Magura

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Hersteller von Zweiradkomponenten Magura. Für andere Bedeutungen siehe Magura (Begriffsklärung).
Gustav Magenwirth GmbH & Co. KG
Logo
Rechtsform GmbH und Co KG
Gründung 1893 Gustav Magenwirth
Sitz Bad Urach
Leitung Ralph Berndt
Mitarbeiter 900
Umsatz ca. 130 Millionen Euro (Stand 2012)
Branche Hersteller von Fahrrad- und Motorradkomponenten
Website Website von Magura

Die Gustav Magenwirth GmbH & Co. KG ist ein mittelständisches Unternehmen für Zubehör, Service und Komponentenentwicklung für Zweiräder aller Art. Das Unternehmen ist durch seine Marke Magura (u. a. Fahrradhydraulikbremsen) und die Komponentenentwicklung für Bauteile im Zweiradsport bekannt. Der Markenname leitet sich von den Anfangsbuchstaben des Gründernamens und Gründungsorts ab (Magenwirth und Bad Urach).

Geschichte[Bearbeiten]

2010 abgelöstes Logo

Magura wurde 1893 von dem Erfinder Gustav Magenwirth als Hersteller von (Petroleum-)Motoren, hydraulischen Presspumpen und Wasserdruckapparaten gegründet und fertigt seit 1923 in Bad Urach Lenker und Lenkerarmaturen für motorisierte Zweiräder. Im Bereich der Lenkerarmaturen war Magura als Erstausstatter für Kraftradhersteller marktführend und produziert noch heute Produkte dieser Art für alle bedeutenden Werke. Armaturen der Vor- und Nachkriegsproduktion werden zum Teil zur Oldtimerrestaurierung nachgefertigt.[1] Ab den 1970er-Jahren intensivierte das Unternehmen in Entwicklungen für den Fahrradbau. Insgesamt wurden im Laufe der Zeit für Magura etwa 400 Patente registriert. Das Logo der Firma geht auf einen um 1930 entwickelten Zahnstangendrehgriff zurück. Ursprünglich war es eindimensional gehalten und zeigte eine gebogene Zahnstange sowie den Schriftzug Magura.[2] Das modernisierte Logo zeigte die Zahnstange in gekippter Seitenansicht und den Schriftzug Magura. Im Jahr 2010 wurde ein neues Logo eingeführt, das erstmals einheitlich für alle vier Unternehmensbereiche (Fahrrad, Motorrad, Industrieanwendungen und Spritzguss) übernommen wurde. Es zeigt weiterhin die Zahnstange, jedoch in stilisierter Form und den Schriftzug Magura. Das Unternehmen gehört heute (neben anderen Firmen der Maguragruppe) zur Holding der Munz-Magenwirth Beteiligungs GmbH (MBG).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachfertigung historischer Lenkerarmaturen von Magura (PDF)
  2. Westdeutsche Wirtschaftschronik, Verlag Paul Weber, Stuttgart, 1954