Maira (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maira
Maira bei Dronero

Maira bei Dronero

Daten
Lage in der Provinz Cuneo und der Metropolitanstadt Turin (Region Piemont, Italien)
Flusssystem Po
Abfluss über Po → Adria
Quelle am Col de Maurin in den Cottischen Alpen
44° 33′ 6″ N, 6° 53′ 14″ O
Quellhöhe 2600 m s.l.m.
Mündung in den Po nahe LombriascoKoordinaten: 44° 50′ 25″ N, 7° 39′ 0″ O
44° 50′ 25″ N, 7° 39′ 0″ O
Länge 67 km
Abfluss MQ
13,5 m³/s
Mittelstädte Savigliano
Kleinstädte Dronero, Busca

Der Maira ist ein 67 km[1] langer rechter Nebenfluss des Po in der Provinz Cuneo und Metropolitanstadt Turin in der italienischen Region Piemont und Namensgeber des von ihm durchflossenen Gebirgstales Valle Maira.

Er entspringt in 2600 m Höhe unterhalb des 2641 m hohen Col de Maurin in den Cottischen Alpen an der Grenze zu Frankreich, fließt ein kurzes Stück nach Süden, wendet sich dann nach Osten, um nach dem Verlassen des Gebirges nach Nordosten und schließlich nach Norden seiner Einmündung bei Lombriasco in den Po entgegenzustreben. Der Fluss dient insbesondere an seinem Oberlauf neben der Stromerzeugung auch dem Wildwassersport.

Das Abflussregime des Maira entspricht dem eines typischen Torrente in den Alpen: Im Frühjahr führt der Fluss die größte Wassermenge, während er in den Sommermonaten austrocknen kann. Über das ganze Jahr hinweg erreicht der Maira eine durchschnittliche Abflussmenge von 13,5 m²/s.

Maira Quelle 1645 m

Orte am Fluss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maira, Treccani.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maira – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien