Mahale-Mountains-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schimpansen im Mahale

Der Mahale-Mountains-Nationalpark (englisch Mahale Mountains National Park) ist ein Nationalpark im Westen von Tansania (Ostafrika), direkt am Ostufer des Tanganjikasees. Er umfasst eine Fläche von etwa 1.650 Quadratkilometern, erstreckt sich über eine Höhe von 800 bis 2.400 Metern über dem Meeresspiegel und liegt 150 Kilometer südlich von Kigoma. Höchste Erhebung ist Mount Nkungwe mit 2.400 Metern Höhe.

Beschreibung[Bearbeiten]

Lage des Nationalparks im Westen Tansanias
Parklandschaft vom See aus gesehen

Der Nationalpark besteht hauptsächlich aus Waldgebieten, insbesondere dem Miombe-Waldland und verschiedenen Formen von Regenwald, der sich bis in eine Höhe von 2000 Metern die Berghänge hinaufziehen.

Der Nationalpark bietet Lebensraum für etwa 700 Schimpansen, es ist das südlichste Vorkommen der Art Östlicher Schimpanse (Pan troglodytes schweinfurthii). Mahale ist für seine reiche Vogelwelt (etwa 230 verschiedene Arten) bekannt. Neben Schimpansen kommen hier noch fünf weitere Affenarten vor: Anubispavian, Schwarz-weiße Stummelaffen, Rote Stummelaffen, Grüne Meerkatze und Rotschwanzmeerkatze. Daneben trifft man auch Warzenschweine und verschiedene Antilopenarten an. Einzige größere Raubkatze ist der Leopard. Es gibt hier wegen der Abgeschiedenheit keine Büffel, Nashörner oder Elefanten.

Mitte der 1960er-Jahre begann ein japanisches Forscherteam unter der Leitung des Forschers Nishida mit der Habituierung zweier Schimpansengruppen im Mahale-Mountains-Nationalpark. Seit Mitte der 1980er-Jahre erforscht hier Michael Huffmann von der Kyoto-Universität den Medizinalpflanzengebrauch bei Schimpansen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mahale – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

-6.266666666666729.933333333333Koordinaten: 6° 16′ 0″ S, 29° 56′ 0″ O