MDA5

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von MDA-5)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
MDA5
MDA5
nach PDB 2RQB
Andere Namen

IFIH1

Vorhandene Strukturdaten: 2RQB, 3B6E, 3GA3, 4GL2

Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 116,6 Kilodalton / 1.025 Aminosäuren (Isoform 1)

25 Kilodalton 221 Aminosäuren (Isoform 2)

Isoformen 2
Bezeichner
Gen-Namen MDA5 AGS7, Hlcd, IDDM19, MDA-5, RLR-2
Externe IDs
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 3.6.4.13
Orthologe
Mensch Hausmaus
Entrez 64135 71586
Ensembl ENSG00000115267 ENSMUSG00000026896
UniProt Q9BYX4 Q8R5F7
Refseq (mRNA) NM_022168 NM_001164477
Refseq (Protein) NP_071451 NP_001157949
Genlocus Chr 2: 162.27 – 162.32 Mb Chr 2: 62.6 – 62.65 Mb
PubMed-Suche 64135 71586

MDA5 (englisch melanoma differentiation antigen 5 ‚Melanom-Differenzierungsantigen 5‘) ist ein Resistenzfaktor gegen RNA-Viren mit doppelsträngigem Genom in Säugetieren aus der Familie der RIG-I-like Receptors (RLR).

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das MDA5 ist ein Pattern-Recognition Receptor für dsRNA im Zytosol. Das Protein MDA5 besteht aus drei funktionellen Teilen. Die Bindung von dsRNA an den C-Terminus aktiviert eine Helikase-Funktion in der Mitte des MDA5, die der Abwehr von dsRNA-enthaltenden Viren dient. Nach Bindung von dsRNA erfolgt über die im MDA5 enthaltene N-terminale CARD-Proteindomäne (caspase-recruitment domain) eine Induktion von Interferonen des Typs 1 über das Protein IPS-1 (synonym VISA, Cardif).[1][2] Die stärkste Aktivierung von MDA5 erfolgt durch dsRNA von über 2000 Basenpaaren Länge.[3] Der RLR LGP2 ist an der antiviralen Funktion des MDA5 beteiligt.[4] Durch die Bindung an dsRNA bilden MDA5-Proteine eine faserartige Struktur.[5]

Das Gen IFIH1 codiert das Protein MDA5. Das Singleton-Merten-Syndrom wird durch Mutationen von IFIH1 verursacht und Mutationen an IFIH1 sind an der Entstehung des Aicardi-Goutières-Syndroms beteiligt.[6] Eine Beteiligung von Mutationen des MDA5 wird bei Lupus erythematodes vermutet.[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. O. Takeuchi, S. Akira: MDA5/RIG-I and virus recognition. In: Current opinion in immunology. Band 20, Nummer 1, Februar 2008, ISSN 0952-7915, S. 17–22, doi:10.1016/j.coi.2008.01.002, PMID 18272355.
  2. A. Szabo, E. Rajnavolgyi: Collaboration of Toll-like and RIG-I-like receptors in human dendritic cells: tRIGgering antiviral innate immune responses. In: American journal of clinical and experimental immunology. Band 2, Nummer 3, 2013, ISSN 2164-7712, S. 195–207, PMID 24179728, PMC 3808934 (freier Volltext).
  3. H. Kato, O. Takeuchi, E. Mikamo-Satoh, R. Hirai, T. Kawai, K. Matsushita, A. Hiiragi, T. S. Dermody, T. Fujita, S. Akira: Length-dependent recognition of double-stranded ribonucleic acids by retinoic acid-inducible gene-I and melanoma differentiation-associated gene 5. In: The Journal of experimental medicine. Band 205, Nummer 7, Juli 2008, ISSN 1540-9538, S. 1601–1610, doi:10.1084/jem.20080091, PMID 18591409, PMC 2442638 (freier Volltext).
  4. T. Satoh, H. Kato, Y. Kumagai, M. Yoneyama, S. Sato, K. Matsushita, T. Tsujimura, T. Fujita, S. Akira, O. Takeuchi: LGP2 is a positive regulator of RIG-I- and MDA5-mediated antiviral responses. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America. Band 107, Nummer 4, Januar 2010, ISSN 1091-6490, S. 1512–1517, doi:10.1073/pnas.0912986107, PMID 20080593, PMC 2824407 (freier Volltext).
  5. Y. Del Toro Duany, B. Wu, S. Hur: MDA5-filament, dynamics and disease. In: Current opinion in virology. [elektronische Veröffentlichung vor dem Druck] Februar 2015, ISSN 1879-6265, doi:10.1016/j.coviro.2015.01.011, PMID 25676875.
  6. F. Rutsch, M. MacDougall, C. Lu, I. Buers, O. Mamaeva, Y. Nitschke, G. I. Rice, H. Erlandsen, H. G. Kehl, H. Thiele, P. Nürnberg, W. Höhne, Y. J. Crow, A. Feigenbaum, R. C. Hennekam: A specific IFIH1 gain-of-function mutation causes Singleton-Merten syndrome. In: American journal of human genetics. Band 96, Nummer 2, Februar 2015, ISSN 1537-6605, S. 275–282, doi:10.1016/j.ajhg.2014.12.014, PMID 25620204, PMC 4320263 (freier Volltext).
  7. L. Oliveira, N. A. Sinicato, M. Postal, S. Appenzeller, T. B. Niewold: Dysregulation of antiviral helicase pathways in systemic lupus erythematosus. In: Frontiers in genetics. Band 5, 2014, ISSN 1664-8021, S. 418, doi:10.3389/fgene.2014.00418, PMID 25505487, PMC 4243696 (freier Volltext).