesserung von Politik und Dienstleistungen einsetzen, Forschung betreiben und beraten.

Die erste internationale Männergesundheitsorganisation war die International Society for Men's Health (ISMH), die auf dem ersten Weltkongress für Männergesundheit 2001 in Wien gegründet wurde. In den letzten zehn Jahren hat die ISMH einen viel stärkeren klinischen Fokus entwickelt und sich weniger auf die sozialen Determinanten der Männergesundheit, der öffentlichen Gesundheit und der Politikentwicklung konzentriert.

Ebenfalls 2001 wurde das Europäische Männergesundheitsforum[31] ins Leben gerufen. Es war die treibende Kraft hinter der einflussreichen Wiener Erklärung zur Männergesundheit im Jahr 2005.[32] In der Erklärung, die von einer Vielzahl von Organisationen unterstützt wird, werden die Europäische Union und die nationalen Regierungen aufgefordert, die Gesundheit von Männern als ein eigenständiges und wichtiges Thema anzuerkennen, ein besseres Verständnis der Einstellung der Männer zur Gesundheit zu entwickeln, in „männersensible“ Konzepte für die Gesundheitsversorgung zu investieren, die Arbeit für Jungen und junge Männer in Schulen und Gemeinden zu initiieren sowie koordinierte gesundheitliche und soziale Strategien zu entwickeln, die die Männergesundheit fördern. Der Erklärung folgte 2011 die Veröffentlichung eines wegweisenden Berichts der Europäischen Kommission über den Gesundheitszustand der Männer in der Europäischen Union (EU).[33] Dies war im Wesentlichen eine umfassende statistische Analyse der Probleme, mit denen Männer konfrontiert sind, aber es fehlte jegliche Berücksichtigung der Auswirkungen auf die Entwicklung von Politik und Praxis. Sie hat nicht direkt zu größeren Initiativen auf nationaler oder europäischer Ebene geführt, aber die EU hat seither einige große länderübergreifende Männergesundheitsprojekte wie Eurofit und Step by Step finanziert.

Im September 2004 wurde auf den weltweit ersten Lehrstuhl für Männergesundheit an der Leeds Metropolitan University Alan White berufen.[34] Er hat ein Männergesundheitszentrum (Centre for Men's Health) an der Universität eingerichtet, an dem neben A. White vier wissenschaftliche Mitarbeiter beschäftigt waren. Das Zentrum wurde 2017 geschlossen.

Die Männergesundheitsorganisationen in den verschiedenen Ländern haben die Internationalen Männergesundheitswoche, die jedes Jahr im Juni stattfindet, propagiert. In Australien und Irland waren sie eng in die Entwicklung der nationalen Männergesundheitspolitik eingebunden. In Australien[35] und Irland haben die jeweiligen Regierungen im Jahr 2009 nationale Männergesundheitsstrategien gestartet. Eine ähnliche Strategie startete Brasilien. Im Jahr 2013 begannen im Iran die Arbeiten zur Entwicklung einer nationalen Männergesundheitspolitik, deren Ergebnisse jedoch noch nicht bekannt sind.

Weitere nationale Organisationen befassen sich mit spezifischen Fragen der Männergesundheit, wie z. B. Prostatakrebs oder psychische Gesundheit. Diese haben wesentlich dazu beigetragen, das Profil von Männergesundheit als Thema zu schärfen, nicht zuletzt, weil sie oft in der Lage waren, bekannte Sportler oder andere Prominente an Bord zu holen, die dazu beigetragen haben, Medienberichterstattung zu generieren. Die Movember Foundation, die 2004 in Australien gegründet wurde und mittlerweile in über 20 Ländern aktiv ist, hat sich zu einem wichtigen Geldgeber für Forschung und Bewusstseinsbildung im Bereich Prostatakrebs entwickelt.

2014 wurde die „Global Action on Men’s Health - GAMH“[36] ins Leben gerufen. Die meisten nationalen Männergesundheitsorganisationen sowie viele andere Organisationen und Einzelpersonen, die im Bereich Männergesundheit tätig sind, sind Mitglied. GAMH hat einen expliziten Fokus auf die sozialen Determinanten und die öffentliche Gesundheitspolitik. Neben der Schaffung eines neuen Netzwerks zum Austausch von Informationen und Ideen ist soll die GAMH dafür eintreten, dass die Männergesundheit Teil der Gender-Agenda globaler Gesundheitsorganisationen wird, nicht zuletzt der WHO, mit der sie an der Entwicklung einer Männergesundheitsstrategie für Europa arbeitet.

Inzwischen gibt es mehrere andere internationale Männerorganisationen, deren Arbeit die Tätigkeit derjenigen ergänzt, die ein besonderes Interesse an der Gesundheit der Männer haben. Promundo, mit Sitz in Washington DC[37] setzt sich für die Förderung der Gleichstellung der Geschlechter und die Verhütung von Gewalt ein, indem das männliche Rollenverständnis, das der Gleichstellung der Geschlechter entgegensteht, abgebaut wird. Promundo hat das MenCare-Programm ins Leben gerufen, das darauf abzielt, die gleichberechtigte Beteiligung von Männern an der Pflege und an gerechten, gewaltfreien Vaterschaften weltweit zu fördern. MenEngage[38] ist eine globale Allianz, die sich aus Ländernetzwerken in vielen Regionen der Welt, vielen Nichtregierungsorganisationen sowie UN-Partnern zusammensetzt. Seine Mitglieder wollen sich gemeinsam für die Notwendigkeit einsetzen, Männer und Jungen in die Gleichstellung der Geschlechter einzubinden, das Praxisfeld um die Einbeziehung von Männern in die Verwirklichung von Geschlechtergerechtigkeit aufzubauen und zu verbessern und sich bei politischen Entscheidungsträgern auf lokaler, nationaler, regionaler und internationaler Ebene dafür einzusetzen.

Mittlerweile gibt es akademische Forschungszentren für Männergesundheit in Australien, Irland, Neuseeland und den USA sowie mehrere internationale Zeitschriften für Männergesundheit, darunter das Journal of Men's Health und das International Journal of Men's Community and Social Health. Eine Reihe anderer Fachzeitschriften hat ebenfalls Beiträge zu Fragen der Männergesundheit veröffentlicht. Dies hat zur Entwicklung eines wesentlich fundierteren theoretischen Verständnisses der Männergesundheit geführt und dazu beigetragen, eine solide Evidenzbasis für politische und praktische Initiativen zu schaffen. Von besonderer Bedeutung war die Veröffentlichung eines Papiers über das „Football Fans in Training Programm“ in Schottland durch Lancet im Jahr 2014, in dem durch eine randomisierte Kontrollstudie gezeigt wurde, dass eine geschlechtsspezifische Intervention die Ernährung, die körperliche Aktivität und die Gewichtsentwicklung von Männern verbessern könnte.

Trotz der Fortschritte auf nationaler und internationaler Ebene in den Bereichen Interessenvertretung, Einfluss, Forschung und Berufspraxis bleibt der Gesundheitszustand der Männer sehr problematisch. Im Jahr 2016 lag die durchschnittliche Lebenserwartung der Männer bei der Geburt nach Angaben der WHO weltweit bei 70 Jahren. Lesotho hatte mit 51 Jahren die niedrigste Lebenserwartung für Männer und die Schweiz mit 81 Jahren die höchste, eine Differenz von 30 Jahren oder fast 60 %. Zum Vergleich: Die durchschnittliche globale Lebenserwartung der Frauen lag bei 74 Jahren. Der Unterschied in der Lebenserwartung zwischen Männern und Frauen hat sich seit 1970 weltweit um etwa 30 % erhöht.

Im Jahr 2018 befasste sich der Global Health 50/50-Bericht mit der geschlechtsspezifischen Politik von 140 großen Organisationen, die im Bereich der globalen Gesundheit tätig sind und/oder diese beeinflussen. Die Analyse ergab, dass nur 40 % der Organisationen „Geschlecht“ in ihren Programm- und Strategiedokumenten erwähnen und dass nur 31 % Geschlecht in einer Weise definieren, die „mit globalen Normen übereinstimmt“ (d. h. mit einem Fokus auf Männer wie Frauen und auch auf die Strukturen und Systeme, die Geschlechterrollen und -beziehungen bestimmen).

Gedenktage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 19. November wird der "Internationale Männertag" gefeiert. Ziel ist es, das Augenmerk auf Jungen- und Männergesundheit zu legen.

Am 10. Dezember wird der "Tag der ungleichen Lebenserwartung" gefeiert, mit dem auf die kürzere durchschnittliche Lebenserwartung von Männern im Vergleich zu Frauen und die Gründe dafür aufmerksam gemacht wird

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • D. Bardehle, M. Dinges, A. White: Was ist Männergesundheit? Eine Definition. In: Gesundheitswesen. Oktober 2015. doi:10.1055/s-0035-1564077
  • Thomas Altgeld (Hrsg.): Männergesundheit. Neue Herausforderungen für Gesundheitsförderung und Prävention. Juventa-Verlag, Weinheim/ München 2004, ISBN 3-7799-1659-2.
  • Gunter Neubauer, Reinhard Winter: Jungen und Männer in Balance. Männliche Zugänge zu Entspannung und Stressbewältigung. In: Petra Kolip (Hrsg.): Geschlechtergerechte Gesundheitsförderung und Prävention. Theoretische Grundlagen und Modelle guter Praxis. Juventa-Verlag, Weinheim/ München, ISBN 3-7799-1683-5, S. 181–192.
  • Matthias Stiehler (Hrsg.): Männerleben und Gesundheit. Eine interdisziplinäre, multiprofessionelle Einführung. Juventa-Verlag, Weinheim/ München 2007, ISBN 978-3-7799-1149-4.
  • Wolfgang Harth, Elmar Brähler, Hans-Christian Schuppe (Hrsg.): Praxishandbuch Männergesundheit. Interdisziplinärer Beratungs- und Behandlungsleitfaden. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin 2012.
  • Doris Bardehle, Matthias Stiehler (Hrsg.): Erster Deutscher Männergesundheitsbericht. Ein Pilotbericht. Zuckschwerdt Verlag, München 2010.
  • Lothar Weißbach, Matthias Stiehler (Hrsg.): Männergesundheitbericht 2013. Im Fokus: Psychische Gesundheit. Verlag Hans Huber, Bern 2013.
  • Bernhard Stier, Reinhard Winter (Hrsg.): Jungen und Gesundheit. Ein interdisziplinäres Handbuch für Medizin, Psychologie und Pädagogik. Kohlhammer, Stuttgart 2013.
  • Robert Koch-Institut (Hrsg.): Gesundheitliche Lage der Männer in Deutschland. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Berlin 2014
  • Jungen- und Männergesundheit in Baden-Württemberg 2015. Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg, Stuttgart 2015.
  • D. Bardehle: International view on burden of Disease and subjective health of male seniors 65+ in Germany, 2015. In: Open Access Journal of Nursing. Vol 1, Issue 1, 2018, S. 18–29.
  • Stiftung Männergesundheit (Hrsg.): Sexualität von Männern. Dritter Deutscher Männergesundheitsbericht, 2017. Psychosozial Verlag, Gießen.
  • S. O´Donnell, N. Richardson: Middle-aged men and suicide in Ireland. Men´s Health Forum in Ireland, Dublin 2018.
  • European Commission. Directorate General for Health & Consumers: The state of men´s health in Europe. Report. 2011, ISBN 978-92-79-20167-7 doi:10.2772/60721.
  • Malaysian Men´s Health Initiative: Asian Men´s Health Report. 2012.
  • Men´s health and wellbeing initiative Western Australia (WA): The health and wellbeing status of Western Australian males. 2016
  • The Department of Health Ireland (DoH): National men’s health action plan Healthy Ireland - Men HI-M 2017–2021 Working with men in Ireland to achieve optimum health and wellbeing. http://www.lenus.ie/hse/handle/10147/621003. Accessed 09_07_2018
  • The Department of Health Ireland (DoH): National Men’s Health Policy 2008–2013. Working with men in Ireland to achieve optimum health & wellbeing. Reference Document: https://health.gov.ie/wp-content/uploads/2014/03/reference_document.pdf Accessed 09_07_2018
