MSC Megamax-24

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
MSC Megamax-24
MSC Gülsün
MSC Gülsün
Schiffsdaten

zugehörige Schiffe

11

Schiffsart Containerschiff
Reederei MSC
Bestellung 25. September 2017
Bauwerft Samsung Heavy Industries, Koje,
Daewoo Shipbuilding & Marine Engineering, Südkorea
Bauzeitraum 2015 bis 2020
Fahrtgebiete Europa – Fernost
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
399,90 m (Lüa)
383,01 m (Lpp)
Breite 61,55 m
Seitenhöhe 33,20 m
Tiefgang max. 16,50 m
Vermessung 232.618 BRZ / 114.667 NRZ
Maschinenanlage
Maschine 1 × Zweitakt-Dieselmotor (MAN B&W 11G95ME-C9.5)
Maschinen-
leistung
75,57 MW bei 80 min−1
Propeller 1 × Festpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 228.149 tdw
Container ca. 23.500 TEU
Anschlüsse Kühlcontainer 2.024
Sonstiges
Klassifizierungen DNV GL

Als MSC Megamax-24, MSC-22.000-TEU-Klasse, beziehungsweise MSC-23.000-TEU-Klasse wird eine Baureihe von Containerschiffen der Mediterranean Shipping Company (MSC) bezeichnet. Die elf in Auftrag gegebenen Schiffe wurden von 2019 bis 2020 abgeliefert und sind die derzeit größten Containerschiffe weltweit (Stand 2019).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Baureihe wurde im September 2017 in Auftrag gegeben.[1][2] Der Bauauftrag ist zwischen zwei südkoreanischen Werften aufgeteilt: Samsung Heavy Industries liefert sechs der Schiffe zum reduzierten Stückpreis von 138 Millionen US-Dollar[3], während Daewoo Shipbuilding & Marine Engineering fünf Einheiten baut. Betreiber der Baureihe ist die in Genf ansässige Mediterranean Shipping Company (MSC). Die Schiffe werden im Liniendienst zwischen Europa und Ostasien eingesetzt.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bei DNV GL klassifizierten Schiffe zählen zur Gruppe der ULCS-Containerschiffe. Der Entwurf gründet wesentlich auf den Erfahrungen mit der Olympic-Serie.[4] Wie die Einheiten der Triple-E-Klasse (399,00 m Länge über alles) und einige vergleichbare Schiffsserien dieses größten Containerschiffssegments sind sie rund 400 Meter lang, aber um etwa 2,50 Meter breiter, um querschiffs eine zusätzliche 24. Reihe Container stauen zu können und so auf die größere Anzahl an Container-Stellplätzen zu kommen.

Das Deckshaus ist wie bei den meisten ULCV-Serien relativ weit vorne angeordnet, was einen verbesserten Sichtstrahl und somit eine höhere vordere Decksbeladung ermöglicht. Die Bunkertanks sind unterhalb des Aufbaus angeordnet; sie erfüllen die einschlägigen MARPOL-Vorschriften. Die Laderäume der Schiffe werden mit Pontonlukendeckeln verschlossen. Die maximale Containerkapazität wurde zunächst mit 22.000 TEU angegeben; die Einheiten wurden jedoch nach Einschätzungen des Fachmediums Alphaliner mit etwa 23.500 TEU gebaut.[5] MSC gibt die Containerkapazität mit 23.756 TEU an. Es sind 2024 Anschlüsse für Integral-Kühlcontainer vorhanden.[6]

Als Antrieb der Schiffe dient ein Zweitakt-Dieselmotor des Typs MAN B&W 11G95ME-C9.5, der auf einen Festpropeller wirkt. Dieser Motor ist ein Elfzylinderreihenmotor mit einem Gesamthubraum von knapp 27 m3. Seine Nennleistung von 75.570 kW wird bei einem Mitteldruck von 2,1 MPa und einer Drehzahl von 80 min−1 erreicht, was einem maximalen Drehmoment von etwas mehr als 9020 kN·m entspricht. Bei einer Drehzahl von 70 min−1 und geringerer Last beträgt die Leistung 49.720 kW. Alle zwölf Stunden darf für maximal eine Stunde eine Spitzenleistung von rund 83 MW eingestellt werden (Überlastbetrieb). Rechnerisch wird bei 50 % des eingestellten Drehmomentes und geringer Last der geringste Kraftstoffverbrauch von 158,5 g/(kWh) erreicht; bei Volllast und größtmöglichem eingestellten Drehmoment beträgt der Verbrauch 166 g/(kWh).[7] Die Hauptmotoren für die bei Samsung zu bauenden Schiffe werden von Hyundai Heavy Industries in MAN-Lizenz hergestellt, während Doosan Engine die Hauptmotoren für die bei DSME zu bauenden Einheiten baut. Die Energieversorgung an Bord wird durch jeweils drei Hilfsdiesel des Typs MAN 9L32/40 sowie zwei des Typs MAN 6L32/40 sichergestellt. Die Generatoren kommen von STX Engine in Korea.[8] Die Motoren sind mit Partikelfiltern ausgerüstet.[9] Die jeweils 110 Tonnen schweren Propeller werden von Mecklenburger Metallguss in Waren an der Müritz zugeliefert, es sind die größten jemals gebauten Schiffspropeller.[10] Zur Energieeinsparung werden die Einheiten mit einer Luftschmierung für Schiffe ausgerüstet.[4] Die Schiffe sind als erste Containerschiffe mit Feuerlöschmonitoren ausgestattet, die auf dem Deckshaus und dem Schornstein angebracht sind. Sie sollen im Falle eines Feuers in den an Deck stehenden Containern durch Kühlung bei der Brandbekämpfung helfen bzw. ein Ausbreiten des Feuers verlangsamen oder stoppen.[11]

