M'zab

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tal von M’zab
UNESCO-Welterbe
UNESCO-Welterbe-Emblem

View of Ghardaïa.jpg
Ghardaia
Staatsgebiet: AlgerienAlgerien Algerien
Typ: Kultur
Kriterien: ii, iii, v
Fläche: 665 ha
Referenz-Nr.: 188
UNESCO-Region: Arabische Staaten
Geschichte der Einschreibung
Einschreibung: 1982  (Sitzung 6)

M'zab (mazirisch ⴰⵖⵍⴰⵏ Aɣlan, arabisch مزاب) ist eine Oasen-Region in der Provinz Ghardaia in Zentral-Algerien, die vor allem von den Mozabiten bewohnt wird. Diese Nachkommen der Charidschiten praktizieren eine strenge Form des Islam, bei der die Frauen vom öffentlichen Leben nahezu ausgeschlossen sind. 1982 wurde ein teil dieses Gebietes unter der Bezeichnung Tal von M’zab von der UNESCO als Weltkulturerbestätte in das UNESCO-Welterbe aufgenommen.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region ist seit dem Neolithikum besiedelt. Seit dem 9. Jahrhundert wurde der wenig bevölkerte M'zab zur Zufluchtsstätte von Charidschiten.

Spuren sehr früher Besiedlung wurden gefunden, die heute vorhandenen Stätten stammen jedoch vom Anfang des 11. Jahrhunderts. Die Erbauer waren Ibaditen, Angehörige einer damals im Maghreb vorherrschenden Richtung des Islam. Nachdem ihre Hauptstadt in Tahert im Jahre 909 niedergebrannt wurde, zogen sie nach Sedrata und schließlich nach M'zab. Der bis dahin nur sporadisch durch Nomaden bewohnte Landstrich wurde wegen der guten Verteidigungsmöglichkeiten und auch in einer selbst gewählten Isolation zur Bewahrung der eigenen Identität gewählt.

Fünf zitadellenartige, befestigte Dörfer oder Ksour wurden gegründet: El Atteuf, Bou Noura, Beni Isguen, Melika und der heutige Hauptort Ghardaia. Jede ist mit einer Festungsmauer umgeben und wird von der Moschee beherrscht, deren Minarette als Wachturm dienen. Die Moschee diente auch als Arsenal und Kornspeicher und als eigenständige Befestigungsanlage in der Festung, ähnlich dem Bergfried im europäischen Mittelalter. Die Häuser sind in mehreren Kreisen konzentrisch um die Moschee gebaut und bestehen jeweils aus einem Raum einheitlicher Größe. Außerhalb der Mauern liegt der Friedhof, ebenfalls mit einfachen, einheitlichen Gräbern, nur die Heiligengräber und kleine Moscheen sind aufwendiger gestaltet.

Im 18. Jahrhundert war der Mzab ein wichtiges Handelszentrum im Transsahara-Handel. 1853 schlossen die sieben Oasen ein Vertrag mit Frankreich, der ihnen Autonomie zusicherte. Dennoch wurde der Mzab später von Frankreich annektiert.

Im Sommer zogen die Bewohner in Palmhaine, wo ebenfalls befestigte Häuser und Wachtürme um eine Moschee ohne Turm gruppiert waren. Diese Lebensweise wurde kontinuierlich bis ins 20. Jahrhundert fortgeführt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M'zab liegt etwa 600 km südlich von Algier in der Sahara. Der Mzab ist ein felsiges Plateau mit einer Fläche von 72 km² auf einer Höhe zwischen 300 und 800 Metern. Ein Wadi (Wadi M'zab oder Oued M'zab genannt) durchquert das Plateau von Nordwest nach Südost.

Der Mzab umfasst folgende sieben Oasen:

Weltkulturerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Tal von M'zab wurde 1982 aufgrund eines Beschlusses der 6. Sitzung des Welterbekomitees in die Liste des UNESCO-Welterbes eingetragen.[2] In der Begründung für die Eintragung heißt es unter anderem:[1]

Im Tal von M'zab ist ein traditioneller menschlicher Lebensraum, der im 10. Jahrhundert von den Ibaditen um ihre fünf Ksour herum geschaffen wurde, erhalten geblieben. Einfach, funktional und perfekt an die Umwelt angepasst war die Architektur von M'Zab für das Gemeinschaftsleben konzipiert und respektierte die Struktur der Familie. Sie ist eine Inspirationsquelle für heutige Stadtplaner.

Die Eintragung erfolgte aufgrund der Kriterien (ii), (iii) und (iv).[1]

(ii): Die anthropischen Ensembles des Tals von M'zab geben mit ihrer außerordentlich ursprünglichen Architektur aus dem Anfang des 11. Jahrhunderts und mit ihrer Rigorosität und Organisation Zeugnis für ein herausragendes und originales Modell der Bewohnung menschlicher Siedlungen des Kulturbereichs der Zentralsahara. Diese Modellsiedlung hat seit fast einem Jahrtausend einen bedeutenden Einfluss auf die arabische Architektur und die Stadtplanung ausgeübt und auch auf Architekten und Stadtplaner des 20. Jahrhunderts von Le Corbusier zu Fernand Pouillon und André Raverau.

