Malte Kebbel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Malte Kebbel (2014)

Malte Kebbel (* 1981 in Bremen) ist ein deutscher Lichtkünstler, Medienkünstler und Designer in Berlin.

Jugend und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kebbel wuchs in Bremen und in Rösrath bei Köln auf. Nach seinem Schulabschluss lernte er die bildende Künstlerin Hella Berent kennen, für die er als Assistent in Köln und in Kairo arbeitete. Er studierte Freie Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf bei Tal R und beendete das Studium als Meisterschüler von Tal R.

Arbeiten im öffentlichen Raum (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Teilnahme an „Empire of Dust“, Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen bei der Europäischen Union, Brüssel
  • 2011: Teilnahme an „Mein Esel und Ich“, Kunstverein Pfaffenhofen, Pfaffenhofen
  • 2015: Teilnahme an „Berlin - Bozen / WE skirt Together“, Kunsthalle Bozen, Bozen, Italien
  • 2015: Teilnahme an „Ortung IX Biennale“, Schwabach
  • 2015: Teilnahme an „Berlin Bozen Connection 2“, Kunsthalle Bozen, Bozen, Italien
  • 2016: Teilnahme an „Luminale“, Naxoshalle, Frankfurt[4]
  • 2016: Teilnahme an „Begehungen No. 13 - TA LÄRM“, Poelzig Areal, Chemnitz
  • 2016: Teilnahme an „Berlin Leuchtet 2016“, Ernst-Reuter-Platz, Berlin[5][6]

Künstlerkalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Grafik Kalender 2015, Tabor Presse Berlin - Büchergilde artclub, Berlin

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Empire of Dust. Class of Tal R. Kunstakademie Düsseldorf, 2010, ISBN 978-3-00-028293-5, S. 44–45.
  • Mein Esel und Ich. Lubok Verlag, Leipzig 2011, ISBN 978-3-941601-55-0, S. 45.
  • Kulturamt der Stadt Schwabach (Hrsg.): Ortung IX. Im Zeichen des Goldes. Schwabach 2015, S. 16–17.
  • Begehungen e.V. (Hrsg.): TA LÄRM. Begehungen No. 13. Chemnitz 2016, S. 62–65.
  • Turning solar panels into art. In: GridHub GmbH (Hrsg.): The Beam. Nr. 2. Berlin September 2016, S. 65.
  • Excellent Communications Design. In: Rat für Formgebung (Hrsg.): German Design Award 2017. Der internationale Premiumpreis des Rat für Formgebung. Band 2. Frankfurt 2017, ISBN 978-3-946318-16-3, S. 486.
  • The Solar Panel Art Series. In: GridHub GmbH (Hrsg.): The Beam. Nr. 3. Berlin März 2017, S. 82–83.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Malte Kebbel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fin Sin Fin by Malte Kebbel – Made with the use of WidthScribe. Astute Graphics, 3. Februar 2017, abgerufen am 3. Februar 2017.
  2. Kunstbiennale Ortung IX mit 21 Künstlern an 20 Orten. Nordbayern, 6. März 2015, abgerufen am 6. März 2015.
  3. German Design Award. German Design Award 2017 - Special Mention. Rat für Formgebung, abgerufen am 24. Februar 2017.
  4. Luminale 2016. Biennale der Lichtkultur. Light + Building, 2016, S. 63, abgerufen am 13. März 2016 (pdf;6,8 MB).
  5. Berlin Leuchtet. Malte Kebbel. Berlin Leuchtet e.V., abgerufen am 21. Oktober 2016.
  6. Berlin Leuchtet. Eine Künstlerauswahl 2016. Berliner Zeitung, 28. September 2016, abgerufen am 14. Juni 2017.