  • A. Schmeiser–Rieder, M. Kunze: Wiener Männergesundheitsbericht. MA L Stadt Wien, Wien 1999.
  • C. Habl, A. Birner, A. Hlava, P. Winkler: Österreichischer Männergesundheitsbericht mit besonderer Berücksichtigung der Männergesundheitsvorsorge. Bundesministerium für Soziales und Konsumentenschutz. Wien 2004.
  • P. Ballnik, P. Wassertheurer: Erster österreichischer Männerbericht. Wien 2005.
  • R. Raml, E. Dawid, G. Feistritzer: Zweiter österreichischer Männerbericht. Wien 2011.
  • R. Raml, E. Dawid, G. Feistritzer, Hochwarter Ch: Dritter österreichischer Männerbericht. Wien 2017.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bardehle u. a.: Was ist Männergesundheit? 2015.
  2. Bardehle u. a.: Was ist Männergesundheit - Eine Definition. 2015.
  3. Weissenrieder Stier: Jugendmedizin.
  4. Altgeld: Männergesundheit.
  5. Klotz Stiehler: Männerleben und Gesundheit.
  6. Altgeld Kolip: Geschlechtergerechte Gesundheitsförderung und Prävention.
  7. Stier, Winter: Jungen und Gesundheit
  8. Dinges: Medizin- und gesundheitsgeschichtliche Paradigmen. 2011.
  9. Dinges: Männergesundheitsgeschichte. 2015.
  10. M. Dinges, A. Weigl: Gender-specific life expectancy. 2016.
  11. S. Hoffmann: Gesunder Alltag im 20. Jahrhundert? 2010.
  12. A. Hoffmann: Arzneimittelkonsum und Geschlecht. 2014.
  13. J. Linek, P. Pfütsch: Geschlechterbilder und Gesundheitsaufklärung. 2016.
  14. Ch. Schwamm: Irre Typen? Männlichkeit und Krankheitserfahrung. 2018.
  15. Neu im Uke - Prof.Dr. Frank Sommer In: uke news. Hamburg Oktober 2005, S. 31. ZDB-ID 2173261-9
  16. Stiehler Bardehle: Männergesundheitsbericht.
  17. Stiehler Weißbach: Männergesundheitbericht. 2013.
  18. Stiftung Männergesundheit (Hrsg.): 3. Männergesundheitsbericht. 2017.
  19. Stiftung Männergesundheit: [www.stiftung-maennergesundheit.de/wissensreihe.html Wissensreihe.] Stiftung Männergesundheit, abgerufen am 23. Oktober 2018.
  20. Bundesforum Männer. Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  21. Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden Württemberg(2015): Jungen- und Männergesundheit in Baden-Württemberg
  22. Kompetenzzentrum Jungen- und Männergesundheit. Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  23. Männergesundheitsbericht Baden-Württemberg. (PDF) Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  24. https://www.gesund-aktiv-aelter-werden.de/start/
  25. Anita Schmeiser-Rieder, Michael Kunze: Wiener Männergesundheitsbericht. 1999.
  26. men-center.at
  27. Österreichisches Bundesinstitut für Gesundheitswesen, im Auftrag der männerpolitischen Grundsatzabteilung des Bundesministeriums für Soziales Und Konsumentenschutz: Erster Österreichischer Männergesundheitsbericht, 2004.
  28. Bundesministerium für Soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz: 1. Österreichische Männerbericht, 2005.
  29. Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz: 2. Österreichische Männerbericht, 2011.
  30. https://dmoe-info.at/
  31. emhf.org
  32. uefa.com
  33. European Commission: The state of men's Health in Europe, 2011.
  34. A. White: Beeing male in the 21st century. Antrittsvorlesung von Prof. Alan White an der Leeds Metropolitan University am 28. April 2005.
  35. Male Health Policy. Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  36. gamh.org
  37. promundoglobal.org
  38. menengage.org