Die Schiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MSC Megamax-24
Bauname Bauwerft/
Baunummer
IMO-
Nummer
Kiellegung
Stapellauf
Ablieferung
Auftraggeber Umbenennungen
und Verbleib
MSC Gülsün Samsung 2248 9839430 24. Dezember 2015
9. März 2019
4. Juli 2019
MSC, Genf
Sea 60 Leasing Co., Hongkong
so in Fahrt
MSC Mina DSME 4313 9839260 16. Dezember 2015
13. April 2019
18. Juli 2019
MSC, Genf so in Fahrt
MSC Samar Samsung 2249 9839442 29. Dezember 2015
13. April 2019
31. Juli 2019
MSC, Genf
Sea 61 Leasing Co., Hongkong
so in Fahrt
MSC Isabella DSME 4314 9839272 18. Dezember 2015
27. April 2019
19. August 2019
MSC so in Fahrt
MSC Arina DSME 4315 9839284 21. Dezember 2015
25. Mai 2019
11. September 2019
MSC so in Fahrt
MSC Leni Samsung 2250 9839454 28. Dezember 2015
1. Juni 2019
11. September 2019
MSC, Genf
Sea 62 Leasing Co., Hongkong
so in Fahrt
MSC Nela DSME 4316 9839296 23. Dezember 2015
29. Juni 2019
24. Oktober 2019
MSC so in Fahrt
MSC Mia Samsung 2251 9839466 29. Dezember 2015
13. Juli 2019
6. November 2019
MSC, Genf
Sea 63 Leasing Co., Hongkong
so in Fahrt
MSC Sixin DSME 4317 9839301 29. Dezember 2015
17. August 2019
27. November 2019
MSC so in Fahrt
MSC Febe Samsung 2252 9839478 29. Dezember 2015
31. August 2019
12. Dezember 2019
Doun Kisen KK, Imabari
Mi-Das Line, Panama
so in Fahrt
MSC Ambra Samsung 2253 9839480 22. Dezember 2015
14. Oktober 2019
20. Januar 2020
Doun Kisen KK, Imabari
Mi-Das Line, Panama
so in Fahrt

(Daten: Equasis[12], new-ships.com[13])

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. MSC bestelt elf nieuwe recordschepen van 22.000 teu, Flows, 21. September 2017.
  2. Ook Samsung mag megaschepen bouwen voor MSC, Flows, 27. September 2017.
  3. Samsung verlaagt prijs van recordschepen voor MSC, Flows, 12. Oktober 2017 (niederländisch).
  4. a b Raising the baseline for ULCV, DNV GL, 9. Dezember 2018 (englisch).
  5. Sam Chambers: MSC’s giant newbuilds break into the 23,000 teu territory, 8. November 2017, Splash247.com (englisch).
  6. MSC Gulsun Fact Sheet, Mediterranean Shipping Company (PDF, 153 kB).
  7. MAN B&W G95ME-C9.5 Project Guide, S. 1.03, abgerufen am 18. September 2020
  8. MSC’s Newbuildings Break 23,000 TEU Threshold, World Maritime News, 17. April 2018 (englisch).
  9. MSC receives world’s largest container ship MSC Gulsun from SHI, Ship Technology, 9. Juli 2019.
  10. World’s Biggest Ship Propeller Heads for Korea to Join MSC’s 23,000 TEU Giant, World Maritime News, 18. September 2018 (englisch).
  11. DNV GL awards MSC new container ship fire safety notation, DNV GL, 25. Februar 2020 (englisch).
  12. Equasis-Startseite (englisch)
  13. new-ships.com-Startseite (englisch)