(iii): Die drei Elemente, die die städtischen Ensembles und Siedlungen des Tals von M'zab bilden: Ksour, Friedhof und Palmenhain mit seiner Sommerzitadelle, sind ein außergewöhnliches Zeugnis der Ibaditen-Kultur auf ihrem Höhepunkt und des von der mozabitischen Gesellschaft sorgfältig angewandten egalitären Prinzips.

(iv): Die Elemente, die das Tal von M'zab bilden, sind ein hervorragendes Beispiel für eine traditionelle menschliche Siedlung, die repräsentativ für die Ibaditen-Kultur ist, die durch das geniale System zum Auffangen und Verteilen von Wasser und das Anlegen von Palmenhainen die extrem effiziente menschliche Interaktion mit einer Halbwüstenumgebung aufzeigt.

Die Welterbestätte hat einen Schutzbereich von insgesamt 665 ha.[1] Sie ist aus 27 einzelnen Arealen zusammengesetzt.[3]

Ref.-Nr. Bezeichnung Koordinaten Fläche Anmerkungen Bild
188-001 Ksar El Atteuf 32° 28′ 31″ N, 3° 44′ 44″ O 7,72 ha
El-Atteuf Ghardaia Algeria.jpg
188-002 Ksar Bou Noura 32° 28′ 58″ N, 3° 42′ 16″ O 4,79 ha
Bounoura 2 بلدية بنورة.jpg
188-003 Ksar Melika 32° 28′ 59″ N, 3° 41′ 11″ O 6,64 ha
Mélika, mausolée de Cheikh Sidi Aissa.jpg
188-004 Ksar Beni Isguen 32° 28′ 27″ N, 3° 41′ 45″ O 14,52 ha
Beni-Izguen.jpg
188-005 Ksar Ghardaia 32° 29′ 21″ N, 3° 40′ 28″ O 22,84 ha Hauptort von M'zab
View of Ghardaïa.jpg
188-006 Palmenhain von El Atteuf mit Aouel-Aouel-Moschee und Aghern Baba Hanni Koordinaten fehlen! Hilf mit. 122,36 ha
188-007 Palmenhain von Ghardaia Koordinaten fehlen! Hilf mit. 281,45 ha
188-008 Palmenhain von Bou Noura Koordinaten fehlen! Hilf mit. 21,46 ha
188-009 Palmenhain von Beni Isguen 32° 28′ 10″ N, 3° 41′ 28″ O 180,61 ha
188-010 Agherm N’tlasdit Koordinaten fehlen! Hilf mit. 0,11 ha
188-011 Agherm Baba Saad 32° 29′ 13″ N, 3° 39′ 39″ O 1,95 ha
188-012 Sidi-Brahim-Moschee 32° 28′ 25″ N, 3° 44′ 41″ O 0,05 ha
Ghardaïa, mosquée 3.jpg
188-013 Oukhira-Moschee 32° 28′ 18″ N, 3° 44′ 6″ O 0,09 ha
188-014 Ba-Abdellah-Moschee 32° 28′ 43″ N, 3° 44′ 43″ O 0,007 ha
188-015 Bayoub-Boukacem-Moschee 32° 28′ 48″ N, 3° 44′ 47″ O 0,009 ha
188-016 Abu-Bakr-Bethalle 32° 28′ 48″ N, 3° 41′ 15″ O 0,04 ha
188-017 Aguerm-Ouadaï-Moschee 32° 29′ 6″ N, 3° 41′ 12″ O 0,04 ha
188-018 Sidi-Aïssa-Bethalle Koordinaten fehlen! Hilf mit. 0,1 ha
188-019 Hadj-Mhamed-Moschee Koordinaten fehlen! Hilf mit. 0,003 ha
188-020 Hadj-Messaoud-Moschee 32° 28′ 56″ N, 3° 41′ 41″ O 0,002 ha
188-021 Ba-Abderrahmane-Moschee 32° 28′ 20″ N, 3° 41′ 59″ O 0,03 ha
188-022 Ba-Mhamed-Moschee 32° 28′ 23″ N, 3° 41′ 27″ O 0,05 ha
188-023 Cheikh-Baelhadj-Bethalle 32° 28′ 24″ N, 3° 41′ 34″ O 0,07 ha
188-024 Ami-Said-Moschee 32° 29′ 28″ N, 3° 40′ 42″ O 0,02 ha
Ghardiaïa, mosquée, intérieur 2.jpg
188-025 Grab von Ami Said 32° 29′ 44″ N, 3° 40′ 8″ O 0,001 ha
188-026 Baba-Oualdjemma-Moschee 32° 29′ 20″ N, 3° 39′ 37″ O 0,008 ha
Ghardaïa, mosquée.jpg
188-027 Baba-Saad-Moschee Koordinaten fehlen! Hilf mit. 0,06 ha

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mzab – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d M'Zab Valley. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre; abgerufen am 8. Juni 2017 (englisch).
  2. Decision : CONF 015 VIII.20. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre; abgerufen am 8. Juni 2017 (englisch).
  3. M'Zab Valley. Maps. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre; abgerufen am 8. Juni 2017 (englisch).

Koordinaten: 32° 29′ 14″ N, 3° 40′ 53″ O