Man for a Day

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
OriginaltitelMan for a Day
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Englisch
Hebräisch
Erscheinungsjahr2012
Stab
RegieKatarina Peters
DrehbuchKatarina Peters
ProduktionKatarina Peters
MusikJan Tilman Schade
Gudrun Gut
Ben Freyer
KameraSusanna Salonen
Yoliswa Gärtig
Katarina Peters
SchnittFriedericke Anders
Jana Teuchert

Man for a day ist ein Dokumentarfilm von Katarina Peters aus dem Jahr 2012. Uraufgeführt wurde der Film als Eröffnungsfilm der Reihe Perspektive Deutsches Kino bei den 62. Internationalen Filmfestspielen Berlin 2012 in Berlin.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Regisseurin beobachtet einen speziell für den Film gecasteten Workshop der Gender-Aktivistin Diane Torr, bei dem sich Frauen für eine Woche in den Mann ihrer Phantasie verwandeln: Sie erfinden eine männliche Biografie, wählen die entsprechende Kleidung, üben Gesichtshaar anzubringen und erlernen eine neue ”männliche” Körpersprache. Der Film beschäftigt sich mit Fragen von geschlechtlicher Identität und den Ursprüngen des Verhaltens von Männern und Frauen. Das Erkennen von männlichen und weiblichen Rollenmustern ermöglicht den Teilnehmerinnen und dem Zuschauer eine bewusste Auseinandersetzung mit eigenem Verhalten und eigenen Rollenmusten und wird damit zu einer Basis von Empowerment.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Das ist nicht nur erhellend, sondern zeigt auch: Das Spiel mit den Geschlechterrollen kann großen Spaß machen.“

Daniel Sander in Spiegel Online [1]

„…selten gab es einen Dokumentarfilm, in dem man selbst sich dauernd unwillkürlich fragte: Was davon trifft auf mich zu?“

Dietrich Brüggemann in SCHNITT[2]

„Er (der Film) schärft die Aufmerksamkeit.“

Bert Rebhandl in FAZ.net [3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1] abgerufen am 25. Mai 2014
  2. [2] abgerufen am 30. Mai 2014
  3. [3] abgerufen am 25. Mai 2014]