Möhlau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Möhlau
Wappen von Möhlau
Koordinaten: 51° 44′ 0″ N, 12° 21′ 0″ O
Höhe: 77 m ü. NHN
Fläche: 24,77 km²
Einwohner: 1961 (31. Dez. 2009)
Bevölkerungsdichte: 79 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2011
Postleitzahl: 06772
Vorwahl: 034953
Spätromanische Feldsteinkirche
Spätromanische Feldsteinkirche

Möhlau ist ein Ortsteil der Stadt Gräfenhainichen im Landkreis Wittenberg in Sachsen-Anhalt.[1] Möhlau liegt rund 8 km von Gräfenhainichen entfernt.

Allgemeine Informationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angelgewässer

Möhlau ist ein Ort, welcher sehr vom Braunkohleabbau geprägt ist. In Möhlau befinden sich 3 Tagebaurestlöcher (Möhlauer See, Alte Grube, Grube 3), welche nun geflutet als Badeseen genutzt werden. Diese Tagebaue entstanden, um das nur wenige Kilometer entfernte Kraftwerk Zschornewitz zu versorgen.[2] In Möhlau existiert außerdem ein Freibad. Angrenzend an das Freibad befindet sich ein Erholungsgebiet mit zahlreichen Ferienwohnungen und einem Naturcampingplatz. In Möhlau sind außerdem viele Vereine angesiedelt. Sehr bekannt in der Region ist der Faschingsclub des Dorfes. Auch ein Fußball- und Kegelverein, sowie ein Angelverein und die Möhlauer Gymnastikgruppe sind in Möhlau heimisch.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte des 19. Jahrhunderts begann der Braunkohleabbau. Im Kerngebiet der Vorkommen um Golpa wurde 1846 östlich von Großmöhlau mit der sogenannten Kohlengrube 9 ein erster größerer Tagebau erschlossen. Der Bau des Kraftwerks Zschornewitz im Jahr 1915 und der damit verbundene Aufschluß weiterer Tagebaue hatte großen Einfluß auf die Entwicklung Möhlaus und der weiträumigen Umgebung.

Vulkanische Aktivitäten brachten vor etwa 300 Millionen Jahren saure Vulkangesteine („Porphyr“) an die Oberfläche (Hallescher Porphyrkomplex). Porphyr wurde mehrere Jahrhunderte lang im Steinbruch gebrochen. Die meisten alten Häuser in der Umgebung haben Möhlauer Porphyr im Fundament. Auch im Wörlitzer Park wurde aus praktischen und ästhetischen Gründen viel mit Porphyr gearbeitet. Die Steinbrüche in Möhlau wurden 1935 mit Seen und steilen Felswänden, Pavillon und Brücke zum Park umgestaltet und sind heute noch sehenswert.

Gliederung des Ortsteils[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsteil gliedert sich in Golpa, Rothehaus, Möhlau und Kleinmöhlau.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Möhlau geht auf eine slawische Siedlung zurück. Erstmals urkundlich erwähnt wurde er am 12. Dezember 1200 bei der Einweihung der Kirche im etwa 25 Kilometer entfernt gelegenen Wörlitz.

Die Orte Großmöhlau und Golpa gehörten bis 1815 zum kursächsischen Amt Bitterfeld.[3] Durch die Beschlüsse des Wiener Kongresses kamen sie zu Preußen und wurden 1816 dem Kreis Bitterfeld im Regierungsbezirk Merseburg der Provinz Sachsen zugeteilt, zu dem sie bis 1944 gehörten.[4] Kleinmöhlau gehörte hingegen historisch immer zu Anhalt.[5]

Am 1. Juli 1950 schlossen sich Großmöhlau, Kleinmöhlau und Golpa zur Gemeinde Möhlau zusammen.[6]

Am 1. Januar 2011 wurde Möhlau in die Stadt Gräfenhainichen eingemeindet.[7]

Nach jahrelangen, auch überregional wahrgenommenen Protesten von Geflüchteten wurde Ende 2012 die Flüchtlingsunterkunft in Möhlau geschlossen.[8]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

See mit Strandbad
  • Spätromanische Feldsteinkirche
  • Möhlauer See mit Strandbad und Ferienwohnungen

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das vom Kommunalheraldiker Jörg Mantzsch gestaltete Wappen wurde am 3. Februar 2009 durch den Landkreis genehmigt.

Blasonierung: „Geviert von Blau und Gold; Feld 1 und 4: eine goldene Ähre, Feld 2: ein grüner Kachelofen mit schwarzem Sockel und gewölbtem schwarzen Oberteil, Feld 3: ein schwarzes Bergmannsgezähe.“[9]

Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Flagge ist Schwarz – Gelb – Schwarz (1:4:1) gestreift (Querform: Streifen waagerecht verlaufend; Längsform: Streifen senkrecht verlaufend) und mittig mit dem Wappen belegt.

Wirtschaft / Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnbedarf Möhlau

Gedenkstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bergbau-Denkmal mit E-Lok 3-191-50-B2
  • Lok zur Erinnerung an den Bergbau
  • Grabstätten auf dem Ortsfriedhof für drei namentlich bekannte italienische Militärinternierte, die während des Zweiten Weltkrieges Opfer von Zwangsarbeit wurden
  • Denkmale für die Gefallenen im Ersten Weltkrieg in Klein Möhlau auf dem Friedhof und in Groß Möhlau in der Nähe der E-Lok
  • Denkmal für den Forstmeister Rudolf Stubenrauch im Ortsteil Rothehaus

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Möhlau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. GemNeuglG WB
  2. mdr.de: Die Zschornewitzer und ihr Kraftwerk. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 26. August 2016; abgerufen am 26. August 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mdr.de
  3. Karlheinz Blaschke, Uwe Ulrich Jäschke: Kursächsischer Ämteratlas. Leipzig 2009, ISBN 978-3-937386-14-0; S. 22 f.
  4. Der preußische Landkreis Bitterfeld im Gemeindeverzeichnis 1900
  5. Der anhaltinische Landkreis Köthen im Gemeindeverzeichnis 1900
  6. Großmöhlau auf gov.genealogy.net
  7. StBA: Gebietsänderungen vom 01. Januar bis 31. Dezember 2011
  8. Flüchtlingsheim in Möhlau wird geschlossen mz-online am 27. Dezember 2012
  9. Amtsblatt des Landkreis Nr. 4/2009 Seite 5 (Memento des Originals vom 3. Februar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.landkreis-wittenberg.de (PDF; 405 kB)