Operatives Geschäft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als operative Geschäfte bezeichnet man sämtliche Unternehmensaktivitäten, die im unmittelbaren Zusammenhang mit dem Betriebszweck stehen.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Damit ist das operative Geschäft gleichzeitig meist auch das Kerngeschäft eines Unternehmens, wie es sich aus dem Sachziel des Betriebszwecks ergibt. Nicht zum Betriebszweck gehörende (Neben-)Geschäfte gehören nicht zum operativen Geschäft. Diese strikte Trennung wird auch im Rechnungswesen eines Unternehmens reflektiert, wo Geschäftsvorfälle in der Gewinn- und Verlustrechnung zum Betriebsergebnis oder zum außerordentlichen Ergebnis gerechnet werden. Das Betriebsergebnis (auch operatives Ergebnis genannt) erfasst sämtliche aus der ordentlichen – operativen – Geschäftstätigkeit resultierenden Vorgänge.

So weisen etwa Unternehmen der Automobilbranche unter operativen Geschäften die Umsätze aus dem Verkauf von produzierten Kraftfahrzeugen aus; werden hier jedoch auch Kursgewinne aus Devisengeschäften erzielt, gehören diese zum außerordentlichen Ergebnis.

Strategisches Geschäft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuweilen wird das operative Geschäft auch als Gegensatz zum strategischen Geschäft verstanden. Beim letzteren handelt es sich um unternehmerische Transaktionen mit langfristiger Auswirkung auf das Unternehmen. Dazu zählen etwa der Erwerb oder Verkauf von Beteiligungen im Rahmen des Unternehmenskaufs, der Erwerb/Verkauf von Gebäuden/Maschinen mit einem Anteil von mindestens 20 % an der Bilanzsumme des Erwerbers/Verkäufers oder das Eingehen/Beenden strategischer Partnerschaften.[1] Derartige strategischen Geschäfte erfordern andere Entscheidungen als die operativen.

Der Begriff wird häufig im Zusammenhang mit Vergleichen oder Gegenüberstellungen von Unternehmenssteuerungen und Unternehmensstrategien verwendet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Herwig R. Friedag: Management 2.0: Kooperation – Der entscheidende Wettbewerbsvorteil, 2009, S. 40